Kündigung im Gefängnis

  • Hallo,

    Ich komme heute mit einem etwas anderen Problem. Ich bin derzeit im offenen Vollzug und bin im Betrieb der JVA eingestellt. Hier gibt es keine Arbeitspflicht, dennoch habe ich mich von Anfang an bemüht, schnell eine Arbeit zugewiesen zu bekommen. Nun habe ich aber folgendes Problem. Ich war lange krank, und bemerke wie meine Beschwerden, beim Gedanken an meine Kollegen etc. stetig schlimmer werden oder neue dazukommen. Sprich sind meine Beschwerden eher psychosomatisch. Mit dem Abteilungsleiter habe ich bereits gesprochen, der nimmt die Sache aber nicht ernst. Daher denke ich daran zu kündigen, und mich erstmal in eine Therapie zu begeben. Wie könnte ich diese am besten formulieren?

  • Hallo,

    Ich komme heute mit einem etwas anderen Problem. Ich bin derzeit im offenen Vollzug und bin im Betrieb der JVA eingestellt. Hier gibt es keine Arbeitspflicht, dennoch habe ich mich von Anfang an bemüht, schnell eine Arbeit zugewiesen zu bekommen. Nun habe ich aber folgendes Problem. Ich war lange krank, und bemerke wie meine Beschwerden, beim Gedanken an meine Kollegen etc. stetig schlimmer werden oder neue dazukommen. Sprich sind meine Beschwerden eher psychosomatisch. Mit dem Abteilungsleiter habe ich bereits gesprochen, der nimmt die Sache aber nicht ernst. Daher denke ich daran zu kündigen, und mich erstmal in eine Therapie zu begeben. Wie könnte ich diese am besten formulieren?

    Warum warst Du krank? Sind der JVA deine Beschwerden bekannt? Gibt es eine ärztliche Diagnose?

    Auch im OV gibt es Regeln, und Dich selber mal einfach so in Therapie zu begeben klappt auch nicht.

    Wende dich an Deinen zuständigen Sozialarbeiter und Psychologen und schildere ihnen deine Lage.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Ich würde nicht kündigen. Es ist nicht Dein Verschulden das Du krank bist. Das erste was ich machen würde währe zu einen Arzt gehen und die Probleme bestätigen lassen. Erkundige Dich zu welchen Arzt Du gehen musst, ich bin mir nicht sicher ob Du freie Wahl hast. Dann lasse Dich offiziell krank schreiben und folge den Rat für deine Behandlung. Spreche mit Deinem Chef und lasse ihn wissen das Du so schnell wie möglich wieder Arbeiten möchtest, es aber im Moment einfach aus nachweislich medizinischen Gründen nicht geht.

  • Hallo,

    Ich komme heute mit einem etwas anderen Problem. Ich bin derzeit im offenen Vollzug und bin im Betrieb der JVA eingestellt. Hier gibt es keine Arbeitspflicht, dennoch habe ich mich von Anfang an bemüht, schnell eine Arbeit zugewiesen zu bekommen. Nun habe ich aber folgendes Problem. Ich war lange krank, und bemerke wie meine Beschwerden, beim Gedanken an meine Kollegen etc. stetig schlimmer werden oder neue dazukommen. Sprich sind meine Beschwerden eher psychosomatisch. Mit dem Abteilungsleiter habe ich bereits gesprochen, der nimmt die Sache aber nicht ernst. Daher denke ich daran zu kündigen, und mich erstmal in eine Therapie zu begeben. Wie könnte ich diese am besten formulieren?

    Hallo nachts, eine von der JVA zugewiesenene Arbeit kannst du nicht kündigen. Du schreibst, du warst lange krank. Warst du krankgeschrieben und hat ein Arzt deine Beschwerden dokumentiert?


    Einfach mal so im Vollzug, eine Therapie machen, funktioniert leider nicht. Dazu bedarf es deutlich mehr. Beurteilung von Beamten, Sozialarbeiter und Psychologe. Was für eine Therapie? Drogen spielen wohl keine Rolle. Eine Therapie wegen psychosomatischen Problemen im Knast, ist fast aussichtslos.


    Ich spreche dir deine Beschwerden nicht ab, aber wenn du der Arbeit nicht mehr nachgehen kannst, könnte das den Platz im OV kosten. Ich glaube du hattest ja bereits so deine Probleme im OV. Oder?


    Da du ja keiner freien Beschäftigung nach gehst, sondern in einem Betrieb der JVA arbeitest, kann es passieren, dass du deinen OV Platz verlierst. Auch wenn es keine Arbeitspflicht gibt. Der OV ist begehrt und wenn es wen gibt, der geeignet ist und die Arbeit macht, bist du deinen Platz los.


    Das Problem mit der Arbeitspflicht ist ein wenig anders als man so denkt. Man möchte mit der Regelung einfach nur erreichen, dass mehr Inhaftierte richtig gefördert werden. Statt ihnen unsinnige Beschäftigungen zu zuweisen.


    Das heißt aber nicht das man gar nichts machen muss.


    Vielleicht suchst du mal Gespräche mit Sozialarbeitern oder Psychologen und schaust ob es eine Lösung für deine Probleme gibt.

    Das was du gerade im Sinn hast, zeigt der JVA nur, dass du keinen Schritt nach vorn gehst. Dass der Vollzug nichts bewirkt, da du dich mit Problemen nicht auseinander setzt.


    Ich meine das nicht böse. Aber im Vollzug erwartet man dass du an dir arbeitest. Nicht dass du weiter vor Problemen wegläufst.


    LG Kaja

    Einmal editiert, zuletzt von Chris () aus folgendem Grund: Leeres Zitat entfernt

  • Sorry dann muss man sich nicht wundern das Straftäter über einen Kamm geschert werden , du sagst keine richtigen gründe warum? Warum Therapie ?

    Hier gibt es Mütter die alles temmen müssen nur weil er mal scheiße gebaut hat....

    Es ist einfach zu 85% so das die Frauen zu Ihren Männer stehen, umgekehrt würde ich den Prozent sehr stark runter schrauben

  • Sorry dann muss man sich nicht wundern das Straftäter über einen Kamm geschert werden , du sagst keine richtigen gründe warum? Warum Therapie ?

    Hier gibt es Mütter die alles temmen müssen nur weil er mal scheiße gebaut hat....

    Es ist einfach zu 85% so das die Frauen zu Ihren Männer stehen, umgekehrt würde ich den Prozent sehr stark runter schrauben

    ????dicke Fragezeichen, was hat dieser Post mit ihrer Frage zutun, ausser dass Vorwürfe kommen die in keinem Zusammenhang stehen zu ihrem Problem das sie anscheinend hat?

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk