Silvesternacht 2015/16 in Köln, Hamburg usw.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Silvesternacht 2015/16 in Köln, Hamburg usw.

      Worum geht es?

      In der Silvesternacht gab es am Kölner Hauptbahnhof reihenweise sexuelle Übergriffe auf Frauen und eine Vielzahl von Diebstählen. Oft passierte beides zusammen. Fast alle Opfer beschrieben die Täter als "nordafrikanischer oder arabischer Herkunft". Ein interner Polizeibericht beschreibt die Situation als "chaotisch und beschämend".

      Nach Informationen der Presse gab es am Kölner Hauptbahnhof 71 Personenkontrollen der Bereitschaftspolizei. Der überwiegende Anteil der Kontrollierten wies sich als Asylbewerber aus, darunter auch zahlreiche Syrer. Allerdings belegt die Kontrolle durch die Polizei keine Beteiligung an den Taten.

      Wie viele Anzeigen sind eingegangen?

      Bei der Polizei in Köln wurden 170 Anzeigen gestellt, fast drei Viertel davon beziehen sich auf sexuelle Übergriffe. Zudem hat die Bundespolizei in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof 32 Straftaten festgestellt - mit 31 namentlich bekannten Tatverdächtigen. Diese Fälle beziehen sich auf das Bahnhofsgelände und eine 30-Meter-Zone auf dem Bahnhofsvorplatz.

      Zu vergleichbaren Übergriffen an Silvester in Hamburg sind inzwischen 108 Strafanzeigen von Frauen eingegangen. Ein Tatverdächtiger wurde bislang nicht identifiziert.

      Wie geht Ihr damit um? Was denkt Ihr?

      Nach dem ich angefangen habe, die Pressemeldungen des Spiegels, Stern und Focus in ihren jeweiligen News-Tickern und auf Facebook zu verfolgen, streuben sich mir die Haare. Ich kann nicht verstehen, wie seriöse Zeitungsmagazine so einseitig und provokativ berichten können, soetwas habe ich von der Boulevardpresse und auf Facebook erwartet aber nicht von Namhaften Zeitungen. Das deutsche Fernsehn ist da keine Ausnahme. Als ich am Neujahrsmorgen auf N-TV gesehen habe was in Köln passiert sein sollte, konnte ich es erst gar nicht glauben.
      Der RTL Group Ablegersender berichtete von 1000 Asylbewerber die sich in Gruppen zusammenschlossen und wie auf Komando aus dem Hauptbahnhof Köln auf den Vorplatz stürmten und Frauen sexuell belästigen. Danach wurde ihnen die Handys und Geld abgenommen und die Polizei stand tatenlos daneben.
      Dann wurde ständig nach Köln zum Hauptbahnhof geschaltet um von einem Reporter vor Ort näheres zu erfahren. Eine Sondersendung nach der anderen lief über den Bildschirm und plötzlich standen alle Asylbewerber unter generalverdacht.
      Nun sollte es plötzlich nicht nur in Hamburg und Stuttgart sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben haben, sondern auch in Düsseldorf. Also da platzte mir dann der Arsch, denn ich bin mit meiner Ex-Frau in Düsseldorf auf dem Feuerwerk gewesen, sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hin und zurück gefahren und ich konnte keine Übergriffe auf Frauen erkennen.
      Ich will damit nicht sagen, dass sie es nicht gegeben hat, die gibt es überall auch zum Fasching, nur nicht in der Größenordnung wie es von den Medien geschildert wurde. In Köln bin ich nicht dabei gewesen, kann mir daher kein Urteil erlauben und nur den Schilderungen von den Opfern glauben schenken und mir meine Meinung darüber bilden. Es gibt leider von dieser Silvesternacht nur sehr wenige Handy-Videos, die mehr Licht ins Dunkle bringen könnten.
      In der ersten Pressekonferenz (Hier nachzulesen) war dann plötzlich nicht mehr von 1000 Asylbewerber die Rede, sondern von einer Gruppe Männer die aus dem "nordafrikanisch-arabischen Raum" stammten, on Asylbewerber kein Wort mehr.
      Was dann Kölns OB Henriette Reker vom Stapel ließ, läßt mich an den Verstand mancher Politiker echt Zweifeln. Bitte was soll denn das mit der "einearmlaenge Distanz" (Hier nachzulesen).

