Familienhilfe verbietet Kinder Haft besuch

    • Familienhilfe verbietet Kinder Haft besuch

      Hallo ihr lieben , ich habe die Frage schon woanders gestellt da ist aber anscheinend nicht viel los und ich erhoffe mir hier ein paar nützliche Antworten .
      Ich hoffe irgendwer kann mir weiterhelfen sprich das er sich in einer ähnlichen Situation befindet oder ein wenig Ahnung hat .
      Mein Partner hat mir das Jugendamt ins Haus geholt aufgrund dessen das er seine Therapie die er machen sollte abgebrochen hat .
      Die Familienhilfe die wir bekommen haben ist wirklich nur für ihn hier gewesen ,um ihm unter die Arme zu greifen seine Termine wahrzunehmen .Dort war sie uns nicht gerade eine Hilfe da kamen so Dinge das sie 5 Minuten bevor er Termin hatte dann plötzlich abgesagt hat aber das ist jetzt ein anderes paar Schuhe .
      Er hatte eine 2.Chance eine Therapie zu machen aber hat auch die abgebrochen also kam er gestern aufgrundessen in Haft ( versuche mich kurz zu fassen deswegen überschlage ich alles nur kurz,ich hoffe da blickt jemand durch in meinem Wirrwarr) ..
      Die Familienhilfe meinte schon vorher immer das es den Kindern prinzipiell nicht gut tun würde ein Gefängnis zu besuchen ,es wurde immer wieder betont in den Monaten das sie ja auschließlich für meinen Partner hier im Haus ist denn ich bin nicht kriminell, nehme keine Drogen unser Haushalt ist sauber und den kindern geht es gut selbst haben sie und ihre Chefin immer wieder betont das sie ja wegen mir nicht hier sind denn ich manage alles und es läuft gut ..Ich habe aber gemerkt das die gute Frau anfing immer tiefer zu bohren umso mehr klar wurde das mein Partner sehr wahrscheinlich in Haft geht, sie macht zum beispiel solche Dinge wie das sie sich ewig über meine Tochter (11 Jahre alt) in der Schule erkundigt und solche Dinge ,ich finde es einfach nur frech denn ich habe auch ihr gesagt das ich die ganze Geschichte beenden möchte sobald mein Partner in Haft ist denn wie gesagt »wegen mir« ist sie nicht hier .
      Nu steht nächste Woche ihr Besuch an und sie hat beim letzten schon mehrmals geäussert das sie NICHT möchte das die Kinder mit ins Gefängniss kommen weil es die Kinder verletzen würde aber was soll ich denn machen ? Ihnen sagen das der Papa jetzt erstmal knapp 2 Jahre weg ist und sie ihn nicht sehen dürfen ??
      Natürlich weiß ich das es nicht gut ist aber ich denke früher oder später wäre es schlimmer für die Kids den Papa garnicht zu sehen ,wir sprechen hier von 20 Monaten in denen die kinder keinen Kontakt zum Papa haben sollen . Ich würde mich freuen wenn hier irgendwer ist der in der gleichen Situation steckt oder irgendwer ist der mir Antworten geben kann denn ich kann mir doch von ihr nicht verbieten lassen das die Kinder den Papa dort besuchen oder ?

      Edit:
      Überschrift wegen maßloser Überlänge gekürzt. Gruß Chris
    • Hallo Jepa,
      leider kann ich zu deinem Problem nicht wirklich viel beitragen, da bei uns eine komplett andere Situation ist. ABER : unser Jüngster(13) hat es bisher nicht geschafft, seinen Bruder (den er sehr liebt) in der JVA zu besuchen. In den 1,5 Jahre in U-Haft wäre es mehrmals möglich gewesen, sogar LZB, aber in letzter Sekunde hat er zurück gezogen. Wir bedrängen Ihn nicht, denn auch uns fällt es nicht leicht, dort hin zu gehen. (mal leichter, mal weniger leicht)

      Ich kann meinen Bruder mal fragen; der arbeitet auch für das Jugendamt, evtl. gibt es da noch Info. Ich denke nicht, dass die Familienhilfe Dir/Euch was vorschreiben kann.

      PS: Dein Text ist für mich echt schwer lesbar, weil die Interpunktion etwas spärlich ist; sowie die Sätze ziemlich lang...Evtl. versuchst du das mal etwas zu ändern:-)

      Ansonsten : Kopf hoch, 20 Monate sind tragbar. Mehr sorgen mache ich mir drum, dass dein Mann 2x ein Therapie abgebrochen hat; also scheint doch dort was im Argen zu sein ? Dies zu lösen sollte im Fokus stehen; die Haft wird das nicht lösen !
    • Hallo Jepa,

      wie alt sind denn Deine Kinder?

      Ich selber habe keine Kinder. Wenn ich meinen Freund besuche, sind oft auch Kinder im Warteraum. Ich habe öfter überlegt, ob ich Kinder mitnehmen würde und darüber auch mit meinem Partner gesprochen. Wir würden unseren Kindern kindgerecht erklären, wo ihr Vater sich befindet und sie mitnehmen. Bei und sind es 6 Jahre, was sollte man da erzählen?

      Das Jugendamt darf meiner Meinung nach nichts verbieten. Was die Dame möchte, spielt nur nebensächlich eine Rolle.

      Ich hoffe, Du bekommst noch Meinungen von Eltern zu hören.

