Beiträge von Chris

    I.d.R. erfährt man auf der Anhörung auch das Ergebnis, so war es auf jeden Fall in Wittlich.

    Ist sich der Strafvollstreckungsrichter sich nicht sicher, wird er Dir das auch sagen.

    Die meisten Strafvollstreckungsrichter sind so überbelastet, das sie zu 90 % nach Aktenlage entscheiden.

    So war es nämlich bei mir denn, hätte er meine Akte durchgelesen und nicht nur die Stellungsnahmen überflogen, hätte er gewusst warum ich als OVA - Versager doch wieder im offenen Vollzug gekommen bin.

    Nach dem ich ihm das erklärt habe, teilte er mir mit, das er nochmal in Ruhe meine Akte prüft.


    Solltest Du keine klare Antwort zur vorzeitigen Entlassung bekommen, scheu Dich nicht den Richter zu fragen. Das machen alle, denn keiner will sich ständig den Kopf auf Zelle machen, obs klappt oder nicht.

    Darauf kann Dir wahrscheinlich keiner Antworten, außer die JVA selbst. Ich rate jedem bei solchen speziellen Fragen einfach mal in der JVA anzurufen.

    Die Nummer findest Du auf der Homepage der JVA Ulm

    Mittlerweile ist dieser Thread völlig durcheinander gewürfelt worden und es wird immer schlimmer.

    Wir haben Dir ausführlich zu diesem Thema geantwortet und schließe dieses Thema jetzt. Denn mitterweile fällt es mir schon schwer, diesem Thema zufolgen.

    I.d.R. werde die meisten Bewährungen widerrufen, es kommt aber auch schon vor, dass die Staatsanwaltschaft von einem Widerruf absieht.

    Ein Bekannter von mir hatte eine Haftstrafe von 9 Monaten auf 2 Jahre Bewährung erhalten, wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

    Kurz vor Ablauf der Bewährung wurde er wegen einer Körperverletzung zu einer 2 jährigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt. Die Bewährungsstrafe wurde nicht widerrufen und er bekam auch den Beschluss in die JVA zugestellt.


    Man weiß nie genau wie eine Staatsanwaltschaft entscheidet.

    Ich denke mir mal, das es mit der Einstellung des zuständigen Staatsanwalt zu tun hat, sie sind halt auch nur Menschen.

    Ich denke jeder Statsanwalt hat einen Ermessensspielraum, den er nutzen kann. Lasker kann das bestimmt besser erklären, als ich.

    Liebe Forengemeinde,


    wiederholt bin ich auf viele Doppelpostings einiger Mitglieder gestoßen.

    Das ist nicht nur ein Verstoß gegen die Forenregeln, sondern sieht noch Schei.... aus.

    Eine Zeitlang habe ich solche Doppelpostings im Hintergrund immer zusammengeführt, doch jetzt häufigen sich diese Postings, die manchmal innerhalb von nur wenigen Minuten abgesendet werden.

    In den meisten Antworten befindet sich nicht einmal ein Satz, sondern ein paar Smileys und 2 Worte, als sei man im Chat.

    Mir ist das Erscheinungsbild der Themen und Beiträgen immer sehr wichtig gewesen und vielleicht zu lange über vieles hinweg gesehen, aber wenn maximus und ich in manchen Themen erst Absätze einfügen müssen, damit man sie lesen kann, ist eine Grenze erreicht.


    Genauso stören mich Postings mit Antworten, wie "ach da kann ich dir nicht helfen, aber bei einer Tasse Tee....." oder "prima finde ich auch toll". Mit solchen Antworten ist doch keinem geholfen, im Gegenteil sie stören den eigentlichen Leser. Wenn man zu einem Thema nichts zu sagen hat, sollte auch keine Antwort erstellt werden. Auf manche Themen antworte ich auch nicht, weil ich mich darin nicht auskenne. Wenn ich auf jedes Thema hier antworten würde, wäre das hier eine Vollzeitstelle.
    Manche interessante Themen, werden durch solche Doppelpostings, Einsatz - Antworten und Blinkesmileys völlig zermüllt.


    Solche Beiträge müssen doch nicht sein, liebe Gemeinde.

    Nimmt Euch doch die Zeit zum Erstellen eines Beitrages, verfasst ihn so, als würde es ein Brief an Eueren Angehörigen sein.

