KEIN FUNKLOCH: So boomt der Schmuggel im Knast

Mit Hunden wird in Zellen nach Drogen oder Handys gefahndet.

jva-dresden.jpgAllein im ersten Halbjahr 2018 wurden in Sachsens Gefängnissen 166 Handys entdeckt, so das Justizministerium. Die meisten einmal mehr in Zeithain (44). Aus gutem Grund: Hier "arbeitet" Sachsens einziger Handyspürhund. Im Jahr 2017 wurden 281 Mobiltelefone entdeckt, im Jahr davor 372.


Ebenso ein Problem sind Drogen - Cannabis genauso wie Crystal oder Heroin. Bis Ende Mai diesen Jahres waren es z. B. 181,74 Gramm Cannabis (2017: 519,67 Gramm) oder 11,54 Gramm Crystal (2017: 76,52 Gramm).


Manchmal sind es Knast-Schließer selbst, die verbotene Gegenstände reinschmuggeln. So wurde ein Dresdner Bediensteter dafür zu einer Haftstrafe verurteilt. Handys hatte er in seiner Uniform transportiert.

eist würden verbotene Gegenstände selbst hergestellt, durch Besucher oder Häftlinge nach einem Ausgang, Briefe sowie durch Überwürfe in den Knast geschmuggelt, so Justizminister Sebastian Gemkow (39, CDU) auf Anfrage von Katja Meier (38, Grüne).


Gemkow verwies auf eine Vielzahl von Maßnahmen in den letzten Jahren - etwa der Einsatz von sechs Drogen- und einem Handy-Spürhund.


"Auch bauliche Maßnahmen, wie das Anbringen eines Gebäude hohen Fangnetzes am Hafthaus der JVA Leipzig mit Krankenhaus oder die Errichtung eines Sichtschutzes am Zaun der JVA Zeithain haben die Möglichkeiten des Überwurfs von unerlaubten Gegenständen erschwert."

(Quelle:RP)

    Über den Autor

    Tja, da gibt es ne Menge zu schreiben, aber wem würde das interessieren?
    Die Menschheit ist so vergänglich und man vergisst ganz schnell, das es Dich oder mich einmal gegeben hat.


    Daher würde meine Geschichte auch kaum einer wissen wollen.

    Chris Administrator

    Kommentare 6

    • Bei allen Vorwürfen über den ach so bösen illegalen Besitz von Handys im Vollzug: Wie viele von denen haben die Geräte genutzt um weitere Straftaten zu begehen? Und wieviele stehen denen gegenüber die damit lediglich den Kontakt zu ihren Angehörigen erhalten oder ausbauen und durch den regiden Vollzug sonst keine realistischen Möglichkeiten dazu haben. Wenn also die Zahlen der illegalen Handys nach oben steigen dann sollte durchaus auch mal der soziale Aspekt berücksichtigt werden. Und die Frage sollte lauten: "Was läuft verkehrt? "

    • Zu einer Einrichtung in Duisburg kam kürzlich zu diesem Thema ein kurzer Bericht in der regionalen Lokalzeit. Mit eingeschmuggelten Handys filmten sich zwei Patienten beim Konsum von Drogen. Und schickten das an den WDR.

    • Nach unseren Erfahrungen mit den Besuchen, könnte ich mir es sehr gut vorstellen, dass viel durch Angehörige geschmuggelt wird. (vor allem im Bereich Drogen). Ich werde mich hüten, die Details, die wir aus 1. Quelle haben, irgendwie öffentlich zu machen.

      Die Hardware Schmuggler könnten vornehmlich aus dem Bereich der Bediensteten und der RA kommen. Ich meine gehört zu haben, dass der Transport eines Mobiltelefons in einer NRW Anstalt 1000€ kostet... (aber ist ja nur Hören-Sagen)...


      Leider erkennen EINIGE Angehörige - nicht ALLE - nicht, dass das Einschmuggeln genau so eine Straftat ist.... mancher lernt es halt NIE....

    • Im TV habe ich gesehen, wie Inhaftierte erzählt haben, das meist alles durch den Besucher in den Knast kommt.

      Wenn das der Wahrheit entsprechen sollte, frage ich mich OHNE JEMANDEN PERSÖNLICH ANZUGREIFEN!!!!

      "Dann dürfte die höhere kriminelle Energie ja die Angehörigen haben."

      Hmmm.....ein Haufen voller Kriminellen dürften dann ja hier sein.

      Bitte nimmt es jetzt nicht persönlich, denn selbst ich kann mir das beim beseten Willen nicht vorstellen, das vieles beim Gefangenenbesuch geschmuggelt wird.

      • Ich würde mir das gar nicht trauen. Bei meinem Glück würde es bei mir gefunden werden 😂.

        Aber vorstellen kann ich mir das schon das vieles beim Besuch geschmuggelt wird.

        Bei meinem Männel in der Anstalt war es so das eine Psychologin sich von einigen Inhaftierten ausnutzen lies. Das kam durch Zufall raus. Ihren Job ist sie auf jeden Fall los. Sie hat auch einiges mit rein gebracht....

      • Das meiste wird von den Gefangenen selbst reingebracht. Beim Ausgang oder vom Hafturlaub. Sitz selber derzeitig ein hab aber damit nix zu tun aber man bekommt halt einiges mit. Handy's z.B. kommen teilweise mit dem Anwalt in die Anstalt, weil Anwaltspost darf von der JVA nicht geöffnet werden. Es gibt natürlich auf drängen von Insassen auch diese Fälle das Angehörige von Freundin bis Opa "zeug" reinschmuggeln.