Verlegung, Freizeit usw

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verlegung, Freizeit usw

      Hallo Chris, erst mal Danke für deine Antwort & sry das ich so wild durcheinander geschrieben habe

      Mein Mann wurde im gleichen Bundesland verlegt berichtige mich wenn ich falsch liege aber ich meine mal gelesen zu haben das man nicht in dem gleichen Bundesland verlegt wird ? Ich hoffe du weisst was ich meine ?

      Also mein Mann musste einen Antrag stellen für die OVA dem wurde ihm zugelassen so sagte es mein Mann zu mir das dass ihm so mitgeteilt wurde. Es hängt jetzt auch alles noch an seinem Vollzugsplan ab denn auf den Wartet er immer noch, mit viel glück bekommt er ihn im Dezember und wenn er pech hat erst im Januar 2018. Ist das normal das man solange auf den Vollzugsplan warten muss ? Jaa du sagst es geduld ist hier echt gefragt ob wohl geduld echt nicht meine Stärke ist. :grinser: aber dies seh ich posotiv denn dann lerne ich damit umzugehn. :D

      Mhh reden wir hier von der gleichen JVA Frankenthal? Denn Freizeigestaltung ist dort wirklich miserabel denn dort ist nix was Fußball & co betrifft..... ich werde meinen Mann diesbezüglich noch mal fragen vilt. Habe ich ja auch was falsch verstanden :?: Aber was das ausfallen mit der freizeit betrifft ist wirklich so und wenn dann mal Freizeit ist dann 1std,kam auch schon oft vor das es nur eine Halbe std. War, und was noch ist 2mal im Monat Samstags ist überhaupt keine Freizeit :( Und was ich auch komisch finde ist das die inhaftierten in der Freizeit Duschen und den Haftraum sauber Machen müssen.....Ich versteh dich das du sagst kannst du dir nicht vorstellen, denn wenn ich es so nicht mit bekommen würde, würde ich auch sagen nein das kann nicht sein. Aber es ist wirklich so. ;(

      Genau wie ich total geschockt war als ich mein Mann das erste mal in Frankenthal besucht habe, wo sich der Besucherraum in einem Keller befindet.... offene Heizungsrohre an der decke usw. Hab ich echt noch nicht erlebt. ?( ich sage das nicht weil ich der JVA einen Reindrücken möchte, nein ich sage es Weil ich es wirklich so erlebe und mit eigenen Augen sehe, also was den Besucherraum betrifft, das andere vom erzählen von meinem Mann.

      Meinem Mann wurde mitgeteilt das es mit der OVA gut aus schaut, naja gut ich glaub es erst wenn es soweit ist. Achso bevor ich es vergesse Danke das ich hier sein darf :blumen:

      Ps. Kennst du die JVA Frankenthal weil du dir so sicher bist was die Freizeit angeht? Und ich hoffe habe dies mal nicht so wild durcheinander geschrieben und kannst mir folgen? :D

      Lg Schnecki84
    • Ich habe mir erlaubt, Deinen Beitrag aus dem Vorstellungsthread heraus zunehmen und daraus ein extra Thema zu machen, weil es einfach übersichtlicher ist.

      Leider liegst Du da völlig falsch, was die Verlegung innerhalb eines Bundeslandes betrifft.
      Es gibt z. B. spezielle Anstalten, in denen man eine Ausbildung machen kann, weil es in der anderen Anstalt nicht möglich ist. Zu meiner Zeit in Wittlich wurde dort nicht ausgebildet, sondern nur die JVA Zweibrücken bildete oder bildet dort aus.
      Dann gibt es Anstalten, in denen nur Kurzeitstrafen verbüßt werden, in Wittlich waren das (oder sind es immer noch) bis zu 4,5 Jahren. Alles was darüber hinaus liegt, wurde nach Diez verlegt.
      Desweiteren gibt es nur reine Untersuchungshaftanstalten und spezielle Verteilerhaftanstalten, von denen die Gefangenen in ihre jeweilige Haftanstalt überstellt werden.
      Manche Knäste sind so überfüllt, dass einfach Gefangene verlegt werden müssen. Wie Du siehst, ist eine Verlegung innerhalb eines Bundeslandes sehr wohl möglich. Ich weiß auch nicht, wer solche Dinge in Umlauf bringt, meist sind es Leute die meinen das Strafvollzugsgesetz auswendig zu kennen. Das allein reicht aber bei weitem nicht. Es gibt zum Beispiel auch Vorgaben des Ministeriums (Beispiel Überbelegung), die umgesetzt werden müssen. Ich habe im Strafvollzuggesetz noch nie gelesen, das eine Verlegung innerhalb eines Bundeslandes nicht erlaubt ist.


