Vollzugsplan mit Anwalt erzwingen ?

  • Ich danke euch für eure Antworten und hoffe das er dann vielleicht nach den Feiertagen sein Vollzugsplan bekommt er muss 2 Jahre und 8 Monate seine Strafe absitzen also nicht unbedingt so eine lange Strafe wo es egal ist wie es in der nächsten Zeit für ihn weiter geht.


    Wenn dann wirklich noch gar nix passiert ist werd ich mich mal an seinem Anwalt wenden oder ist das eher keine gute Idee?

  • Ich habe aus Deinen Beitrag ein eigenständiges Thema gemacht, weil Deine Frage in den ursprünglichen Thread völlig unter geht.


    Einen Rechtsanwalt einzuschalten bringt da überhaupt nichts, ausser das er Kosten für einen Brief berechnet, der eh nichts bringt.


    Ich habe mal nachgelesen wie das bei mir war. Ich hatte auf der Abteilung "C" gelegen und für diese Abteilung wurde immer am ersten Dienstag im Monat die Vollzugplankonferenzen abgehalten. Die anderen Abteilung folgten dann an den anderen Tagen.


    Wenn man als Inhaftierter einen guten Draht zu seinem ADL hat, kann man ihn fragen an welchem Tag die Konferenz für seine Abteilung tagt. Die meisten geben da schon Auskünfte und verhindern dadurch auch die lästigen Anträge von Gefangenen.


    Alles benötigt Zeit, denn die Uhren in einer JVA ticken völlig anderes, als die Uhren bei Euch da draussen.

    Was man am meisten benötigt ist Geduld, viel Geduld.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hallo Vanessa,


    ich würde den Anwalt auch erstmal raus lassen.

    Mein Mann wollte am Anfang auch unbedingt immer seinen Anwalt sprechen und der sollte alles mögliche für ihn machen.


    Na gut der Anwalt war eh nicht der schnellste und das war am Ende wohl auch besser.

    Mein Mann meinte, dass die Inhaftierten die vernünftig mit den Beamten sprechen und eigenständig ihre Anträge ausfüllen am Ende oft besser dastehen.


    Deswegen hat er letztendlich drauf verzichtet und sich lieber direkt mit den Menschen, die da arbeiten auseinander gesetzt.


    Lieben Gruß