Trenscheibenbesuch

  • Hallo,



    also ich hoffe das dass hier in den Themenbereich reinpasst...



    ich bin irgendwie echt am verzweifeln...

    mein Freund sitzt seit 8 Monaten in Weiterstadt in U-haft die Verhandlung war mitte April, das Urteil 3 Jahre 7 Monate (is noch nich rechtskräftig )

    hatt mich völlig aus der Bahn geworfen...


    Ich hab mich vom Rückfallgeist fangen lassen... nun ja ich bin jetzt seit c.a. 2 Wochen wieder einigermaßen stabil...

    leider wurde ich bei 2 Besuchsterminen von einem Drogenspürhund gefilzt, der auch angeschagen hatt woraufhin sie mir den Besuch komplett gestrichen haben

    (ich muss dazu sagen das ich wirklich nie versucht habe irgendwas zu schmuggeln das war echt nich meine absicht )

    ich war einfach nur total fertig...


    beim letzten BT kamm ich dann zwar endlich an dem süßen Köter vorbei, bin dann aber in Tränen ausgebrochen als ich vor einer verfickten Glassscheibe stand...niemand hatte es für nötig befunden mir das mitzuteilen...

    trotzdem hatt es mir so gut getan ihn endlich wieder zu sehen!!!:feuer:


    also meine frage is einfach was kann ich tun ? Ich weiss warten den nächsten Termin hab ich am 15 .06 ,ich muss mich bei der Besuchsterminvergabe jetzt anscheinend nach dem einzigen Hundefürer richten...was is wenn der Urlaub hatt ?


    Ich versuch seit über ner Woche die zuständige Sozialarbeiterin zu erreichen...die scheint aus prinzip nich ans telefon zu gehen...


    naja ich weiss auch nich hab keine Erfahrung mit so Foren aber danke fürs lesen und das es das hier gibt:thumbup:

  • Ich versuch seit über ner Woche die zuständige Sozialarbeiterin zu erreichen...die scheint aus prinzip nich ans telefon zu gehen...

    Kenne ich von irgend woher.

    Also, das mit der Trennscheibe ist eine Sicherheitsmaßnahme auf Grund des Vorfalls mit dem süßen Bello. Dich jetzt mit Vorwürfen zu zupflastern, mit wie kannst Du....oder warum machst Du...ist hier nicht angebracht und wäre auch nicht richtig.

    Ich kann Dir aus eigener Erfahrung heraus nur sagen, diesem Rückfallgeist kräftig in den Arsch zutreten und Dir ggf. Beistand zu suchen. Rückfälle pasieren und gehören auf den Weg zurück ins Leben zwar dazu, doch irgendwann musst Du da über den Berg kommen.


    Ich denke die Anstalt noch ein paar Besuche via Trennscheibe abhalten, die Sozialarbeiterin ist da das schwächste Glied und kann da nichts machen.

    Euch bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten, auch wenns schwer fällt.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hallo Aresun,

    schön das du hier bist, sei gegrüßt. Hast Du selbst Hilfe wegen deines Drogenkonsums? Du kannst ihm nur helfen, wenn Du dir selber hilfst. Versuche nichts zu konsumieren, dann wird es am 15.06. auch keine Probleme geben. Ja. ich weiß von meiner Sicht aus gesprochen, es ist schwer. Was will er machen, um seine Drogenprobleme in den Griff zu bekommen. Es gibt z. B. auch Paartherapien im Rahmen des § 35 BTMG. Davon ist er bei dem Strafmaß aber noch deutlich entfernt, da die Reststrafe abzüglich U-Haft nicht mehr als zwei Jahre betragen darf, aber von heute auf morgen bekommt ihr das auch nicht organisiert.

  • Hey,


    danke für eure antwort schreiben !


    also Geduld...ich weiss ich muss mich in Geduld üben...jedenfalls tut es einfach gut sich n bissel mitzuteilen...


    und ja ich muss mich selbst erst mal wieder stabil bekommen, diese ganze suchtproblematik is ne recht komplexe angelegenheit...


    aber ich denk ich bin gerade auf dem richtigen weg...also danke bis dann