Wo ist MEIN Mann geblieben?

  • Hallo,


    ich weiß nicht, wie es euch geht bzw. am Anfang ging, aber ich habe größte Schwierigkeiten mit der Veränderung von meinem Mann.


    Ich gehe ihn besuchen (heute das 4. Mal in 5 Wochen), er hat noch den selben Namen und er sieht auch noch so aus wie der Mann, den ich vor knapp 5 Wochen an der Pforte 'abgegeben' habe. Doch vor mir sitzt ein Fremder!
    Ich kann mit ihm einfach nichts mehr anfangen, verstehe ihn nicht und er offensichtlich mich nicht.
    Wenn ich wieder gehe bleibt jedesmal ein Gefühlsmix aus Frust und Enttäuschung.
    Ich kann Das gar nicht richtig beschreiben. Er ist einfach weg.


    Das macht mir Angst.


    Ich habe ihm das auch schon geschrieben, aber so richtig verstehen tut er es nicht. Sicher liegt das auch daran, dass ich nicht die richtigen Worte für dieses merkwürdige Gefühl finde.


    Ist das jetzt diese Anfangsphase?


    Ich kann nicht mal heulen, weil ich mich so stumpf fühle.


    Kennt das jemand von euch auch? Wenn ja, gibt sich das wieder?


    Schöne Nacht
    Mama Tembo

    Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!




  • Hallo Mama Tembo,


    Ich Kenne das auch .....ich sehe meinen Mann in Die Augen und da ist soviel Schmerz .....aber ich denke das gibt sich alles .....mein Mann ist nun seit 5 Wochen in der Jva und wir haben es sogar geschafft uns über Briefe so richtig zu fetzen .....Leider ........ich denke aber das ist weil wir beide gerade nicht Wissen wie wir mit der neuen Situation Umgehen müssen ..... Das müssen wir beide erst Lernen ....... ich habe meinen Mann 3 x Besucht und bin Jedesmal erschrocken als ich Ihn sah ......Diese Augen so voller Schmerz .....so Fremd .....und doch mein geliebter Mann .....ich gehe dann auch immer wieder mit sehr gemischten gefühlen aus der Jva raus .....komme mir dann immer so vor als wenn ich meinen Mann gerade im Stich lasse .......oh mann ist scho echt hart .....
    Ich weiss nicht ob Dir meine Antwort hilft aber so ist es bei mir . Lg Diana

  • Hallo,


    Hab gestern Abend noch einen Brief an ihn angefangen und ihn heute Morgen vervollständigt.


    Ich habe mich mal so richtig ausgekotzt.
    Schuld an der momentanen Situation ist schließlich er! Psyche hin - Psyche her, er war und ist für sich und sein Tun verantwortlich und niemand sonst.
    Bin das ewige Selbstmittleid und das 'oh ich bin so schlecht, du verlässt mich bestimmt' so satt.


    Da wird jedes 'ich liebe dich' in meinen Briefen gezählt und fehlt es auch nur einmal, dann habe ich mich von ihm abgewendet :noo:
    Ich glaub ich spinn.
    Bin mit ihm zu jeder Therapiestunde gerannt; obwohl mir jeder geraten hat ihn zu verlassen, bei ihm geblieben; hab mir den Prozess angetan und sogar ausgesagt; habe ihn in die JVA gefahren, besuche ihn regelmäßig, schreibe ihm jeden Tag und knapse mir für jeden Besuch 10,--€ für seine blöde Raucherei ab ....und wofür????
    Um mir vorwerfen zu lassen ich beteuere nicht genug meine Liebe?
    Ja was den nun noch?


    Fühle mich nach dem Brief zwar nicht besser und würde am liebsten den Briefkasten knacken, aber das mußte jetzt auch mal raus.


    Bin ja mal gespannt auf die Antwort, wenn überhaupt eine kommt.


    Biba
    Mama Tembo

    Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!




  • Sorry, ihr beiden,


    dass ich hier gerade schmunzelnd und kopfschüttelnd zugleich vor dem Rechner sitze!


    Fünf Wochen? Was macht ihr in fünf Monaten, was glaubt ihr, wo der Weg hingeht?


    Kleiner Rat - schraubt mal eure Erwartungen zurück...


    VLG die Miss

  • Hallo Miss P


    Erwartungen habe ich keine .....und ja 5 Wochen ist für mache noch keine Lange Zeit ....aber für Manche eben halt auch eine Ewigkeit .....ich denke das kommt immer auf Die Umstände darauf an und liegt auch im Auge des Betrachters ......ich für meinen Teil kann das gut nachvollziehen was Mama Tembo da gerade Durchmacht ....Lg Diana

  • Diana,


    keine Frage, auch fünf Wochen können vermeintlich lang sein und ich kann das verdammt gut nachvollziehen! Gerade deshalb sag ich, umdenken, Erwartungen runterschrauben!


