Exclusiv im Ersten: Gewalt hinter Gittern

  • Do, 01.08.13 um 21:45 Uhr


    Ein Knastpate packt aus: Martin W. saß viele Jahre im Gefängnis,
    diente sich vom einfachen Knacki in einer Bande unter den Gefangenen
    nach oben.
    Schließlich hatte er in seinem Block das Sagen. Er
    organisierte Drogen und Dienstleistungen, erpresste und bestrafte.
    Wer
    nicht spurte, bekam das mit Tritten und Schlägen zu spüren. Oft musste
    er auch selber einstecken, bekam etwa eine Rasierklinge durchs Gesicht
    gezogen.
    „Wenn man oben schwimmen will, muss man kämpfen. Und die Gewalt
    in Gefängnissen wird immer schlimmer."
    Die Reportage führt in eine
    düstere Parallelwelt, die der Staat offenbar längst nicht mehr voll im
    Griff hat. Neue Studien belegen die alltägliche Gewalt im deutschen
    Strafvollzug.
    Gefangene beschreiben Straf-Rituale und
    Massenschlägereien, berichten von überforderten Wärtern und laschen
    Kontrollen.
    Dabei müsste der Staat gerade hier seine Stärke beweisen,
    schließlich ist er in den Gefängnissen zu 100 Prozent für Sicherheit und
    Ordnung verantwortlich.
    Doch viel zu sehr lässt er offenbar ein Klima
    aus Angst und Brutalität zu, das Gefangene nur eines lehrt: Gewalt
    gewinnt, der Staat schaut offenbar viel zu häufig weg,

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Hallo Lydia,


    habe mich sehr erschrocken als ich den Inhalt dieser Fernsereportage gelesen haben und werde sie mir nicht anschauen,
    denn dann müßte ich 100 pro morgen wieder zum Arzt und schlafen könnte ich auch nicht mehr.
    Mein Sohn erzählt ja sowas nicht, wenn dem so wäre,
    darum meine Frage an die Mitglieder hier?


    Habt Ihr über Euere Angehörige davon Kenntnis, oder haben sie es selbst in dieser Form schon erlebt?


    Mann, Mann, alleine wenn man den Inhalt liest, kannste ne Krise kriegen und nur hoffen, dass Dein Angehöriger seine Ruhe hat und
    da nicht involviert ist, oder sogar noch zum Opfer wird.


    Aber das siehste mal was die im Fernsehen zur besten Sendezeit zeigen, und ich glaube auch, dass viele Menschen,
    die niemanden in Haft haben, sich das reinziehen und denken, "hätten die nicht, dann wären sie nicht da, wo sie sind, also selbst in Schuld"
    Die Außenstehenden waschen ihre Hände in Unschuld, denn ihnen passiert ja sowas nicht, ihre Familie ist ja außen vor,
    aber wie schnell sich das Leben von einer Sekunde zur anderen durch eine Tat ändern kann, habe ich am eigenen Leib erfahren,
    ja auch ich dachte, sowas passiert mir nicht. Kannte Gefängnis nur vom hören sagen, hatte bis dato auch noch nie privat, wie geschäftlich
    einen Rechtsanwalt gebraucht.


    Mann Lydia, da haste aber nen Beitrag reingestellt, da gefriert einem das Blut in den Adern und das auch noch anschauen,
    ne das geht mal gar nicht.


    LG Heckebeerle

    LG Heckebeerle



    Ein neues Leben können wir nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag.
    -Henry David Thoreau -

  • Hallo Heckebeerle,


    wenn ich Zeit habe und daran denke, werde ich es mir wahrscheinlich anschauen.


    Zitat

    Habt Ihr über Euere Angehörige davon Kenntnis, oder haben sie es selbst in dieser Form schon erlebt?


