Richtig runter mit den Nerven

  • Gut so! Du SOLLST es ja auch satt haben, wäre schön blöd, wenn nicht!

    Ich wünsche Dir, dass dieser Denkansatz weitergesponnen werden kann und Du einen Absprung schaffst, bevor er Dich völlig kaputt macht.

    Das hast Du nämlich garantiert nicht verdient, so wie ich es hier lesen kann.

  • Danke Marienburg , das selbe wünsche ich dir auch <3

    Bei all dem Chaos einen kühlen Kopf zu bewahren und positiv in die Zukunft zu blicken, egal ob mit oder ohne Partner (00)

  • Vio, dein Freund ist auf jeden Fall ganz schön clever..... Dir zu sagen, dass du ihn bitte anschreien oder schlagen sollst.... puh - das ist ein cleverer Schachzug von ihm.... und absolut abgew**** :drohen:!!!


    Er kennt dich gut genug, um zu wissen, welche Knöpfe er drücken muss, damit du in seinem Sinne reagierst.


    Mal angenommen, du würdest tatsächlich diese Strategie fahren: Beim nächsten Ding, das er dreht, kann er dich danach leicht vorwurfsvoll anschauen und mit leidvoller Miene flüstern: "Schatz....... warum hast du denn nicht lauter geschrien?! Du weißt doch - ich brauch das! Das hab ich dir doch damals schon gesagt!"


    Mal ehrlich, Vio........ glaubst du wirklich, dass ein "strengeres" Auftreten deinerseits (was er als rumschreien und eine-reinhauen bezeichnet hat) zur Folge hat, dass er sagt "Oh stimmt, Drogen sind böse und ich will nichts mehr mit ihnen zu tun haben! Danke Schatz, dass ich das durch dich nun endlich verstanden habe. Ich lösche direkt die Nummer meines Dealers. "

    Bullshit!

  • merksmal ja meine Gedanken sind auch nicht die besten zu dem Satz den er gebracht hat.

    In dem Moment wo er es mir sagte, hatte ich ein komisches Gefühl, weil er mich wieder an einem Punkt getroffen hat über den ich mir selber schon Gedanken gemacht habe.

    Ich habe mir dann die Frage gestellt, ob er sich die zwei Monate im Knast einen Kopf zu meinem Verhalten gemacht hat oder ob er sich auch Gedanken wegen seinem ganzen Mist macht.


    Das werde ich nicht mit mir machen lassen, das er mir dann noch die Schuld für irgendwas gibt, nur weil ich ihn nicht angeschrien habe! Sorry aber den Schuhe zieh ich mir nicht an!

    Irgendwann ist auch Schluss und an diesem Punkt stehe ich gerade, entweder rafft er endlich, das ER die Verantwortung für sein Leben trägt oder ich bin weg!



    Glaub mir, wenn er ein einziges mal in meiner Nähe sein sollte und mich mit Unschuldsmiene anschaut und den Spruch ablässt, das ich hätte früher schreien oder schlagen sollen, kratze ich ihm höhst persönlich die Augen aus!

  • Er sagte dann zu mir, das er sich wünschen würde, das ich härter zu ihm werde.

    Ihn mal richtig anschreien soll, wenn ich wieder das Gefühl habe das etwas nicht stimmt.

    Zur Not, wenn mir alle Worte fehlen, ich ihm eine rein hauen soll, anstatt meine Wut immer zu schlucken.

    Er bräuchte es, das ich ihm öfters den Kopf wasche damit er wieder klar denken kann.

    Ähmmmm.....is nicht wahr.....das hat er Dir gesagt?

    Du bist doch nicht seine Mutter und er ist doch keine 9 Jahre mehr alt. Er macht es sich da sehr, sehr leicht.....boah jetzt Dir ein schlechtes Gewissen machen....das geht gar nicht.

    Er muss härter zu sich werden, Er muss sich im Spiegel gegenüber anschreien, Er sollte sich zur Not eine reinhauen und Er muss sich den Kopf selber waschen!!


    Weißt Du Vio, ich stand oft vor dem Spiegel und erschrekte mich, was ich da sah, wie eingefallen mein Gesicht war und was ich abgenommen hab.

