Karneval mit Luftschlange zum Besuch

  • Warum ich meinte, ausgerechnet am Karnevalsdonnerstag einen Termin in der JVA zu machen - keine Ahnung.
    Ausgerechnet in die Jeckenverrückteste Stadt, die natürlich proppenvoll war.


    Aber letztlich hat alles gut geklappt.


    Hab seit geraumer Zeit immer eine schöne Papierserviette in der Hosentasche, passend zur Jahreszeit oder zu Festtagen.
    Könnte auch ein Taschentuch sein und geht immer durch.
    Damit verschönere ich den kahlen Tisch, an dem wir sitzen.
    Und der Sohn nimmt sie nach der Besuchszeit mit.
    Screenshot_2018-10-11-00-05-34.png


    Heute habe ich was Neues versucht. Hab mir eine Luftschlage umgehängt.
    Hat geklappt! Und Sohn hat sie wieder aufgerollt und sich gefreut, sie mit rein zu nehmen.


    Wie geht es weiter?
    Ein Bewährungswiderruf stand noch aus.
    Die Frage war, in welcher Reihenfolge nun die Therapie und die Haft aufgrund des Bewährungswiderruf stattfinden.


    Großes Glück. Der Sohn kann weiterhin in Köln bleiben und danach die Entwöhnungstherapie beginnen.


    Ganz liebe Grüße an alle.

  • Guten morgen,


    habe mir erlaubt, Dein Bild in Deinem Beitrag richtig einzustellen.
    Tja, an Weiberfastnacht denkt man am wenigsten, wenn man Besuchstermine macht.
    Desweiteren ist Köln eigentlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut eingerichtet, im Gegensatz zu Düsseldorf.


    Man freut sich als Gefangener über jede Abwechslung, sei es eine Servierte oder die Luftschlange die den Haftraum etwas verschönert.
    Man wird zwar auch nach dem Besuch vom Beamten durchsucht, doch nur selten wird einem so eine Kleinigkeit eingezogen. Es gibt zwar solche Ars....., die meinen sich mit solchen Aktionen wichtig machen zu müssen, doch die haben dann schnell ihren "schlechten Ruf" bei den Gefangenen weg.


    Das er in Köln bleiben kann ist ne tolle Sache, denn i. d. R. wird da keine Rücksicht drauf genommen. Da kann ich Dir nur zu gratulieren bzw. Euch.
    Schönes Wochenende


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.