Beiträge von Anna P.

    Hallo!


    Hier gab es diese Woche ganz kurzfristig eine Anhörung.


    Der Richter hat dabei den Dezember als Entlassungstermin verworfen, aber meinte, vielleicht in ein oder zwei Monaten, er müsse sich die Akte noch mal angucken... Naja, ist ja auch eine Variante.


    eine wichtige Frage hätte ich zum Thema noch:

    die Anhörung war jetzt vor einer Woche, wie oben beschrieben.

    Kommt da jetzt noch ein Bescheid? Es muss doch irgend etwas schriftlich geben?

    Wäre es dann außerdem möglich, diesem Bescheid zu widersprechen. Was gibt es da für Fristen?

    Hallo,

    vielen Dank für die weiteren Details!!

    Läuft also scheinbar unterschiedlich ab.


    Eine Frage noch zum Vollzugsplan. Hier wurde ja schon gesagt, dass dieser kein Teil der 2/3 Entscheidung ist.

    Wieso steht dann im Vollzugsplan "ein 2/3 Termin würde befürwortet"... Vielleicht einfach eine formelle Sache?

    Nur, wenn da überhaupt nicht draufgeguckt wird, warum steht es dann da?

    Hallo erstmal,


    Es geht bei meinem Freund weiterhin um 2/3. Frühestmöglicher 2/3 Termin wäre Ende Dezember, weswegen rein rechnerisch auch eine Weihnachts-Amnestie in Frage käme.

    Es gibt aber weiterhin einige Unklarheiten (Sachen die ich noch nicht ganz verstanden habe) und auch Ungereimtheiten (mit der Weiterleitung des 2/3 Antrags und der Beurteilung durch die JVA). Das wollte ich hier kurz vorstellen.


    Unklarheiten:

    In meinem vorigen Beitrag wurde ja schon das meiste zum 2/3 Verfahren beantwortet. Danke noch mal! Nicht wirklich beantwortet werden konnte aber die Frage: "wieviel 2/3 ist denn noch 2/3 ?" , also wie lange hinaus über den frühestmöglichen Termin "gilt" denn noch als 2/3 ? Ab wann würde man den Rest dann als eben Reststrafe einordnen? Denn frühestmöglich legt ja nahe, dass es auch ein "spätestmöglich" gibt sozusagen...

    Hierzu auch interessant, was Micha 1993 in dem erst kürzlich geschlossenen Beitrag "Verhalten bei Anhörung" berichtet hat. Er hatte auch seinen Antrag für Ende des Jahres und dann ist dabei März nächsten Jahres herausgekommen. Natürlich war das eine ganz andere Konstellation und möglicherweise nicht vergleichbar.


    Weiterhin unklar ist die Terminsetzung.

    Es scheint ja so, dass es besonders viele Anhörungen gibt, jetzt Ende des Jahres. Ist das extra so gelegt? Die meisten, die ebenfalls einen vorzeitigen Entlassungstermin Ende des Jahres beantragt haben, hatten ihre Anhörung aber schon längst, bzw. diese oder letzte Woche.

    Bei meinem Freund ist das noch nicht der Fall.


    Ungereimtheiten

    Vielleicht hängt das auch mit der etwas holprigen Weiterleitung des 2/3 Antrags zusammen? Da eben noch kein Termin zur Anhörung mitgeteilt wurde, habe ich letzte Woche mal direkt bei der Strafvollstreckungskammer angerufen. Die haben bestätigt, dass noch kein Termin eingetragen wäre, mir aber vorgeschlagen, einen erneuten Antrage einfach per Fax direkt an sie zu schicken, weil über die Staatanwaltschaft könnte das teilweise sehr lange dauern... 2 Tage später, dank Besuchstermin, erledigt und tatsächlich scheinen die Dinge jetzt etwas in Gang zu kommen: erneut angerufen und es wurde mitgeteilt, dass nun (3 Tage nach dem Fax) die Dokumente/der Antrag vorliegen würden...

    Sache ist: mein Freund hatte den Antrag aber eigentlich bereits im S e p t e m b e r verfasst und abgegeben! (Eben nur der Abteilungsleitung gegeben, die dann wohl den Weg über die Staatsanwaltschaft gewählt hat). Oder hat die Abteilungsleitung das irgendwie "extra" langsam in Gang gebracht..?


    Die Stellungnahme des Abteilungsleiters gab es letzte Woche und die war negativ, bzw., gemischt ? Ich habe sie selber nicht in den Händen gehalten nur beim Besuch davon berichtet bekommen. Es wurde da anscheinend von 2/3 zunächst abgeraten wegen verbotener Handys usw. aber dann wurden andere Dinge (Umfeld in Ordnung/ Wohnung etc.) als "möglicherweise positiv" eingeordnet.


    Nun ist aber wohl auch noch ein Vollzugsplan eingetroffen und d o r t stünde (wurde mir jetzt auch nur berichtet), dass die JVA "nichts gegen 2/3 hätte". Ob mein Freund da jetzt zitiert hat oder das mit eigenen Worten beschrieben hat, weiß ich nicht genau, denn danach ging telio alle... und ich konnte nicht nachfragen.

    Was hat es denn jetzt im Zusammenhang mit 2/3 noch mit dem Vollzugsplan auf sich?? Ist der wichtiger als die Stellungnahme oder wird der zusätzlich mit einbezogen?