      Bei solchen Aussagen, schäme ich mich mal wieder ein Deutscher zu sein. Wie im Moment mit den Flüchtlingen umgegangen wird, was in den Netzwerken an rechtes Gedankengut wieder verbreitet wird und durch solche Berichterstattungen noch angefeuert wird, geht einfach zu weit. Jetzt ist ja Weihnachten vorbei, die "Nächstenliebe" wird bis zum 24.12. wieder kalt gestellt und von "Obergrenzen für Asylbewerber" wird wieder gesprochen. Angst wird unters Volk geschürrt, Panikmache vor Überflutung von Flüchtlingen, Kampf um Wohnraum usw.

      Boah...da bekomme ich echt Angst....große Angst.....und großes Bedenken.....das wir langsam wieder dahin gleiten, wohin unsere Großeltern schon gegleitet wurden.
      Deutschland ist ein reiches Land, reich an Menschen die an der Flüchtlingsfront kämpfen und sich nicht durch Medien und Politikern bekloppt machen lassen.
      Schämen sollen sich all diejenigen, die vornherum für Flüchtlinge sind und wenn sie einem den Rücken kehren plötzlich mit dem Satz anfangen:" Naja, eigentlich........".

      Sorry, wenn meine Satzstellung etwas wirr und durcheinander ausschaut, aber ich kann diese ewige Panikmache und Falschmeldungen nicht mehr hören. Ich bin bis jetzt von den Flüchtlingen in meiner Stadt nicht bespuckt oder mies behandelt worden. Ganz im Gegenteil, ich sehe zufriedene Menschen und spielende Kinder und wünsche mir, das sie auch einmal hier Glücklich werden können.

      Mein Vater hat immer zu uns Kindern gesagt:
      Glaubt nicht gleich alles was in den Medien oder von Politikern erzählt wird, macht Euch selbst einmal ein Bild. Mein Vater ist nämlich auch ein Flüchtling, nach Kriegsende musste er aus Pommern vor den Russen fliehen. wie 2,5 Millionen Ostpreußen auch.
      Bis zu 14 Millionen Menschen mussten ab 1945 ihre Heimat in Ost- und Ostmitteleuropa verlassen um in der neuen Bundesrepublik von vorne anzufangen, aber davon will heute keiner mehr was wissen. Nee, da regt man sich lieber über 200.000 Kriegsflüchtlinge auf, weil wir Deutschen ja sooo arm sind.


      Chris
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Hallo Chris,

      man muss hier aber auch ganz klar betonen, dass hier auch die Regierung eine hohe Mitschuld daran trägt, dass diese Vorfälle nun wie ein Lauffeuer durch alle Medien gehen und sich zu einem handfesten Skandal entwickeln.

      Es gab nämlich eine interne Weisung an die Polizeidienststellen mit Straftaten von Asylbewerbern und Personen mit Migrationshintergrund "besonders sensibel" gegenüber der Presse umzugehen und über solche Straftaten nur auf direkte Anfragen der Presse zu konkreten Taten zu antworten.

      Das ist durchaus sehr bedenklich, da hier einer der Grundsätze der Demokratie und unserer Freiheit angegangen wird. Es werden den Medien hier bewusst Informationen vorenthalten und und damit wird neben dem Grundrecht der Pressefreiheit auch unser Recht auf Information behindert, in dem versucht wird die Presse indirekt staatlich zu steuern.