    Beim rasieren liefen mir manchmal die Tränen runter über den Rasierschaum, nur weil ich wieder Gedanken machen musste, genug an Heroin dabei zuhaben, wenn es zum Kaffee bei der Schwiegermutter ging.


    Meine Klamotten hingen wie Säcke an mir und mir war das zu diesem Zeitpunkt egal, weil es immer nur um das eine ging.....Drogen!

    Früher wäre ich so nie aus dem Haus gegangen und hätte mich auch nie so gehen lassen, doch das sind alles die Folgen der Sucht.

    Ich habe das alles nur noch satt!!!

    Na dann trenne Dich doch endlich!

    Denn je eher Er weiß, das Du weg bist um so eher und besser kann er sich dann auf seine Therapie konzentrieren. Es bringt ihm doch gar nichts, wenn Du ihm sagst: " Beim nächsten Mal bin ich weg ! " Diese Situation hattet Ihr doch schon x-mal und auch Deinen Zeilen hier, lesen wir alle, das Du nur noch mit ½ Herz bei der ganzen Sache bist.

    Ich finde es auch nicht fair von Dir ihm so die Pistole auf die Brust zu setzen " Beim nächsten Mal bin ich weg ! ", denn Rückfälle sind immer vorprogrammiert. Keiner kommt aus der Therapie und ist wieder Gesund oder der Alte.

    Entweder gestehst Du Dir eine Co - Abhänigkeit ein und ziehst zusammen mit Deinem Freund alles gemeinsam durch oder Du gestehst Dir ein: "Diese Beziehung ist gescheitert ! "

    Entweder oder, mehr gibt es hier nicht. Es gibt ja auch nicht schwanger oder ein bisschen schwanger.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hallo Vio...


    ...nun will ich doch auch ein paar Zeilen dazu schreiben.

    Diese Aussage....ich sehe das wie Chris...Du bist nicht seine Mama..die ihn an der Hand führen muss.

    Er würd Dich wieder in Situationen bringen...in denen Du die Verantwortung durch dieses Handeln, für sein Tun übernehmen sollst.Die hat ja nicht geschimpft...als ich es mal wieder brauchte, also mach ich weiter?

    Zu was würde das führen? Streitigkeiten...Wut und Enttäuschungen....gegenseitige Verletzungen, bei Dir immer der Gedanke..es stimmt was nicht..der Teufel im Kopf....ständiges Misstrauen..also soll ich nun schreien...schlagen? Du kannst doch nicht die Verantwortung über sein Leben übernehmen.Zumal Du auch nie vorraussagen kannst, wie reagiert er dann in so einer Situation?

    Mit einem Süchtigen zu leben, ist verdammt schwer, es kostet viel Kraft.

    Und...wie es wird....kann Dir keiner sagen, nur soviel von mir...es ist Dein Leben....denk dran Du hast nur dieses eine.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Hallo Chris , ich würde gerne was mit dir klären :( es hinterlässt bei mir einen komischen Nachgeschmack und ich kann nicht so tun als ob nichts wäre.

    Der Satz, dass "alle" verstanden haben das ich nur noch halbherzig dabei bin.

    Wie kommst du auf "alle"?

    Das du an der Liebe zu meinem Freund zweifelst, habe ich schon in einer vorherigen Antwort von dir gelesen, aber ich wollte nicht drauf eingehen.

    Ich denke nicht, das ein anderer Beurteilen kann wie sehr man einen Menschen liebt oder wieviele Gefühle im Spiel sind. Mir war die letzte Woche nicht danach Liebesschwüre an meinen Freund abzugeben, oder mir wieder die rosarote Brille anzuziehen und meine Gefühle dabei runterzuschlucken. Mir war nach diesen Sachen :noo::wutkoch::wut2:.



    Mir ist die Tage auch bewusster geworden, das ich sehr emotional geworden bin und der ein oder andere Satz, sehr hart rüber kam. Aber in diesem Moment habe ich so empfunden.

    Mein Thread heißt nicht grundlos "richtig runter mit den Nerven"

    Glaub mir, die sind die letzte Woche massiv runter gewesen :rotwerd:


    Das vielleicht dem ein oder anderen mein geschriebenes zu viel wurde, kann ich voll nachvollziehen und falls es bei dir der Fall war, und ich dich irgendwie überfordert habe, dann tut es mir leid.


