total überfordert

  • Hallo ihr lieben

    Erstmal danke für eure Antworten.

    Er hat mit 22 Jahren eine Bekannte ermordet. Warum, wieso, weshalb muss man nicht erläutern denn auch ich kann so etwas nicht nachvollziehen warum man sich für so einen Weg entscheidet. Wir haben irgendwann wieder Briefe geschrieben und seit 3 Monaten sehen wir uns regelmäßig. Er sitzt jetzt fast 10 Jahre, er gilt als therapiert, hat zwei Studiengänge abgeschlossen, geht arbeiten. Er bereut seine Tat zutiefst und das glaube ich ihm auch. Redet mit mir offen darüber. Mir gegenüber war er immer ein liebevoller Mensch auch heute noch. Das er wieder kriminell wird glaube ich nicht denn er macht alles dafür das er sein Leben wieder in die richtige bahn bekommt. Angst machen mir die nächsten jahre denn es ist noch eine lange Zeit ( sehe in 2-3 mal im Monat) die eventuelle Ablehnung von Freunden u Familie wenn ich mich für ihn entscheiden sollte, ob ich es vergessen kann was er getan hat oder es immer ein Thema sein wird.

    Mord ist schon eine Hausnummer und wenn es „nur“ Betrug wäre oder was anderes würde es mir bestimmt leichter fallen. Aber vielleicht habt ihr recht und ich sollte es langsam auf mich zukommen lassen.

    Habt einen schönen Tag

  • Hallo Daniela,


    herzlich Willkommen!


    Auch ich will dir weder zu noch abraten...Die genauen Umstände, etc. kennst schließlich nur du... Und ich würde mich an deiner Stelle auch nicht zu sehr beeinflussen lassen. Das ist eine Entscheidung, die du für dich zu treffen hast und für die du dir einfach auch Zeit nehmen musst... Solch eine Zwickmühle ist sicher nicht einfach...


    Ich für mich würde jedoch auch viel davon abhängig machen, wie er sich verändert hat und wie er zu der Tat steht... das würde für mich bei meiner Entscheidung wirklich die größte Rolle spielen... Von Reaktionen der Familie und von Freunden, die diese Situation vielleicht überhaupt nicht nachvollziehen können und vielleicht auch einfach besorgt sind und dir deshalb in jedem Falle davon abraten würden und werden, würde ich mich auch nicht beeinflussen lassen. Auch wenn das natürlich immer leichter gesagt als getan ist...

    Und von der länge der Haftzeit... lass dich nicht abschrecken...

    Die Zeit wird zeigen, ob etwas daraus werden kann oder nicht... Ich bin mir sicher, dass du eine Entscheidung treffen wirst, die dir gut tut. :)


    Und ich finde den Text von merksmal sehr passend zu deiner Situation!

  • Hallo Daniela


    Erstmal herzlich Willkomen hier bei uns im Knastforum.

    Viel kann ich Dir nicht sagen, nur ...es ist Dein Leben...Deine Entscheidung. Viele meinen es sicher gut, es ist immer leichter anderen seine Sicht der Dinge nahe zulegen, mit dem Bewusstsein,ich weiss es doch besser. Sie müssen Deine Entscheidung auch nicht verstehen, aber akzeptieren. Nimm Dir die Zeit die Du brauchst, um eine Entscheidung zu treffen mit der Du leben kannst, und kein anderer.

    Ein Mitglied hat in ihrer Signatur nen Spruch... der treffend ist( in meinen Augen), es gibt keine guten und schlechten Menschen , es gibt nur gute und schlechte Taten.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Ich habe das Thema geteilt, um die Übersicht der Beiträge nicht zu verlieren.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Also ich sehe das so:

    Hör auf das was dein Herz sagt, jeder Mensch kann sich ändern. Egal was passiert ist, das ist Vergangenheit. Und die kann man sowieso nicht ändern...

    Ich hab mit der Freundin die gerade noch im Gefängnis sitzt genau das gleiche Problem. Eltern und diverse Freunde raten mir so total davon ab mich mit ihr zu treffen geschweige denn mich in eine Beziehung mit ihr einzulassen, was aber schon passiert ist...

