Weiter Heroin für Schwerstabhängige!!!

  • Von Ulla Schmidt (SPD)


    Seit 2002 bekommen 500 schwerstabhängige Menschen in sieben Städten- Bonn, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, München- im Rahmen eines Modells reines Heroin unter strenger ärztlicher Kontrolle. Für viele bedeutet diese Behandlung die letzte Chance. Ich bin für eine Fortführung der Behandlung, weil es menschlich geboten und gesellschaftspolitisch vernünftig ist.
    Obwohl die Zahl der Drogentoten in Deutschland auf dem niederigsten Stand seit 1989 ist, gibt es eine kleine Gruppe von schwerstkranken Heroinabhängigen, die trotz unzähliger Terapieversuche ihre Krankheit nicht in den Griff bekommen. Sie sind gesundheitlich massiv beeinträchtigt, sozial ausgegrenzt und werden oft staffällig, um ihren Drogenkonsum zu finanzieren.
    Sie steigen aus dem Teufelskreis von Drogenkonsum und Beschaffungskriminalität aus, bringen ihr Leben in Ordnung- und können über weitergehende Behandlung nachdenken.
    Die beteiligten Städte wollen die Behandlung weiterführen, weil die Ergebnisse positiv sind: Ausstieg aus der Drogenszene, weniger Beschaffungskriminalität, hilft dem Einzelnen und bedeutet langfristig weniger Kosten. Deshalb darf diese Frage nicht ideologisch diskutiert werden. Die gesicherte Behandlung Schwerstabhängiger muss im Vordergrund stehen.
    Dabei gilt nach wie vor: Heroin bleibt eine illegale Droge, und der Handel hiermit muss strengstens bestrafft werden!!!!!!!!

  • Ich denke auch, dass man hier unterscheiden muss zwischen Handel mit Heroin und der streng kontrollierten Verabreichung durch Ärzte. Natürlich sollte der Handel weiterhin verboten sein und streng bestraft werden. Über die Auswirkungen von Heroin brauchen wir ja nicht zu reden.
    Ich denke einfach, dass diejenigen die so schwer Suchtkrank sind, dass sämtliche ernstgemeinte Therapieversuche gescheitert sind, eine andere Form der Behandlung brauchen. Und dazu gehört im Zweifelsfall eine kontrollierte Abgabe. Die Ergebnisse dieses Versuchs sind ja gut und sprechen für sich. Ich bin für eine Fortsetzung der Behandlung aus den von Epsi genannten Gründen.
    Darüber hinaus denke ich, dass selbst wenn man diese Behandlung nicht weiterführt, man auf jeden Fall diese 500 Personen weiterbehandeln muss, bei denen man die Behandlung angefangen hat. Man kann doch nicht den Leuten Hoffnung machen, eine Behandlung anfangen und wenns gut läuft und das Leben sich normalisiert und es den Betroffenen wahrscheinlich besser geht als seit vielen Jahren, einfach sagen: Ätsch-Bätsch-Ausgelacht-wir stellen-die-Behandlung-ein ! Sieh zu wie du fertig wirst!


    LG Fego

  • Heroin über einen bestimmten Zeitraum und unter bestimmten Voraussetzungen zu geben, find ich grundsätzlich nicht anstößig.


    Jedoch sollte es keine Dauerlösung sein. Man sollte versuchen die Heroindosis stetig zu senken, bis andere "Ersatzdrogen" greifen und der Betroffene eine erfolgreiche Therapie machen kann.

  • Zitat

    Original von *jeremy*
    Fego hats ausgedrückt wie es besser nicht geht. :dx:


    Ja, hab ich auch schon gedacht, aber das ist doch gemein!


    Damit ist das Thema ja schon wieder fertig und uns bleibt nur das Wetter.

    Hummel

    Erinnerung ist eine Blume, die im Herzen blüht.

  • hmmm...


    also: ich bin schwerst (97 kgs) UND abhängig (sauerstoff, kaffee, katzen usw).


    krisch auch stoff?


    frächt
    mork

  • Zitat

    Original von MorkVomOrk
    also: ich bin schwerst (97 kgs) UND abhängig (sauerstoff, kaffee, katzen usw).
    krisch auch stoff?
    frächt
    mork


    Klar, Sahnetörtchen mit Katzenhaaren! Es soll dir an nix fehlen!

    Nothing is a waste of time if you use the experience wisely....

  • Zitat

    Original von edikro
    Klar, Sahnetörtchen mit Katzenhaaren! Es soll dir an nix fehlen!


    iiiihhhh, sahnetörtchen.

  • Jupp, der gefällt mir.
    Und gelesen (also nicht auf Hummelart überflogen) hab ich ihn nur wegen diesem Satz...


    Das wahre Problem an der Diskussion sind Ignoranz und Dummheit.


    Der gefällt mir ausgesprochen gut. Eins von beiden trifft auf jeden zu.

    Hummel

    Erinnerung ist eine Blume, die im Herzen blüht.

  • Zitat

    Original von Hummel


    Das wahre Problem an der Diskussion sind Ignoranz und Dummheit.


    Der gefällt mir ausgesprochen gut. Eins von beiden trifft auf jeden zu.


    was isses bei dir?

  • Hallo,


    mein Senf dazu geben wollte ich auch noch. Ob das die Lösung der Abhängigen ist wage ich zu bezweifeln. So werden die Kranken nie geheilt. Bin mir nicht sicher ob das so ne große Hilfe ist. Beschaffungskriminalität gibt es bei allen Drogen. Dann sollten die allen Süchtigen ihren Drogen geben.

  • Ich denke mal das es eine gute Sache für Schwerstabhängige ist. Wenn mehrere Therapieversuche gescheitert sind dann ist das eine Möglichkeit den Menschen von der Beschaffungskriminalität vernzuhalten. Eine positiver Effekt ist das unter Umständen das Milieu nicht mehr so wichtig wird, denn die Leute habe ja ihren Stoff.

  • hallo Dispo,
    ja so denke ich auch,
    deine worte dazu finde ich :dx:
    denn du bringst es auf den punkt,
    lg senova

    Was immer Du tun kannst oder träumst es tun zu können, fang damit an!
    Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich!
    Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von senova ()