      Fakt ist, dass unter den Angreifern von Köln sich auch Personen befunden haben, die den Status eines Asylbewerber, den der Duldung haben oder keine Aufenthaltsberechtigung besitzen. Auch wurden einige in der Silvesternacht gestohlene Handys in Flüchtlingsheimen oder im unmittelbaren Umfeld zu den Unterkünften geortet. Außerdem wurden auf Smartphones von Flüchtlingen Videos gefunden, die die sexuellen Übergriffe auf einige der Frauen zeigen.
      Es steht daher mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit fest, dass sich unter den Tätern der Übergriffe vom 31.12. auch Asylbewerber befanden. Es handelte sich nicht ausschließlich um Asylbewerber, jedoch ist Fakt, dass sich welche unter den Tätern befanden.

      Ich selbst bin auch dafür, dass wir jedem Menschen Schutz gewähren, der in seinem Heimatland verfolgt oder mit dem Tod bedroht wird. Das ist ein Grundrecht, das jemanden nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen verwehrt werden kann.

      Es gibt jedoch Grenzen:

      Personen, egal welcher Herkunft, die derart verwerfliche und abscheuliche Verbrechen auf sexueller oder sonstiger Ebene verrichten, müssen mit aller Härte unserers Rechtsstaates bestraft werden und darüber sind auch die Bürger als unmittelbar Betroffene uneingeschränkt zu informieren und keine Informationen vorzuenthalten. Ein Grundsatz der Demokratie ist, dass alle Gewalt vom Volk ausgeht. Damit das Volk diese Gewalt jedoch sinngemäß ausüben kann, dürfen keine Informationen, insbesondere nicht in diesem Zusammenhang zurückgehalten werden.

      Ein Mensch, der in unserem Land Asyl sucht, hat unsere sozialen Werte, unsere Gesetze und unseren Staat zu respektieren und sich auch dementsprechend zu integrieren.

      Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die derart schwere und verwerfliche Taten begehen und unsere Normen und Gesetze mit Füßen treten, denen kann keine Zuflucht und kein Aufenthalt auf deutschem Staatsgebiet geboten werden. Hier hat der Schutz der eigenen Bevölkerung eindeutig vorrang. Außerdem ist es auch dem Steuerzahler absolut nicht zumutbar, dass dieser für die Inaftierung eines Straftäters mit ausländischer Staatsbürgerschaft aufkommt.

      Daher sind solche Personen in ihr Heimatland zurückzuführen und die Einreise je nach schwere der Verfehlung auf bestimmte oder unbestimmte Zeit zu untersagen. Solchen Personen ist ganz klar der Status persona non grata zu verleihen.



      Aber Chris, um ehrlich zu sein: Ich halte diese Diskussion hier für bedenklich. Ich befürchte, damit spaltest du im doofsten Fall das Forum...



      Grüße
      Dumbo
      Bei allen meinen Beiträgen und Antworten zu Rechtsthemen gilt:
      Meine Beiträge stellen eine subjektive Meinungsäußerung durch meine Person zu bestimmten Sachverhalten dar, welche durch den Art. 5 des GG geschützt ist. Meine Beiträge und Antworten ersetzen keine ganzheitliche Rechtsberatung und sind in keinem Fall rechtsverbindlich. Rechtsverbindliche Auskünfte können bei rechtsberatenden Personen, wie u. A. Anwälten, Notaren, Richtern erhalten werden.
    • Ich war zu Beginn erst einmal nur entsetzt und es war mir ein Rätsel, woher so eine Invasion von rund 1000 Männern, aus dem arabischen Raum, auf einmal her kamen.

      So nach und nach erfährt man ja dann erst, dass es scheinbar organisierte Gruppen sind, die Hordenweise durch Deutschland ziehen.
      Falls es denn dazu irgendwelche Medienberichte gab, ist das vollkommen an mir vorbei gegangen oder es war nicht erwähnenswert - wäre wahrscheinlich bei Köln auch so gewesen, wenn es nicht so eine Dimension angenommen hätte.

