kann therapie ab 2 drittel auch abgeleht werden ?

  • hab mal ne frage ! wie ist das wenn eine tat auf drogen begangen wurde und ne therapie beantragt wird kann die auch abgeleht werden und wenn ja aus welchen gründen ?? und wenn sie abgelehnt wird kann man sie dann wieder beantragen ? und spielt es eine rolle wie oft man schon gesessen war ? ? bitte um paar tipps !! welche kriterien sind da ausschlagebend ?! :planlos: lg miss marple

  • Schau mal unter der such anfrage den §35 oder bei Google. Er darf keine offene Verhandlungen mehr haben und er braucht eine kostenzusage entweder von der LVA oder vom Sozialamt. das sind nur ein paar Kriterien.


    Google einfach mal den §35, vielleicht hilfts dir weiter. Er soll ein Antrag auf einen Drogenberater im Gefängnis abgeben. Der hilft ihm dann auch weiter.


    Mein Mann hat auch ne Therapie statt Gefängnis gemacht.


    Vielleicht hilfts dir weiter.
    Gruß Nicemama 8)

  • Hallo miss marple,


    deine Frage lässt viele Antworten zu, die dich nicht interessieren werden. Einige Voraussetzungen hat dir nicemama ja bereits genannt und im Vordergrund steht halt immer, ob derjenige die Tat(en) auf Grund einer Drogenabhängigkeit begangen hat. Der Dealer, der zB. nur gelegentlich kokst, fällt da schon mal raus.


    Hinzukommen muss, dass der Verurteilte therapiewillig und therapiefähig ist. Abgebrochene Therapieaufenthalte in Suchtkliniken sprechen eventuell dagegen.-


    Bei deinem Mann steht z.B. derzeit entgegen, dass seine restliche Strafzeit mehr als 2 Jahre beträgt. Er kann den Antrag erst kurz vor dem Erreichen dieser Zwei-Jahres-Grenze sinnvoll stellen.


    Schau dir also mal in Ruhe den § 35 BtmG(Betäubungsmittelgesetz) an und konkretisiere dann etwaige verbleibende Fragen.


    Lieben Gruß


    hardy

    Je mehr man verurteilt, desto weniger liebt man.
    Honore´de Balzac