    Ich habe noch nie an meiner Liebe zu ihm gezweifelt, aber ich mache mir Sorgen, dass die Sucht und alles was dazu gehört stärker ist und ich daran kaputt gehe.


    Die ex Freundin meines Freundes hat sehr oft zu mir gesagt, das ein Drogensüchtiger seine Drogen liebt! Und er mich niemals so lieben kann, wie ich ihn. Das die Liebe zu seinen Drogen weit über der Liebe zu mir steht :(

    Kannst du das aus deiner Erfahrung bestätigen, Wie war es bei dir?


    Wie konnte dir deine Familie (vor allem deine Frau) helfen?

    Gab es überhaupt etwas womit sie dir helfen konnten?

    Und gab es Dinge die sie für dich tat in dem glauben, das es dir hilft, damit aber das Gegenteil bewirkt hat?


    Die letzten Tage habe ich viel mit Der Suchtberatung und Drogenberatung telefoniert bzw hatte auch ein persönliches Gespräch.

    Besonders die Suchtberatung hat mir nicht viel Hoffnung gemacht, sie sind der Meinung, das mein Freund noch nicht weit genug unten ist und er somit keinen Grund hat aufzuhören.

    Ihrer Erfahrung nach, müsste man erst alles im Leben verlieren und vor dem nichts stehen, erst dann beginnt der ein oder andere Süchtige umzudenken :(

    War das bei dir auch so und was war der ausschlaggebende Punkt das du aufgehört hast?


    Mir wurde von der Suchtberatung empfohlen in eine Selbsthilfegruppe für Angehörige zu gehen, ich denke das werde ich auch machen. Es würde mir bestimmt gut tun mich mit anderen auszutauschen und zu hören wie es bei ihnen so abläuft.


    In wie weit hat deine Familie und vor allem deine Frau mitbekommen das du unter deiner Sucht leidest?

    Konntest du offen mit ihr drüber reden?


    Der Satz von dir "Na dann trenn dich doch endlich"

    Weißt du Chris, wenn das so einfach wär, dann hätte ich mich schon längst getrennt!

    Aber es ist verdammt schwer für mich!

    Ich will mich nicht trennen, mein Freund hat so viele liebevollen Seiten an sich, ist so mega fürsorglich, hilfsbereit, er kümmert sich so rührend um meine Kinder, so als ob es seine eigenen wären. Wir haben so ein schönes harmonisches Familienleben (trotz seiner Sucht), unternehmen so viel gemeinsam.

    Er nimmt sich für meine kids so viel Zeit, und meine kids lieben ihn, besonders mein kleiner hängt extrem an ihm.

    Wir streiten uns kaum und wenn laufen selbst Streitereien und Diskussionen so ruhig ab, das hatte ich mit keinem Mann vor ihm.

    Ich bin eher der hecktische Mensch, möchte am liebsten 10 Dinge gleichzeitig machen, und bin dann manchmal dementsprechend gestresst, mein Freund ist eher der ruhige und er schafft es immer wieder mit seiner Art mich runterzuholen, er macht es mit so einer liebevollen Art und Weise, das ich auf all das gar nicht verzichten will. Ich würde mir so sehr wünschen das wir es gemeinsam schaffen und unser Traum wahr wird.

    Wir sind etwa 4 Jahre zusammen, 21 Monate davon sitzt er jetzt im Knast.

    Aber die restliche Zeit waren wir ständig zusammen, haben fast jede Nacht gemeinsam verbracht und sind immer kuschelnd eingeschlafen, es fällt mir schwer das aufzugeben, zu keinem Mann hab ich mich je so hingezogen gefühlt wie zu ihm, und unser Liebesleben :love:<3

    Wenn es sowas gibt wie einen Traummann, dann ist er meiner :!:<3:!:

    Und du brauchst jetzt nicht denken, ich sage dir das jetzt, um es dir zu beweisen.

    Es ist einfach die Wahrheit, er bedeutet mir alles, glaub mir sonst würde ich mich niemals so ins zeug legen und ihn unterstützen.