      Ich bin jetzt nicht so der *Refugees Welcome* Fan - weil es nicht mehr "nur" Kriegsflüchtlinge sind, die zu uns kommen.
      Mich haben die Bilder der Flüchtlingsströme im vergangenen Jahr sehr bewegt und irgendwie habe ich mir dabei so vorgestellt, dass es wohl früher bei Völkerwanderungen so ausgesehen haben muss.
      Familien mit dem was sie am Leib trugen und was sie an Gepäck tragen konnten, tagelang zu Fuß unterwegs.

      Nach und nach haben die Bilder sich geändert und ich habe nur noch junge Männer gesehen...und dann frage ich mich, wieso kommen die alleine?
      Wirtschaftsflüchtlinge? Weil Angela alle einlädt doch nach Deutschland zu kommen, weil es sich in Deutschland gut leben lässt.
      Kriegsflüchtlinge? Dann fliehe ich alleine und lasse meine Familie in einem Kriegsgebiet zurück?

      Ich habe Angst, dass sich durch diesen immensen Flüchtlingsstrom, mein Land verändert.
      Auch ich bin Ausländer, habe immer noch keine deutsche Staatsangehörigkeit - aber nachdem ich hier schon 45 Jahre lebe, sehe ich Deutschland als mein Land an.

      Ob diese "Täter" in der Silvesternacht vom Kölner Bahnhof nun Flüchtlinge, Asylbewerber, Asylanten, Syrer, Araber oder Afrikaner sind, ist mir im Prinzip echt wurscht - sie sind hier in Deutschland und haben sich anzupassen und an Regeln zu halten.
      Nebenbei bemerkt glaube ich nicht, dass darunter "echte" Asylbewerber sind - die mit ihren Familien vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen sind, um hier ein neues Leben aufzubauen - denn die würden sich mit Sicherheit nicht an solch' widerliche Aktion beteiligen um ihren "vorläufige Duldung" nicht zu gefährden.

      Bedenklich finde ich, dass wir erst so nach und nach informiert werden und bin mir eigentlich auch sicher, dass vieles bewusst zurückgehalten wurde, um den "Ausländer-/Flüchtlingshass" nicht noch mehr zu schüren.
      Wie kommt so ein Kölner Polizeioberchef dazu zu sagen, es wäre eine ruhige Silvesternacht in Köln gewesen - wo sich im Nachhinein herausstellte, das es eine katastrophale Situation am Bahnhof war und die Polizei damit vollkommen überfordert.

      Auch wenn nun schon viele Strafanzeigen gestellt wurden und einige Tatverdächtige identifiziert werden konnten, habe ich dennoch große Zweifel, dass es zu Verurteilungen kommen wird, weil es schwer sein dürfte in diesem Fall, konkrete Taten nachzuweisen, wer wo was.

      Kommen "die" dann straffrei davon?

      Bedeutet das, dass diese "spezielle" Männerbanden weiter auf Raubzüge gehen?
      Belästigungen - gar sexuelle Übergriffe - weiterhin stattfinden werden?
      Im Allgemeinen ist ein Tatnachweis ja schwieriger, wenn Straftaten aus Gruppen heraus begangen werden - also je größer die Gruppe desto größer die Chance "unerkannt" zu bleiben - das wissen "die" doch auch - sind ja nicht doof.

      Das macht mir Angst - was wird danach kommen?

      Fee
      Jeder Anfang hat ein Ende wobei dieses Ende ein neuer Anfang sein wird
      18.03.2009 - 05.10.2011
    • Vielleicht habe ich mich etwas zu allgemein zum Thema ausgedrückt.
      Klarer Fall das solche Übergriffe nicht toleriert werden dürfen und das unsere Politiker die ganze Lage zum Flüchtlingsstrom unterschätzt haben, ist nicht von der Hand zuweisen.
      Mir geht es viel mehr um die Medien, die in unserer Demokratie einen sehr hohen Stellenwert hat. (In Deutschland gewährleistet Artikel 5 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland die Pressefreiheit gemeinsam mit der Meinungsfreiheit, der Rundfunkfreiheit und der Informationsfreiheit).

