Keine Briefe mehr

  • Guten Tag ihr lieben.

    Mein Schatz und ich schreiben uns jeden Tag Briefe. Es hat sich eingependelt, dass sie immer 2 Tage später ankommen. Jetzt kommt seit Montag nichts mehr... Ich war Freitag zu Besuch und er hat gemeint, dass er wie immer schreibt. Allerdings hat ein Psychologe mit ihm gesprochen ob er suizidgefährdet sei, wohl aufgrund eines Briefes. (totaler Blödsinn, ist er nicht). Dürfen die die Briefe denn einfach einbehalten, weil bei mir nichts ankommt? Das geht doch nicht, oder? Dass die kopieren in gewissen Fällen hab ich jetzt schon gehört, aber dass ich garkeine Briefe bekomme? Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht?

  • Wenn Du gar nix mehr bekommst, er sollte einfach mal in der JVA nachfragen(gibt sicher einen Beamten den er fragen könnt). Ich denk von uns kann Dir keiner wirklich sagen , warum es grad so ist. Zumal sollten sie Briefe zurückhalten würden, müssten sie ihm das eigentlich mitteilen, so kenn ich das mal.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Hi ich würde sagen die Dauern einfach was länger habe ich auch Schon gehabt. Das andere ist manchmal kommt so eine Phase so ein Loch wo er mal keine Lust hat zu schreiben. Einfach Geduld haben. Denke nicht das dir jemand aus jva sagt was da genau sache ist. Lg und kopf hoch

  • Hey Cordula!

    Mit den Briefen das hatten wir auch schon dann kamen auf einmal 3 an einem Tag an, mach dir da mal keinen Kopf die Verzögerungen sind normal. Vorher kam auch jeder Brief regelmäßig an. Und fragen brauchst du da nicht, denn Auskunft gibt dir leider keiner.

    LG Lovelyland

  • Klar muss und sollte man sich nicht immer gleich nen Kopf machen, wenn die Post mal nicht so kommt wie man es evtl gewohnt ist. Gibt ja mehrere Möglichkeiten warum es so ist.


    Und fragen brauchst du da nicht, denn Auskunft gibt dir leider keiner.

    LG Lovelyland

    Das will ich so nicht stehen lassen, viel kommt drauf an wie man auf die Menschen zugeht.Man kann einfach nett nachfragen und wird sehen ob es klappt. Ich hatte persönlich nie ein Problem und hab bei Fragen ,die ich hatte immer eine Antwort bekommen. Man sollte evtl. auch nie von eigenen Erfahrungen auf andere schliessen.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Momentan ist der Krankenstand jahreszeitbedingt hoch.

    Je nachdem, wie es bei den Beamten der JVA und der Deutschen Post aussieht, kann es zu Verzögerungen kommen.


    Das wäre meine (unspektakuläre) Interpretation.

    Da es zeitlich mit dem Vorwurf der angeblichen Suizidgefährdung zusammenfällt, ist es nachvollziehbar, dass du auch einen inhaltlichen Zusammenhang vermutest. Das glaube ich aber nicht, denn es würde einfach keinen Sinn ergeben....

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

    [Abraham Lincoln]

  • Allerdings hat ein Psychologe mit ihm gesprochen ob er suizidgefährdet sei, wohl aufgrund eines Briefes. (totaler Blödsinn, ist er nicht)?

    Jeder Inhaftierter wird vom Psychologen auf Selbstmordgedanken angesprochen, das ist gesetzlich so vorgeschrieben und wird auch gemacht. Ich bin auch auf diese Suizid Gedanken angesprochen worden und ich war Selbststeller.

    Dürfen die die Briefe denn einfach einbehalten

    NEIN, das dürfen sie nicht.

    Wenn das der Fall sein sollte, solche Fälle gibt es und sind mir auch bekannt, wird der Gefangene davon unterrichtet.

    Da das ein rechtlicher Eingriff ist, wird es auch wie ein richtiges Verfahren behandelt und der Abteilungsdienstleiter eröffnet dem Gefangenen dann die Gründe warum der Brief eingebehalten wurde.

    Einfach aus Lust und Laune wird kein Brief einbehalten.

    Es gibt die Postkontrolle, da werden die Briefe aller Gefangenen geöffnet und auf verbotene Dinge durchsucht und anschließend mit einem Siegel wieder verschlossen.

    Gelesen werden diese Briefe nicht, denn dafür hat kein Vollzugsbeamter Zeit und nicht die Erlaubnis.