    Das wird nicht leichter mit der Zeit und die Jungs werden noch lange Zeit haben, sich den Kopf zu zermartern, warum ein Herz weniger als sonst auf den Brief gemalt ist usw.


    Und gerade weil ich das weiß und weil ich das kenne sag ich das! Wenn das JETZT schon so zermürbt, wie soll das in ein paar Monaten (Jahren) sein?

  • Hallo,


    ich mache das jetzt seit 21 Monaten mit, davon sitzt er jetzt gerade 5 Wochen.


    Ich war mir im Klaren, dass es noch schlimmer werden würde, ich hatte mich schon profilaktisch informiert.
    Er hat verdrängt und sich mit dem Thema Knast bis zum Tage seines Einzugs nicht beschäftigt.
    4 Stunden bevor wir hingefahren sind, hat er da angerufen und mal nachgefragt, was er denn mitbringen dürfe und wie das denn abliefe.
    Er ist dann zweimal an der falschen Stelle gelandet und wurde weitervermittelt, das war schon zuviel.


    Er jault mir seit der Tat ständig die Ohren voll und als das Urteil gefallen war, hat er sich mächtig aufgeregt.
    Wer hat es abgekriegt? Genau!


    Die Briefe laufen über vor Sehnsucht und Trennungsschmerz, er bettelt regelrecht darum, dass ich ihn jede Woche besuche.
    Hatte ihm geschrieben, dass ich morgen Nachmittag komme (sonst fahre ich immer morgens, hatte aber einen Termin den ich damit verbunden habe) und dann war er sauer, weil er Vormittags schon auf mich gewartet hatte. Wäre am liebsten gleich wieder gegangen.


    Ich habe zwei Kinder, einen Hund und ein Haus zu versorgen, dass ich spätestens in 6 Monaten verlassen muss. Ich habe einen Termin nach dem anderen und klappere ein Amt nach dem anderen ab. Dazwischen erledige ich noch den Papierkrieg, besuche ihn, gehe selber zur Therapie und Selbshilfegruppe (Trauma) und habe jetzt auch noch einen Termin für ein Paargespräch ausgemacht.


    Nächster Halt: Belastungsgrenze!


    Aber wem erzähle ich das?!?


    Ich habe mich nicht einmal beschwert oder ihm Vorwürfe gemacht.
    Ich habe Niemanden, der mir helfen könnte und muss das Alles allein durchziehen.


    Auch wenn der Brief von heute morgen jetzt ein Hammerschlag sein wird, ich musste das unbedingt loswerden, sonst wäre ich erstickt.
    Entweder es reinigt oder es beendet die Beziehung.
    Beides schafft mir Erleichterung.


    So, genug für heute.


    Gute Nacht
    Mama Tembo

    Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!




  • Ja Miss P,
    in diesen Punkt muss ich Dir recht geben ....einmal habe ich vergessen zu schreben das ich Ihn Liebe und schwups dachte er gleich ich Liebe Ihn nicht mehr .......naja unsere Männer sollen ja Zeit haben zum nachdenken was Sie getan haben .....Ich denke das Die Anfangszeit die schlimmste ist aber Erfahrung habe ich damit nicht ......dennoch geht es mir wieder besser ....als vor noch 4 Wochen .....Lg Diana

  • einmal habe ich vergessen zu schreben das ich Ihn Liebe und schwups dachte er gleich ich Liebe Ihn nicht mehr


    Ich höre mir das seit der Tat an ;(
    Liebst du mich noch; du nimmst mich nicht mehr so oft in den Arm; wieso hilfst du mir nicht; ich bin dir kein guter Partner, wenn du mich verlässt verstehe ich das; und, und und, ...


    Und ich? Wo bleibe ich?
    Wer nimmt mich denn in den Arm wenn es mir schlecht geht?
    Ich soll mich nicht so anstellen, ich hätte es ja einfach :traurer:


    Man kann eine Trennung auch herbeireden.....

    Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!




  • Für mich war die erste Zeit im Knast mit die schlimmste Zeit in meinem Leben. Trotzdem oder genau deswegen war der Kontakt mit meiner Freundin in dieser Zeit(Besuche, Briefe, Telefonate oder einfach auch nur meine Gedanken an sie) das Wichtigste und Schönste, was ich hatte. Und das hätte ich mir nie durch Streiterei oder ähnliches kaputt gemacht. Meine Freundin und ich haben es nie verstanden, warum sich so viele Paare gerade in so einer Zeit dauernd streiten, statt zueinander zu stehen und sich gegenseitig zu stützen.

    Wenn jemand eifersüchtig auf seine Partnerin draußen ist, dann fehlt ihm in meinen Augen das Vertrauen. Und wenn man nicht sieht und akzeptiert, dass es der Partnerin draußen genauso schlecht mit der Haft wie einem selbst geht, dann ist man einfach nur egoistisch. Beides keine guten Voraussetzungen für eine "glückliche" Beziehung. Aber wahrscheinlich hat es in solchen Beziehungen auch schon vorher nicht (mehr) gestimmt.