    Und da sind wir auch schon bei deinem Vorwurf, ich sei co-abhängig.

    Was ist Co-Abhängigkeit für dich?

    Der Begriff ist so weit gefächert, das jeder darunter etwas anderes versteht.

    An was machst du es fest das ich es bin?

    Wie oben schon erwähnt, bin ich in Kontakt mit zwei Beratungsstellen und habe mit 3 verschiedenen Frauen gesprochen. Die drei Frauen sind der Meinung das ich es nicht bin.

    Aber ehrlich gesagt bin ich mir da nicht ganz sicher ob sie recht haben.

    Unabhängig von einander sagten sie mir, das es normal ist, das ich als Partnerin darunter leide (wobei ich sehr viel mehr an seinem ersten Knastaufenthalt gelitten habe, wie an der Sucht an sich) und das ich ihm helfe in Sinne von Entzugsklinik, Therapie Platz oder einen Substitution Arzt zu finden sei auch normal. Nur eine von den drei sagte, das es zu viel ist was ich mache und er es selber regeln sollte, aber das sagte sie nicht im bösen.

    Es war in den Sinne gemeint, das er mir damit zeigen würden, wie ernst er das meint.

    So wie mir bis jetzt Co-Abhängigkeit erklärt wurde bin ich es nicht, und dennoch gibt es Situationen bei denen ich am überlegen bin, ob da nicht vielleicht doch was dran sein könnte.

    Als ich den Beratungsstellen diese schilderte, wurde mir gesagt, das es keine Co-Abhängigkeit sei und es unter die "Kategorie" normales Verhalten eines Süchtigen fällt...


    Die Pistole habe ich ihm bis jetzt noch nie auf die Brust gesetzt. Klar haben wir uns schon gestritten und diskutiert, aber bis jetzt hatte ich eher immer Angst, Sorge, Mitgefühl, Verständnis... Es war das erste mal und ich hoffe sehr, das ich ihm klar machen konnte wie wichtig es mir ist!

    Es ging nur um zwei Sachen.

    Zum einem ging es um ein Medikament.

    Er konsumiert es zum Glück nicht regelmäßig, aber wenn er es konsumiert knallt er sich über Wochen so ab, das er Blackouts hat und nicht mehr weiß was er die ganzen Wochen über treibt.

    In dem Zustand wird er dann auch kriminell :( und ist jetzt schon das zweite mal in U-Haft aufgewacht :( .

    Aus diesem Grund habe ich es ihm diesmal im nüchternen Zustand klipp und klar gesagt, wenn er das Teufelszeug noch einmal anrührt, bin ich ein für alle mal weg! Denn in dem Moment wo er sich dafür entscheidet es zu konsumieren, entscheidet er sich automatisch gegen mich (er weiß ja jetzt, das ich es nicht mehr dulde und was dann die Konsequenz ist)!

    Was das Medikament angeht, war mein Freund meiner Meinung und fand es gut das ich es ausgesprochen habe. Er will es selber nicht mehr nehmen, weil es so ist, wie ich es sage und er dann wirklich in der Zelle wach wird und denkt er sei in einem Albtraum und bis er knallhart merkt es ist die Realität.

    Mir ist natürlich klar, das mein Freund mega auf das Zeug abfährt und ob er immer noch nein sagen kann, wenn es vielleicht irgendwann vor ihm liegt, bezweifel ich momentan noch.

    Aber was ja nicht ist kann ja noch werden und ich hoffe sehr, das er wirklich geschnallt hat, wie sehr ihm der Dreck schadet.

    Und die andere Forderung war, das er im Knast keine krummen Geschäfte mehr dreht.

    In dem Punkt, sagte er mir das es ihm schwer fällt und er im Knast nur dieses Leben kennt und wenn man möchte das man drinnen "Luxus" hat muss man eben dies oder jenes machen....

    Begeistert war ich von seiner Antwort nicht, aber immerhin war er ehrlich!

    Zur zeit reden wir sehr viel und er lässt mich tiefer in sich blicken, irgendwie gibt mir das ein bisschen Hoffnung, das ich doch noch an ihn ran komme und ich ihn in dem ein oder anderen Punkt zum umdenken anregen kann.

