Beiträge von landy6676

    Hallo Schnickschnack,

    eine Beziehung bedeutet füreinander in guten und in schlechten Zeiten da zu sein, so zumindest für mich.

    Lass dir mal von aussenstehenden nix sagen, die haben meisst keine wirkliche Ahnung was genau los ist und wie es dir geht etc.

    Vertrauensbruch ja... Es gibt halt einfach Dinge über die will Mann/Frau nicht reden, das wird dann tot geschwiegen und irgendwann krachts... Es kommt drauf an wie groß der Vertrauensbruch war und ob du darüber hinwegsehen kannst.


    Zu deiner eigentlichen Frage:

    Zweifel kommen und gehen, Hochs und Tiefs genauso, und zwar von Anfang an, die ganze Zeit. So gings mir zumindest.

    Es gibt Freund und Bekannte, auch im engeren Familienkreis, die sind total entsetzt dass man sich mit jemandem "abgibt" der im Gefängnis sitzt, noch viel schlimmer aber wenn man eine Beziehung mit einem "Sträfling" hat... Viele Kontakte zu diesen Personen hab ich abgebrochen, vielen hab ich meine Meinung gegeigt. Aber es gibt auch im Bekanntenkreis Leute die finden das nicht negativ, da hat halt jemand Scheisse gebaut und jetzt sitzt er/sie die Strafe ab. Und die finden das auch gut dass man nach wie vor zueinander steht. Is natürlich immer Auslegungssache, wie schwer die Straftat war finde ich, aber grundsätzlich hat in meinen Augen jeder Mensch eine zweite Chance verdient.


    Kopf hoch Schnickschnack, überstürze nichts, denk lieber etwas zu lange drüber nach, rede mit ihm darüber. Die Zeit zurückdrehen kann man dann nicht mehr!

    [...]Mit schönen Zitaten und er zeichnet viel, diese Gabe besitze ich leider nicht. [...]

    Das habe ich mit meiner Freundin auch so gemacht. Habe zu jedem Brief ein Zitat gesucht, was ich irgendwie passend fand zur momentanen Gefühlslage. Und meine Freundin hat oft was auf den Umschlag gezeichnet... ich hab ab und zu mal versucht was zu zeichnen, is meisstens volle Möhre in die Hose gegangen, hab ich aber trotzdem mitgeschickt, hat immer für einen Lacher bei ihren Mädels und den Beamten in der Zensur gesorgt.


    Ich hab den Brief auch oft mit Parfum eingesprüht.


    Tipp am Rande (Ich weiß ja nicht wie oft ihr euch schreibt, aber): Schreibt nicht zu viele Briefe... sonst wirds langweilig. Schreibe einen Brief, warte auf seine Antwort und Antworte ihm darauf usw. Sind maximal 2 Briefe pro Woche, aber mit richtig richtig viel Inhalt. Das ist aus meiner Sicht besser als jeden zweiten Tag irgendwas aus der Routine zu erzählen.

    leider gibt es in Bayern keine Möglichkeit mit ihm zu telefonieren:(

    Ich kenne/kannte die Problematik. Meine Freundin saß in Bayern, telefonieren - keine Chance, ausser man ist kurz vorm sterben.


    Deswegen: Briefe schreiben! Regelmäßig aber nicht zu oft. Das hat bei uns funktioniert.


    Ich denke nicht davon aus, dass sich jemand im Knast "entliebt", ist doch gerade das Besuchen und Briefe schreiben die einzige wirkliche Kontakt zur Aussenwelt. Und gerade da denke ich setzt der Gefangene doch darauf mit jemandem Kontakt zu halten, den er gern hat/liebt. Und er weiß ja auch, dass da jemand ist, der auf ihn wartet, der bei seiner Entlassung für ihn da ist und er nicht auf der Straße steht usw.


    Ich kenne die Gedanken die du dir machst ;) Ist aber eigtl. Blödsinn und der Kopf arbeitet halt ab und zu ein bisschen zu viel und dann fallen einem solche wirren Sachen ein...


