Beiträge von Kajada

    Bikerboy, er kann sich ein Formular geben lassen. Einmal die Woche, in der Kammer, gibt es Antragsvordrucke, für alle Anträge.


    Entschuldige meinen Sarkasmus, aber es ist seine Sache den Antrag zu stellen.

    Von draußen geht da nichts.

    Bei der Begründung könnt ihr ihm sicher helfen, aber alles andere muss und kann er allein machen.


    Bei euch macht heimatnah sicher Sinn. Es muss aber auch okay für ihn sein.


    Er möchte eine Ausbildung machen, schreibst du. Entsprechend muss die JVA gewählt werden. Das geht nicht überall.


    Ich weiß das gerade nach dem Urteil viel erwartet wird, aber ihr solltet es langsam, im Trott der Justiz, angehen und vorallem solltet ihr ihn agieren lassen. Er wird die nächsten Jahre mit dem System leben müssen.


    LG Kaja

    Das kommt drauf an wie schnell alle arbeiten Anny. Aber, sind es nicht 2 Strafen bei ihm? Dann ist es eh egal, da er ja sowieso in haft bleibt. Es kann schon sein das der 2/3 Beschluss erst nach dem 2/3 Termin kommt, wenn die Zeit zu knapp ist.

    In Würzburg Anny und nein war 2/3. Halbstrafe habe ich gelassen. Da halb und 2/3 zu nah zusammen lagen. Hätten sie abgelehnt und bis der Beschluss gekommen wäre, hätte ich 2/3 nicht mehr beantragen brauchen weil es zu spät gewesen wäre. Also hab ich lieber 2/3 genommen, denn das war sicher, dass ich das bekomme.

    Anny ich habe 8 Wochen auf meinen Beschluß gewartet und dann noch auf Rechtskraft vom Beschluß. Das ich gehen darf, wusste ich 6 Tage vor dem Entlassungstermin. Geduld ist gefragt.

    Anny, der Antrag liegt gerade mal 4 Wochen bei der Strafvolldtreckungskammer. Die JVA, der Sozialarbeiter, die STA müssen dazu Stellung nehmen, das dauert. Erst dann man ein Richter sich ein Bild. Es ist zu dem auch noch Urlaubszeit.

    Anny, er kann bei Ablehnung sofortige Beschwerde innerhalb einer Woche einlegen. Dazu braucht man keinen Anwalt, denn die Beschwerde muss nicht begründet werden.


    Danach befasst sich das Oberlandesgericht sich damit. Wenn ich recht erinnere sind bei der jeweiligen Strafe bei ihm 2/3 und halb nicht weit auseinander. Die Beschwerde sollte man sich also überlegen. Denn bis das Oberlandesgericht entschieden hat, wird eventuell auch kein Richter über 2/3 entscheiden, da es bereits einen, noch nicht entschiedenen Antrag auf vorzeitige Entlassung gibt. Das Geld für den Anwalt könnt ihr euch sparen.

    Nicht ihr, sondern er. Ob diese Haftstrafe denen reicht, wird er sehen wenn er den Antrag gestellt hat. Aber ja, nach mindestens 4 Besuchen in 6 Monaten, kann der Antrag gestellt werden.


    Ebenfalls wird es dann ein Gespräch mit dir, vermutlich mit dem Sozialarbeiter, zuvor geben.

    Hallo, nach kurzem gogglen habe ich das gefunden. Das sind die Voraussetzungen.



    EFB JVA Bautzen

    6mal wöchentlich à 3h

    mind. 3 Jahre Gesamthaftzeit


    nahe Bezugspersonen und Kinder

    vorher 4 Regelbesuche in 6 Monaten


    Antrag Gefangener

    Prüfung u. Vorgespräch Angehörige

    4 Pers., davon maximal 3 über 18 Jahre

    Denke dies sollte auch im Halbstrafe Antrag erwähnt werden das ich in haft muss

    Das würde ich besser nicht erwähnen. Das zeugt nicht unbedingt von einem stabilen Umfeld nach der Entlassung. Wenn beide Partner in Haft müssen, bekommt man schnell einen Stempel, auch wenn die Situation vielleicht ganz anders ist.


    Wie Lasker schon schrieb ist es gut möglich, dass es "nur" 2/3 gibt. Das liegt daran, daß der Unterschied zwischen 1/2 und 2/3 nicht allzu groß ist.


    Meine Erlebnisse mit solchen Anträgen, bei mehreren Strafen, sind, daß auf eine Strafe 1/2 und auf die nächste 2/3 gegeben werden kann.


    Am Ende macht nur der Versuch klug.


    Er sollte alle positiven Gründe nennen, die für eine vorzeitige Entlassung sprechen. Er sollte mitteilen das die Haft Wirkung gezeigt hat bei ihm, um zukünftig straffrei zu bleiben. Am Ende entscheidet das ein Richter. Der Sozialarbeiter, die JVA usw. geben eine Stellungnahme ab und die STA muss sich auch positiv zeigen. Das letzte Wort hat am Ende der Richter.


    LG Kaja

    Grundsätzlich, theoretisch, müsste ein Haftbefehl erlassen werden, wenn bis zu seiner Entlassung kein Urteil aus der Berufung vorliegt. Das nennt sich Überhaft. Ich vermute das müsst ihr jetzt mal abwarten.

    Es ist möglich das man ihn nicht gehen lässt. Wenn abzusehen ist, dass es, auch nach Berufung, eine Haftstrafe gibt und es bis zur Berufungsentscheidung nicht allzu lange dauern wird, bleibt er weiter in Haft.


    Kann sein, muss aber nicht.

    Wenn er nix anstellt im Knast, bekommt er definitiv 2/3. Ob er auch Halbstrafe bekommt müsst ihr wirklich abwarten. Wegen dem kurzen Abstand zu 2/3 kann es auch sein, daß Halbstrafe abgelehnt wird. Mach dich nicht verrückt, egal wie, es ist nicht mehr lange.

    Bei vorzeitiger Entlassung auf Bewährung, gibt es auch einen Bewährungshelfer. Der soll ihn unterstützen straffrei zu bleiben und seine eventuellen Bewährungsauflagen zu erfüllen, während der Bewährungszeit.

    Das mit der Bestätigung vom Chef ist ganz sicher hilfreich. Allerdings wird es ihm dann auch zur Bewährungsauflage gemacht, dort auch zu arbeiten. Prüfen würde dass dann der Bewährungshelfer und Meldung ans Gericht geben.