Beiträge von lovegoeson

    Bei meinem Mann, Strafmaß bekannt und zwar dezent über vier Jahre, saßen auch Schöffen neben dem Berufsrichter, am Landgericht.

    Ich bin auch über die vier Jahre gestolpert aber die liebe Tante Wikipedia sagt auch was von maximal vier Jahren..

    Ich wurde bei meiner Aussage auch von denen was gefragt..

    Hallo Lula,


    nein, in Tegel ist das Telefon noch immer auf Station, weswegen es allerdings auch sehr günstig ist.. auf Zelle steigt natürlich der Tarif.


    Zeit ist relativ, je nachdem wer möchte und wie man so untereinander ist. Wir konnten Montag zum Beispiel tatsächlich 50 Minuten am Stück telefonieren.

    Wenn mein Mann sagt er ruft einmal kurz vor der gewohnten Zeit an damit er mit den Kinder reden kann wird das akzeptiert, er lässt aber auch mal jemanden zwischendurch telefonieren.


    Wie das in anderen Häusern auf den Stationen ist weiß ich nicht.

    Ihr lieben, vielen Dank für die vielen tollen Zeilen.


    Ich habe jetzt knapp zwei Wochen Schulung hinter mir, davon war ich einen Tag auf Kind krank und zwei Tage waren Urlaub (zum Glück hatte ich Zeit die Butze auf Vordermann zu bringen, die hängt leider komplett hinten dran)

    Ich habe schon eine 1 mit Zusatzpunkt bekommen und in einer Gruppenarbeit eine 2.. ekelhafte Streber. Wenn es aber ans "Eingemachte" geht, das heißt Praxisübungen oder bald ins Praktikum, ich hab voll bammel aber auch das werde ich erst los wenn ich mitten drin bin.


    Ich habe mir extra einige Utensilien für die Schule gekauft und nun auch eine neue Tasche, mein Rucksack ist zu klein und diese Tasche .. sie ist rosa, ich liebe sie.


    Fakt ist dass es tatsächlich nicht schlimm ist.. nur Zet zum lernen muss ich mir echt freischaufeln und da bin ich noch etwas am zweifeln. Ich weiß dass ich das kann und deswegen gehe ich da auch durch, für meine Kinder und vor allem aber tatsächlich für mich, als Ziel, für das Selbstwertgefühl, für die Zukunft, ein kleines Stück Unabhängigkeit.


    Der Druck ist also ein wenig raus und ich bin wieder etwas entspannter, also bin ich auch wieder etwas ruhiger im Alltag und vor allem auch mit den Jungs.


    Dankeschön!!

    Na klar, wenn ich helfen kann (oder wir) dann sehr gerne.


    Deswegen ja, die "Entscheider" sind die Leute von der EWA.


    Bützow ist ja auch nicht gerade geil deswegen hoffe ich dass es alles schnell geht, also so schnell wie es die Justiz so hinbekommen kann.


    Ich hoffe auch dass es vielleicht jetzt mit dem Besuch der Kinder klappt.. und wenn ihr halt mit ihnen fahrt. Er sollte sich dann auf jeden Fall an die Freie Hilfe wenden aber das ist alles noch Zukunftsmusik.


    Ich freue mich immernoch für Euch!!

    Hey Biker,


    es ist sehr gut möglich dass er zeitnah nach Tegel kommt, da er Strafhäftling ist und kein U-Häftling.

    Vielleicht wird er nach Tegel verlegt bis zum Termin bei der EWA (welcher in Moabit sein wird, Moabit ist aber chronisch zu voll) und dann kommt er fest nach Tegel.

    Liebe Grüße von meinem Mann. ;)


    Wichtig ist aber einfach dass ihr ihn näher bei Euch habt. Sehr schön!


    Liebe Grüße, Steffi

    Ich würde nie jemanden da rein reden denn es gibt Menschen die haben deutlich pompöser und deutlich einfacher geheiratet als wir.


    Alles was ich noch von meiner Hochzeit in Freiheit, außerhalb eines üblichen Standesamtes, weiß ist:

    Nie, wirklich NIE in meinem Leben habe ich mich so wunderschön, mächtig, geil und vollends zufrieden gefühlt.

    Wir hatten eine Hochzeit in nem Garten-Sport-Lokal und waren maximal 50 Leute, es waren die zu dem Zeitpunkt wichtigsten in unserem Leben und es war eine hammer Party mit gutem Essen und dem besten DJ den es gibt.