      Dir Fee, macht es ja jetzt schon Angst, was da noch kommen mag. Da bist Du aber nicht alleine und auch in meinem Bekanntenkreis wackelt die gute Stimmung "pro Flüchtling". Aber wenn ich aus einem Krieggebiet flüchten müsste, dann mit Sicherheit nicht ohne meine Familie. Würde ich dann mitbekommen, das ein Land mich Willkommen heißt, flüchte ich doch auch dort hin und so machen es dann auch Hundertausende. Was Deutschland auch mit Sicherheit stemmen kann.
      Warum aber so viele Männer ohne ihren Familien flüchten, wusste ich bis vor einigen Tagen auch noch nicht. Der IS macht aus politischen Gründen verstärkt in Syrien jagt auf Männer, die sich ihnen nicht anschließen wollen. Mich befriedigt dieses Argument zwar nicht besonders, nehme es aber mal so hin.
      Hier würde ich mich über mehr Aufklärung durch die Medien freuen, doch die sind jetzt anderweitig beschäftigt.

      Schau ich nach Leipzig-Connewitz, was da gestern von 250 rechte Hooligans angerichtet wurde, das vorgestern Rocker und Hooligans in der Kölner Altstadt „aufräumen" wollten und in Hamburg der Kiez jetzt mit mehr "Türstehern" Streife laufen wollen. Überall sind Reporter und TV-Produktionen dabei und verbreiten das unters Volk, auf jeden deutschen Nachrichtensender laufen immer noch Sondersenden rauf und runter, der Tod von David Bowie ist da nur eine Randnotiz gewesen.
      Was die Rechte Szene durch die Medien an Aufmerksamkeit in den letzten Jahren bekommen hat, ist rießengroß. Da spielt die Auflage, die Einschaltquoten und Geld eine große Rolle. Erst wird mit großen Schlagzeilen wie z. B. "Sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen durch 1000 männliche Flüchtlinge am Kölner Bahnhof!" ein fataler falscher Blick auf eine Gruppe von Menschen geworfen und ein späteres Dementie findet meist gar nicht statt und wenn dann zwischen den letzten Seiten klein und unauffällig.

      Aber dann ist es oft schon zu spät, ein Gehirnloser Mop sammeln sich und zieht wie in Leipzig durch die Strassen. Mensch das hatten wir doch alles schon, haben die da oben nichts zugelernt??
      Das Dorf Jamel in Mecklenburg-Vorpommern gilt seit Jahren als Nazidorf und was macht unsere Politik dagegen?
      Die bekommen nicht einmal das in den Griff, wie wollen die Politiker dann das kommende stemmen?
      Mehr Gesetze brauchen wir nicht, davon haben wir völlig genug, man muss sie nur hoch genug anwenden, oder wozu gibt es "Höchststrafen"?

      Wenn ich mich unter 10.000 rechte Schwachköpfe unerkannt mischen kann, tun und lassen kann was ich will, das dann noch als Demo bei der Stadt angemeldet wird, was habe ich dann rechtlich noch zu befüchrten? Wer will mir denn den geworfenen Stein nachweisen? Den Tritt gegen einen Polizisten?
      Was ich absolut nicht verstehen kann ist, warum man der Rechten Szene überhaupt eine Demo erlaubt? Denn es ist doch bekannt, das bei jeder rechten Demo, volksverhetzende Plakate, Sprüche und Gesten wie z. B. der Hitlergruß stattfinden. Das ist laut Gesetz verboten und trotzdem scheuen sich Politiker und Gerichte diesen Scheiß zu verbieten.