    Natürlich trifft er am Ende die Entscheidung, aber dann muss ich sie auch für mich treffen.


    Weißt du Chris du stellst es so hin, das ich meinen armen Freund in den Seilen hängen lasse und er nicht weiß ob ich nächste Woche noch bei ihm bin oder mich mal eben doch umentscheide und ihn sitzen lasse.

    Dem ist aber definitiv nicht so!

    Er weiß ganz genau, das ich hinter ihm stehe und wenn es um Therapie, Entgiftung oder andere sehr wichtige Sachen geht, er sich immer auf mich verlassen kann.

    Und mir ist sehr wohl klar, das er nach der Therapie nicht "geheilt" ist und vor ihm bzw uns noch ein langer weg liegt.

    Diesen Weg würde ich mit ihm gehen, aber ich will sehen das er sich Mühe gibt und sich anstrengt sein Leben Schritt für Schritt wieder auf die Reihe zu bekommen. Klar wird das alles nicht auf anhieb klappen, aber ein Anfang wär schon der richtige Schritt in die richtige Richtung!


    Sorry das ich das Zitat von maximus eingefügt habe, keine Ahnung wie das passieren konnte:planlos:

    Uuups sorry, für den ewig langen Text, habe es nicht geschafft mich kürzer zu fassen :rotwerd:

  • Hallo Vio,

    ich frage mich warum Du mir gestern zum selben Thema eine PN geschrieben hast, wenn es Dir doch etwas schwer fällt, in der Gruppe richtig offen zu schreiben.

    Eins hier vorweg, ich mache Dich hier mit meinen Antworten in keinersterweise fertig, bilde mir keine Meinung über Eure Beziehung und habe nie geschrieben, das Du Deinen Freund hängen läßt.


    Du schreibst hier in einem Atemzug, das Deine Wut und Enttäuschung ihm gegenüber so groß war, das Du mit ihm keinen Kontakt mehr haben wolltest, dann doch wieder Du bei ihm bleiben möchtest und dann doch die Nase voll hast.
    Das sind Deine Worte hier, die Du vielleicht in Entäuschung in die Tastatur reingahauen hast, dafür kann ich nichts, ebenso die anderen Mitglieder.

    Ich habe Dir nur geschrieben, das Du eine Entscheidung fällen musst. Du solltest meine Antworten mal mit etwas mehr Ruhe lesen, denn ich schreibe nichts unüberlegtes, sondern gebe mir Mühe meine gemachten Erfahrungen weiter zugeben.

    Wenn Du der Meinung bist, mit ihm den Weg zu gehen, dann mach das.


    Deine private Nachricht, beantworte ich hier im Anschluss, das muss hier in der Öffenlichkeit nicht sein.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Liebe Vio......


    Puh....ganz ehrlich....warum meinst Du....mit Deinem langen Thread...Du musst Dich rechtfertigen?

    Warum , ist es nur Chris den Du persönlich ansprichst?

    Weil er der einzigste ist...der Dir in klaren Worten geschrieben hat, was er denkt,nicht durch die Blume?

    Keiner unterstellt Dir doch irgendwas ....es sind Erfahrungen die Chris Dir mitteilt, er ist doch so ziemlich der einzigste hier...der die Denk-und Handelsweise eines Süchtigen aus der einen Seite schildern kann. Wir als Angehörige eines Süchtigen ...sehen doch immer nur unsere Seite. Klar wir wollen helfen, aber wenn wir nur einmal ehrlich zu uns selber sind....wissen wir doch ....von der Sucht kann sich nur einer befreien ...der Süchtige selber.

    Du zählst hier Gründe auf...warum Du bei ihm bleiben willst....nochmal....es ist Deine Entscheidung....wenn Du offen drüber schreibst...musst aber auch Du damit rechnen, dass das bei diesem Hintergrund nicht alle verstehen,vielleicht deshalb auch dann kritisch nachfragen.

    Weißt du Chris du stellst es so hin, das ich meinen armen Freund in den Seilen hängen lasse und er nicht weiß ob ich nächste Woche noch bei ihm bin oder mich mal eben doch umentscheide und ihn sitzen lasse.

    Dem ist aber definitiv nicht so!