    Eine Hochzeitsnacht hatten wir übrigens nicht, wir waren halb fünf im Bett und somit 24h wach..


    Ich weiß nicht ob ich darauf hätte verzichten können, zumal wir garnicht bis auf die Piecke geplant haben da es am Ende eh immer anders kommt, eine Hochzeit ohne Macken ist irgendwie keine richtige Hochzeit.


    Wir haben aber auch nicht kirchlich geheiratet, standesamtlich aber eben außerhalb und haben alles an diesem Tag genossen.


    Ich kann im Nachhinein sagen dass es der bisher schönste Tag in meinem Leben war weil ich wirklich einfach komplett zufrieden war auch mit mir selbst. Ich habe mich wie eine Königin gefühlt und habe genau den Mann geheiratet der mir jeden Tag das Gefühl gegeben hat (zumindest hat er versucht es mir zu geben.. aber wir Frauen sind halt manchmal komisch) diese Frau zu sein die ich an diesem Tag war.

    Das ist für mich persönlich etwas was unsere Beziehung geprägt hat, also wovon ich noch heute zehre weil dieser Tag war wie wir.


    Allerdings kann man ja auch ein Ja-Wort immer wiederholen und solltet ihr vielleicht später sogar auch noch etwas "hübscher" nachheiraten wollt hält Euch niemand ab.

    Vielleicht kann man die Hochzeit im Knast auch als ein Statement sehen, deuten oder oder oder.


    Am Ende ist ja nur wichtig dass ihr zwei da seid, Eure Beziehung, Eurer Weg Eure Entscheidung, that's it!


    Liebe Grüße, Steffi.

    Hallo Jule,


    mein Mann hat auch noch eine weitere Rechnung bekommen, für Pflichtverteidiger und das Gutachten. Der Pflichtverteidiger allein kam 1800€ wenn ich mich recht erinnere. Viel gemacht hat er allerdings nicht, drei Gespräche und drei Prozesstage. Zumal wir auch gedacht haben dass das alles in der anderen netten Rechnung mit drin war. Zwei Wochen vor Fristende kam dann noch ein Schreiben dass das bitte auch noch zu zahlen ist. Das Gutachten war fast doppelt so teuer wir der Pflichtverteidiger.


    In unserem Fall ist es jedenfalls so. Nichts ist umsonst..


    Liebe Grüße, Steffi

    Dankeschön Herzschmerz, für deine Liebe Antwort.


    Ich habe jetzt immerhin schon einen Tag hinter mich gebracht, auch wenn es sich für mich noch nicht richtig anfühlt in dieser Weiterbildung zu sitzen, werde ich sehen was da auf mich zukommen wird, da es ein komplett anderer Bereich ist als das was ich bisher gemacht habe.


    Es gibt das Silbernetz, ja.

    Das Problem ist eben dass ich mit all dem solange gewartet habe dass jetzt, wo ich Vollzeit unterwegs bin, keine Zeit mehr habe um ein Netzwerk um mich herum aufzubauen.

    Erstmal steht alles still, auch die Gespräche mit der Kinderpsychologin, die man aber auch auf die Schließzeiten der Kita legen könnte.


    Ich selbst schreibe kaum noch Briefe, das ist ja mein Problem. Wir telefonieren täglich, da wird ja alles erzählt nur habe ich trotzdem so oft meine Gedanken aufgeschrieben, egal wie kurios oder auch gemein sie waren. Dafür habe ich keine Zeit, keine Muße mehr, warum auch immer..


    Derzeit hetze ich dann wieder von zu Hause zur Kita, zur Schule zur Kita und komm erst runter wenn wir zu Hause sind.. weil die Stelle, die die Kita-Gutscheine ausstellt geschlossen ist, alles per Mail.. Meine Jungs dürfen maximal 9 Stunden in der Kita sein, nötig sind zehn. ZEHN Stunden quasi arbeiten damit ich zur Schule kann.. das finde ich heftig, das tut mir als Mama schon ein wenig weh, auch wenn sie das ganz toll machen.


    Ich habe den größten Respekt vor allen alleinerziehenden die Vollzeit arbeiten gehen, ich finde es heftig.


