Beiträge von Bikerboy

    Hallo,


    ich habe das zwar alles nochmal gelesen, stelle aber trotzdem nochmal eine Frage zur Verlegung.


    Folgender Sachverhalt: Mein Sohn ist in Flensburg in U-Haft. Das Urteil lautet 5,9 Jahre.

    Er sollte nach Lübeck in die Strafhaft verlegt werden. Anscheinend gibt es in Lübeck aber z.Z. keine freien Plätze.

    Dann hat eine Beamtin ihm etwas von Justitzvollzugsgesetz erzählt, in dem eine etwas von "familienfreundlicher" Unterbringung stehen soll.

    In eine Computer hat Sie dann auch nach freine Haftplätzen in Berlin und Brandenburg geschaut und ist fündig geworden.

    Daraufhin habe ich seine Strafverteidiger angerufen und gebeten da mal was in die Wege zu leiten.

    Der ist aber leider keine große Hilfe fürchte ich.

    Nun zu meiner Fragen: Wie und wo kann man den Antrag auf Verlegung stellen?

    Gibt es Formulare, wenn ja wo?

    Fakt ist wohl, des er nicht in Flensburg bleiben soll.


    LG der Bikerboy

    Hallo Lasker,


    ich werde das nochmal mit meinem Sohn besprechen. Der Richter hat wohl diese Vorgabe gemacht.

    Es gab ja auch diese Einziehungsbeteiligten. Da hatte mein Sohn aus der Beute z.B. 2000€ Schulden beglichen.

    Die Leute wollten das Geld zur Polizei bringen, nachdem Sie von der Tat erfahren hatten.

    Die Polizei hat das Geld nicht angenommen, wurde auf dem Konto der Personen belassen.

    Der Richter entschied nun, das entgegen dem Antrag der Staatsanwaltschaft diese Geld zwar heraus gegeben werden muss, aber es trotzdem zu ersetzen ist.

    Wo kann man denn genau erfahren, welcher Fehlbetrag offen ist.

    Wir überlegen wirklich, das Geld in die Hand zu nehmen und die fehlende Summe zu begleichen.

    Was wir aber nicht einsehen würden, wenn die gesamte Summe verlangt wird, obwohl ja ein großer Teil sichergestellt wurde.


    LG der Bikerboy

    Hallo Darky,


    ich folge mal dem Gedanken von Chris und habe echt Sorge, das unser Sohn dort (in der SOTHA) nicht so gut aufgehoben wäre.

    Er hat zwei kleine Kinder und auch wenn er bisher noch nicht gewalttätig war, befürchte ich, das die Sicherungen bei Ihm viel zu klein sind um mit bestimmten Straftätern klar zu kommen.


    Eine weitere Frage die mir echt unklar ist:

    Man hat aus der Beute einen hohen Geldbetrag sichergestellt.

    Das Gericht hat aber wohl diese Geld als "schmutziges Geld" angesehen.

    Er soll den gesamten Schaden zurückzahlen! Klar, ist richtig aber warum auch den Betrag des sichergestellten Geldes?


    LG der Bikerboy

    Hallo im die Runde,


    heute gab es endlich den Richterspruch für unseren Sohn, leider doch mehr als man befürchtet hatte.

    5 Jahre und 9 Monate, ich kann es noch nicht fassen.

    Die Staatsanwaltschaft hatte 5,5 Jahre gefordert, der Verteidiger 2,5 Jahre.

    Besonders schwer, weil in der ersten Begründung die persönlichen Schäden der betroffenen Bankangestellten so hoch gewürdigt wurden.

    Um es klarzustellen, niemand wurde Verletzt, jedenfalls nicht physisch.


    Ob er das Urteil annimmt? Revision bringt möglicherweise nicht viel!


    Meine Fragen wären jetzt aber folgende:

    Wie geht es weiter?

    Man hat ihm gesagt, er soll möglicherweise in eine Sotha.

    Das lehnt er aber ab, will lieber die Zeit nutzen und eine vernünftige Ausbildung machen.

    Welche Einflussmöglichkeiten hat man denn bei der Erstellung des Vollzugsplanes?

    Wäre echt bitter für ihn, wenn die Zeit so ohne erkennbare Perspektive abgerissen werden muss!


    LG der Bikerboy

    Danke für die ehrliche Antwort,


    war nur so eine Idee, weil der Richter schon durchblicken ließ, das er keinen minderschweren Fall sieht.

    Der Gutacher hat leider auch den § 64 nicht befürwortet. Es wird also auf die 5 Jahre hinauslaufen, hoffenlich nicht mehr.

    Welche Gründe für einen "minderschweren Fall" gibt es denn sonst noch?


    LG der Bikerboy

    So, die Verhandlung hat begonnen und es sieht nicht wirklich so aus, als gäbe es einen Grund auf Strafmilderung.


    Klar, er ist Ersttäter und vollumfänglich geständig, hat sich bei Gericht öffentlich entschuldigt, auch den Täter - Opferausgleich betrieben und ist nicht Vorbestraft.