      Schnecki84 schrieb:

      Mhh reden wir hier von der gleichen JVA Frankenthal
      Ja, von der rede ich.
      Ich weiß, das viele Meinungen über Zustände in den Anstalten völlig auseinander gehen.
      Das kommt aber meist von den Angehörigen, die bei der kurzen Besuchszeit von ihrem Partner hören:
      "Mensch, seid drei Wochen fällt die Freizeit aus."
      Das der Partner aber in der Volleyball - Gruppe angemeldet ist, die nur alle 14 Tage statt findet, wird nicht erwähnt, weil z. B. wichtigeres besprochen wird oder einfach die Besuchszeit viel zu kurz ist.
      Das andere Freizeiten aber regelmäßig stattfinden, wie z. B. Schach, Skat oder Tischtennis wird nicht erwähnt.
      Sicher fallen manche Freizeitaktivitäten aus, das stimmt ja auch, aber genauso fallen Unterrichtsstunden in den Schulen aus, weil der Lehrer krank ist.


      Schnecki84 schrieb:

      wo sich der Besucherraum in einem Keller befindet.... offene Heizungsrohre
      Das möchte ich nicht bestreiten, dass es so in der JVA Frankenthal ausschaut, es ist ja auch nicht der allerneuste Knast.
      Ich z. B. habe noch im Altbau der Wittlicher JVA gesessen, zur Zeit als es keinen Strom auf den Hafträumen gab. Der hatte auch seine 100 Jahre auf den Buckel und die konnte man ihm auch ansehen. Man muss halt das beste daraus machen und vorallem mal von der Vorstellung runter kommen, das Knäste immer auf dem modersten Stand sein müssen.
      Eine JVA ist kein Hotel, mag zwar auf den ersten Blick so ausschauen, aber beim zweiten Blick sieht man dann schon die Unterschiede, wie z. B. die fehlenden Türklinken.
      Ja, einen Roomservice gibt es da auch, aber der endet an der Zellentür. Es gibt dort die unterschiedlichsten Menschen, Menschen die gewaltbereit sind, Menschen denen schon fast alles egal ist und Menschen die ihre Haft einfach hinter sich bringen wollen. Das alles unter einem Hut zu bringen, ohne die Würde eines Gefangenen zu verletzten, ist nicht einfach.
      Mir persönlich wäre es scheiß egal, wie der Besucherraum aussieht, die Hauptsache für mich war immer mein Besuch. Der Geruch des Parfüms meiner Frau, die Neuigkeiten innerhalb der Familie, all das habe ich immer aufgesaugt wie ein Schwamm. So ist Knast nun mal, der soll ja auch Abschreckend wirken, bei ersten Mal war der Knast wohl nicht abschreckend genug für mich. Ich habe es erst beim zweiten Mal kapiert.

      Schnecki84 schrieb:

      Ps. Kennst du die JVA Frankenthal weil du dir so sicher bist was die Freizeit angeht?
      Ich habe Dir nicht geschrieben, dass ich mir sicher bin, was dort die Freizeit angeht. Ich habe es immer im allgemeinen gehalten und ich kenne die JVA Frankenthal von Berichten einiger Insassen und eines ehrenamtlichen Mitarbeiters.
      Als ich mit meinen Lockerungen begonnen habe, war ich Beifahrer im LKW von der Wäscherei. Wir haben dort einige Male Holzstühle und Bänke angeliefert, die in der Schreinerei der JVA Wittlich angefertig wurden. Scheiß Schlepperei! Wir sind beim ersten Mal in den Stau gekommen und standen dort locker 2 Std. Wir sind weit nach Betriebsschluss dort angekommen und mussten die Stühle & Bänke selbst ausladen. Das war das einzige Mal, das ich um 23:00 Uhr in die JVA eingerückt bin und es war unheimlich. Die Flure nur halb beleuchtet, alles ruhig und keine Geräusche vom Auf - und Zu - Schließen der Türen und keine Menschenseele von Inhaftierten auf den Gängen. Wie ausgestorben, bis mein Haftraum aufgeschlossen wurde....