    Mein Mann weiß bescheid, wir haben ja drüber gesprochen und es sind eben nur vier Monate und ich hoffe dass wir jetzt immer am Wochenende hin können.


    Auch ja, sollte man Menschen mobilisieren können die mich unterstützen, das muss auch erst wachsen, eine Art Vertrauen, ich bin erstmal grundsätzlich skeptisch und würde meine Kinder nicht jeden in die Hand drücken. In der Kita war es für mich damals etwas anderes, die machen das da schon ewig, die Kita steht 30 Jahre.. aber irgendwen? Kann ich nicht, egal wie dumm das vielleicht ist.


    Es wird schon alles werden, es muss und sollte es nicht gehen kann ich mit den Leuten an dieser Schule reden, die scheinen in Ordnung zu sein.


    Ich muss das auf mich zukommen lassen. Ab und kalte Wasser mit der Muddi.


    Dankeschön<3

    Liebe Grüße, Steffi

    So nun auch bei mir.

    Ich hatte gestern ein Vorstellungsgespräch und morgen geht dann meine Weiterbildung los.

    Herzlichen Glückwunsch.

    Ja, ich freue mich auch wenn es echt hardcore ist von null auf 100 Vollzeit die Schulbank zu drücken und vorher noch die Kinder in die Kita zu schaffen und danach sofort zurück zu hetzen.


    Das bedeutet die nächsten siebeneinhalb Monate von Montag bis Freitag komplett ausgelastet zu sein, der Tag startet früher als gewohnt, die Jungs sind noch länger in der Kita wir haben nur das Wochenende für uns. So wie in den üblichen Vorbildfamilien nur dass somit eben auch die Besuchszeit beim Papa zu kurz kommt. Der Langzeitbesuch verschiebt sich um mindestens diese Zeitspanne der Weiterbildung, danach geht es dann in die Teilzeit, alles kein Problem.


    Leider ist es so dass ich, für mich, derzeit absolut stagniere was diese ganze Knastsache betrifft. Anderthalbstunden für umsonst nach Tegel zu fahren um dann zwei Stunden zurück zu fahren weil Union gespielt hat (ich liebe Union aber ich wollte auch nur nach Hause) Briefe sind selten geworden, am Telefon ist es auch nicht mehr dasselbe, die Beamten im Besuchszentrum ziehen einen runter, JA ich finde die Pforte in Tegel scheiße und das seit Anfang an.


    Die Freie Hilfe ist nun endlich bald mit der Vater-Kind-Gruppe in Tegel und ich hab keinen, außer mir, der die Jungs dahin bringt, fällt für uns also auch flach.. sieben Monate sind viel, da gibt es auch andere Papas die ihre Kinder sehen wollen und dürfen da wird für ausgerechnet uns sicherlich kein Platz frei gehalten.

    Einmal haben unsere Jungs ihren Papa gesehen und nach dem Desaster vor Weihnachten habe ich sowieso Panik nicht rechtzeitig da zu sein.. wo ich schon echt viel Mut zusammen nehmen musste überhaupt zum regulären Besuch zu fahren mit den Jungs. Wenn es nächstes Wochenende klappt ist es schön und ich muss wohl pünktlich zwei Stunden vorher los um dann sicherlich ne halbe Stunde draußen zu warten. Ist ja ein Kinderspiel..


    Ja, mich ziehen diese Kleinigkeiten runter, ich kann das nicht, es fühlt sich an wie aufgeben. Ich merke nach nicht einmal zwei Jahren dass mir alles entgleitet, die Last größer wird obwohl es keine Last ist denn ich möchte es, ich möchte meinen Mann besuchen, ihn sehen, seine Stimme hören, seine Zeilen lesen, ihn im Arm nehmen, seine Hand halten aber es scheint als soll es nicht sein.


    Was sind schon sieben Monate gegen dann vielleicht noch 13 Jahre? Ein Möwenschiss! Es trifft aber genau das ein was ich vermutet habe, spätestens wenn die Verantwortung Arbeit dazu kommt wird es für mich ein Mammutprojekt. Meine Kinder kommen zu kurz, ich sowieso und es ist "nur" ein Besuch im Monat für mich aber ohne die Sprechzeiten am Wochenende wäre selbst der jetzt passé.