    Es beleiben aber immer noch 5 Jahre Mindeststrafe, wenn keine strafmildenden Gründe gewürdigt werden.

    Wie überlegen nun, ob es Sinn macht, das verschwundene Geld aus dem Banküberfall zu ersetzen.

    Wie ist die Sachlage? Woher bekommen wir die genaue Summe, die nach dem Übefall nicht mehr aufgetaucht ist?


    MfG der Bikerboy

    Frag doch mal nach, wie viel Zeit im Monat für Besuche in der U-Haft überhaupt vorgesehen ist.


    Bei uns waren es 4 Stunden und eigenttlich 1 Std. pro Besuchstag. Da wir aber 500km weit weg wohnen wurde uns erlaubt, die gesamte Zeit an einem Tag im Monat zu nehmen. Wir waren dann Vormittag und Nachmitteg in der JVA (Flensburg)

    Den Antrag hat immer unser Sohn gestellt, es stand dann in einem Buch bei der Einlasskontrolle. Einen Schein hatten wir daher nie.


    LG der Bikerboy

    Taschengelt? Gibt es das auch in der U-Haft?


    Es zieht sich schon immer, dieses leidige Thema , durch das Leben unseres Sohnes.

    Kein Geld, auch das telefonieren bezahlen wir ja über telio, so zwischen 60 und 150€ haben wir da im Monat in die Hand genommen.

    Klar, braucht er jetzt unsere Unterstützung und er ruft uns oft und lange an.

    Vorgestern gab es dann einen merkwürdigen Wunsch von ihm.

    Wir hatten ihm vor zwei Monaten eine kleine Musikanlage für den Haftraum geschenkt.

    Diese wollte man ihm nun einziehen, weil er den Strom dafür nicht bezahlen konnte.

    Es ging wohl um 7 Cent!!! die da fehlten!

    Kennt ihr solche Sachen oder muss ich in der JVA mal anrufen und nach "dem Rechten" fragen?


    LG der Bikerboy

    So, hab in jetzt am Telefon eingenordet und hoffe er bekommt das hin in Zukunft.

    Es scheint ein besonderer Beamter zu sein, von dem er sich schikaniert fühlt.

    Mit allen anderen Beamten hat er dabei keine Probleme. Da ich meine Sohn aber kenne, kann ich mir auch gut vorstellen, das er nicht bei allen "the best buddy" ist;)

    Daher noch eine kleine Nachfrage.

    Gibt es eine Richtlinie zur Anzahl der Uk´s pro Monat?

    Alle bisherigen UK´s waren negativ und trotzdem werden momentan die Abstände immer kürzer.

    Er ist auch nicht wegen Btm oder so in U-Haft sondern wegen schwerer räuberischer Erpressung.


    LG der Bikerboy

    Heute hat unser Sorgenkind mal ein neues Problem angeschnitten.

    Er wird unregelmäßig zu UK´s aufgefordert und hatte schon mal Ärger, weil ein Beamter bei der UK auch auf sein Geschleichtsteil, ohne Schamwand schauen wollte.

    Da er sich dann weigerte, gab es ein Disziplinarverfahren und natürlich entspr. Konsequenzen.

    Nun die Fragen: Gibt es Regeln, wer eine UK verlangen darf oder kann es jeder Beamte verlangen, wie er es denkt?

    Gibt es Vorschriften, wie eine UK zu erfolgen hat, oder muss ein Inhaftierter hier alles über sich ergehen lassen?


    LG der Beikerboy

    bar zu bezahlen

    Nur ein kleiner Hinweis dazu. Es gibt kaum noch Behörden, wo man bar bezahlen kann. Läuft alles nur noch mit Karte.

    Ich hatte daher schon mal völlig umsonst im Meldeamt gesessen, weil mir meine Karten vorher geklaut wurden hatte ich Bargeld dabei. Wurde nicht akzeptiert.


    LG Bikerboy

    Hallo Lasker, vielen Dank für deine Antwort.

    Wenn das Gericht also den §64 uns Urteil schreibt, weil ein Gutachten das ermöglicht, dann kann bei der erfolgreichen Therapie also die Strafe nach 2,5 Jahren enden, wenn die Gesamtstrafe 5 Jahre beträgt und die U-Haft schon 6 Monate gedauert hat, richtig?

    Der Maßregelvollzug wird bis zum 2/3-Zeitpunkt auf die Strafe angerechnet, dies gilt auch bei einer abgebrochenen Therapie.

    Hier brauche ich nochmal Hilfe. Gesamtftrafe 5 Jahre, 2/3 wären also 3 Jahre und 4 Monate. Hier wird die U-Haft auch angerechnet.

    Würde also bei 2 Jahren und 10 Monate eine Entlassung auch ohne §64 möglich sein (bei U-Haft 6 Monate)?

    Wir reden also in diesem Fall über 5 Monate, die man seine Haft verkürzen kann, wenn man in den MRVZ (Theraphie) geht?


    LG Bikerboy