"Abschuss" im Krankheitsfall

  • Hallo Ihr Lieben, :winken:
    hat jemand von Euch schon mal davon gehört, das wenn der Inhaftierte in einigen JVA`s Krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten kann, "abgeschossen" wird.
    Auch wenn er nur für eine zeit Krank geschrieben wird.
    ich habe gehört, das es in einigen die Regel ist.
    Krank = nicht arbeiten = weg.
    Hat da jemand Erfahrung mit????? :?:
    LG Lydia

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Wie meinst du das mit weg? Krank ist klar und wenn man krank ist kann man nicht arbeiten, auch klar, aber was meinst du mit weg?

  • Mit " weg " ist bestimmt gemeint, dass die Arbeit dann weg ist, also Krankheit=Arbeitslos. Oder sehe ich das falsch? Also wenn das wirklich in einigen JVAs so ist, dann finde ich das eine riesengroße Schweinerei, echt. Es kann doch niemand dafür, wenn er mal krank iast! Nur leider kann ich dazu auch nichts sagen.

  • hallo,
    mit "weg" meine ich die Verlegung in eine andere JVA.
    es gibt Anstalten, da zählt nur die Arbeitskraft und wenn das halt nicht gegeben ist, dann wird man verlegt.
    Aber nicht mit der begründung, das man krank ist, sondern es wird nach einem anderen grund gesucht und der wird auch gefunden.
    LG

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Wenn ein Inhaftierter krank ist, dann wird er normalerweise nicht entlassen. Er bekommt allerdings für die Zeit der Erkrankung kein Geld.



    VG
    Angelika

  • Das ein Inhaftierter im Krankheitsfall kein geld bekomt. O.K.
    Es ist aber so, das manche JVA`s auch als "Arbeitslager" bekannt sind.
    Solange derjenigen arbeiten kann, ist das o.k. Kann er es aber nicht mehr, wird ein grund gesucht um ihn zu verlegen.
    Da der jenigen in dem Moment keine Geld für die JVA einspielt.

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Es ist aber so, das manche JVA`s auch als "Arbeitslager" bekannt sind.
    Solange derjenigen arbeiten kann, ist das o.k. Kann er es aber nicht mehr, wird ein grund gesucht um ihn zu verlegen.
    Da der jenigen in dem Moment keine Geld für die JVA einspielt.

    Das manche JVAen als "Arbeitslager" bekannt sind, habe ich in all den Jahren, die ich mich mit dem Thema Knast beschäftige, noch nie gehört bzw. gelesen.


    Woher hast Du das, vor allen Dingen die Aussage "....kein Geld für die JVA einspielt?


    Wie lange ist derjenige schon krank?


  • Das manche JVAen als "Arbeitslager" bekannt sind, habe ich in all den Jahren, die ich mich mit dem Thema Knast beschäftige, noch nie gehört bzw. gelesen.




    Dito!
    Selbst als Ex - Inhaftierter habe ich noch nie von Arbeitslagern im Sinne Lydias gehört.
    Es gibt keine JVA in Deutschland die mit ihren Produktionen oder ihren Erzeugungsprozessen Gewinn einfahren. Ebenso behält keine JVA eventuelle Gewinne aus diesen Aufträgen, sondern muß sie komplett ans Ministerium abführen.



    Ich weiß nicht wie Du auf solche Aussagen kommst, Lydia. Das jemand verlegt wird, weil die Arbeitsanforderungen nicht erbracht werden, halte ich nicht nur für ein Gerücht sondern auch für eine glatte Lüge. Denn jeder weiß, dass das Arbeitspensum in den Vollzugsanstalten weit unter 65 % lieg im Verhältnis zu der freien Wirtschaft "draussen".
    Wenn das wirklich der Fall wäre, das Knackies in anderen Anstalten verlegt werden, weil sie unproduktiv sind, würde diese JVA die das praktiziert, leer sein.

    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Ihr denkt sicher ich schreib hier schauermärchen rein. :(
    Ich versuch hier mal was reinzu kopieren. ich hoffe es klappt.
    Woher ich da weiß? Von Inhaftierten einer Aussenstelle von Senne.