    Ich habe meinen Freund mal gefragt wie das ist, da man ja eben immer so viel über Gewalt im Knast hört.
    In seiner ersten JVA gab es sowas durchaus. Die Stationen waren groß und es gab immer Leute, die sich beweisen mussten.
    In den anderen beiden JVAen gab/gibt es sowas eher nicht. In der zweiten waren die Stationen wesentlich kleiner und der Umgang untereinander freundlicher. Jetzt, in der Dritten gibt es auch diese Leute, die sich besonders toll finden und meinen das Sagen haben zu müssen. Aber von direkter Gewalt hat mein Freund nichts erzählt.


    Selbst erlebt hat mein Freund keine Gewalt. Ich weiß aber auch nicht, inwiefern sich die Leute das (jetzt) im OV trauen würden?! Zumal dort relativ häufig Inhaftierte zurück in den GV müssen.

  • Ich durfte mir mehrere Geschichten dieser Art von meinem Herzblatt anhören!


    Da ging es nicht nur pille palle zu! In Bautzen war es aber wesentlich schlimmer als in Dresden.
    Das sind Dinge über die man weniger sprechen möchte... :(

  • Îch "kenne" solche Geschichten auch und ich hab auch schon entsprechende Spuren gesehen... ich kenne auch die Aussagen, die dann kommen :noo:


    Es gibt Gruppen, die bevorzugte Opfer sind und wiederum andere, an denen sich keiner "die Finger schmutzig" macht, die einfach isoliert und gemieden werden.


    Knast ist eben eine andere Welt...

  • Geschichten dieser Art kenne ich auch, nur in wie weit mein Mann etwas damit zu tun hatte, werde ich wohl nicht erfahren.


    Das er hier und da etwas damit zu schaffen hatte, ist mir bekannt, aber über genauers wird nicht gesprochen, da wird geschwiegen.


    Wie My schon schrieb, Sie nannte es Aussagen, ich nenn es Ausreden :zwink: .

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Das es im Knast eine Hackordnung und ausgeprägtes Hierarchiedenken gibt hat mir mein Freund auch schon gesagt.
    Ich denke, wenn man keine Drogen nimmt ist man zumindest in dieser Hinsicht nicht so leicht erpressbar.


    @ Heckebeerle: Dein Sohn ist ja ein intelligenter junger Mann, er wird schon gelernt haben, wie er sich am besten verhält, um möglichst wenig Probleme zu haben. Wenn sich auch vielleicht nicht jede Auseinandersetzung vermeiden lässt.


    LG


    Marlene

  • Hallo Marlene,


    ja, mein Sohn ist "leider" hochintelligent und steht sich dadurch manchmal selber im Weg.
    Als er nach der Tat in der Psychatrie einem Intelligenztest unterzogen wurde, ohne Vorbereitung, hat er einfach diese Bogen ausgefüllt
    und raus kam ein IQ wie ihn Einstein hatte.
    Weißt Du Marlene, etwas Angst habe ich deswegen schon um ihn, denn Intelligenz und Wahnsinn, liegen manchmal gemeinsam auf des Messers Schneide.
    Ich hoffe und bete, dass er die Grenzen der Normalität nicht nocheinmal überschreitet.
    Die Gespräche die er auch mit uns führte, waren manchmal so hochtrabend, dass wir ihn baten, sie in Worte für "Normalversteher" umzuwandeln,
    denn oft konnten wir seinen Gedanken nicht folgen.
    Er hat ja in den letzten Jahren noch eine Lehre gemacht und diese als Bester absolviert, dann viele Gedichte geschrieben, die z.T. auch veröffentlich wurden
    und er dafür bis jetzt schon 2 Literaturpreise erhielt. Dann lernte er 4 Sprachen und schrieb ein Buch und beschäftigte sich auch mit
    Philosophie, Religion und Literatur.


