Beiträge von Fego

    Chefs können da schon mal ziemlich intolerant sein. Und wenn du ihn eh schon als "komische Leute" erlebst würde ich es ihm ohne Not nicht sagen. Vorausgesetzt du kannst einigermaßen sicher sein, dass er es nicht anderweitig erfährt. Schließlich lebst du von der Arbeit. Die Situation ist schon schlimm genug. Auch ohne einen Chef, der einem zusätzlich noch das Leben schwer macht!


    Es macht auch vom Eindruck her einen riesen Unterschied, ob es der Sohn oder der Partner ist. Weiß auch nicht so genau warum. :planlos:

    Gibt es denn einen triftigen Grund, warum dein Chef Bescheid wissen müsste? Ansonsten geht ihn dein Privatleben ja nicht unbedingt was an!

    Wenn du dich entschließt, dem Umfeld reinen Wein einzuschenken, musst du dich darauf gefasst machen, dass der ein oder andere ziemlich spontan nicht mehr zu deinem Umfeld gehört. ( um es mal etwas netter zu sagen )


    Wichtig bei dieser Überlegung ist m.E. die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sowieso bekannt wird, wo dein Partner ist. Bei uns stand es irgendwann dick und fett in der Zeitung! Sollte es so sein, dass , auf welchem Weg auch immer, es sowieso bekannt wird, würde ich es lieber selber bekannt machen. Andernfalls denke ich muss gerade der Arbeitgeber nichts davon wissen!


    LG Fego

    Wäre er in NRW hätten wir Ihn schon längst draußen um nur einige Aussagen des Anwaltes zu zitieren..Aber ok das Thema hat gerade nichts mehr mit Sommer Hitze zu tun.

    Ich werde weiterhin an die Unschuld glauben...und nichts mehr über eine JVA sagen..

    Wäre, wäre, hätte, hätte.... Ich finde es offen gesagt nicht besonders produktiv von deinem Anwalt so etwas zu sagen. Vor allem nicht, wo du dir eh schon solche Sorgen machst. Er ist nun mal in Bayern. Daran ist nichts zu ändern. Ob es in NRW unbedingt besser laufen würde, ist nicht gesagt. Sicher ist hier vieles liberaler als in Bayern aber auch hier gibt es viele Probleme mit U-Haft, Vollzug etc., auch hier finden einige Betroffene die Ermittlungsmethoden sonderlich. Das kommt einfach auch auf den Einzelfall an.


    Du verbrauchst für diese Sorgen und deine Versuche zu helfen viel Kraft, die du noch anderweitig brauchen wirst. Auch das Leben draußen verbraucht mit seinen zusätzlichen Problemen viel Kraft und Energie. Nach meinen Beobachtungen im KF sind meistens diejenigen am besten durch die Haftzeit gekommen, die Sachen auch einfach mal hinnehmen konnten und sich nur in wirklich wichtigen Sachen engagiert haben und es ansonsten ihren Partnern überlassen haben das Leben drinnen zu regeln.

    Versuche darauf zu vertrauen, dass dein Mann auch in der Haft in der Lage sein wird, für seine Interessen einzutreten und dass er um Hilfe bitte wird, wenn er wirklich welche braucht.


    LG Fego

    Hallo Nicky!


    Erstmal herzlich Willkommen bei uns! Ich kann mir gut vorstellen, wie furchtbar die Situation ist. Wirklich raten kann man in solch einer Situation auch nur sehr schwer. Genießt die letzten Wochen und regelt so viel wie möglich für die Zeit wo du alleine bist. Und dann: Immer ein Schritt nach dem anderen. Viele kleine Schritte führen schneller ans Ziel als 3 große Schritte bei denen man stolpert!


    Wie schon oben geschrieben: Wichtig ist, dass er sich pünktlich stellt! Wenn dieser schwere Schritt erstmal geschafft ist, fängt die Uhr an rückwärts zu laufen.

    Ich wünsche euch alles gute und viel Kraft für die kommende Zeit.


    LG Fego

    Während meiner Zeit hier sind schon etliche Personen mit schlechtem Start gekommen. Einige haben sich durchgewurschtelt und sind geblieben - andere waren schnell wieder weg.

    Ein immer wieder auftretendes Thema war die Art sich Auszudrücken, zu schreiben oder Rechtschreibung und Zeichensetzung.

    Meiner Meinung nach sollte jeder mit seiner Art zu schreiben und sich auszudrücken zunächst einmal akzeptiert werden. Egal in welche Richtung das nun geht. Wer nicht hier her passt, wird ohnehin schnell wieder fort sein. Bei allem Verständnis, dass man sich bisweilen über User ärgert oder wundert - das Zerpflücken von Beiträgen oder die Aufregung über Ausdrücke, Rechtschreibung etc. hat hier noch nie etwas weiter bringen können.

    Ich fand Salis Beiträge auch mitunter sonderlich formuliert aber nicht gänzlich unverständlich.

    Just my cup of tea...


    LG Fego

    Wie kann man denn Teilnehmer bei diesem Programm werden? Entstehen den Häftlingen Kosten durch die Teilnahme? Wie läuft das praktisch ab? Kommen da Lehrer in die JVA? Darüber habe ich auf der Homepage jetzt nichts gefunden.


    Erfahrungen mit diesem Projekt habe ich keine - mich stört ein wenig, wie oft ich auf der HP sowas wie "Spenden Sie jetzt" gelesen habe!!!


    Generell finde ich, dass Qualifizierung und Weiterbildung eine gute Sache sind um die Zeit im Vollzug zu nutzen!! Evt. gibt es ja eine Möglichkeit sich in der JVA oder auch als Angehöriger bei einer entsprechenden Beratungsstelle Infos über Weiterbildung zu besorgen!