      LG Darky
    • Ja das ist leider auch so ein Thema .. er hat seine Straftaten ,es waren zwei Straftaten ..damals im"Medikamenterausch" gemacht ..
      Er ist Methadonabhängig(ist im Methaprogramm) ,bekommt nebenbei Lyrica und war immer wieder mit irgendwelchen anderen Medikamenten rückfällig .
      Ihm wurde dann gesagt er solle nach der Verhandlung eine Therapie beginnen die er auch bis zum Ende durchzieht und dann sollte er nochmal vor dem Richter treten und nach einer 2. Chance fragen ,er hat die Therapie abgebrochen aus blöden Gründen sprich unser kleinster war am jammern dann war das Auto meiner Fahrerin kaputt und ich konnte den Besuch nicht wahrnehmen bei ihm und schon stand er hier ohne über irgendwelche Konsequenzen nachzudenken ,er hat es vermasselt :( ..
      Du sprichst da einen sehr guten Punkt an denn auch ich denke jetzt schon sehr oft drüber nach dass er so aus der haft wieder rauskommt wie er war...sprich : Süchtig !
      Das ist eine Sache die ich unbedingt noch mit ihm besprechen muss denn NEIN er hat uns unser Leben in keinster weise schlecht gemacht und war immer ein guter Papa aber trotzdem gab es alle paar Monate mal immer so Tage an denen er dann halt schlafen musste weil es ihm nicht gut ging das muss irgendwie bearbeitet werden .
      Die Kinder lieben ihn über alles und ich hoffe das hier noch irgendwer ist der sich mit mir austauschen kann ,natürlich werde ich die Kinder nicht zwingen dort mit hinzugehen aber ich denke früher oder später muss ich sie aufklären und sie werden mitkommen wollen
    • Hallo Jepa

      Familienhilfe soll unterstützen und fördern, aber sie hat nicht die Kompetenz Dir irgendwas zu verbieten. Die elterliche Sorge liegt bei Euch. Was sie möchte ist in dem Fall nicht wichtig, wichtig ist was willst Du und vorallem was wollen Deine Kinder.
      Wenn Sie wie Du schreibst , für ihn zuständig war, dann fällt das ja weg. Dann besteht in dem Fall keine Notwenigkeit mehr dass sie überhaupt noch tätig wird. ER ist in Haft.
      Viele Anstalten fördern durch mehr Besuchszeiten ja sogar den Kontakt zwischen den Vätern und den Kindern; wie das bei Euch ist, muss er sich erkundigen.
      Aber nochmal verbieten kann sie Dir nichts.

      lg
      maximus
      Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk
    • Tja,

      Ich denke mal das eine Familienhilfe eine Hilfe fuer eine Familie ist und nicht unbedingt nur fuer einen Partner der Familie zustaendig sein kann. Allerdings muss sie schon schwerwiegende Gruende haben um den Besuch der Kinder zu untersagen, das Wohl des Kindes muss in Gefahr sein. Das kann ich aber (als jemand der kein Fachman ist) hier absolut nicht sehen. Da muesste ER schon einen schlechten Einfluss haben auf das Kind haben.
      Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube man kann versuchen beim Gericht eine Beschwerde einzureichen und eine Begruendung verlangen wo in diesem Fall das Wohl des Kindes in Gefahr sein soll.
      Bernd
    • Ich finde offen gesagt die Infos ein wenig spärlich als das man wirklich einen Rat geben könnte... Ob eine Gefährdung des Kindeswohls vorliegt und was das Jugendamt als nächstes tun könnte hängt von so vielen Faktoren ab, dass man das von außen kaum einschätzen kann.

      Klar, die Familienhilfe ist eine Hilfe für die Familie, zunächst mal auf freiwilliger Basis und nicht befugt irgend etwas zu bestimmen. Es sei denn, es wurde bereits gerichtlich etwas festgelegt. Allerdings hat die Familienhilfe als Vertreter des Jugendamtes das Kindeswohl im Auge zu behalten. Sieht sie dies gefährdet, z.B. durch auffälliges Verhalten, Nachlassen in der Schule (s. nachfragen in der Schule ) wird sie versuchen etwas zu ändern, bzw. wenn die Eltern nicht einsichtig sind und entsprechend handeln, evt. auch das Familiengericht zuziehen. Dort wird dann entschieden wer richtig liegt - JA oder Eltern.

      Allein um diesen Stress zu vermeiden finde ich es immer sinnvoll ins Gespräch zu gehen und zu versuchen die Sache zu klären. Warum ist sie gegen Besuche? Wo sieht sie das Kindeswohl gefährdet? Wie könnte man die Situation gestalten, damit diese Gefährdung nicht entsteht? Wie stellt sie sich die Zukunft vor? Wie solltest du ihrer Ansicht nach mit der Situation umgehen? Wie stellt sie sich die weitere Zusammenarbeit mit dir vor? Vor allem unter dem Aspekt, dass du keine Hilfe mehr möchtest? Usw, usw.

      Generell finde ich einen Besuch im Gefängnis nicht zwingend kindeswohlgefährdend. Auch wenn es dort sicher nicht schön ist. Es kommt darauf an, wie er abläuft und wie er von den Eltern vorbereitet wird. Letzten Endes müssen auch die Kinder sich mit der Situation zurecht finden. Vor allem in dem Alter (11J.) kann man denen nicht mehr gut was von Montage oder so erzählen. Die bekommen ja auch das Umfeld voll mit. Da finde ich es sinnvoller, die Kinder in die Situation Knast mitzunehmen und teilhaben zu lassen. Vorteil dabei: Der Kontakt zum inhaftierten Elternteil geht nicht vollständig verloren. Das Kopfkino wird durch Realität ersetzt.

      Wenn du magst, schreib doch mal, wie sich alles entwickelt hat!

      LG Fego