Post vom Amtsgericht

  • Hallo zusammen,

    Ich hab mal wieder eine Frage..

    Mein Mann ist seit Mitte Mai im offenen Vollzug. Für 7 Monate wg Betrug. Selbststeller.

    Heute haben wir Post vom Amtsgericht bekommen, das die Staatsanwaltschaft die alte Bewährung, welche im November diesen Jahres auslaufen würde widerrufen will bzw dies beantragt hat und er nun Stellung dazu nehmen kann.

    Was kann uns im schlimmsten Fall passieren. Und welche Zeit würde zu der jetzigen Haftzeit on Top kommen? Und sollte dies der Fall sein, hat es Auswirkungen auf den 2/3 Antrag? Ich bin total überfordert gerade..

    Danke schon mal im Voraus

  • Hallo, zuerst einmal sollte er Stellung nehmen. Erklären warum die Bewährung nicht widerrufen werden sollte. Im schlimmsten Fall wird die Bewährung widerrufen und er muss die damals verhängte Strafe mit absitzen. Im besten Fall beide Strafen bis zum 2/3 Termin, zuerst die aktuelle und danach den Bewährungswideruf, nahtlos.

  • Danke erstmal für die schnelle Antwort.

    Das heisst die Strafe aus 11/16 von 1 Jahr und 10 Monate auf 3Jahre würde komplett oben drauf kommen?

    Ja Stellung nimmt er, auf jeden Fall.

    also die jetzigen noch verbleibenden 5 Monate von den 7 Plus 1 Jahr und 10 Monate?

  • Sind die 7 Monate die volle Strafe? 2/3 sind da durchaus möglich, dann sind es nicht ganz 5 Monate. Ebenso ist es natürlich möglich das die 22 Monate auch auf 2/3 gewährt werden und es somit nicht ganz 15 Monate werden. Bedeutet im gesamten nicht ganz 20 Monate. Aber ich drücke die Daumen, dass die Bewährung nicht widerrufen wird.

  • ja die 7 Monate sind die gesamte Strafe. Und der Widerruf ist aus einer älteren Sache, 11/16 .. beides wg Betrug.

    Ich danke erstmal für die schnelle Antwort. Dann heißt es wohl abwarten.. wird es eine Anhöring geben oder erfolgt dies nur schriftlich?

  • Leider ist es so, dass wenn man während der Bewährungszeit erneut straffällig wird, die Bewährung widerrufen werden kann. Da die 3 Jahre noch nicht um sind, besteht die Gefahr. Er sollte ein paar gute Argumente haben, um zu untermauern, weshalb es keinen Widerruf geben sollte.

  • okay, dann warten wir die Stellungnahme mal ab und den Anwalt. Weist du wie lange so etwas dauern kann? Da Mitte August ja schon die 2/3 Prüfung für die 7 Monate ansteht.

  • Über die Dauer kann ich dir nichts sagen. Man sieht ja, bei dem Antrag auf Widerruf, dass sich die STA Zeit lässt. Das könnte man sicher auch früher machen und nicht erst nach einer gewissen Zeit von Inhaftierung. Da müsst ihr abwarten.

    Aber nach wie vor, die Daumen sind gedrückt.