    Mach dir keine Sorgen, das wird alles ;)

    [...]

    Ich hab auch schon häufiger darüber nachgedacht, ihm vorzuschlagen zb. alle 2 Tage zu sprechen.. zum einen weil man dann mehr zu erzählen hätte und zum anderen, weil es halt auch wirklich kostenspielig ist.

    Ich befürchte allerdings, dass es für ihn ein Schlag ins Gesicht wäre, wenn ich - aus dem nichts quasi- sagen würde,

    dass wir es reduzieren sollten.. Er deutet sowas als Distanz - und damit assoziiert er nichts Gutes, bzw.

    [...]

    Naja Fu, eine Gewisse Distanz ist ja eh gegeben und sollte auch vorhanden sein, schließlich hat doch er Scheisse gebaut und sitzt und nicht du.


    Wie gesagt, ich würde euch raten, einfach mal zwei drei Tage nicht zu sprechen. V.a. wenn er jetzt auf stur stellt dann sag ihm doch einfach heute Abend oder morgen früh dass du in diesem Zustand einfach keinen Bock hast mit ihm zu reden und du dich erst am Dienstag wieder meldest weil du einfach mal Zeit brauchst di ganzen Geschehnisse zu verarbeiten. Dann hat er was zu knabbern.

    Und wenn ihm das alles scheiss egal is...nunja, dann würde ich ihn beim nächsten Besuch mal ernsthaft vor die Wahl stellen ob er dich noch will oder nicht...


    Ich habe auch irgendwo so das Gefühl wie merksmal, dass die Telefonate ein bisschen "gezwungen" sind.


    Egal wie du dich entscheidest, ich drück die Daumen das alles gut wird :)

    Schwierige Situation...


    Eine gesunde Beziehung baut auf Vertrauen auf, korrekt. Ist dieses Vertrauen beschädigt oder wird es dauerhaft weiter beschädigt, fängt die Beziehung an zu wanken. Das Ende vom Lied ist dann so, wie es bei dir gerade los geht (zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht).

    Man vertraut dem Partner nicht mehr, wegen was auch immer, stellt alle Antworten in Frage und glaubt demjenigen quasi kein Wort mehr.

    Dann ist es wirklich Zeit sich die Frage zu stellen, macht das ganze noch einen Sinn?

    Hat man aber vor zu vergeben und kann das auch, dann macht es keinen Sinn die vergangenen Fehltritte ständig in Frage zu stellen. Dann muss man das Vergangene einfach hinter sich lassen und nach vorne blicken.


    In deinem Fall, so sehe ich das, sind deine bzw. eure Probleme einfach dem Knast und dem schwierigen Kontakt geschuldet.

    Jemandem von Angesicht zu Angesicht zu sagen was los ist und dass es, so wie es läuft nicht weitergehen kann, ist was ganz anderes als das ganze am Telefon zu klären. Es fehlen einfach Mimik und Gestik, und vielleicht kennen es manche auch dass es bei z.B. SMSen da noch schneller zu unglaublicher Fehlkommunikation kommen kann weil einfach Teile der menschlichen Kommunikation (Mimik, Gestik etc.) fehlen, und die sind einfach, um eine Nachricht richtig zu übermitteln, notwendig.


    Vielleicht macht es tatsächlich einmal Sinn dass ihr bei einem Besuch mal nicht über heile heile Welt redet sondern auch über die Ernsten Themen des Lebens (siehe hier: Eure Beziehung)!?


    Es macht keinen Sinn die Schuld bei dir zu suchen, ich als Mann würde auch sagen "Mensch, was hat die denn, warum übertreibt die denn so, ich hab ihr doch gar nix getan"... Schuld in einer Beziehung, sind meiner Meinung nach immer beide. Der eine "kanns nicht recht machen" und dem anderen "kann mans nicht recht machen" ;)


    Die Vollzugsplan-Nummer, ja die is etwas blöde gelaufen aber wir Männer denken da einfach ab und zu anders (glaub ich?... bitte berichtigt mich wenns nur mir so geht). Es gibt Sachen die sind für Frauen ab und zu einfach selbstverständlich dass man die als Mann macht, für uns Männer sind diese Dinge aber dann wieder so selbstverständlich dass man sie halt nicht macht weil man denk es is eh überflüssig und so weiter...


