Wohnung bzw. Meldeadresse

  • Hallo endlich nach Umzug wieder WLAN. .

    Ich war gestern beim Einwohnermeldeamt. Sie waren sehr nett. Hatte den Haftmekrzettel mit was anderes hab ich auch nicht obwohl verheiratet. Naja die Ummeldung von mir und Kindern kein Problem. Bei meinem Mann ist es schwierig. 1. Der Personalausweis ist nicht auffindbar zumindest nicht bei der JVA. Jetzt wird gesucht BKA , Staatsanwaltschaft oder Polizei. Ohne den geht gar nix.

    Er kann nicht in einer JVA angemeldet werden. ..Bei mir leider auch nicht da iCh mit Vermieter in einem Zweifamilienhaus jetzt lebe und ich für ihn und Behörden getrennt bin.

    AlsO muss er nun bei irgend jemanden im Freundes oder FamilienKreis angemeldet werden. Familie hält ja so zusammen keiner darf es angeblich vom Vermieter aus. Ich könnte heulen. Die vom Einwohnerm. hat mir Aufschub von 4 Wochen gegeben dann muss was passieren. Sie selber will jetzt rausfinden was wir machen können wenn er nicht angemeldet wird. Vielleicht kennt einer von euch eine Lösung gibt es nicht für Obdachlosigkeit auch eine MeldeAdresse?

  • Hallo Katinka


    Wieso kann dein Mann nicht in der Jva gemeldet werden?

    Bei meinem hat es auch funktioniert laut Sozialdienst. Da ich auch umgezogen bin und ihn erstmal logischerweise nicht mit anmelden konnte. Er jedoch aber eine Meldeadresse haben muss zwecks Heirat.


    Also ich denke schon das es bei euch auch Meldeadressen für Obdachlose gibt. Macht nur meines Erachtens keinen Sinn, da er sich da regelmäßig melden muss auch wegen Post und so.


    Wie gesagt ich wüsste nicht warum das in der Jva nicht gehen sollte da er ja nun etwas länger da sein wird.


    Sprich doch mal mit dem Sozialdienst dort.


    Lg Mei

  • Hallo Katinka,


    mal ein ketzerischer Gedanke...

    Wenn ihr nun tatsächlich getrennt währt.... Würdest du Dich um seine Ummeldung überhaupt kümmern? Was wäre denn dann? Ich glaube, dass es massig Fälle gibt, in denen Inhaftierte keine Bleibe außerhalb der JVA mehr vorweisen können.

    Offiziell seit ihr getrennt, vielleicht kann das Amt auch nicht ganz nachvollziehen wieso Du ihn bei so einer Sachlage überhaupt ummelden möchtest.

    Lass ihn das Ganze mal in der JVA klären, da gibt es Sozialarbeiter die das Thema sicherlich zur Genüge kennen und auch wissen was zu tun ist.


    LG

    Kadima

  • Es gibt ein Bundesmeldegesetz. Anstatt hier zu spekulieren, wäre es wohl sinnvoller, dort mal zu recherchieren....


    Hast du eine Vollmacht von deinem "Ex"?

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

    [Abraham Lincoln]

    Einmal editiert, zuletzt von merksmal ()

  • Es gibt ein Bundesmeldegesetz. Anstatt hier zu spekulieren, wäre es wohl sinnvoller, dort mal zu recherchieren....


    Hast du eine Vollmacht von deinem "Ex"

    Stimmt, habe ich total vergessen... - somit müsste, aber dann doch der Inhaftierte zusammen mit der JVA tätig werden!?

  • [Ich muss mich korrigieren, hatte vorhin einen Denkfehler :geistreich:

    Der Vermieter ist NICHT verpflichtet, dem Einwohnermeldeamt den Auszug zu melden!!]


    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass du ihn "einfach so" irgendwo anders anmelden kannst.... (....lasse mich aber gerne eines besseren belehren! Frag den Anwalt mal nach der Grundlage seiner Aussage - würde mich echt mal interessieren).

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

    [Abraham Lincoln]

    Einmal editiert, zuletzt von merksmal ()

  • Achso den Personalausweis bekomme ich nicht habe schon nach der krankenversicherungskarte gefragt bis es zur Verhandlung kommt darf nichts rausgegeben werden.

    Diese Aussage der JVA ist absoluter Blödsinn, solange der Personalausweis oder die Versicherungsskarte keine Beweismittel sind, muss die Anstalt Dir diese Dinge aushändigen.

    Die Versicherungskarte ist im übrigen das Eigentum der Krankenkasse und wenn die Krankenversicherung z. B. erloschen ist, muss der Inhaber diese Gesundheitskarte der Krankenkasse zurück geben.

    Es ist einfach nur die Bequemlichkeit der Anstalt. Ich würde auf diese Aushändigung bestehen.


    Als mein Bruder in den 90 ziger inhaftiert war, habe ich seine Wohnung aufgelöst und die JVA hat ihn dann auch umgegemeldet.

