Meermädchen

  • Hallo zusammen,


    ich bin hier gelandet, weil ich erfahren habe, dass jemand, der mir viel bedeutet, seit kurzem in U-Haft sitzt.
    Er war zu dem Zeitpunkt in einer anderen Stadt und ich weiß, dass er dort nicht viele Menschen und keine Verwandten hat.
    Ich würde sehr gerne Kontakt zu ihm aufnehmen, um ihn zu unterstützen, und ich bin auch sicher, dass er sich darüber freuen würde. Nur leider weiß ich nicht, in welcher JVA er ist und wie ich rausbekommen kann, wo er sitzt.
    Falls irgendjemand dazu eine hilfreiche Idee oder Tipps hat, wäre ich sehr dankbar!


    Liebe Grüße
    Meermädchen :/?(;(

  • Willkommen hier im Forum!


    Um mehr über Deinen "der mir viel bedeutet" zu erfahren dürfte sehr schwer werden. Anstalten sind nicht Auskunftspflichtig und werden Dir nicht ohne weiteres mitteilen das "der mir viel bedeutet" in ihrer JVA einsitzt.
    Du hast eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

    • Du wendest Dich an die Quelle von der Du erfahren hast, das der "der mir viel bedeutet" in U - Haft sitzt oder wendest Dich an einen von den wenigen Kontakten die er zu letzt hatte.
    • Du googlest nach der zuständigen JVA der Stadt ( hier eine Übersicht ) und bittest den dortigen Sozialdienst um eine Weiterleitung Deiner Kontaktdaten an den "der mir viel bedeutet". Die werden Dir zwar nicht sagen ob er dort inhaftiert ist, können aber "anonym" weiterleiten.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Lieben Dank für deine Antwort, auch wenn sie etwas ernüchternd ausfällt.
    Es geht allerdings um Berlin. Ich habe gelesen, dass dort Angehörigen telefonisch Auskunft erteilt wird (nach Rücksprache mit dem Gefangenen). Wer zählt als "Angehöriger"? Heutzutage doch hoffentlich auch (unverheiratete) Partner?


    Vielleicht darf ich dich auch gleich noch eine Sache fragen: Sobald ich weiß, wo er sitzt, dürfte ich ihm Material zum zeichnen/malen (d.h. ein Blanco-Heft/Papier und z.B. Stifte) schicken oder schicken lassen (also über Amazon oder so)?


    Lieben Dank & Gruß
    Meermädchen

  • Hallo Meermädchen


    Auch von mir noch ein herzliches Willkommen hier bei uns im Knastforum.


    Vielleicht darf ich dich auch gleich noch eine Sache fragen: Sobald ich weiß, wo er sitzt, dürfte ich ihm Material zum zeichnen/malen (d.h. ein Blanco-Heft/Papier und z.B. Stifte) schicken oder schicken lassen (also über Amazon oder so)?


    Lieben Dank & Gruß
    Meermädchen

    Wenn Du weisst in welcher JVA er sich befindet ....Du kannst ihm Briefe schreiben, Briefmarken mitschicken, mehr aber auch nicht.
    Alles andere muss von der JVA genehmigt werden.


    lg
    maximus

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Hallo,


    rechtlich zählst Du nicht als Angehöriger. Jedoch legen in der Praxis die JVA'en den Begriff Angehörige mal mehr und mal weniger weit aus. Somit heißt es hier: "Probieren geht über studieren."


    Mit, möglichst schriftlicher Zustimmung durch den Inhaftierten sehe ich jedoch keine (rechtlichen) Probleme, Auskunften zu erhalten. Mauert jedoch die JVA stehen die Chancen schlecht ohne vor das Verwaltungsgericht zu ziehen.


    In einem solchen Fall dürften Auskünfte noch am ehesten über den Sozialdienst oder den Anstaltsgeistlichen über Umwege zu erhalten sein.


    Ansonsten bleibt natürlich der Besuch.


    Wenn Du jedoch gar nicht weißt in welcher JVA er sitzt gestaltet sich das ganze etwas schwierig und spätestens wenn die Behörden mauern geht über diesen offiziellen Weg nichts mehr. Du hast nämlich keinen rechtlichen Anspruch darauf, zu erfahren, wo sich die inhaftierte Person befindet ohne deren vorherige Einwilligung.


    Eventuell würde es noch helfen eine Melderegisterabfrage durchzuführen. Kann jedermann beim Einwohnermeldeamt machen, kostet ca. 10 EUR. Dort dürfte dann die Adresse der JVA enthalten sein, in der er inhaftiert ist, sofern ihn die JVA bereits "umgemeldet" hat. Sitzt er jedoch in U-Haft dürfte das noch nicht geschen sein, das diese Ummeldung von Amts wegen regelmäßig erst mit Antritt der Strafhaft geschieht.






    Nein, Du kannst ihm nichts per Amazon schicken lassen. Die Richtlinien hinsichtlich Paketen sind, wie bereits erwähnt wurde, sehr strikt und der zulässige Paketempfang sehr beschränkt wegen dem hohen Aufwand. Sonst müsste man wohl neben jede JVA ein eigenes Logistikzentrum samt Zoll zur Kontrolle bauen, wie an einem Flughafen.


    Jede Paketsendung muss grundsätzlich genehmigt und angekündigt werden und von einer hinterlegten Adresse erfolgen. Alles andere geht postwendend zurück.



    Grüße
    Dumbo

    Bei allen meinen Beiträgen und Antworten zu Rechtsthemen gilt:
    Meine Beiträge stellen eine subjektive Meinungsäußerung durch meine Person zu bestimmten Sachverhalten dar, welche durch den Art. 5 des GG geschützt ist. Meine Beiträge und Antworten ersetzen keine ganzheitliche Rechtsberatung und sind in keinem Fall rechtsverbindlich. Rechtsverbindliche Auskünfte können bei rechtsberatenden Personen, wie u. A. Anwälten, Notaren, Richtern erhalten werden.