    Ich glaube es würde wirklich Sinn machen, wenn ihr mal beim nächsten Besuch tachilles redet!

    Beziehung aufgeben jetzt deswegen, völliger Unsinn meiner Meinung. Das machts für keinen besser in der jetzigen Situation. Reden, Konversation, ihm einen oder mehrere direkte Schüsse vor den Bug setzen und die Situation entspannter angehen. Betrügen kann er dich da drinnen nicht (das ist bei vielen Frauen die ich kenne scheinbar das allergrößte Problem in ihren Beziehungen, weil die Männer ja alle Schweine sind und bei der nächstbesten Möglichkeit mit ner anderen Frau ins Bett steigen...hahaha).


    Ich hab nach wie vor das Gefühl dass du ein bisschen mehr Abstand gewinnen solltest. Gib dir und euch doch mal bisschen Zeit. Lass doch einfach mal zwei drei Tage vergehen bis ihr wieder telefoniert? Das bringt keinen von euch um, gibt euch aber beiden Zeit die Gedanken zu sortieren.

    Also: Behördentag wurde genehmigt. Einen Tag früher kommt sie raus. Wie genau sie das nun gemacht hat is mir jetzt auch egal, jeder Tag zählt :)

    Danke Fu!

    Sie war dann 2/3 (also 20) von den 30 Monaten Die sie bekommen hat im Gefängnis, davon fast 8 in U-Haft.

    Ja, ich glaub ich freu mich mehr als sie. Sie hat, sagt sie zumindest, einen Haftschaden. Sie hat Angst vor der Freiheit weil sie sich fühlt als würde auf ihrer Stirn für alle lesbar „Sträfling“ stehen. Eine Unterkunft ist gott sei dank da und eine Arbeit wird sich gewiss auch finden. Die meissten Freunde haben sich abgewandt, sind nur noch ein paar wenige übrig... und die Familie hat sie auf jeden Fall noch. Das wichtigste für sie ist ihr Sohn, der momentan bei ihrem Ex lebt... lange und verzwickte Geschichte...

    Fu, kannst du ihn denn schon besuchen? Ich denke ab dem Zeitpunkt wirds dann auch einfacher und die Zeit vergeht schneller weil man sich einfach die lange Haftzeit in kurze Teilstücke einteilen kann.

    Zum Schluss wirds am schlimmsten finde ich.

    Das zwischendrin ist okay, da vergeht die Zeit einigermaßen, aber jetzt, 3 Wochen vor Entlassung würde ich ohne tagsüber zu arbeiten warscheinlich durchdrehen...

    Die erste Zeit, allein und vom Partner getrennt ist richtig richtig schlimm, sehe ich ja auch am Hafturlaub von der Freundin. 4 Tage lang alles super duper chilli vanilli und dann der erste Abend an dem sie nicht mehr verfügbar ist... da dreh ich förmlich durch, da weiss ich dann nicht wo mir der Kopf steht und die Zeit vergeht gar nicht. Wird dann aber wieder besser, sobald die Routine wieder eintritt...

    16 Tage noch 🎉 Bin ich froh!

    Und an alle anderen: Ihr schafft das, es ist zu schaffen, auf jeden Fall! Und die Zeit vergeht trotzdem, manchmal schneller, manchmal langsamer, aber sie vergeht, glaubt mir 😊

    [...]

    Ich kann gerne nochmal konkret nachfragen.

    Das wäre echt super!