    Abgesehen davon dass ich einfach hoffe dass die Jungs sich endlich ein brauchbares Immunsystem aufgebaut haben dass ich nicht so oft ausfalle. Jetzt muss alles wieder umgeworfen werden, eigentlich sollte auch das erste Halbjahr der Umzug gewesen sein. Alle Pläne durcheinander weil alles nur noch am Wochenende geht, mit den Kindern am Rockzipfel.


    Mache ich mir zu viel Druck? Sollte ich vielleicht ersteinmal sehen wie es wird bevor ich jammere? Was aber wenn sich nur etwas bestätigt was ich die ganze Zeit geahnt habe. Es hat alles geklappt und mit Tegel wurde alles anders und alles ist so durcheinander. Wir haben uns gerade eingespielt, alles für die Katz. Wieder alles von vorn wobei wir angekommen sind. Es fühlt sich kacke an und obwohl wir mehr Zeit als genug haben uns immer und immer wieder neu zu gestalten, ist und bleibt der Mensch ein Gewohnheitstier. Diese Ungewissheit tanzt Breakdance in meinem Kopf, ich mag Hip Hop aber jetzt eine schöne Ballade von Within Temptation wäre mir etwas lieber.


    Danke fürs Lesen, Sorry fürs Jammern...

    Liebe Grüße, Steffi

    Keine Zeitung schreibt einen ehrlichen Artikel, die drucken das was ihnen erzählt wird und da kommen auch Menschen zu Wort die einen persönlich nicht kennen. Es wird auf Privatsphäre geschissen und ein nicht unkenntlich gemachtes Foto vom Täter gedruckt, vor echten Namen wird auch kein Halt gemacht.

    Ganz ehrlich, ich bin froh zwei Wochen Abwesenheit gefeiert zu haben, auch wenn plötzlich so ein Reporter in meiner Wohnung stand, den ich noch viel zu höflich rausgeschmissen habe.


    Je dreckiger desto besser, desto reißerischer die Schlagzeile und um so höher die Auflage, die Presse macht kein Geld mit neutralen und ehrlichen Journalismus sondern mit Auflagen und je mehr Menschen den Schmutz der anderen auseinander nehmen können desto mehr geilen sie sich daran auf.. bis es sie selbst einmal trifft.


    Im Übrigen war damals ausgerechnet die BILD-Zeitung mit der meine Tante die besten Erfahrungen gemacht hat, alle anderen haben gedruckt was spekuliert werden konnte. Am Ende ist alles nur Boulevard, auch wenn sie es nicht zugeben denn wer nicht mal einen Prozessbericht wahrheitsgetreu schreiben kann als "Gerichtsreporterin" den kann ich nicht ernst nehmen.


    Da geht es aber den Menschen wie den Leuten. Es ist schwer, Du musst Dich klar davon distanzieren, nimm Kontakt zu Hilfsstellen auf um reden zu können, mit neutralen Personen die mit der Thematik vertraut sind. Noch einen Tip, sei ehrlich zu Dir, Exmann (laut Post) oder Ehemann8laut Profil), das ist schon ein Unterschied. Du musst wissen wie Du zu der Tat und zu dem Menschen stehst und das wird sich sicherlich nicht treffen aber Du musst einen Standpunkt haben je unsicherer Du bist desto angreifbarer bist Du. Das ist meine Erfahrung.


    Allerdings wohnen wir in Berlin, da jagt auf den Titelblättern eine Straftat nach die nächste. Das ist in Mecklenburg zum Beispiel ganz anders, da kann das ganze Wochen gehen..


    Ich wünsche Euch ganz, ganz viel Kraft und ein dickes Fell. Ihr habt ja nichts gemacht und genau so solltest Du an die Sache heran gehen.

    Happy First Anniversary!!:blumen:


    Keine Ahnung ob man darauf stolz sein kann/soll/muss.. und es ist auch schon ein paar Tage her, wir haben ja schließlich schon Januar.


    Am zweiten Weihnachtsfeiertag 2018 hab ich mich abends hier angemeldet nachdem ich schon ein paar Mal überlegt habe es zu tun oder nicht, hab mich zum Glück dazu entschieden.

    Meine Intention war Frauen zu finden die mir aufzeigen können dass es geht und sein darf einen Mann zu lieben der im Gefängnis sitzt. Ich hab tatsächlich mehr Angehörige von LL'ern erwartet aber tatsächlich sind das gar nicht mal so viele.

