Viel zu viele Fragen

  • Guten Abend,

    falls mein Beitrag hier nicht richtig sein sollte, bitte verschieben.


    Ich habe da mehrere Fragen;

    1. Auf dem Beschluss meines Freundes steht „Gesamtfreiheitsstrafe“, heißt das das es ein Urteil für mehrere Verfahren war?


    2. Mein Freund erzählte mir am Telefon, von der JVA aus, das angeblich weitere 10 Monate Haftstrafe auf ihn zukommen.

    Wann bekommt er denn darüber Bescheid ob es wirklich so ist?

    Und kann man dann was dagegen tun? (Vielleicht sollte ich erwähnen, das der Beschluss ein Bewährungswiderruf ist, aber nicht wegen einer neuen Straftat, sondern wegen einer zum Teil nicht gezahlten Geldstrafe).


    3. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm eine Einladung zu einem offenen Vollzug geschickt, jedoch musste er jetzt in eine Art Sammelstelle (Bielefeld Ummeln) wo erst noch entschieden wird, ob er in die Offene kommt.

    Sind es gute Voraussetzung, wenn die Staatsanwaltschaft auf eine offene Haft aus ist, das er da auch hinkommt?


    4. Dadurch das es ein Bewährungswiderruf ist, hat er überhaupt eine Chance auf 2/3 Strafe?

    Muss er das dann selbst in die Wege leiten oder wird ihm das irgendwann vorgeschlagen?


    5. Wir sind nicht verheiratet, aber darf der Bewährungshelfer mir Auskunft geben über Urteile die mal gegen ihn gesprochen worden sind?

    Und überhaupt, muss ein Bewährungshelfer nicht über einen Bewährungswiderruf informiert werden? Er hat ihn selbst ja nicht eingereicht, da sich mein Freund immer bei ihm gemeldet hat und sonst alles getan hat was er gesagt hat.

    Angeblich hat auch ein Anhörungstermin stattgefunden (von dem niemand was wusste. Mein Freund und ich leben zusammen, nur ich habe den Briefkastenschlüssel, da war kein Termin in der Post zu 100%).

    Wäre der Bewährungshelfer nicht auch dazu eingeladen worden?


    6. Mein Freund wohnt in der Nähe von Düsseldorf, das Urteil wurde in der Eifel gefällt und er sitzt in Bielefeld, wieso denn so weit weg?

    Er hatte einen Job, seit zwei Jahren, hier in Düsseldorf. Wenn er wirklich in die Offene kommt, wie soll er denn zur Arbeit kommen? Das dauert ja Stunden bis er auf der Arbeit ankommt und wieder zurückkommt. Würde man das auf die Entfernung überhaupt erlauben?


    Es tut mir leid, das sind recht viele Fragen, aber sie schwirren mir halt so im Kopf rum. Ich bin wirklich sehr überfordert mit allem und weiß nicht wirklich wem ich diese Fragen sonst stellen kann. Vielleicht habt ihr da auch einen Tipp für mich, falls der Bewährungshelfer mir da nicht helfen kann/ will wie auch immer.


    Schonmal vielen Dank für eure Mühe.


    Liebe Grüße

    SoulOfAnubis

  • Hallo Anubis,

    Du hast ja ganz viele Fragen. Alles bekomme ich jetzt nicht geregelt, aber ich fange mal an.

    1. Von einer Gesamtfreiheitsstrafe spricht man, wenn er wegen mehrerer Straftaten verurteilt wurde. Erst werden Einzelstrafen gebildet und daraus die Gesamtfreiheitsstrafe z. B. Diebstahl 4 Monate, Körperverletzung 6 Monate und Unterschlagung 4 Monate. Das sind die Einzelstrafen. Von den 6 Monaten geht man dann als höchste Einzelstrafe und erhöht diese angemessen. Im Beispielsfall käme man zu einer Gesamtfreiheitstrafe von 10 Monaten.