    Macht daraus eine kleine Zeromonie, übergelgt vor dem Absenden ob Ihr alles im Text untergebracht habt, im Zweifel nutzt die Vorschau - Funtionen. Meist finden sich hier und da noch Fehler, die man noch beheben kann. Über so eine Korrektur erfreut auch den Leser.

    Die größte Freude macht Ihr dem Leser und mir, wenn Ihr in Beiträgen mit viel Text hier und da einen Absatz einfügt. Ist doch keine große Kunst, einfach mal die Enter - Taste drücken. Bei ganz, ganz viel Text ist die Mehrfachnutzung dieser Entertaste noch hilfreicher für uns Leser und die Nurleser.
    Gegen Smileys ist nichts einzuwenden, hier und da....alles klar. Besteht der Beitrag von mehr als 4 oder 5 von den Dingern, könnte man es vielleicht etwas übertrieben haben.


    Ist alles so wie gewünscht, dann sendet Eueren Beitrag ab.

    Oft kommt es vor, das man in seinem zelebrierten Beitrag feststellt, oh Schreck......da ist doch noch ein fetter Fehler.......keine Sorge, nutzt den "Bearbeiten"- Button. Editiert den fetten Fehler, denn das ist immer noch möglich.

    Früher haben dafür 5 min gereicht, heute scheint die Zeit wohl so schnelllebig zu sein, das diese Zeit nicht mehr ausreichte und erst von 8 min, später auf 10 min erhöht wurde.

    Trotzdem, wird diese Möglichkeit der Bearbeitung nicht genutzt, sondern gleich ein neuer Beitrag erstellt.


    Das wird in Zukunft nicht mehr möglich sein, denn ich erhöhe die Mindestzeit zwischen zwei Antworten auf 5 min.

    Ihr könnt aber dafür Eure schon abgesendeten Beitrag innerhalb von 15 min bearbeiten, nach Ablauf dieser Zeit ist ein Beitrag nicht mehr editierbar.

    Die Minimallänge für Antworten sind 20 Zeichen und die Minimalanzahl an Wörtern für Antworten betragen 5 Worte.

    Das ist echt schade, dass man zu solchen Maßnahmen greifen zu muss, denn schließlich sind wir doch alle erwachsene Menschen, die des Schreibens mächtig sind. Keiner ist fehlerfrei, der Chris sowieso nicht, aber ich gebe mir immer die größte Mühe beim Erstellen meiner Beiträge.

    Wenn das in Zukunft alle machen, wäre das schon ne geile Sache.....

    Das ist in NRW und Rheinland Pfalz auch möglich, §16 StVollzG Entlassungszeitpunkt.
    Siehste, daran habe ich nicht gedacht. Wie gut das man Lasker hat.

    Mit Behördengänge Arbeitsamt usw. wird man kaum Erfolg haben, daran sind schon viele gescheitert. Was man aber machen kann, ist z. B. ein Besichtigungstermin einer Wohnung oder einem Vorstellungsgespräch bei einem Arbeitgeber (Bescheinigungen sollten vorliegen).

    So hat es mein Zellennachbar gemacht, er hat nur die Kopie der Einladung zum Vorstellungsgespräch beigefügt und wurde dann Mittwochs entlassen (einen Tag früher) damit er zum Vorstellungsgespräch gehen konnte.

    Im Grunde bin ich mit Prognosen was Entlassungstermine betrifft immer sehr, sehr vorsichtig um keine falschen Hoffnungen zu wecken.

    Ich rate immer nur jeden, von auszugehen, denn dann ist die Enttäuschung nicht so groß, wenn's nicht klappt.

    Gerade bei ½ Strafe sollte man recht vorsichtig sein, auch wenn die Prognosen super gut aussehen, wie bei Dir.


    Es brauch nur der Staatsanwalt oder der Strafvollstreckungsrichter einen schlechten Tag haben und man ist am Boden zerstört.

    Mit einem Beschluß von der Strafvollstreckungskammer kann man i.d.R. immer 4 - 6 Wochen vor dem Entlassungstermin rechnen. Bei vielen Inhaftierten findet eine Anhörung statt, Deine wird vielleicht noch kommen, oder wenn es keinerlei Bedenken von allen Parteien gibt, wirst Du keine Anhörung haben.

    Mein Bruder z. B. hat ein Reststrafengesuch gestellt und das ging alles ziemlich flott, für die Justizverwaltung eigentlich schon Rekordverdächtigt.

    Er hat im Dezember den Antrag gestellt und im Februar war er schon draussen.