    Ich habe es als ganz normal empfunden zu berichten welche Strafe hier zu stemmen ist, wie will ich sonst die richtige Hilfe zum Austausch bekommen. Ich empfand das auch nicht als mutig, der Mist stand sogar in der BILD, also von daher? Es wurde sich das Maul zerrissen über alles was uns betraf ob es nun mit der Tat zu tun hatte oder nicht und das in unmittelbarer Nachbarschaft von daher mein Gedanke "Ist der Ruf erst ruiniert, kannste machen was de willst." warum also hier den Duckmäuser machen, zumal einige aus der Region etwas mit "unserem Fall" anfangen konnten.


    Der Prozess war gerade eine Woche oder so her, alles war wieder so frisch, die Zweifel, die Wut, die Trauer.. ich stand am offenen Grab eines geliebten Menschen den mir ein geliebter Mensch genommen hat. Innerlich zerrissen, alle wussten was ich zu denken und zu fühlen und zu tun hatte es war halt nur nicht das was ich denken, fühlen und tun wollte.


    Dann kamt ihr, Rat, Beistand, Ausbremsen, alles war dabei und es war und ist gut. Es tut gut.

    Dieses Forum at mir eine Plattform gegeben voll mit einzelnen Schicksalen welches so individuell ist wie wir Menschen individuell sind und so viele Meinungen und Einstellungen die sicher nicht nur mich auch zum Umdenken angeregt haben (hoffentlich!!!). Am Ende sitzen wir doch in einem Boot und es ist angenehmer mit Menschen, denn das sind wir hier alle hinter unseren Nicknamen, Menschen, zu reden oder schreiben die das Thema kennen, damit konfrontiert sind, sensibel genug dafür sind.


    Ich möchte ehrlich sein.. ich schmunzle manchmal über so manche Zeitstrafe, zeitgleich bin ich traurig, um nicht zu sagen neidisch, dass es bei uns nicht so ist.

    Lebenslang ist und bleibt Lebenslang, da ist so manche Zeitstrafe ein Witz. Ist es nicht denn jeder ist betroffen, auch ich habe einst wegen ein Paar Wochen ein ewiges Fass aufgemacht wofür ich heute nur mit dem Kopf schütteln kann, mittlerweile haben wir anderthalb Jahre hinter uns. Ich habe mich zurück genommen über Haftlänge oder Hoffnung auf 2/3 zu urteilen, ich würde auch gerne so schnell wie möglich das Ganze hinter mich bringen allerdings habe ich mich damit abgefunden dass ich keinen Einfluss darauf habe, den hat ganz allein Er, er muss sich bemühen, ich kann ihm beistehen wie es mir möglich ist, mehr geht eben nicht. Fertig. Er hat Chancen, gute Chancen, die kann und will er nutzen aber ich gehe von nichts aus. Das hat mich dieses Forum auch gelehrt, ich bin abgeklärt, würde ich sagen. Das hilft dass dieses Thema den Kopf nicht zu sehr f***t was es einfacher macht. Dankeschön dafür.


    Vielen Dank für dieses Forum lieber Chris und vielen Dank auch Dir liebe Maxi, all die Mühe, Zeit und Arbeit um irgendwie allen hier gerecht zu werden. Neben meinen Freunden, die zum Glück hinter mir stehen und auch meiner Familie die für mich da ist, ist diese virtuelle Kaffeerunde:kaffee01: hier was Mut macht und hilft. Ich kenne den Paragraphendjungel nicht, zum Glück, aber ich kenne ein bisschen das Leben und das ist manchmal auch schon was wert. Fachlich bin ich die Oberniete, menschlich bin ich gerne dabei. Wo ich einmal Hilfe gesucht habe gebe ich nun gerne auch mal Hilfe weiter und auch dafür ist das Knastforum eine Plattform.


    Kleiner Tipp an aktuelle oder künftige Neulinge, wir sind hier keine Rechtsberatung oder Moralausschuss, wir sind alle Menschen und kennen aber nicht den individuellen Fall, Ansätze und Möglichkeiten können gegeben werden aber keiner hier hat eine Glaskugel die er fragen kann was genau wie passiert. Denn das oberste Gebot ist und bleibt die Geduld und dann dass akzeptieren einer Situation die wir hier nicht ändern können.


