OV Frage

  • heute morgen habe ich in der JVA angerufen um in Erfahrung zu bringen auf welcher Station mein mann kommt oder schon ist?

    Ich Frage nach den Abläufen im haus da bezüglich des OV da meinte er bei der Haftstrafe wäre sowas kaum möglich !!!

    Stimmt das ? Nur warum sagen die im Vorfeld das es möglich sein! Was kann ich denn glauben ?

  • Nicky


    Ganz ruhig. Dein Mann ist jetzt erstmal auf einer sogenannten Zugangsstation, das heißt es wird entschieden wo er hinkommen wird. Kann ein paar Tage dauern. Danach muss er sich erstmal bewähren bevor überhaupt darüber nachgedacht wird ihn in den Ov zu verlegen.


    Gib der ganzen Sache ein bisschen Zeit. Es geht nicht so schnell wie du das gerne möchtest.


    Wartet ab bis er seine Vollzugskonferenz hatte. Da wird alles besprochen was sie vorhaben ob der Ov für ihn in frage kommt usw.


    Es tut mir leid dir das sagen zu müssen aber all das braucht seine Zeit und die lassen sich Zeit.


    Auch wenn es schwer fällt Geduld ist jetzt dein bester Freund


    Lg Mei

  • Also mein Mann hat nach 9 Wochen endlich sein Gespräch zum vollzugsplan gehabt. Davor war er auch auf dieser Zugangsstation.

    Es dauert halt da dort ewig und zieht sich hin.

    Hab Geduld...

  • Hallo Nicky


    Er ist erstmal einen Tag weg...und Du erkundigst Dich in der JVA schon nach dem OV?

    Ganz ehrlich ....was hast Du erwartet, die Auskunft jep...gestern rein....alles tutti morgen OV?

    OV....wenn überhaupt wird er bei der Haftlänge nach meinen Erfahrungen erstmal ne Zeit im GV verbringen, auch wenn da im Hintergrund ein Arbeitgeber ist, der ihn weiter beschäftigen würde. Der übrigends von der JVA überprüft wird, ob er zugelassen würde...liegt dann in den Händen der JVA.

    Es kommt wirklich nicht drauf an ...was Du willst, sondern wie die JVA deinen Mann einschätzt und das geht bei aller Liebe nicht nach einem Tag.

    Und wenn Dir jeder was anderes erzählt, Du musst nun einfach wirklich die Geduld haben und abwarten, sich immer in der JVA erkundigen , ist auch keine Lösung, vorallem wirft es auch auf ihn nicht wirklich ein gutes Bild ab. Er ist doch schon groß und sollte nun seine Angelegenheiten drin selber regeln.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Dann kann und sollte sich sein Arbeitgeber selber mit der JVA in Verbindung setzen. Man kann Dich nicht wirklich etwas fragen nach 1 Tag.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Nicky,


    ich glaube Du rutschst da grad in etwas irrationalen Aktivismus.


    Ich kanns verstehen, ich hab manchmal auch solche Phasen wo mir das nix tun können sehr schwer fällt.


    Das ist eben das besondere und das schwierige an der Partner-im-Knast Situation.

    Man ist nicht mehr selbstbestimmt, er nicht und man selbst auch nicht, bei allem was ihn betrifft.

    Das kennt man so nicht.

    Man ist ständige Erreichbarkeit gewohnt, permanente Kommunikation. Dazu kommt das im Knast nicht "kundenorientiert" gearbeitet wird. Wir sind Service gewohnt, "sie wollen ne Auskunft, selbstverständlich, gerne". Aber das ist dort nicht so.


    Und klar, wir machen uns Sorgen. Aber ganz ehrlich, was hätte es geändert wenn Du gesagt bekommen hättest "er ist in Haus C". Nullnix. Es ist rational betrachtet nämlich völlig wurscht.

    Verstehst was ich sagen will? Versuch ein wenig loszulassen.


    Es ist ne eigene kleine Welt dort. Ein Minikosmos.

    Und wir sind da weitgehend außen vor. Und das können wir auch nicht ändern. Also bleibt uns nix als es zu akzeptieren und damit klar zu kommen.


    Ich schreibe ihm, wenn mich dieses "ich muss was tun" Gefühl packt. Oder leite es um und werde in meinem Leben aktiv.


    Alles andere bringt nichts, außer noch mehr Verwirrung. Hast Du ja nun selbst erlebt. Hinz sagt Dir das, Kunz was anderes. Und der nächste wieder was anderes.

    Und vermutlich hat keiner von denen die Kompetenz und Befugnis überhaupt was zu entscheiden. Abgesehen davon das sie Deinen Mann (noch) gar nicht kennen.


    Außer viel Geduld gehört auch ein klein wenig Selbstbeherrschung dazu, mit all dem klar zu kommen. Er ist einen Tag dort, es rennt nix weg. Es muss und wird nicht alles in den ersten Tagen geklärt werden. Und ganz wichtig, es läuft und zwar ohne Dich. Du wirst nur darüber informiert, mehr nicht.


    Das ist neu und fühlt sich erstmal blöd an. Aber man muss sich dran gewöhnen denn es ist so und wird so bleiben.








    Wenn es echt ist, dann kann Entfernung nicht trennen, Zeit kann nicht schwächen und niemand ersetzt den anderen.

    Eigentlich ganz einfach.


  • es fühlt sich doof an da man nichts machen kann ...

    leider ist es aber so. Du machst dich so verrückt für Dinge die du nicht ändern kannst. Es ist mal gerade einen Tag her das er weg ist, die nächsten Tage wird nichts großes passieren.


    Also whuusaaaa, atme mal durch und Versuch runter zu fahren. Denk auch an deine Kinder die bekommen deine Aufgeregtheit doch auch mit.

  • leider ist es aber so. Du machst dich so verrückt für Dinge die du nicht ändern kannst. Es ist mal gerade einen Tag her das er weg ist, die nächsten Tage wird nichts großes passieren.


    Also whuusaaaa, atme mal durch und Versuch runter zu fahren. Denk auch an deine Kinder die bekommen deine Aufgeregtheit doch auch mit.

    Da gebe ich mei recht... Wenn ich mal durchhänge merkt der Kleine das sofort...

    Also kneife ich meine a.... Zusammen und lenke mich ab mit ihm...

    Wir gehen dann in den Garten oder spielen Fußball...

    Oder machen eine Radtour...

    Du hast doch auch Kinder nicky?!

    Was machen die denn??

    Vor allem gibt es für die Kids nichts schlimmeres als wenn nun die Mutter immer traurig ist...