    Sie sitzt zwar „nur“ wegen Betrug und angeblicher Prositution.

    Ich sage halt immer dass mich die Vergangenheit nicht interessiert. Um was es geht ist das hier und jetzt und was kommt. Nur das kann man beeinflussen und zum Positiven oder Negativen ändern. Die Vergangenheit nicht.

    Also, wie vorhin schon gesagt, lass es auf dich zukommen, schau was passiert und denk nicht zu viel drüber nach, das macht einen auf Dauer kaputt. Lass dein Herz entscheiden.


    Liebe Grüße ;)

  • Mal abgesehen davon, wegen welcher Straftat jemand einsitzt, hat man es als Strafgefangener immer schwer wieder in die Gesellschaft eingegliedert zu werden.

    Ein Hühnerdieb hat es da leichter, als ein Mörder.

    Mit einem Hühnerdieb kann sich jeder identifizieren, weil sehr jeder leicht vorstellen kann, in der Not ein Huhn zuklauen.

    Bei einem Mörder ist sau schwer, denn er ist über eine Grenze gegangenen, die viele sich nicht trauen zu überschreiten.

    Es gehört auf jeden Fall eine Menge Wut oder einen Aussetzer mehr dazu, einen Menschen das Leben zu nehmen, als sich zu überwinden was zu stehlen oder andere zu betrügen.


    Das es daher Menschen gibt, die großes Bedenken bei einem Mörder mit einer Liebesbeziehung hegen, doch völlig normal ist.

    Bedenklich wird es weiterhin, wenn man sagt, er würde nie wieder straffällig werden, nur weil er alle Therapien und Schulungen absolviert hat.

    Das kann man vielen Menschen nicht klar machen und ihnen es auch nicht übel nehmen, denn die Rückfallquoten werden in den heutigen Medien breit getreten.

    Da muss mal als Partner eines LL'ers einen langen Atem haben und vorallem eine dicke Haut.

    Akzeptanz Eurer Umgebung werdet ihr erst dann haben, wenn er frei ist, Ihr 3 Kinder habt, die vielleicht schon fast volljährig sind und Ihr in den eigenen 4 Wände wohnt.

    So sind die meisten Menschen leider, man ist ihnen eine sogenannte "Bringschuld" schuldig. Man muss ihnen ständig Beweisen, das man kein böser Bube oder Killer mehr ist.


    Ich war nach meiner Haft förmlich bessen davon, meine Bringschuld bei meinen Freunden und Bekannten einzulösen.

    Bis ich nach einigen Monaten dachte; "Hey Chris, was soll das ?"

    Die werden mich in hundert Jahren nicht anders sehen, daher schei... drauf und suche Dir einen neuen Freundes - und Bekanntenkreis. Denn nur so erreichst Du die Akzeptanz Deiner Umgebung.

    Wenn Du bereit bist, Dein ganzes jetziges Leben aufzugeben, einen Schnitt zu machen und irgendwo im nimmer Nimmerland neu mit Deinem Freund anzufangen, erst dann bist Du nicht mehr überfordert.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Danke Chris! Ich habe mir deinen Beitrag jetzt dreimal durch gelesen und er ist sehr hilfreich. Auch ein großes „danke“ an alle anderen, mir geht es besser durch eure Beiträge und in meinem Kopf herrscht nicht mehr so ein Chaos 😉

    Dieses Forum ist echt klasse. Man kann seine Geschichte erzählen und wird nicht direkt verurteilt. Mein jetziger Gedanke ist das ich es auf mich zukommen lassen werde ohne mich selber unter Druck zu setzen oder mich dabei zu verlieren. Wenn wir die nächsten 4-5 Jahre überstehen dann hoffentlich auch den Rest. Vielen lieben Dank !!!

  • Hallo Daniela,

    ich kann sehr gut mit Dir mitfühlen ! Diese Warum-Fragen... die wird keiner - evtl- er selbst - nicht beantworten können.

    Schau auf die Gegenwart und deine Gefühle.

    Ansonsten kann ich Chris zu 100% zustimmen.