    Er weiß ganz genau, das ich hinter ihm stehe und wenn es um Therapie, Entgiftung oder andere sehr wichtige Sachen geht, er sich immer auf mich verlassen kann.

    Und mir ist sehr wohl klar, das er nach der Therapie nicht "geheilt" ist und vor ihm bzw uns noch ein langer weg liegt.

    Diesen Weg würde ich mit ihm gehen, aber ich will sehen das er sich Mühe gibt und sich anstrengt sein Leben Schritt für Schritt wieder auf die Reihe zu bekommen. Klar wird das alles nicht auf anhieb klappen, aber ein Anfang wär schon der richtige Schritt in die richtige Richtung!

    Chris ist auf Deine Aussagen eingegangen...nicht mehr, nicht weniger.

    Und gerade weil er weiss.....dass Du ihm immer wieder signalisierst ich steh zu Dir, ich lass Dich nicht im Stich, weiss er genau welche Strippen er bei Dir ziehen muss.

    Du willst sehen, dass er sich Mühe gibt? Wo bleibst Du in der Zeit?

    .Was ist Co-Abhängigkeit für dich?

    Das ist ne gute Frage....Du hast sie Chris gestellt...möchte aber gerne auch noch ein paar Worte dazu sagen.Ich habe mich lange genug selber in diesem Kreislauf befunden.

    Co-Abhänigkeit fängt doch schon da an ...,wenn man für sein Handeln und Tun immer wieder Entschuldigungen sucht....indem ich mich immer vor anderen rechtfertige, warum bleib ich bei ihm? Du suchst für Dich auch immer wieder Bestätigung, willst von anderen hören, ja bleib bei ihm. Die kann Dir aber keiner geben, sondern nur Du selbst.


    Liebe Vio....ich will Dir mit meinen Worten nix böses...im Gegenteil.

    Nur das Forum ist doch auch dazu da, Diskussionen zu führen, ohne dass man sich gleich persönlich angegriffen fühlt.Jeder teilt hier seine persönlichen Meinungen mit. Was würd es helfen, andere nach dem Mund zu schreiben? Schreiben was man vielleicht in dem Moment gerade lesen will?

    Ich weiss....dass das schwer ist, denn die meisten die sich dann persönlich angegriffen fühlen und schalten dann automatisch in einen...hmm Angriffsmodus um!


    Ein Rat von mir....überleg Dir das nicht mit der Selbsthilfegruppe.....sondern MACH DAS!

    Mir hat es im nachhinein viel geholfen, durch diese Gruppe hab ich viel gelernt. Im nachhinein war das auch ein Puzzlestein warum ich dann auch den Absprung aus einer Beziehung die weder mir, und noch mehr meinen Kindern gut getan hat, geschafft habe. Ich bin ihm auch durch die Gruppe zu selbstständig geworden, war nicht mehr die...die ihm alles blind glaubt, die nicht mehr auf seine Schwüre hereingefallen ist, morgen hör ich auch, aber heute kipp ich mir noch die Birne zu. Weil das brauch ich heute noch. Das ist aber meine ganz persönliche Erfahrung.....heisst also nicht, dass es bei Dir genauso sein muss. Nicht dass meine Worte von Dir falsch aufgefasst werden.


    Mit deiner Liebe kannst Du die Welt nicht retten....und manchmal ist es besser ...in Liebe fallen lassen. umzusetzen.

    Aber wie ich schon mal geschrieben hab...es ist und bleibt DEINE ENTSCHEIDUNG! ES IST UND BLEIBT DEIN LEBEN!

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Chris ich wollt dich damit nicht angreifen, und eigentlich bin ich auch echt froh drüber, das du als ex Süchtiger es mir aus deiner Perspektive schildern kannst.


    und zu dem anderen warum ich es hier nochmal geschrieben hab, weil ich es nicht so stehen lassen und auf deine Fragen antworten wollten.

    Und ich hatte ja selber noch ne Menge fragen an dich.


    Und das, "dass ich hier nicht so richtig offen schreiben kann" war auf die Sucht meines Freundes bezogen, was er konsumiert und so, aber das habe ich dann ja doch halbwegs getan....


    Ja lass es uns in der PN klären