Absonderung

  • Hallo an alle

    Entschuldigt bitte wenn ich irgendwelche Fehler hier mache, aber um es nett auszudrücken ich bin einfach ein Computer und Handy Depp. Ich bin zwar schon etwas länger dabei aber habe mich bis jetzt eigentlich immer nur durchgelesen ,aber heute hätte ich auch mal eine Frage an euch vielleicht könnt ihr mir helfen. Mein Mann sitzt seit einem Jahr, im Januar wäre seine zwei Drittel Strafe, momentan sitzt er in Absonderung weil er einem anderen Gefangenen einen Gefallen getan hat und zwar hat er Subutex in seiner Zelle versteckt. Mein Mann wurde durch einen anderen Gefangenen verraten, er hat bis jetzt noch keine Aussage gemacht, er kam sofort in Absonderung. Meine Frage jetzt wäre was würde ihm passieren oder mit was musste er rechnen wenn er sagt dass die ihm nicht gehört haben sondern einem anderen Gefangenen und der andere Gefangenen auch zugeben würde dass sie ihm gehörten. Dadurch wurden wir natürlich komplett wieder zurück geschmissen, weil eigentlich wäre nun der Zeitpunkt gewesen, wo er Lockerungen und Freigang beantragen wollte.

  • Hallo dani


    Auch wenn er es nur versteckt hat und der andere zugeben würde das es seins ist, ist es Drogenhandel gewesen.

    Maßnahmen hat er schon.

    Kann passieren das ihr ab jetzt bei den besuchen trennscheibe haben werdet. Kann sein das er eine Anzeige wegen Drogenhandels bekommt. Kann sein das deswegen sein 2/3 nicht gewährt wird und auf Grund der Anzeige er sogar noch etwas mehr drauf bekommt.

    Den subutex ist nun mal eine Ersatz Droge und da spassen die nicht mit.


    Wie gesagt kann ,muss aber nicht.


    Gruß

    Mei

  • Hallo mei ,vielen Dank für deine schnelle Antwort .

    Ich war schon bei ihm es war ganz normaler Besuch ohne Trennscheibe ,man kann auch nicht sagen dass es Absonderung ist , die sagen dazu ein gesondertes Stockwerk, er hat auch Hofgang mit den anderen,er hat halt seine Arbeit verloren und seine Einzelzelle und hat keine Freizeit, muss halt 23 Stunden in der Zelle verbringen. Der Besuch die Briefe und die Telefonate laufen normal ab . Seit drei Wochen ist er jetzt da drin, weiß jemand zufällig wie lange man ihn da drin lassen kann ?. Ihm wurde auch gesagt dass er eine Strafanzeige bekommen würde aber wie gesagt seit drei Wochen ist nichts passiert ich weiß ja nicht wie das da abläuft, ob da auch die Polizei kommt und er dazu vernommen wird oder ob das intern in der JVA abläuft. Lg

  • Wenn die JVA das von amtswegen zur Anzeige gebracht hat, wird noch jemand von der Polizei vorbeikommen und ihn Vernehmen. Dann entscheidet die STA ob es weiter verfolgt wird. Disziplinarisch kann er auch noch belangt werden. Das geschieht dann JVA intern.


    Die Absonderung kann theoretisch unbegrenzt aufrecht erhalten werden. Solange wie die Gefahr des Drogenhandels besteht. Theoretisch nur deshalb, weil - meist - ab 3 Monaten in 12 Monaten die Aufsichtsbehörde informiert werden muss.

  • Die JVA hat ja schon Diziplinarmaßnahmen getroffen mit der Verlegung innerhalb des Hauses, mit dem Verbot zu arbeiten und dem Einschluss von 23 Stunden.

    3 Wochen sind da noch keine Zeit.

    Er wird hoffentlich daraus lernen, einen Gefallen sollt er drin keinem mehr machen, wirkliche Freunde gibt's hinter den Mauern nicht, es sind Zweckgemeinschaften die dort entstehen, nicht mehr. Und manch einer nutzt das zu seinem eigenen Vorteil aus, auch auf Kosten von anderen.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Absonderungen fallen in den Bereich der besonderen Sicherungsmaßnahmen und nicht in die Diszischiene. Auch wenn die Maßnahmen gleich erscheinen, disziplinarisch wird es erst nach der Diszikonferenz. Alles vorher sind präventive Maßnahmen.