    Vielen, vielen Dank Knastforum und alle die wir es sind, auf uns!:prost:

    Liebe Grüße, Eure Lovegoeson.<3

    Sucherin,


    Ganz ehrlich, ist hier irgendwie irgendeine Antwort für Dich nicht anmaßend?


    Hier muss sich niemand rechtfertigen und niemand hier kann Dir sagen wie Du dein Leben führen sollst.


    Du gehst hier nur auf Kontra und erwartest Empathie und Mitgefühl, das ist hier aber nicht unsere Aufgabe.


    Hier versucht irgendwie jeder auf deine Problematik einzugehen, man versucht Dir klar zu machen dass manche Dinge, gerade in so hochsensiblen Abteilungen wie der Forensik einfach sind wie sie sind und das ist nicht mal böse gemeint das sind Fakten, Tatsachen die nicht zu ändern sind, die man akzeptieren muss.


    Ich will hier auch nicht ewig wiederholen was schon zuvor geschrieben wurde aber wenn Du für Dich selbst so krass nicht mit der Situation klar kommst dann solltest Du dir selbst vielleicht auch Hilfe holen denn scheinbar, ich wiederhole, scheinbar (!!!) kannst Du ihr kein Halt sein weil deine eigene Kraft aufgebraucht ist was auch keine Schande ist aber dann solltest Du nicht auf die Forensik wettern sondern überlegen wie Du für Dich und eben dann auch für Euch wieder Kraft tanken kannst.


    Es gibt einige Anlaufstellen für Menschen in deiner Situation da musst Du hier nicht auf alles und jeden sauer sein, denn so liest es sich.

    Natürlich kennt Dich hier niemand persönlich aber genauso wenig kennt man hier die Seite deiner Partnerin und Eure genaue Situation.


    Die Forensik ist für deine Partnerin verantwortlich, nicht für Dich, sie müssen und können einschätzen was drin ist und was nicht. Während ich meinem Mann alles ehrlich an den Kopf knallen kann liegt es daran dass er (mittlerweile wieder) psychisch stabil ist, das war auch einmal anders, musst Du eben aufpassen was Du sagst und wie. Wenn Du nicht mehr darauf eingehen kannst weil es all die Jahre einfach zu viel war musst Du einen Cut setzen.


    Ich kann mir das Leben, zehn Jahre an der Seite eines psychisch labilen Menschen, nicht vorstellen und ich möchte es auch nicht so kennen lernen aber wenn Du für Dich nicht mehr kannst dann ist das so und wenn doch dann auch aber hier kann scheinbar keiner eine richtige, von Dir gewünschte Reaktion, hervorbringen. Dazu gibt es andere Anlaufstellen und dort für sich Hilfe zu suchen ist keine Schande, im Gegenteil.


    Ich wünsche Dir dass Du für Dich und ihr für Euch den besten Weg findet aber in dieser Situation sind Konfrontation für beide Seiten nicht förderlich und das muss man dann akzeptieren.


    Alle Gute!

    Asmo Ich durfte gestern nicht zu Besuch weil ich vielleicht 5 Minuten zu spät war .. mit den Zwillingen.. denen ich dann heulend auf der Treppe vor der Pforte erklären durfte dass sie nicht zum Papa können.


    Eine Woche zuvor haben die Beamten an der Pforte eine Ansage bekommen gerade jetzt zur Weihnachtszeit nicht so kleinlich zu sein.. denn davor das Wochenende wurden 18(!!!) Besucher, zum Teil auch mit Kindern, nicht rein gelassen.. wegen ein paar Minuten..


    Regeln sind Regeln, jap.. aber es steht NIRGENDS wann und wie viel man vorher da sein soll..


    Ich bin im Berliner Berufsverkehr mit den Öffis unterwegs und mit den Zwillingen so weite Wege noch mit Buggy.. ich bin anderthalb Stunden umsonst gefahren..


    In einem halben Jahr haben sie ihn einmal gesehen. Resozialisierung Pustekuchen.. wenn sie mich allein abweisen, okay.. aber ich hatte zwei Zweieinhalbjährige dabei die ihren Papa sehen wollten.. und im Besuchsraum werden Besuche zehn Minuten überzogen..


    Im Monat zwei Stunden Besuch allerdings kann man Telefonieren was das Teliokonto hergibt.. nur nicht mehr aus der Zelle heraus.