    Man steckt nicht drin, leider.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg

    Also, mein Entlassungstermin war der 26.09.2003, ein Freitag!

    Der § 57 StGB,regelt nur die Aussetzung des Strafrestes der Freiheitsstrafe zur Bewährung.

    Um vor dem eigentlichen Entlassungstermin früher gehen zu dürfen, bedarf es diesen § 43 des Strafvollzugsgesetzes.


    Jeder Inhaftierter der 2 Monate an einem Stück gearbeitet hat, erhält diesen einen Tag. Man kann sich diesen Tag auszahlen lassen oder auf seinen Entlassungszeitpunkt anrechnen lassen. Alle 2 Monate erhält der Gefangene eine Bescheinigung (Kopie oder Durchschrift) über diesen erworbenen Tag. Bei mir waren es eine ganze Menge, weil ich 2 zusammenhängende Jahre eine zugewiesene Tätigkeit gearbeitet habe. Leider wurden mir nicht alle Tage angerechnet, weil mein Beschluß mitte August kam.

    He,he,he...die sind ganz schön hecktisch geworden, weil ich noch Anspruch auf 18 Tage (Zellen)Urlaub hatte und noch die ganzen 43, doch leider geht die Freistellung von der Arbeitspflicht nach § 42 StVollzG vor.

    So verbrachte ich diese 35° heiße letzten Augusttage fast ganz zu Hause. Man darf ja nur max. 7 Tage an einem Stück aus der OV Urlaub machen. So musste ich Donnerstags wieder rein, eine Nacht in der OVA pennen und Freitags wieder ab nach Hause für 6 Tage.

    Wenn ich so zurück denke, war schon ne wilde Zeit.

    Zum Schluss bin ich dann am 18. September2003 auf Bewährung entlassen worden. Ja, der der eigentlich Endstrafe machen wollte und jeden für Blöde hielt, 3 oder 4 Monate Reststrafe auf 3 Jahre Bewährung mitzunehmen.

    Ich bin am Mittwoch, nach dem lesen Deines Beitrags so sauer und wütend gewesen, das ich mich in meiner Antwort im Ton vergriffen hätte. Selbst heute, beim erneuten lesen muss ich mich beherrschen nicht unfair zu werden. Denn was Du hier geschrieben hast, geht gar nicht und stellt all das in Frage, was ich Dir zu diesem Thema schon geschrieben habe.

    Ich frage mich grade ernsthaft ob hier überhaupt richtig gelesen wird was ich jetzt die Tage geschrieben habe ?

    Glaubst Du etwa, ich gebe mir keine Mühe beim lesen aller Beiträge hier und Antworte einfach so larie farie ?? oder all die anderen Mitglieder ?

    Du verlangst von anderen mehr, wie von Dir selbst.

    Ich bin es echt solangsam leid hier,

    Findest Du diese Aussage etwa fair und gerecht den Mitgliedern gegenüber die sich täglich im Forum engagieren ?? Ich empfinde das als eine Frechheit, eine Entschuldigung wäre hier sicherlich angebracht.


    Sry aber da schreit einer um Hilfe und was ist Nix !!

    Da muss einem doch der Kragen platzen, ich investiere hier in Deinem Thread eine Menge an Zeit um Dir zu helfen und Du betitelst das als NIX ???

    Lerne einfach mal die Dinge zu akzeptieren, so wie sie sind und gebe nicht den anderen die Schuld !

    Da schreibt der Richter im Urteil von "Kausalität" (ist die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung,) und meinst er zweifelt an der Sucht Deines Mannes. Dabei betrifft es die Reihenfolge der Straftaten zu denen Dein Freund verurteilt wurde und genau das hat Dir Maxi versucht zu erklären.

    Nur weil das Gericht nicht dem folgt, was der Anwalt und Ihr Euch ausgedacht habt, suchst Du hier nach nach anderen Lösungen, die Dir hier keiner geben kann!!

    Das Urteil ist gefallen, nimm es hin !

    Hmm.....nicht nur als Inhaftierter hatte ich mal schlechte Tage, in Freiheit sogar öfter und da ist es kaum jemanden aufgefallen. im Gegenteil, da wurde rumgemeckert oder zum Einkaufen mitgeschleppt.

    Da hat sich keiner so viel Gedanken darüber gemacht, wie Ihr in diesem Thread.

    Ist schon witzig......warum fällt Euch das oft erst auf, wenn man eine zeitlang voneinander getrennt ist.