    2. Wenn er eine Geldstrafe nicht gezahlt hat, spricht man von einer Ersatzfreiheitsstrafe und nicht vom Bewährungswiderruf. Geldstrafen kann man auch nachträglich in der Haft noch zahlen. Wenn er noch weitere 10 Monaten in einem anderen Verfahren bekommen hat, wird er das wissen


    3. Man spricht von einer Ladung zum Strafantritt, nicht von einer Einladung. Einladungen kann man ausschlagen. Er ist für den offenen Vollzug vorgesehen. Es ist normal, dass er erst mal getestet wird, ob er dafür geeignet ist. Das kann mehrere Wochen dauern.


    4. Auch bei einem Bewährungswiderruf ist eine positive 2/3 Entscheidung möglich. Es kommt auf seine Führung im Vollzug an.


    5. Der Bewährungshelfer wird Dir aus datenschutzrechlichen Gründen keine Auskünfte erteilen. Er wird über den Bewährungswiderruf informiert und auch zum Anhörungstermin geladen. Wenn er keinen Termin zur Anhörung bekommen hat, könnte man dagegen rechtlich vorgehen. Ob dies Sinn macht müsst ihr entscheiden, da dies ja nichts an den - wohl vorliegenden - Widerrufsgründen ändert. Zudem gibt es wohl auch noch das Problem mit den weiteren 10 Monaten


    6. Nach der üblichen Testphase ( Frage 3), kann er beantragen in den offenen Vollzug heimatnah verlegt zu werden. Es käme z. B. Moers-Kapellen und Euskirchen als Einrichtungen des offenen Vollzuges in Betracht


    LG Lasker

  • zu 6:

    Voraussetzung sind natürlich freie Plätze und Moers-Kapellen ist sehr gefragt. Von Euskirchen bis nach Düsseldorf zur Arbeitsstelle dürfte wegfallen, weil die Arbeitsstelle außerhalb der 50 km Grenze liegt.


    Ich wusste gar nicht, das es auf zu verbüßende Tagessätze ⅔ Entlassungen gibt, dachte immer Geldstrafen sind nicht ⅔ fähig und hier gehts doch um eine Geldstrafe.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • 6. Mein Freund wohnt in der Nähe von Düsseldorf, das Urteil wurde in der Eifel gefällt und er sitzt in Bielefeld, wieso denn so weit weg?

    Er hatte einen Job, seit zwei Jahren, hier in Düsseldorf. Wenn er wirklich in die Offene kommt, wie soll er denn zur Arbeit kommen? Das dauert ja Stunden bis er auf der Arbeit ankommt und wieder zurückkommt. Würde man das auf die Entfernung überhaupt erlauben?

    Ist der Arbeitgeber denn überhaupt bereit ihn weiter zu beschäftigen?

    Auch wenn vorher alles "klar" schien, ziehen viele Arbeitgeber ihr Angebot wieder zurück, weil ihnen die Kontrolle der JVA zu umständlich bzw. zu viel ist.


    Mein Mann war im OV in Remscheid und sein "Arbeitswegradius" war so um die 80 KM und sein tägliches Stundenkontingent waren 15 Stunden.

    Auch wenn es unglaublich klingt, aber stundenlange Hin- und Rückfahrten nehmen viele gerne in Kauf - immerhin noch besser im Zug oder Bus zu sitzen als auf seiner Stube in der Anstalt ;)


    Jeder Anfang hat ein Ende wobei dieses Ende ein neuer Anfang sein wird


    18.03.2009 - 05.10.2011

  • Hallo Lasker,

    vielen, vielen Dank für deine schnelle Antwort und dafür das du meine vielen Fragen gelesen und beantwortet hast.


    1. Okay super, das habe ich verstanden.


    2. Das Problem ist aber, das auf dem Brief den wir vom Amtsgericht bekommen haben, der vor dem Beschluss der Staatsanwaltschaft kam, tatsächlich Bewährungswiderruf stand. Mein Freund hat alle Briefe in die Haft mitgenommen, deswegen kann ich das jetzt nur per Erinnerung wiedergeben aber dort stand:

    „Sehr geehrter Herr X (nenn ich mal meinen Freund)

    In der Bewährungssache

    X geb. am ...

    erhalten sie auf Anordnung des Gerichts die Anlage(n) zur Kenntnis.“

    Des Weiteren lautete es irgendwas mit; „Urteil vom XX.XX.2012 wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

    Eine Gesamtfreiheitsstrafe von 9 Monaten und 3 Jahren auf Bewährung ausgesetzt. Der schon gezahlt Betrag von XY€ wird mit XY Wochen auf die angerechnet. (Komisches Deutsch, aber so stand es definitiv da.)