    LG fego

    Soweit ich weiß kommen für jede weitere Person 15 qm dazu. Es kommt aber nicht nur auf die Größe der Wohnung an sondern auch auf die Höhe der Miete. Dies ist regional unterschiedlich geregelt. Es wird jeweils ein bestimmter Betrag pro qm als angemessen angerechnet. Das gilt jedenfalls für Sozialhilfe / AlG II. Wohngeld ist nochmal eine komplett andere Leistung, die auch anders berechnet wird. Es macht also Sinn, eine entsprechende Beratungsstelle aufzusuchen und die Bescheide überprüfen zu lassen.


    Bei uns wurde die Miete für ihn damals übrigens nicht für 6 Monate übernommen, da von vornherein klar war, dass er nicht innerhalb dieser Zeit wieder raus kommen würde.


    LG Fego

    Hallo Sunlight!


    Erstmal herzlich willkommen im Knastforum!


    Bei uns ist es zu lange her als dass ich dir noch wirkliche Ratschläge geben kann....

    Ganz grundsätzlich habe ich Hagen allerdings in sehr guter Erinnerung. die Beamten sehr freundlich, Besuchstermine waren gut zu bekommen. Auch die telefonische Auskunft über das "wie und wo" hat super gut funktioniert. Bezüglich der allgemeinen Auskünfte kann ich dir einen Anruf in der JVA also sehr ans Herz legen!


    Wie lange das Einweisungsverfahren dauert, kann dir keiner vorhersagen. Das kann sehr schnell gehen, kann aber auch ein paar Wochen dauern.


    LG Fego

    Ich habe hier schon oft gelesen, dass sich Paare zum Telefonieren verabredet haben. Zumindest mit einer ungefähren Zeit...:kaffee02:


    LG Fego

    Sieht schön aus, so neu ! Vielen Dank für die viele Arbeit die du dir gemacht hast. LG Fego

    Es war mir schon von Anfang an klar das Gericht nur bedingt etwas mit Gerechtigkeit zu tun haben mus,

    Wie heißt das so schön? Auf See und vor Gericht ist man in Gottes Hand.... Da scheint tatsächlich was dran zu sein...
    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass Gerechtigkeit herrscht und du gewinnst.


    LG Fego

    Bezüglich Empfehlungen kann ich Maximus nur Recht geben!!! Noch lange nicht jeder Anwalt, der vom Umfeld oder wo auch immer empfohlen wurde, taugt dann auch was. Es hilft halt nur sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen und das Beste zu hoffen.


    Unvergesslich für mich der "Super-Dooper-Top-Star-Anwalt-der jeden-aber-auch-jeden-rausholt" Empfohlen von drölfzig seiner Freunde damals. Ich den dann angerufen und hab als erstes zu hören bekommen, dass als erstes mal 5.000 € für die Revision zu zahlen sind, bevor der auch nur in die Akte schaut. So viel zu Empfehlungen...


    LG Fego


    Edit: Wenigstens war er ehrlich genug zu sagen, dass Revisionen ohnehin höchst selten gewonnen werden. Aber erst als ich erklärt habe, auf keinen Fall für Dritte 5000 € zu bezahlen.

    Ich finde offen gesagt die Infos ein wenig spärlich als das man wirklich einen Rat geben könnte... Ob eine Gefährdung des Kindeswohls vorliegt und was das Jugendamt als nächstes tun könnte hängt von so vielen Faktoren ab, dass man das von außen kaum einschätzen kann.


    Klar, die Familienhilfe ist eine Hilfe für die Familie, zunächst mal auf freiwilliger Basis und nicht befugt irgend etwas zu bestimmen. Es sei denn, es wurde bereits gerichtlich etwas festgelegt. Allerdings hat die Familienhilfe als Vertreter des Jugendamtes das Kindeswohl im Auge zu behalten. Sieht sie dies gefährdet, z.B. durch auffälliges Verhalten, Nachlassen in der Schule (s. nachfragen in der Schule ) wird sie versuchen etwas zu ändern, bzw. wenn die Eltern nicht einsichtig sind und entsprechend handeln, evt. auch das Familiengericht zuziehen. Dort wird dann entschieden wer richtig liegt - JA oder Eltern.


    Allein um diesen Stress zu vermeiden finde ich es immer sinnvoll ins Gespräch zu gehen und zu versuchen die Sache zu klären. Warum ist sie gegen Besuche? Wo sieht sie das Kindeswohl gefährdet? Wie könnte man die Situation gestalten, damit diese Gefährdung nicht entsteht? Wie stellt sie sich die Zukunft vor? Wie solltest du ihrer Ansicht nach mit der Situation umgehen? Wie stellt sie sich die weitere Zusammenarbeit mit dir vor? Vor allem unter dem Aspekt, dass du keine Hilfe mehr möchtest? Usw, usw.


    Generell finde ich einen Besuch im Gefängnis nicht zwingend kindeswohlgefährdend. Auch wenn es dort sicher nicht schön ist. Es kommt darauf an, wie er abläuft und wie er von den Eltern vorbereitet wird. Letzten Endes müssen auch die Kinder sich mit der Situation zurecht finden. Vor allem in dem Alter (11J.) kann man denen nicht mehr gut was von Montage oder so erzählen. Die bekommen ja auch das Umfeld voll mit. Da finde ich es sinnvoller, die Kinder in die Situation Knast mitzunehmen und teilhaben zu lassen. Vorteil dabei: Der Kontakt zum inhaftierten Elternteil geht nicht vollständig verloren. Das Kopfkino wird durch Realität ersetzt.


    Wenn du magst, schreib doch mal, wie sich alles entwickelt hat!


    LG Fego