    Für mich liest es sich so als sei dort disziplinarisch noch nichts aufgearbeitet sondern es wird erst noch ermittelt.

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten,

    Ich weiß das er 1 Gespräch hatte wo ihm gesagt wurde, bevor er irgendwelche Geschichten erzählt ,sie hätten einen Tip bekommen,darauf hin wurde eine große Haftraumkontrolle gemacht , es würde eine Anzeige geben , seine Einzelzelle wurde komplett geräumt und alles zur Kammer gebracht. Seit 3 Wochen ist er eben auf dem gesonderten Stochwerk, hat aber 1 std. Hofgang mit den normalen Häftlingen . Im Laufe nächsten Monat wird der dem sie gehörten Entlassen und dann steht er dazu das es seine waren. Weiß jemand zufällig wie lange man ihn da auf dem gesonderten Stockwerk lassen kann gibt es da irgendwie eine Zeitangabe oder so ich kenne mich da leider nicht aus und wüsste jetzt auch nicht wer mir da eine Antwort drauf geben könnte . sorry wenn ich mich dauernd wiederhole

  • Da er nicht von anderen abgesondert ist sondern lediglich auf einer - ich nenne es mal - Sicherheitsstation ist, kann das unbegrenzt fortgesetzt werden. Andere sähe es aus, wenn er von anderen Gefangenen abgegrenzt ist und keinen Kontakt zu diesen hat. Dis ist aber nicht der Fall, da er Kontakt durch die Freistunde hat.

  • Halle OpenDoor , Was bedeutet das mit den 3 Monaten bei 12 Monaten mit der Aufsichtsbehörde was ist das ?

  • Bei uns ist es in den Verwaltungsvorschriften zum hessischen Strafvollzugsgesetz geregelt, dass es der Zustimmung der Aufsichtsbehörde (in dem Fall das Justizministerium) bedarf, wenn jemand länger als 3 Monate in einem Zeitraum von 12 Monaten von anderen Gefangenen abgesondert ist.

    Das rührt daher, dass der Mensch ja ein Herdentier ist und wenn ich jemanden zwangsweise aus dieser Herde herausnehme und dauerhaft den Kontakt zu anderen Menschen entziehe diese Leute ganz schnell massive psychische Probleme bekommen können. Daher werden Absonderungen auch nur so kurz wie möglich gehalten und durch Psychologen und Anstaltsärzte überwacht.


    Ich vermute: In dem Fall deines Mannes hat man ihn innerhalb der Anstalt verlegt auf eine Station auf der man ihn besser überwachen und kontrollieren kann, bis man wieder das Vertrauen für ihn hat, um ihn wieder auf eine normale Station zu verlegen. Von einer Absonderung spricht man hier nicht, da er ja weiterhin an der regulären Freistunde mit anderen Gefangenen teilnimmt und keine Einzelfreistunde oder so hat.

  • Ich vermute: In dem Fall deines Mannes hat man ihn innerhalb der Anstalt verlegt auf eine Station auf der man ihn besser überwachen und kontrollieren kann, bis man wieder das Vertrauen für ihn hat, um ihn wieder auf eine normale Station zu verlegen. Von einer Absonderung spricht man hier nicht, da er ja weiterhin an der regulären Freistunde mit anderen Gefangenen teilnimmt und keine Einzelfreistunde oder so hat.

    Ich denke Du vermutest da schon richtig, denn das war schon meine Vermutung beim ersten Mal lesen.

    Wobei die Disziplinarischen Maßnahmen im wohl schon eröffnet worden sind. Mit "verschuldet ohne Arbeit" und der Verlegung auf einer anderen Abteilung hat die Anstalt ja schon begonnen.

    Dabei wird es i. d. R. nicht bleiben, denn wenn man als Strafgefangener gegen die Hausordnung verstößt und mit solch einem Verstoß "verschuldet ohne Arbeit" ist bekommt meist noch eine Einkauf - und Freizeits - Sperre oben drauf.


    Ich gehe mal davon aus, das damit die ganze Aktion in der Anstalt noch nicht erledigt ist. SUBUTEX enthält Buprenorphin und ist für die Substitutionsbehandlung Drogenabhänige gedacht.

    Manche Verurteilte die schon draussen in einer Substitutionsbehandlung befinden, können in der Anstalt weiter Substitutiert werden. Viele Anstalten machen das mittlerweile und die JVA Freiburg ist eine davon, soviel wie weiß.