    Sie sind der Forderung den Betrag von insgesamt XY€ an Y (irgendein soziales Gebäude)zu zahlen nicht nachgekommen.“

    Und weiter weiß ich nicht mehr genau.

    Wo ich mir zu 100% sicher bin ist, das in der Kopfzeile des Schreibens etwas mit Bewährungswiderruf stand. Ich darf nämlich nicht die komplette Summe X zahlen, zumindest ist die Staatsanwaltschaft gar nicht erst darauf eingegangen.

    Deswegen macht es mir ja so Sorgen, das da noch was kommt. Seine Bewährung wurde nämlich 2015 schon mal verlängert wegen etwas anderem. Also wird es zu 100% passieren das er noch weitere 10 Monate sitzt, einfach weil er, ich nenne es mal, verkackt hat?

    Er schwört mir, das man bei der JVA nur zu ihm gesagt hat, das es passieren könnte das er weitere 10 Monate sitzt. Aber eine vernünftige Information hat er noch nicht bekommen.


    3. Ach ja, tut mir leid. Da habe ich mich etwas falsch ausgedrückt mit der Ladung und Einladung. Wäre schön gewesen, wenn es nur eine Einladung gewesen wäre. Hmm okay, dann müssen wir leider noch etwas warten.


    4. Okay, das klingt ja schon mal gut. Er weiß das er sich zu benehmen hat und im Vollzug anfangen soll, sein Leben noch besser zu regeln. Er hat ja zum Glück noch eine Wohnung hier draußen und wieder einen Job wenn er raus kommt. Er würde auch in der Offenen arbeiten, wenn er darf. Das wirkt sich doch bestimmt positiv aus.


    5. Wohl war, es bringt nicht viel. Man würde ihn höchsten noch mal anhören, ob sich dann was ändert, wer weiß das schon. Aber evtl. würde man diese Kettenreaktion von den anderen 10 Monaten stoppen. Kann man denn sonst wirklich nicht mehr gegen die anderen 10 Monate vergehen?


    6. Na dann sollte er das wohl frühzeitig machen, sobald er denn wirklich in die Offene kommen sollte.


    Nochmals Danke.

    Einen schönen Abend wünsche ich dir noch.

  • Danke Chris und Danke waldfee60 für die Antworten.

    Habe eure Beiträge erst gelesen, als ich schon meinen zweiten abgeschickt hatte.


    Erstmal zu Chris:

    In meinem zweiten Beitrag habe ich versucht das etwas besser zu erklären. Also Geldstrafe war jetzt wohl nicht das richtige Wort dafür. Diese Strafe war laut Schreiben nicht mit Tagessätzen ausgesetzt. Keine Ahnung wie man sowas dann nennt, ich bin ein Laie was das betrifft. :(

    Zu 6. Okay das mit den freien Plätzen könnte dann wohl eher sehr schwierig werden.



    Jetzt zu waldfee60:

    Er hat meinem Freund zumindest gesagt, das er sich sofort melden soll sobald er genaueres weiß wegen dem Arbeiten. Alles weiter läuft natürlich jetzt erstmal blind und mit hoffen weiter. Aber ich kenne seinen Chef persönlich, er beschäftigt schon mehrere Straftäter bzw ehemalige Straftäter. Der Chef ist noch einer der wenigen, der einem eine Chance gibt, wenn er Potenzial sieht.


    Stimmt, ich würde auch lieber in der Bahn sitzen als stundenlang in einem „Zimmerchen“.