    Hallo Ulmer Echo!
    Ich bin hier seit einer Woche im "offenen" Vollzug in der Nähe
    von Paderborn im "Lager" Nordhagen. Hier gibt es als Segnungen des offenen
    Vollzuges Felder, Wiesen, Wälder und viele, viele Kühe. Inwieweit
    einem der freie Zugang zur Landwirtschaft bei der Problembewältigung
    hilft, konnte ich noch nicht herausfinden. Ihr seht, ich bin nicht gerade
    begeistert von dieser "Pseudo-Offenen-Anstalt". Oder sollte ich besser
    sagen, diesem Arbeitslager nach dem Motto "Arbeit macht frei!"? Mein Einsatz
    hier ist vergleichbar mit dem eines Esels in Anatolien. Ich habe aber den
    Trost, nicht gekündigt werden zu können: Sklaven werden nämlich
    verkauft!


    Leistet weiterhin mit Eurem Ulmer Echo gute Arbeit,
    auf daß sich die "Grünen" auch in Zukunft nicht alles erlauben
    können! Ein Hoch auf die Pressefreiheit!




    A.F., Lager Nordhagen


    Glaubt ihr mir jetzt???????????????? :( :( :(

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Hallo Lydia,


    dieser Leserbrief hört sich für mich nach einem gefrusteten und zu Übertreibungen neigenden Inhaftierten an. Papier ist bekanntlich geduldig.


    Leider gibt es immer wieder Leute, die solche Übertreibungen auch glauben schenken und sich dann halb verrückt machen, wenn sie dann noch einen Angehörigen im besagten Knast haben.


  • Was liest du jetzt daraus???


    Und wie kommst du jetzt zu diesem Zusammenhang?


    Zitat

    hat jemand von Euch schon mal davon gehört, das wenn der Inhaftierte in einigen JVA`s Krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten kann, "abgeschossen" wird.
    Auch wenn er nur für eine zeit Krank geschrieben wird.


    Steht das auch wieder in irgendeiner ominösen Anstaltsordnung?


    Ich glaube alles.... :ueberleg:

  • Ich glaube alles.... :ueberleg:

    Na Gott sei Dank ist das nicht so. :D :thumbsup:



    Ich weiß das die JVA Kaisheim viele Arbeitsstellen hat und auch eine Landwirtschaft. Dort arbeiten viele Häftlinge und wie wir alles wissen, in der Landwirtschaft auf den Feldern und Wießen zu arbeiten, in der früh um 6 anfangen (Wenn nicht noch früher) ist kein Zuckerschlecken und manche schaffen das eben nicht.

  • Steht das auch wieder in irgendeiner ominösen Anstaltsordnung?


    Ich glaube alles.... :ueberleg:

    nein. und wenn du richtig hingesehen hättest, dann hättest du Ulmer echo gelesen.
    Das Ulmer echo ist eine Knastzeitung.
    ich hab das gefühl ihr wollt es nicht verstehn.
    vergesst es einfach

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • nur noch mal kurz ein auszug aus einer meiner PN`s.


    Ja das hab ich bei meinm mann auch schon gehört , wer da zum arzt geht is auch gleich weg

    Nicht alle sind glücklich die glücklich scheinen, manche lachen nur um nicht zu weinen. :zwink:

  • Das Ulmer echo ist eine Knastzeitung.
    ich hab das gefühl ihr wollt es nicht verstehn.
    vergesst es einfach

    Und Du bist der Überzeugung, alles was in einer Knastzeitung an Leserbriefen steht, seine Richtigkeit hat?


    Wenn ich die Knastzeitung der JVA in der mein Sohn einsitzt lese, dann sträuben sich mir manchmal die Nackenhaare.


    Zitat

    ich hab das gefühl ihr wollt es nicht verstehn.


    Vielleicht kann ich es deshalb nicht verstehen, da ich mich seit fast 4 1/2 Jahren mit dem Thema Knast beschäftige bzw. zu tun habe. sds