    Erst die Anstaltsleitung muss dem Vollzugsbeamten die Leseerlaubnis erteilen und auch dem Gefangenen begründen und eröffnen, das seine Briefe von dem Vollzugsbeamten Herr Mustermann gelesen werden.

    Das wissen eigentlich alle Inhaftierte, denn auch ich bin einer von den Nervensägen gewesen, die hin und wieder am Abteilungshäuschen gestanden und darauf gewartet haben, das ihr Brief durch die Kontrolle geht und dann sofort ausgehändigt bekommt.

    Das macht aber nicht jeder Vollzugsbeamter und auch nicht bei jedem Gefangenen.

    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Danke Chris. Deine Antwort hat mich jetzt echt beruhigt. Dann wart ich mal geduldig weiter auf die Post... Leider. Aber dann werden sie schon noch kommen

  • Chris , das ist die Theorie, bzw die rechtliche Vorschrift.....

    In den allermeisten Fällen wird das auch sicherlich umgesetzt, aber es ist wohl kein Geheimnis, dass es hin und wieder anders läuft..... Verschwinden Briefe auf wundersame Weise, kann man es leicht auf die Post schieben. Verschwinden Anträge/Anliegen auf dem Weg vom Haftraum zum Adressaten innerhalb der JVA, gibt es hierfür sicher auch die "passende Erklärung".....

    Zb bei unliebsamen Gefangenen und/oder Querulanten.


    Wie gesagt - das ist sicher keine alltägliche Praxis, aber es kommt vor.

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

    [Abraham Lincoln]

  • Wie gesagt - das ist sicher keine alltägliche Praxis, aber es kommt vor.

    Tja, genau wie im Leben ausserhalb der Mauern. Ich habe bei der Postbank im September 2018 um eine neue Online Pin gebeten, die mir die Post angeblich auch 4 x versucht hat zuzusenden.

    Am 28.12. hat es dann die Post es doch geschafft, beim 5 Versuch.

    Dann noch die Freichheit besitzen 6,00 € für die Zusendung der PIN zuberechnen.


    Wie gesagt - das ist sicher nicht die alltägliche Praxis, aber es kommt doch schon häufig vor

    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hey Cordula!

    Mit den Briefen das hatten wir auch schon dann kamen auf einmal 3 an einem Tag an, mach dir da mal keinen Kopf die Verzögerungen sind normal. Vorher kam auch jeder Brief regelmäßig an. Und fragen brauchst du da nicht, denn Auskunft gibt dir leider keiner.

    LG Lovelyland

    Ich denke auch das es unterschiedlich ist, was das Auskunft geben angeht.


    Ich hatte jetzt auch den Fall das Brief von meiner Seite nicht ankamen ( 1 1/2Monate) seine allerdings schon bei mir ankamen so ab und an (U-Haft halt,is ein langer Weg bis so ein Brief ankommt :P)

    Hab dann bei der Staatsanwältin angerufen, die hat mir dann nett geantwortet, und mir die Gründe genannt woran es wohl liegen wird warum es solang dauert, und dass sie das schon gelesen hat das nichts ankommt,und er keine Briefe bekommt. Und die Briefe wohl jetzt dann Montag oder Dienstag ankommen werden bei ihm.


    Aber da kommt es auch echt wieder drauf an wie es in den Wald reinruft so schallt er heraus. Hätte ich total erbost angerufen, wäre sie wohl nich so freundlich gewesen.

    Und wäre sie nich so freundlcih gewesen, dann hätte ich wahrscheinlich hier nen Meckerpost verfasst wie Unfreundlich die Dame doch ist. Aber es hat sich ja alles in Wohlgefallen aufgelöst :S


    Übe dich entweder in Geduld, oder ruf einfach dort an, mehr als dass du keine Info bekommst, kann ja nicht passieren :-)


    LG

    Schnickschnack

  • Also Chris hatte recht. Das Gespräch mit dem Psychologen war routine und ist nur zufällig mit den fehlenden Briefen zusammengefallen.... Umsonst sorgen gemacht. Nach 8 langen Tagen kamen dann 5 auf einmal

  • Du bist nicht die erste Angehörige die sich Sorgen macht, wenn Briefe nicht wie gewohnt ankommen.

    Du wirst in den nächsten Wochen und Monaten noch häufig auf Dinge stossen, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben.

    Der Knast es ist eine völlig andere Welt, in dem die Uhren völlig anders ticken, als die hier draussen.

    Wichtig ist, für alles was den Knast betrifft, Geduld zu haben.

    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.