  • Hallo Anubis,

    zu deiner Frage 2: Dann ist es auch keine Geldstrafe gewesen, sondern eine Bewährungsstrafe mit einer Geldauflage. Das ist was ganz anderes. Wenn er die nicht zahlt, wird die Bewährung widerrufen. Retten kann mal dies manchmal durch sofortige Zahlung verbunden mit einem Gnadengesuch. Ist aber alles zu spät. Gezahlte Beträge werden auf die Strafe angerechnet. Wenn ich Dir Juristendeutsch übersetzen soll, mach ich doch gerne, LG Lasker

  • Ja, das ist ja das Problem. Weil ich keine Ahnung hatte, was das nach sich zieht, haben wir jetzt den, ich nenne es mal Käse.

    Ich habe meinem Freund gesagt, nimm den Brief und ab zum Bewährungshelfer, der ihm aber nicht geholfen hat. Wir bzw mein Freund, das ist ja seine Aufgabe gewesen, hat die Beschwerde binnen einer Woche nicht einlegen können, weil dann ein Anwalt auch meinte, man könne dagegen nichts mehr machen.

    Einen Monat später kam der Beschluss ins Haus geflattert. Daraufhin hat er mit der Staatsanwaltschaft telefoniert, die ihm das sagte was du auch schon geschrieben hast.

    Wir (also ich für ihn, kann das etwas besser) haben ein Schreiben aufgesetzt, wo wir alles erklärt haben usw. Auch mit Unterlagen, das er mittlerweile mit beiden Beinen im Leben steht und das wir den ganzen Betrag aufeinmal zahlen. Beschluss kam am 12.06. an, Schreiben ging am 13.06. raus und bis heute keine Reaktion. Der Haftantritt war am 21.06. und anstatt das der Haftbefehl rausgeht, habe ich ihm geraten, es kommt besser wenn er sich rechtzeitig selbst stellt. Gesagt, getan, der Zug ist abgefahren.


    Ich danke dir sehr dafür das du mir das übersetzt hast. Verstehen tue ich zwar viel, aber manchmal bin ich da wirklich aufgeschmissen. :D

    Habe auch gerade gesehen das du Staatsanwalt bist.


    Aber ich gehe recht in der Annahme, das wenn ein späteres Urteil im Jahr 2015 zu einer Bewährungsverlängerung mit Freiheitsstrafe geführt hat, das diese sich automatisch auch widerruft? Obwohl er sich ja an diese letzten Bewährungsauflagen gehalten hat? Oder wird das alles über eine Kamm gezogen? (Weißt du, wie ich das meine?) Und da ein Gnadengesuch schon gar nicht mehr helfen würde? (Der soll ja eh nur in den seltensten Fällen helfen).

    Das ist alles so kompliziert. ||


    Ich möchte einfach nur nicht, das er noch länger weg ist, nur wegen seiner blöden Unwissenheit. Er würde ja jeden Cent bezahlen.

    Klar, Strafe ist Strafe und die muss auch sein. Jedoch hat er sich größtenteils geändert und war bereit zu allem, nur hat er die Chance nicht bekommen es zu beweisen wegen diesem blöden, verschwundenen Anhörungstermin.


    Ich wünsche eine gute Nacht. Mir fällt auf, es ist schon recht spät.

    Liebe Grüße

  • Hey

    Mein verlobter kommt auch aus der Nähe Düsseldorf, verbüßt auch in Düsseldorf zurzeit seine Strafe.

    Sein Bewährungshelfer hat mir Auskünfte gegeben nach dem mein verlobter ihn was dafür unterschrieben hat. Da ich im Kreis Warendorf wohne und nicht mal eben zu der Verhandlung in Mönchengladbach konnte.

    Er ist auch Bewährungsversager und nebenher noch Straftaten, sein Rechtsanwalt sagte mir das er trotzdem die Chance auf 2/3 hat. Das kommt auch darauf an wie er sich in der Haft verhält.

    Und meiner wurde auch in einem offenen Vollzug geladen,wurde wegen einem offenen verfahren dann nach Düsseldorf gebracht. Wie hoffen jetzt das er in meine Nähe kommt und das dann auch in den offenen Vollzug.

