2/3 Strafe nach Flucht

  • Hallo, mit viel Recherche bin ich auf dieses Interessante Forum gestoßen.


    Ein Familienmiglied wurde damals 2014 glaube zu einer Haftstrafe von 12 Monaten verurteilt.

    BTM vergangenheit und dieses Programm, die 12 Monate kamen zu stande ( Sammelstrafe + Erpressung ) Die sich absolut nicht für ihn gelohnt hat. Er hatte einen Haftaufschub von 3 Monaten genehmigt bekommen! Danach hat er die Flucht ergriffen und ist nach Österreich gezogen, nun wurde 3, ja richtig 3 Jahre später diesen Mai ein Europäischer Haftbefehl erlassen ( Vorher war es nur ein nationaler ) nun wurde er ausgeliefert und sitzt seitdem in Deutschland in Strafhaft.


    Er hatte von der ST oder dem Gericht ein Brief ohne Begründung bekommen, das 70 Tage ihm erlassen werden, warum weis keiner. 2/3 wäre ende November endstrafe im März, die reguläre wäre im Mai ohne die angerichteten tage, wovon wir nichts wissen! Nun hat er einen Antrag auf 2/3 gestellt, und ich wollte mir eine Meinung einholen ob ihr denkt das dieser genehnigt wird, also ich persönlich gehe davon aus das es wegen der Flucht abgelehnt wird.. was sagt ihr dazu? Viele Grüße

  • Kein Selbststeller , klar kann das einem bei einer Entscheidung zu einer vorzeitigen Entlassung negativ ausgelegt werden, aber es ist nicht das einzigste Kriterium das berücksichtigt wird. Vollzugsverlauf, die Mitarbeit am Vollzugsziel , was hat er draus gelernt, was will er tun um in Zukunft ein straffreies Leben führen, sind Wohnung /Arbeit nach Entlassung vorhanden?

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Dann sollte er vielleicht die verbleibende Zeit bis zur Anhörung schauen, dass er zumindest Bewerbungen schreibt,und sich um Nachsorge wie zb eine Therapie, Anmeldung bei der Drogenhilfe etc. kümmert.

    Sollten Schulden vorhanden sein, kann er Kontakt zu einem Schuldenberater aufsuchen.

    Selbst wenn er nicht zum 2/3 Zeitpunkt entlassen wird, kann er so seinen Willen demonstrieren, auch in Zukunft straffrei bleiben zu wollen.


    Liebe Grüße!

  • Werde ich ihm sagen.

    Was sagt ihr zu den Chancen das es klappt?

  • Wie groß die Chancen sind, wird Dir von uns keiner sagen können, es wäre reine Spekulation und die ist wirklich nicht angebracht. Am Ende entscheidet ein Richter darüber. Zu Bedenken wäre auch, macht es Sinn, gerade bei einer doch kurzen Haftzeit von 12 Monaten ob man eine Bewährungszeit von mind. 2 Jahren und evtl.Auflagen in Kauf nimmt.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Hallo

    Da bin ich auch mal gespannt mein Freund war vier Jahre auf der Flucht und sitzt jetzt seit zwei Wochen er hat eine Strafe von zwei Jahren ich bin auch mal gespannt ob er ein 2/3 bekommt ich hoffe es

  • Ich will euch nicht die Hoffnung nehmen

    Aber geht lieber mal nicht von 2/3 aus.

    Mein Mann ist damals auch aus dem Ov geflohen. 2/3 wurden ihm nicht gewährt eben wegen Fluchtgefahr. Auch wenn die Haft bei ihm ohne Beanstandungen verläuft, hat er es sich damals damit doch selber verkackt.

    Aber wie gesagt liegt schlussendlich beim Richter.


    Nur setzt bitte nicht all zu große Hoffnungen darein, dann ist die Enttäuschung nicht so groß.


    Lg Mei

  • Er i

    Hi, er ist ja nicht aus dem OV geflohen, sondern vor der Straftat selbst. Denke aber das gleiche wie du das es abgelehnt wird. Ich werde ende November berichten. Viele Grüße

  • Ja meiner ist auch vor der straftat geflohen der Anwalt versucht es natürlich aber mal sehen...ja das wäre nett wenn du berichtest das würde mich interessieren.
    lg

  • vor der straftat geflohen

    Ich stehe auf dem Schlauch, wie kann man denn vor der Straftat fliehen?

    Dann hat man die Straftat doch nicht begangen oder?

    Bitte lasst Hirn für mich regnen!


    VG Bikerboy

  • Ich stehe auf dem Schlauch, wie kann man denn vor der Straftat fliehen?

    Dann hat man die Straftat doch nicht begangen oder?

    Bitte lasst Hirn für mich regnen!


    VG Bikerboy

    Ich denke sie meint vor dem Strafantritt.


    Also er wird ein stellungsbefehl bekommen haben und den nicht angetreten haben.


    Flucht an sich ist ja nicht strafbar aber wenn man sich natürlich nicht stellt oder aber eben wie mein Mann einfach mal aus dem Ov abhaut, tja dann ist die Wiederholungsgefahr natürlich höher und dem entsprechenden gibt es oft keine Lockerungen oder frühzeitige Entlassung.

  • hoppla ich habe mich verschrieben er ist natürlich nicht vor der Straftat geflohen😅 sondern vor dem strafantritt den ist er nicht angetreten ...

  • Danke für die Korrektur, hatte mir schon sowas gedacht, dann das Thema hatte ja User97 auch so begonnen.

    Da wurde vor dem Strafantritt der "Schuh" nach Ösireich gemacht.


    Jetzt noch meine Meinung zu der Sache.

    Wer was verbockt hat und sich dann so verhält, sollte freiwillig auf Endstrafe gehen und sich seine "Lockerungen" dann mal ehrlich verdienen.


    VG Bikerboy

  • Ich wollte grundsätzlich wissen ob chancen bestehen oder nicht. Da wiegesagt die Flucht ergriffen wurde :) Ich gehe nicht davon aus, und wollte mich nach eurer Meinung umhören.


    Grüße