    Besuch ist in Tegel aber nicht so groß geschrieben, zumindest für die Beamten, so hat es jedenfalls den Anschein. Es gibt aber schlimmeres.. nur es macht halt wütend..


    Resozialisierung fürn Allerwertesten.. und ja, ich bin froh dass wir nicht in Bayern sind..

    Ohne Witz, als gegen mich ein Haftbefehl lief, was ich durch dritte erfahre habe, weil die schon in der Firma meines AG nachgefragt haben und ich bei der Polizei angerufen und gefragt habe was los ist war das erste was die mich gefragt haben ob ich noch dort wohne wo ich gemeldet bin, da man mich dort wohl nie angetroffen hat.

    Es ist also egal ob wer weiß wo sich die Person aufhält das heißt nicht dass sie da sein muss.


    Gegen Auflagen verstoße ist und bleibt gegen Auflagen verstoßen, da kann man sich das schön reden wir man möchte.

    Am besten dran ist immer der, der sich an Regeln hält. Wenn man Mist gebaut hat, nachweislich, ist das nicht abzustreiten und man sollte dazu stehen, ganz einfach.


    Abwarten und Tee trinken und nichts hoffen oder erwarten, was anderes bleibt nicht und daraus lernen natürlich.

    Ich glaube dass Fragen mit oder aus zu viel Emotionen gefragt werden und wenn dann kommt "So und so ist das einfach, damit musst Du dich arrangieren" fühlt man sich geohrfeigt.


    Ich selbst habe null Ahnung von all dem, ich lasse auch meinen Mann da drin machen einfach weil er da drin direkt alles erfragen kann was er wissen muss. Jede JVA ist anders und auch in der JVA selbst sind die eigenen Erfahrungen anders. Das habe ich lange begriffen.


    Als ich mich in diesem Forum angemeldet habe ist der Prozess gelaufen, das Urteil hat einen getroffen, obwohl man genau wusste was kommt, auf den Boden zurück geholt und man hat weiter gemacht. Da drin war alles geregelt, hier draußen aber eben nicht.


    Einiges habe ich auch für und mit meinen Mann zusammen geregelt aber das meiste was ihn betrifft konnte er allein, einiges ging mit meiner Hilfe aber eben deutlich schneller. Er hat viel Zeit, ja, aber bei manchem ist es nicht gut für den Kopf, das Gewissen, wenn es nicht erledigt ist.


    Ich habe mich aus emotionalen Beweggründen hier angemeldet.

    Das Urteil ist LL, das steht wie eine deutsche Eiche, es gibt keine BTM Problematik oder irgendwelche Möglichkeiten früher raus zu kommen. Ja, Haftlockerung, sogar Ausgang sind machbar, auch bei LL, will man nicht glauben aber ich versteife mich nicht darauf.


    Eines Tages werden deine Antworten verstanden und auch akzeptiert, nur das werden Dir dann wohl die wenigsten auch sagen.


    Ich glaube Du fühlst Dich gerade wie Frau Holz, meine Mathelehrerin die mir auch erzählen konnte was sie wollte, es kam nichts bei mir an, vielleicht hätte ich gerne verstanden aber vielleicht war es nicht zu verstehen in dem Moment leichter und ich wollte einfach nölig sein.


    Ich persönlich brauche diesen Paragraphendjungel nicht aber wenn ich fragen würde muss ich mit Antworten rechnen die mir nicht passen.

    "Tja, Stefanie, Mathe 4"... nicht 3.. sehr doof..


    Auskotzen hilft meist ungemein. Dann antworte manchmal lieber einmal weniger wenn Du das Gefühl hast da stehen vielleicht zu viel Emotionen in den Zeilen.


    Liebe Grüße!!

    Guten Morgen!!


    Ich werde meinen Mann nachher mal fragen wenn er anruft, er sitzt ja an der Quelle.


    Ich hab mal kurz Google gefragt (auf die Idee bist Du sicherlich auch schon gekommen) und bin auf einen Artikel gestoßen in dem berichtet wurde dass die Jungs in der Redaktion wohl einen eingeschränkten Internetzugang bekommen sollen, was sie selbst zwar sehr skeptisch betrachten aber vielleicht hat es was damit zu tun.


    Ich frag einfach mal nach.


    Sollte jemand vorher Infos haben issit natürlich auch gut. Mal sehen


    LG, Love