    Wünsche dir viel Kraft :)

  • Hallo Charismatics,


    zuerst einmal wünsche ich dir auch sehr viel Kraft und bedanke mich für deine Antwort.


    Ich habe heute morgen bei dem Bewährungshelfer meines Freundes angerufen. Kurz und knapp;

    Er ist vollkommen verwirrt das mein Freund überhaupt in Haft sitzt, findet das jetzt „sehr scheiße“ und wäre bereit mir ein paar Fragen zu beantworten und mir zu helfen, so weit er darf und kann.

    Also fahre ich da morgen mal hin, ich lass mich überraschen.

    Vielleicht könnte mein Freund auch sowas unterschrieben? Da kann ich ja direkt morgen mal fragen, danke das du mich darauf gebracht hast. :)


    Heißt also, dein Verlobter hat sich an die Vorlagen der Bewährung nicht gehalten und sitzt seine Strafe ab, könnte aber sein das er länger bleiben muss, weil er neue Straftaten begangen hat? :(


    Ich drücke dir/ euch die Daumen, das er in deiner Nähe bleibt. Das macht glaube ich einiges einfacher. Natürlich hoffe ich auch, das er in einen offenen Vollzug kommt, da hat er wirklich besser Chancen sein Leben weiter zuführen trotz Haft.


    Ich denke an dich.

    Liebe Grüße :)

  • Vielen Dank 💗

    Ich hoffe das mein verlobter nach Bielefeld kommt :D vielleicht können die beiden ja tauschen (ironie)

    Düsseldorf gegen Bielefeld.

    Mein verlobter sitzt seine 2 jährige bewährungsstrafe ab und es kommt noch einiges dazu. Morgen weiß ich mehr. Morgen ist die vielleicht letzte Verhandlung. Ich hoffe es geht alles gut.

  • Ich drücke die Daumen das alles gut geht und das ihr beiden schnell wisst, was nun Sache ist.

    Sag morgen Bescheid wenn du mehr weißt, okay? :)


    Stimmt das wäre praktisch, aber mein Freund wird morgen verlegt. Also er bleibt in Bielefeld, kommt jetzt aber wirklich in die Offene nach Herzebrock.

    Vielleicht kann ich das ja mal so in den Raum werfen bei meinem Besuch das wir zwei haben die gegeneinander ausgetauscht werden können ;)

    Wenn das alles nur wirklich so einfach wäre ...

  • wer weiß, vielleicht läuft man sich echt mal über den Weg :) das wäre echt schön.

    Also es hat nicht so geklappt wie wir uns es erhofft haben. Allerdings kann er vielleicht mit viel Glück eine Therapie anfangen :)

    Kommt Zeit,kommt rat

  • Oh nein, das tut mir leid für euch. :(

    Wie viel mehr ist denn jetzt noch zu den 2 Jahren gekommen?

    Es hätte mich so gefreut wenn es etwas mehr positives für euch gegeben hätte.

    Aber den Kopf bitte nicht in den Sand stecken.

    Das mit der Therapie klingt ja schonmal gut, dann hoffe ich das er sie auch schnell bekommt.

    Darf ich fragen was für eine Therapie genau?


    Könnte möglich sein,dann könnte man sich mal privat austauschen. :)

    Sonntag werde ich mich in Bielefeld aufhalten. Erster Besuchskontakt. Bin mal gespannt. :)

    Der Antrag auf Verlegung nach Düsseldorf und Umgebung ist heute auch raus. Mit zusätzlicher Bestätigung von dem Chef meines Freundes, das er einen unbefristeten Vertrag bekommt/ oder hat und sich auf die Kontrolle der JVA einlässt. Ob das jetzt bessere Chancen gibt, weiß ich nicht. Wenn kein Platz frei ist, kann man auch nichts gegen machen. Aber einen Versuch ist es wert.


    Ich war auch heute bei dem Bewährungshelfer meines Freundes und er konnte mir halt wirklich keine Auskunft geben. Habe auch nicht spezielle danach gefragt, weils mir klar war. Ansonsten hat er mir aber sehr geholfen bei den allgemeinen Fragen die ich hatte. :)