Therapie statt Knast

  • Hab da mal ne Frage, weil ich da nicht so richtig hintersteige.
    Mein Kerlchen hat lt. Urteil 4 Jahre abzubrummen, er will aber die Zeit verkürzen dürch eine Therapie (Drogen). Er hat weder nen § 35 noch den §64 auf gelegt bekommen sondern nur den Hinweis das er ne Therapie machen sollte.


    Kann er von sich aus den Weg gehen und wenn ja wie läuft so was ab wo/welche Anträge müssen gestellt werden?
    Um was verkürzt sich den dann die Haftzeit? Lohnt es sich überhaupt, weil er ist ja schon wieder clean (hatte vor der Tat nen Rückfall)
    Sind die Kliniken die Jo-Jo unter NRW aufgeführt hat dafür zuständig oder gibt es da extra Einrichtungen?


    Wenn wir mit dem ganzen Scheixxx fertig sind kann ich nen Juraexamen machen :grazy:

  • Zitat

    Original von Dina1975



    Wenn wir mit dem ganzen Scheixxx fertig sind kann ich nen Juraexamen machen :grazy:


    Wie so Du?
    Er hätte doch jetzt Zeit dazu...


    Jaja, die gehässige Mara schon wieder...trotzdem hoff' ich, dass Du Antworten kriegst, die, wenn er a bissl taff da drinnen wäre, schon längst erfragen hätte können.

  • Hallo Dina,


    Dein Kerlchen hat einen Sozialarbeiter im Knast, wo er auch Auskunft bekommt, wie es sich mit Therapie verhält und welche Anträge er dort stellen muss.


    Wer hat Dir eigentlich gesagt, dass wenn er Therapie macht, die 4 Jahre nicht bekommt?


    :winken:


  • Wenn dein "Kerlchen" (muss immer wieder schmunzeln wenn ich solche Ausdrücke lese) zu 4 Jahren verurteilt wurde und das Urteil rechtskräftig ist, muss er die Zeit auch absitzen (halbstrafe oder 2/3 mal außer aucht gelassen).


    Wenn er keine Auflage bekam, eine Therapie zu machen, wird sich eine Therapie auch nicht direkt auf die Dauer des Urteils auswirken. Sollte er eine Therapie machen, könnte sie eventuell, wenn es z.B um Lockerungen oder 2/3 geht berücksichtigt werden.


    Je nach Bundesland sind die möglichkeiten einer Therapie während der Haft verschieden. Er sollte sich diesbezüglich an den Sozialarbeiter oder Arzt seiner Anstalt wenden.

  • Eine Therapie nach § 35 BtmG kommt auch für Verurteilte in Betracht, deren anfängliche Strafe mehr als 2 Jahre beträgt. Der §35 wird landauf, landab dahin interpretiert, dass die RESTstrafe nicht mehr als 2 Jahre betragen darf.


    Für Dina´s Kerlchen bedeutet das , dass er erst mal zwei Jahre absitzen muss und dann auf Therapie gehen kann, wenn er die übrigen Voraussetzungen erfüllt. Nach erfolgreicher Therapie wird der Strafrest unter Anrechnung der Therapiezeit zur Bewährung ausgesetzt, damit er in Freiheit zeigen kann, dass er ohne Drogen straffrei leben kann.
    Von daher kann er also seine Haftzeit verkürzen.


    Dina, wenn du meinst, dass er clean ist und an sich keine Thera braucht, dann sollte er den Therapieplatz anderen nicht wegnehmen. Wenn du mit "clean" allerdings meinst, er sei entgiftet, dürfte er tatsächlich eine Therapie brauchen ,um dauerhaft drogenfrei leben zu können. Er wäre nämlich dann noch psyschisch von den Drogen abhängig.


    Voraussetzung für den § 35 ist u.a. auch, dass sich aus dem Urteil oder aus anderen Umständen ergibt, dass er die Straftat wegen seines Drogenkonsums oder unter dessen Einfluss begangen hat.


    hardy

    Je mehr man verurteilt, desto weniger liebt man.
    Honore´de Balzac


  • Öhhm ja einen Sozialarbeiter für ca. 500 Gefangene..die haben wieder Stellen gestrichen und einer ist freiwillig gegangen. Den mal zu erreichen ist wie nen 6er im Lotto, meinste wieviel Anträge da verschütt gehen. Ne ne, auf den Sozi verlassen wir uns da nicht...


    Die Info hab ich allerdings von dem letzten Sozialarbeiter, der mir auch die Adressen gegeben hat. Ich bin schneller mit der Post und kann auch vieles telefonisch klären. Es soll bei meinem Kerlchen § 35 BtmG allerdings auf freiwilliger Basis hinlaufen d.h. in seinem Fall 2 Jahre absitzen (noch 18 Monate) dann 4-6 Monate Therapie..der Rest auf Bewärung oder Hafterlass bei positiver Bescheinigung.

    Einmal editiert, zuletzt von Dina1975 ()

  • Hallo Dina,


    ich weiss ja nicht wie Ihr das ohne Sozialarbeiter auf die Reihe bekommen wollt. Wer soll den den Sozialplan,den Antrag für die Kostenübernahme schreiben?? Da Wir das schon hinter Uns haben weiss ich das es OHNE Sozialarbeiter gar net gehen kann.Klar hab ich auch von draussen Dinge geklärt und in Erfahrung gebracht aber die "Hauptarbeit" muss derjenige machen der die Therapie auch will!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Liebe Grüsse
    Ally

  • Hallo Ally!
    Erstmal herzlich Willkommen hier im Forum. Schön dass du da bist!!!
    Mal ein kleiner Hinweis zu deinem Posting: Dina ist nicht mehr hier und kann dir deshalb auch nicht antworten!


    LG Fego

  • Zitat

    Original von Fego


    Mal ein kleiner Hinweis zu deinem Posting: Dina ist nicht mehr hier und kann dir deshalb auch nicht antworten!


    LG Fego


    ...aber Recht hat Ally trotzdem.


    *hihi*..bin scho wieda still.. :heillig:

  • halo fego kannst du mir sagen was mann absitzen muss wenn man mit 300gr erwischt wurde und dazu kommt noch ein verfahren dazu dank im vorraus

  • Hallo
    weiß jemand von euch wie das ganze bei 30 Monaten Gesamtstrafe aussieht?
    Ich habe den Antrag gestellt und habe auch einen Platz worum ich mich selbst bemüht habe.
    Nun mein aber das Gericht das die Gesamtstrafe max.2 Jahre betragen darf.
    Ich habe einen Platz für 6 Monate dann komme ich doch auf den rest von 2 Jahren oder?
    Wer weiß da genaueres?


    Toddi

  • Hallo toddi,


    bei 30 Monaten Gesamtstrafe musst du zunächst 6 Monate absitzen, damit die Reststrafe unter 2 Jahren liegt. Wenn du also am 01.11.06 die Strafe angetreten hast , sind das noch 3,5 Monate, bevor du auf Therapie gehen darfst. Ich befürchte, dass du den richterlichen Hinweis missverstanden hast.


    Lieben Gruß


    hardy

    Je mehr man verurteilt, desto weniger liebt man.
    Honore´de Balzac

  • Also ich bin wegen gewerbsmäßiger Hehlerei verurteilt und wegen der vielen Einträge die ich schon hatte hab ich auch die 30 Monate bekommen.


    Toddi