      Fee, ich hoffe das Du Dich weiterhin als Deutsche fühlen wirst und das durch Aufklärung Dir ein Teil der Angst genommen werden kann.

      Chris
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Ich lebe hier in Kanada und kann das Thema nur als Zuschauer wahrnehmen. Ich frage mich was würde eine Gruppe von Männern bewegen jagt auf Frauen zu machen. Gehen wir mal davon aus das es so in Köln geschen ist. Ich kann es nachtvollziehen (selbstverständlich nicht tollerieren) das ein einzelner Mann eine Frau belästigt. Das hat dann ziemlich viel mit Macht (sexuell oder nicht sexuell mutiviert) zu tun. Ich kann es noch (schon schwieriger) nachvollziehen das zwei, drei, vier Männer die ein tiefes persönliches Verhältniss zueinander haben sich zusammenschliessen und gemeinsam eine Straftat begehen. Ich habe aber ein großes Problem damit die Mechnismen zu verstehen die dazu führen sollen das 50 Männer, die sicher kein tiefes persönliches Verhältniss haben zusammen eine für sie unbekannte Frau einkesseln und belästigen. Dazu müssen die 50 Männer schon irgendwie eine tiefere Beziehung zueinander haben. Dazu müsten diese Straftäter vielleicht zu einen ratikalen Verein gehören. Sicher sie waren alle angetrunken, vielleicht sogar besoffen, ...

      Also wenn sich Die Sache wirklich so abgelaufen ist wie sie jetzt geschildert worden ist, dann haben wir ein massives Problem. Mir ist durchaus bewusst das es sehr wohl kulturelle Ursachen gibt.
      Gehen wir mal davon aus das es Nordafrikaner sein soll, was ich selber noch nicht glaube.
      Der Norden von Marroko kann ein problematischen Pflaster sein kann, speziell für europäisch aussehende blonde Frauen. Diese werden oft (nicht von jedem Marrokaner !!! ) angemacht, manchmal sogar ziemlich übel... Aber immer nur von einzelnen Männern oder sehr kleinen Gruppen. Kommt man in den Süden des Landes ändert sich alles schlagartig und man kann seinen Urlaub richtig geniessen.

      Ich möchte um Gottes willen hier nicht alle Nordafrikaner über einen Kamm scheren, also bitte nicht falsch verstehen. Auch sind es nur eigende Erfahrungen, allerdings sehr intensiven Erfahrungen ... Sagen wir mal so, das dortige Rechtssystem ist nicht hinreichend effektiv in diesen Ländern so das es diese Straftäter nicht stoppen kann. Ich sprechen jetzt von Erfahrungen die mehr als 20 Jahre alt sind, vielleicht hat sich ja auch da etwas entscheidenes getan. (Glaube ich aber nicht).

      Was mich stutzig macht an den ganzen Berichten in Deutschland ist, das sie von 1000 Menschen sprechen die gleichzeitig eine Straftat in unübersichtlichen Gruppen begangen haben sollen. Ich habe ein massives Problem das zu glauben.

      Allerdings wenn es aber der Wahrheit entspricht dann muss man so schnell wie möglich das wisschenschaftlich untersuchen. Dazu ist es sicher hilfreich das man die Täter findet. Da muss deutlich mehr geschehen als nur die strafrechtliche Verfolgung.

      Man kann der Deutschen Regierung nicht die Schuld an dieser Situation geben. Jedes Land (Auch Kanada) hat die moralische Verpflichtung Kriegstflüchtlingen aufzunehmen. Es steht für mich ausser Frage das Menschen die alles verloren haben ein Recht auf humanitäre Hilfe haben. Ich habe einen riesengrossen Respekt vor der deutschen Regierung. Die Tatsache das andere Länder ihrer Verfplichtung nicht nachkommen kann nicht als Entschuldigung herhalten.
      Bernd