Haftbeschwerde

  • Wer hat Erfahrungen mit Haftbeschwerden ?

    Nach zwei missratenen Haftprüfungen wurde jetzt nun gegen den Beschluss Beschwerde eingelegt.


    Heute sind drei Wochen vergangen und die Beschwerde liegt nun beim OLG Frankfurt vor. 7 seitige Haftbeschwerde war das.


    Ich kann diese Tage und diese Entscheidung einfach nicht mehr aushalten.


    Kann mir jemand was zum Ablauf und den Chancen sagen ?


    Liebe Grüße aus Darmstadt

  • Ohne den Sachverhalt näher zu kennen, bleibt nur die typische Juristenantwort: kommt darauf an...^^


    So ein Beschwerdeverfahren kann zwischen 6 bis 12 Wochen dauern. Ich habe auch schon von längeren Verfahren gehört, da ging es aber um eine Unterhaltsbeschwerde.


    Zu den Chancen auf Erfolg kann Dir hier keiner eine Antwort geben, selbst wenn ich den ganzen Sachverhalt kennen würde. Ich denke mir das es um den dringenden Tatverdacht geht, von dem Du in Deiner Vorstellung geschrieben hast. Dazu habe ich Dir auch geantwortet (Hallo).

    Wenn es darum geht, wüsste ich nicht, warum das OLG Frankfurt anders entscheiden sollte, als die beiden letzten Instanzen.

    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Danke für deine Antwort.


    Wie komme ich auf meinen Vorstellungspost? Dann könnte ich gewisse Dinge ergänzen :)


    Liebe Grüße



    Ach ich habe den Beitrag gefunden 😅


    Aaaaalso....


    Ihm wird herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

    Es ging um einen Fahrscheinautomaten, der durch einleiten von Gas geöffnet wurde.


    Er wurde durch einen ehemaligen Freund belastet, da er die Tat begann und auf eine Strafminderung hofft/e.


    Vier verschiedene Aussagen hat er schon getätigt, er hat ua. einen nächsten Freund belastet in einer anderen Sache, der wurde nach 3,5 Monaten U Haft entlassen, da der „andere“ doch zugab die Tat allein begangen zu haben.


    Ermittlungen sind abgeschlossen seit drei Monaten !


    Meinen Freund können sie nirgends diese Tat nachweisen, so steht es auch im Abschlussbericht.

    Keine DNA, keine Festnahme vor Ort (im Gegenzug zum „Freund“), Diensthunde wurden eingesetzt und es ergab nichts.

    Sein angeblicher Freund sagte, dass mein Freund sich dort in den angrenzenden Büschen aufhielt, auch dies konnte ein POK wiederlegen, da er dort alles absuchte mit dem eingesetzten Diensthund.

    Sein „Freund“ hatte ein massives Drogenproblem und ein Konflikt auch mit meinem Freund. Wir gehen daher aus, dass er ihn belastet, wir verstehen es alle nicht.


    Der Haftgrund sei Fluchtgefahr.

    Er ist deutscher Staatsbürger, fester Wohnsitz, Kinder und Arbeit.


    In der Haftprüfung wollte der Anwalt nichts zum dringenden Tatverdacht erzählen. Das war wohl auch der entscheidende Fehler. Deshalb jetzt auch die 7 seitige Haftbeschwerde. Dort wurde auch vom dringenden Tatverdacht gesprochen.

    Mein Freund schrieb eine Einlassung, die sich mit allen Ermittlungen bis jetzt deckt.


    Ist das verständlich ? Ist alles etwas durcheinander.

    Keiner versteht es....

    der Anwalt ist jetzt wohl sehr zuversichtlich ... wir baten auch eine Kaution in Höhe von 15000€ an !


    Vielleicht könnt ihr mir was zu der Sache sagen ...


    Liebe Grüße.