    Man muss sich das Leben nicht noch schwerer machen, wenn es einem das Leben schon schwer genug macht!


    Gruß Guilty

    -., Zum Schweigen fehlen mir einfach die passenden Worte...

  • Hallo Ihr Lieben


    Ich weiss es ist schwer, doch ich frage mich immer noch sehr oft, warum sich die Angehörigen immer noch soviel unter Druck setzen lassen. Denkt doch ein bißchen mehr an Euch. Warum sich immer wieder diesen Vorwürfen aussetzen....man liebt nicht genug. Die Situation ist nun einfach mal so , wie sie ist.
    Beide Seiten haben mit Problemen zu kämpfen....die drin und und die Angehörigen draussen. Klare Grenzen setzen und nicht immer alles schlucken und gefallen lassen, ist der Rat den ich Euch geben kann.


    Liebe Grüße
    maximus

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • In diese Diskussion möchte ich nicht einsteigen,
    Nur darauf aufmerksam machen, das es noch mehr Satzzeichen als........... gibt.


    Diese sehen z.B. so aus: , ; - ! ?


    Liest sich besser

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Hallo Lydia ,
    Danke das Du mich darauf Aufmerksam gemacht hast .
    Werde in meinen weiteren Kommentaren darauf achten das ich mehr Satzzeichen verwende !


    Liebe grüsse Diana

  • @ MamaTembo


    Ich kann deine Darstellung verstehen, ich als "Mann" der bald selbst einfährt und auch Familie und Frau sitzen lässt... ich verstehe gut, was Du da durch machen musst.


    Man opftert sich auf und tut ja Alles für ihn und trotzdem Vorwürfe. Klar ist es auch für ihn schwierig, aber man sollte auch mal an die Angehörigen denken, die draußen bleiben und dort Alles weiter tragen müssen (Job, Wohnung, Kinder usw.) ... da fragen die wenigsten nach. Erstmal gehts ja immer um denjenigen, der drinnen ist...


    Lass Dich nicht zu sehr runterziehen. Schreib und sag ihm klar, was dein Problem ist. Ich empfinde es als eine Frechheit sondergleichen, wie er sauer sein kann auf Dinge, die nicht so laufen wie er sich das vorstellt. Er scheint nur sich zu sehen, aber sonst nichts.


    Genau da ist der Knackpunkt. Ich war anfangs auch in dieser Selbstmitleidstimmung, mir ist auch klar, ich muss über kurz oder lang für lange Zeit rein, aber: ich habe das verbockt, nur ich. Ich setze damit ALLES aufs Spiel und genau darüber sollte man sich klar sein und kleine Brötchen backen. Sicher heißt das nicht, dass man dann Alles mit sich machen lassen muss, aber klare Worte, Aussprachen und Regeln sind wichtig, gerade wenn die Zeit der Trennung gekommen ist. Auch ich habe Angst davor, setze mich aber aktiv damit auseinander und versuche meiner Frau zu zeigen, dass ich sie liebe und ich meine Fehler kenne.


    Zeit zurückdrehen geht nicht, und daher werde ich nur das ändern können, was ich selbst in der Hand habe - was also in meiner Macht liegt.


    Es täte ihm gut, mal darüber nachzudenken, was Du für Opfer bringst, wie DU darunter leidest und was für eine Verantwortung Du draußen hast und dich ja auch keiner fragt, wie es Dir damit geht!


    Lg.

  • Man muss sich das Leben nicht noch schwerer machen, wenn es einem das Leben schon schwer genug macht!

    Finde ich auch.
    Wir haben es beide nicht leicht und um ehrlich zu sein, würde ich an manchem Tag am liebsten mit ihm tauschen.
    23h Tür zu und nichts hören und nicht sehen müssen. Die Rennerei und der Papierkrieg sind ja echt die Hölle! Und ich bin das durch meinen Beruf gewohnt. Buchhaltung war ein großer Bestandteil und unsere Papiere sind wohlgeordnet. Mag mir gar nicht vorstellen, wie das für alle Anderen sein muss.


    Klare Grenzen setzen und nicht immer alles schlucken und gefallen lassen, ist der Rat den ich Euch geben kann.


    Das habe ich jetzt mit meinem Brief gemacht, hatte echt die Nase voll.


    Hat aber anscheinend gewirkt.
    Ich habe direkt am Freitag noch einen Anruf aus der JVA bekommen --> mein Mann!!!
    Er will zusehen, dass er das mit in die Therapie einbauen kann. Mal schauen, wie lange dieses heere Ziel verfolgt wird.


    Wichtig ist vorranging, dass es mir gut geht, weil ich es losgeworden bin und es anscheinend auch angekommen ist.

    Lache nie über jemanden, der ein paar Schritte zurück macht... Er könnte Anlauf nehmen!!!