    Jetzt stellt sich die Frage, wie kommen die Tabletten in die Anstalt ?

    Bei einer Substitutionsbehandlung erhält der Patient vor dem Arzt seine Tabletten und muss sie auch vor ihm einnehmen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben !!

    Also, entweder wurde bei der Vergabe im Knast Fehler gemacht oder sie wurden über Dritte in die Anstalt eingeschmuggelt, was ich ausschließen würde.

    Denn wenn man Tabletten einschmuggelt, dann bestimmt keine Ersatzdrogen die Buprenorphin enthalten, sondern Pillen mit ordenlichen mg an Benzodiazepin, ugs. Benzos.


    So wird wohl auch die JVA denken und die Fehler in ihrer Substitutionsabteilung suchen. Es wäre schade wenn auf Grund solcher llegale weitergabe von Tabletten eine zeitgemäße Substitutionsbehandlung eingestellt werden würde.

    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hey Chris


    Ich weiss nicht in wie fern es in anderen Jva's ist aber ich weiss von meinem Mann das sogar sehr viel mit Subutex gehandelt wird und es dementsprechend auch von außen rein gebracht wird . Denn eine Pille kostet draußen ungefähr 5 €. Drinnen bezahlt man bis zu 50 € für eine . Die meisten teilen diese noch mal und verkaufen sie dann pro Milligramm das heißt du kannst etwa aus einer Pille 8 mg machen und das dann für 15-20 € verkaufen. So hat es meiner mir erzählt. Das Zeug wird meistens über Langzeit Besuche herein gebracht.


    Was glaubst du wie oft er in dem Jahr schon gefragt wurde ob ich nicht was mitbringen kann? Letztens hat ihn sogar einer gefragt ob seine Mutter mir einen Brief schicken darf mit 20 Pillen, ich würde auch 500 Euro bekommen wenn ich die mit rein bringe.

    Ich lüge nicht aber ihm wurde wirklich zum Teil schon 3000 € geboten für irgendwelches Zeug.


    Ich muss nicht mehr sagen außer das er jedesmal sich am Riemen reißen muss um nicht auszuflippen wenn sie mit so einem scheiss bei ihm ankommen.

    Mal abgesehen das er sowas nie von mir verlangen würde und ich es auch nicht machen würde . Und ich so froh bin das mein Mann dieser ganzen kacke abgeschworen hat.



    Lg Mei

  • Ich habe mich vielleicht etwas zu schwammig ausgedrückt.


    Die Nachfrage nach "Ersatzdrogen" ist nicht so Hoch wie die nach Heroin, Kokain und Crystal Meth, weil der Kick ein ganz anderer ist.

    Ich kenne viele die auf ihr SUBUTEX sitzen geblieben sind, weil die Anzahl an mg des Wirkstoffes zu niedrig war.


    Ich möchte mich hier jetzt auch nicht über Preise einzelner Pillen streiten, aber fünf Euro für eine Tablette SUBUTEX draussen in der Szene, halte ich für etwas zuhoch. Ebenso auch nicht die Wege über die so manche Drogen kommen, denn Langzeitbesuche bieten nicht alle Anstalten an und ersticken dennoch an der Drogenflut. So war es oder ist es auch in Wittlich gewesen.


    In meiner Haftzeit war das schon schlimm und jetzt durchs Crystal Meth ist vieles noch leichter geworden, auch hier möchte ich nicht weiter darauf eingehen, mittlerweile stellen die sich teilweise das Crystel schon im Knast selbst her, in dem man sich nur die Bestandteile / Wirkstoffe reinkommen lässt bzw. die auch legal von den Anstalten ausgegeben werden, wie z. B. die Kopfschmerztabletten.


    Aber darum geht es mir auch nicht., weder um Wege, noch um Preise, das um was es mir eigentlich gegangen ist, das sich die Inhaftieren selbst viele Erleichterungen durch solche Aktionen kaputt machen und sich draussen die Angehörigen wundern warum manche Dinge verboten sind oder sich ein Inhaftierter darüber wundert warum er plötzlich nur noch so "schlappe Kopfschmertabletten" erhält.

    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Halli Hallo

    Leider war mein Handy kaputt weshalb ich jetzt etwas länger nicht mehr da war ,aber ich möchte mich herzlich dafür bedanken für die Antworten.