    Daher verstehe ich Lasker nicht so ganz, das die JVA keine Wohnanschrift sei.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hallo Chris,

    wenn ich Katinka richtig verstanden habe, geht es ihr nicht um irgendeine Wohnanschrift. Ihr Mann ist in Bayern inhaftiert, kommt aber aus NRW und will nach Rechtskraft des Verfahrens dorthin zurück. Da sagt der Anwalt natürlich zu Recht, wäre gut, wenn er irgendwo in NRW gemeldet wäre.

    Ich hatte jetzt unlängst auch einen, der war zuletzt gemeldet in einer Obdachlosenunterkunft in Baden-Württemberg, der hatte aber ansonsten überhaupt keinen Bezug in das Bundesland. Der wurde nach Rechtskraft sofort dahin verlegt und hat fünf Monate gebraucht bis er wieder bei uns in Rheinland-Pfalz gelandet ist.

  • Die JVA ist für die Zeit der Inhaftierung nicht die Wohn-, sondern die Meldeanschrift.


    Chris , die Frage ist, WER die Herausgabe beantragt hat - Katinka oder ihr Mann?! Deshalb u.a. auch oben meine Frage nach der Vollmacht.

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

    [Abraham Lincoln]

  • Also ich bin auch grade umgezogen, habe eine Vollmacht von meinem Mann und sein Personalausweis von der JVA ausgehändigt bekommen......damit klappt es definitiv ,mein Mann ist jetzt auch bei mir an der neuen Adresse gemeldet.


    Ich danke wenn der perso wieder aufindbar ist dann sollte es zusammen mit einer Vollmacht klappen.


    Lg Schnecki

  • Hallo Chris,

    wenn ich Katinka richtig verstanden habe, geht es ihr nicht um irgendeine Wohnanschrift. Ihr Mann ist in Bayern inhaftiert, kommt aber aus NRW und will nach Rechtskraft des Verfahrens dorthin zurück. Da sagt der Anwalt natürlich zu Recht, wäre gut, wenn er irgendwo in NRW gemeldet wäre.

    Ich hatte jetzt unlängst auch einen, der war zuletzt gemeldet in einer Obdachlosenunterkunft in Baden-Württemberg, der hatte aber ansonsten überhaupt keinen Bezug in das Bundesland. Der wurde nach Rechtskraft sofort dahin verlegt und hat fünf Monate gebraucht bis er wieder bei uns in Rheinland-Pfalz gelandet ist.

    Nun, das habe ich ja auch verstanden und natürlich ist das von Vorteil.

    Wahrscheinlich habe ich Dich falsch verstanden, als Du geschrieben hast das die JVA keine Wohnanschrift sei. Wenn im Personalausweis der Ort und die Strasse der JVA steht, heißt das meines Empfindes nach, da wohne ich und dort kommt auch meine Post hin.

    Was also steht nun im Personalausweis, Wohnanschrift oder Meldeanschrift ??


    Sowas macht mich immer ganz klirre im Kopf.....:grazy:


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Wohn,- und Meldeanschrift sind zwei verschiedene Dinge, die selbst ich locker durcheinander werfe.

    Die JVA ist keine Wohnanschrift im Sinne des JGG und der StPO. Jugendsachen sollen vorzugsweise am Wohnort angeklagt werden. Im Erwachsenenrecht gilt das Tatortprinzip und subsidiär das Wohnortprinzip. Da aber die JVA keine Wohnanschrift darstellt, begründet auch die Inhaftierung keine Zuständigkeit der Gerichte und der StA am Sitz der JVA. Ich könnte also ein Verfahren nie dorthin abgeben.

    Nach dem Meldegesetz kann die JVA tatsächlich wohl als Meldeanschrift angegeben werden. Der Perso wird nach dem Einwohnermeldesystem erstellt, also ist die Meldeanschrift dafür maßgeblich.

    Während meiner Studentenzeit in Marburg achtete die Stadt sehr darauf, dass möglichst viele Studenten mit Erstwohnsitz dort angemeldet waren und nicht auswärtig bei den Eltern. Für die Studenten war das meist nicht so wichtig, für die Stadt hingen aber davon Zuweisungen vom Land ab. Also hat man sich dann ordentlich angemeldet und alle waren zufrieden.

  • Danke für diese ausführliche Antwort, jetzt ist mir vieles auch klarer geworden. Ich hatte einen Zellennachbar der aus Bayern kam und in Rheinland-Pfalz mit 1 kg Haschisch verhaftet wurde.

    Er war froh, das sein Verfahren hier verhandelt wurde, weil die Lederhosenrichter im Freisaat Btmverstöße härter verurteilen.

    Dafür hat er gerne auf Besuch verzichtet und wurde auch einige Wochen später nach der Hauptverhandlung nach Bayern verlegt.

    Er hatte zwar auch ein paar Schwierigkeiten mit den Behörden im Freistaat, aber er hats durchbekommen.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.