    Antwortet man im Knast mit einem "Hmmm..." bricht die Welt ein, antwortet man auf dem Sofa mit einem "Hmmm...." fällt es keinem auf.......schon sehr, sehr merkwürdig.......

    Na siehste, das ist doch ein Erfolg und mit Laskers Zitat; "Alles wird Gut" werde ich mal um mic werfen.

    Ich wünsche Deinem Sohn nur, das er vieles aus diesem Lebensabschnitt gelernt hat.

    Nee, der Freitag ist ein ganz normaler Werktag und dem Geschäftszimmer ist das mit den Terminen völlig egal. Deine angegebene Termine sind kein Grund einen Tag eher aus der Haft entlassen zu werden.

    Was aber sein kann, ist das Deine Freundin durch den § 43 StVollzG (§ 43 StVollzG klick hier) einen Tag auf die Entlassung erarbeitet hat.

    Meist wird man zwischen 8:00 und 10:00 Uhr entlassen, je nach Abläufe in der JVA kann sich die Entlassung auch bis 14:00 Uhr hinziehen.

    Heute ist mal wieder so ein Tag, an dem ich so richtig genervt bin. Die Serveranfragen dauern heute extrem lang und man muss Geduld aufbringen. Da hilft es auch nicht, den Absendebutton 2 x oder 5 x zudrücken, im Gegenteil, damit legt Ihr die Datenbank lahm und es erscheint eine Fehlermeldung.

    Ich bin auf Ursachenforschung gegangen und konnte keine Serverfehler feststellen, außer das wir heute viele Anfrtagen von Suchmaschinen - Robots haben, mehr als eigentlich üblich. Wahrscheinlich liegt es daran, denn eine andere Erklärung habe ich nicht.

    Sollte das Problem morgen Vormittag noch bestehen, werde ich mich an meinen Provider wenden. Der ist i.d.R. immer sehr hilfsbereit und wenn es ein Problem gibt, wird es behoben.

    Solange müssen wir uns gedulden.

    Also, nix 5 x Klicken.....sind nämlich 5 Anfragen zur Datenbank mehrsds.

    Solange Dein Mann sich in U-Haft befindet, musst Du gar nichts ändern. Denn Dein Mann ist nicht rechtskräftig verurteilt, sondern nur Beschuldigter einer Straftat.

    Die Steuerklasse zu ändern lohnt sich nur, wenn Du eine steuerpflichtige Beschäftigung beginnst.

    Vo einer Pflicht zur Änderung der Steuerklasse habe ich im SBG und ALG II nichts gelesen und werte daher die Aussage des Berateres als Hinweis oder Tipp

    leider denke ich aus Erfahrung etwas anderes, als meine Vorschreiber hier, es ist meine persönliche Meinung.


    Ich glaube nicht, das Eure Ehe das Aushalten kann auch wenn Du jetzt völlig anders denkst und fühlst.

    Es gehört ne Menge Kraft, Mut, Geduld, Ausdauer und Verständnis dazu, das Problem Deines Mannes anzugehen.

    Deine Ehe hat schon mit Lügen, Betrügen und dem finanziellen Ruin begonnen. Viel Wert hat er da auf die neue Lebenssituation nicht gelegt, hat im Hintergrund sein Ding weiter gemacht.

    Du bist hier nicht die erste Frau, die zu 100 % davon Überzeugt ist, es zu schaffen und alle Bedenken über die Reling geworfen hat.


    Es ist nicht einfach, sondern es ist ein langer jahrerlanger Weg bis zur Stabilisierung des Suchtdruckes, mit vielen Hürden und Hindernissen.

    An Deiner Stelle würde ich mich um um Hilfe kümmern, denn wie schon Lasker geschrieben hat, ist diese Co-Abhänigkeit in Deinem Fall gegeben.

    Desweiteren würde ich erst einmal Abstand zu Deinem Mann nehmen und gründlich überlegen ob ich dieses Leben überhaupt will.

    Wie gesagt, Du bist nicht die erste Frau hier, die sich 100% sicher ist, das die Ehe hält.

    Von den meisten Frauen, denen ich zur Trennung geraten habe, sind kaum noch welche online. Manche melden sich hier einfach nicht mehr, andere wiederum schreiben mir nur eine Email, das ich den Account löschen soll.

    Ist ja nicht schlimm, wenn man nach Monaten merkt, boah ich pack das nicht und sich dann doch trennt. Denn ein Leben mit einem Süchtigen ist immer ein Leben mit seiner Droge.