Ich habe eine Kerze im Angedenken angezündet...

  • ..und wieder jährte sich das schreckliche Ereignis , welches mindestens 2 Familien die Normalität geraubt hat ...


    Ich bin zum Ort des Geschehens gefahren und habe ein Trauer Grablicht angezündet. Dieses Jahr waren es nur noch 3 Stück.
    Nach einem stillen Gebet bin ich mit Tränen in den Augen nach Hause gefahren.
    Ich (und nicht nur ich alleine) würde Alles geben um das ungeschehen zu machen. Leider ist die Realität anders.


    Shawn

  • Jetzt fang ich zum X - male an, um die passenden Worte zu finden, die das ausdrücken was ich beim lesen Deiner Zeilen empfunden habe.


    Ich finde es ziemlich bedrückend, zu lesen wie Du und viele andere Angehörige unter der Tat des Kindes leiden. Es ist schon krass was man doch seinen Angehörigen mit seiner Straftat zumutet, besonders wenn ein Mensch dabei sein Leben verliert.


    Ich kann es bis heute nicht nachvollziehen, was einen Menschen dazu treibt, so auszurasten und einen Menschen das Leben zunehmen.
    Während meiner Inhaftierung habe ich einige kennengelernt, die echt Intelligent, freundlich und hilfsbereit waren. Bin mit ihnen während der Freistunde gemeinsam Kilometer im Hof gelaufen und hätte ihnen eine solche Tat nie zugetraut.
    Ich habe mich in meinem Leben schon mit so vielen Typen geprügelt, lag er jedoch auf dem Boden habe ich nie nachgetreten. Für mich mich war der Keks gegessen und bin gegangen.
    Auf den Gedanken zukommen noch weiter drauf zuschlagen, bin ich nie gekommen.
    Mir hat man versucht es so zuerklären, das im Kopf eine "Schranke" hochgezogen wurde und sie sind dann durchgegangen. Ein zurückgehen war nicht mehr möglich.


    Wie gesagt, ich kann es bis heute nicht verstehen und wünsche mir, dass die Angehörigen (Opfer & Täter) irgendwann einen Weg finden, in Frieden weiter leben zukönnen.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.