    Im dem Gefängnis wo er vorher war, hatte sich schon rumgesprochen "wenn man etwas nicht weiß und doch wissen möchte, dann gehe zu ihm, der weiß Alles", selbst die Beamten taten dies.
    Geraucht hat er nie und Drogen auch nie angerührt, habe ihm aber immer Tabak mitgebracht, damit er etwas zum tauschen hatte.


    Ach Marlene, ein Einzelgänger ist er auch, nur ab und an berichtete er dass er sich mit einem anderen Gefangenen in Umschlußzeiten trifft.


    Marlene, da wo er ist, gehört er nicht hin, da verkümmert er, aber auf Grund seiner Tat, verdammt noch mal hockt er nun da drin,
    ja manchmal könnte ich die Krätze kriegen, wenn ich daran denke, wie er sich aus seinem normalen Leben rausgeschlagen hat.


    Das schreiben ist für ihn wie eine Therapie,
    denn dies hat er auch in Gedichtform kundgetan:


    Ich schreibe, weil ich leide.


    Ich leide, ohne zu schreiben.
    Ich schreibe, um nicht mehr zu leiden.


    Ich schreibe, damit die Zeit vergeht.
    Ich schreibe, damit das Ende mir schneller entgegengeht.


    Ich schreibe nicht, um zu gefallen.
    Ich schreibe, um nicht geistig zu verfallen.


    Bisher ist das noch keinem aufgefallen.

    Ich seine Mum weiß das sehr wohl und würde Alles dafür geben, um ihn die raus zu holen, das Geschehene ungeschehen zu machen,
    damit er leben kann in Freiheit.


    LG Heckebeerle

    LG Heckebeerle



    Ein neues Leben können wir nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag.
    -Henry David Thoreau -

  • Ich stelle einmal den Link zur Doko ein, für diejenigen die sie nicht gesehen haben.


    Gewalt hinter Gittern


    dabei ist mir folgende Doko ins Auge gefallen, die auch sehenswert ist:


    Leben hinter Gittern


    LG Chris


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hallo ihr lieben.


    Ich habe mir die Sendung "Gewalt hinter Gittern" im ersten angeschaut.


    Ich habe auch meinem Mann davon geschrieben das ichs mir angeschaut habe. Er schrieb mir im heutigen Brief dann ein paar Zeilen zurück zu dem Thema die ich euch gern mitteilen würde.


    Auszug aus seinem Brief:


    "Tja, Gewalt im Knast gibt es nicht. So ein Witz. Vor allem im geschlossenen Vollzug knallt es regelmäßig. Da prallen zu viele verschiedene Charaktere aufeinander und sehr viele verschiedene Ländermentalitäten. Auch in Rothenfeld (Andechs offener Vollzug) ist viel Aggression vorhanden. Vor allem dann, wenn Ausgänge und Urlaube nicht genehmigt werden. Logisch war ich da auch betroffen. Das habe ich Dir schon mal geschrieben, als ich noch in der Kammer gearbeitet habe (LL geschlossener Vollzug). *piep* (Namen nenne ich nicht) wurde doch mal Handgreiflich als er sich mit mir Schlagen wollte. Aber das war harmlos im Vergleich was ich so erlebt habe, als ich noch in Landsberg im Haupthaus war (geschlossener Vollzug). Da gab es schon mal mehr, als blaue Augen bei so manchen. Und wer seine Schulden nicht zurück bezahlt, bekommt schon mal eine Abreibung. Doch sehr vieles bekommen die Beamten nicht mit. Damit hatte ich bisher aber nichts zu tun. Hier in Spötting (LL Freigängerhaus) ist es noch mehr entspannter. Leben und Leben lassen. Okay, auch hier gibt es ein paar Motzkies, aber einfach drüber wegschauen."


    Wollt euch die Zeilen von ihm einfach nur mal mitteilen....


    Wünsche euch nun noch einen schönen Hochsommertag.



    Lg Etzi

    Haftantritt 21.7.2012 Entlassung 14.7.2014


    EVER, EVER, EVER DAHOAM