    Sie hat am 20. nochmal Freigang um den Sohnemann zu sehen, vielleicht weiß ich dann mehr und kann hier berichten ;) Mal sehen wer von uns beiden (merksmal und ich) schneller eine Antwort haben ;)

    Je eher desto besser :)

    Nee, der Freitag ist ein ganz normaler Werktag und dem Geschäftszimmer ist das mit den Terminen völlig egal. Deine angegebene Termine sind kein Grund einen Tag eher aus der Haft entlassen zu werden.

    Was aber sein kann, ist das Deine Freundin durch den § 43 StVollzG (§ 43 StVollzG klick hier) einen Tag auf die Entlassung erarbeitet hat.

    Meist wird man zwischen 8:00 und 10:00 Uhr entlassen, je nach Abläufe in der JVA kann sich die Entlassung auch bis 14:00 Uhr hinziehen.

    Danke Chris! Wäre ja auch zu schön gewesen.


    Aber das mit dem § 43 könnte sein... irgendwas hat sie da gemeint falls das mit dem Freitag und den Ämtern nicht zieht im Antrag...

    Ich hab jetzt auch mal eine Frage:

    Meine Freundin hat letzte Woche ihren Beschluss zum Entlassungsdatum bekommen.

    Nach 2/3 Strafe kommt sie am 26.10. mit 3 Jahren Bewährung raus aus der JVA.

    Jetzt meinte sie es könnte unter Umständen sein, dass sie bereits am 25.10. frei kommt, weil der 26.10. ein Freitag ist und sie ja die ganzen Behördengänge erledigen muss (Jobcenter, Einwohnermeldeamt etc. machen ja da meist schon um 12 Uhr Feierabend) und die JVA ca. 2 Stunden Autofahrt von zu Hause weg ist.


    Hat damit jemand Erfahrungen oder dergleichen?


    Danke im Voraus ;) (Falls falsches Forum, bitte verschieben!)

    Ich habe mir den Text auch von Anfang bis Ende durchgelesen. Könnte fast aus einem Film stammen...

    Jedenfalls kann ich verstehen wie du dich fühlst.

    Wir haben es jetzt dann bald geschafft, in 18 Tagen ist der ganze Spuk vorbei, meine Freundin kommt endlich heim!

    Aber du musst dein Leben weiter Leben! Es geht weiter! Ein Teil fehlt einem ganz arg, das ging mir nicht anders. Immer wieder kreisen die Gedanken um den Partner der sitzt. Am allerschlimmsten fand ich es so wenig Kontakt zu haben, nicht zu wissen wie es ihr gerade geht, was sie denkt, was sie fühlt. Und diese Gedanken kommen einem sehr oft, leider viel zu oft. Ich hab mir aber dann immer wieder auf die Lippe gebissen und mir gedacht ich muss ja auch weiter leben, ich kann mich nicht voll und ganz auf diese eine Person fokussieren, weils ja momentan nix bringt. DU musst DEIN Leben leben, der inhaftierte Partner seins. Es gibt Zeiten da mag das nicht zutreffen (Besuch, Freigang, Hafturlaub etc.), aber im Moment lässt es sich nicht ändern.

    Schreibt ihr Briefe? Wir tun das seit langem regelmäßig (manchmal nur eine Seite, dann wieder 8 Seiten, Zitate, Bilder usw.) und ich hätte nie geglaubt dass so ein Brief spannend und entspannend, so unglaublich interessant und so vieles mehr sein kann! Zeilen vom Partner zu lesen sind "Balsam für die Seele" sage ich ihr immer, es macht dir klar, dass da jemand ist, der genauso an dich denkt, dem es auch manchmal so schlecht geht wie dir, der aber auch sein Leben weiter leben muss und mit andern, womöglich schwereren Dingen zu kämpfen hat.

    Also: Kopf hoch, das Leben, EUER Leben, geht weiter! Ob zusammen oder getrennt, die Zeit vergeht und bleibt nicht stehen.


    "Vielleicht gibt es schönere Zeiten, aber Diese ist die Unsere" - Jean-Paul Sartre