      Ich hoffe das ich nichts vergessen habe, ist schon ne Zeit her, dass ich so eine ausführliche Antwort gegeben habe. Jetzt wird es auch Zeit für den Chris....tick tack...ab ins Bett....alter Mann brauch seinen Schlaf.

      Gruß Chris
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Hallo Schnecki

      WENN verlegt wird, wird es immer sein Heimatbundesland sein, sprich wo er zuletzt gemeldet war. Alles andere ist immer nur auf Antrag erreichbar. Und dann immer in seine zuständige JVA, nach dem Strafvollstreckungsplan.
      Die Erstellung des Vollzugsplan geht halt seine gewisse Zeit, es hängt ja auch einiges davon ab von einer evtl Verlegung in den OV bis zu Festlegung einer Therapie oder Ausbildung.Alles was mach grad am Anfang einer Haftzeit braucht ist.....GEDULD. Und OV heisst auch nicht zwangsläufig dass es gleich zu den heissersehnten Lockerungen kommt, denn auch dort wird erst wieder begutachtet ob er dazu geeignet ist. Ausgänge werden dann auch erst gestaffelt beginnen und nicht gleich mit einem Wochenende.

      lg
      maximus
      Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk
    • Danke maximus für deine Antwort..... Ja du sagst es GEDULD wird in einer JVA groß geschrieben das habe ich bemerkt :D und habe das gefühl das es dort ziehmlich langsam zu geht, aber gut es ist nun mal so und muss mich damit abfinden... Das wichtigste ist das ich für mein Mann da bin und ich ihm hier draußen den Rücken frei halte. LG Schnecki
    • Danke Chris für deine Arbeit mit dem Schreiben und erklären, ich bin froh das ich hier sein darf :jabajabadu:

      Also mein Mann wird in 14tagen in die JVA Rohrbach verlegt (heimatnah) es hat geklappt, das Problem ist das mein Mann seit er in der JVA Frankenthal ist Psyschich Krank wurde....er wurde Auf den Kopf gestellt....MRT,Neurologen, Blutabnahme, LEKG usw. Alles inordnung ach und er wurde auf Zucker (diabetis) getestet alles ok. Er ist zwei mal einfach so umkippt hat immer ein Vibrieren im kopf und kribbeln im Gesicht der Psyschologe sagt auch das es von der Psysche kommt und die Ärztin auch weil körperlich ist alles ok. Jetzt entscheidet das Ministerium ob er vilt. Auch direkt in die OVA kommt aus gesundheitlichen Gründen,aber wir versteifen uns nicht drauf denn wenn es nicht klappt sind wir Mega enttäuscht....aber hoffen darf man denn die stibt bekanntlicherweise ja zu letzt ^^ Heisst es nicht das eig. Die JVA entscheidet ob der inhaftierte für die OVA geeignet ist oder nicht ? Entscheiden die weil es aus gesundheitlichen Gründe sind bei meinem Mann oder wie soll ich das verstehen? Freu mich auf Antwort

      Lg Schnecki

      Ps: seit mein Mann weiss das er in die JVA kommt hat er das vibrieren und kribbeln nicht mehr jeden tag.....und um gekippt ist er auch nicht mehr ich hoffe es bleibt so denn das hat mir sehr viel Angst gemacht.
    • Freut mich zu lesen, dass er bald wieder in der JVA Rohrbach verlegt wird, die eigentlich in Wöllstein steht. Damals bei Neubau, hat sich das Örtchen Wöllstein geweigert, die neue Anstalt "JVA Wöllstein" zu nennen. Der Grund war, das ein "schlechter" Ruf entstehen könnte. Tja.....so ticken die Pfälzer.


      Nun, wie läuft das ab, mit dem offenen Vollzug?

      Normalerweise beginnt man immer mit Lockerungen, die mit einen stundenweisenden Ausgängen beginnen. Danach kommen Tagesausgänge und zum Schluss der Urlaub übers Wochenende. I. d. R. folgt dann die Verlegung in den offenen Vollzug.


      Wer entscheidet eigentlich über eine Verlegung in den offenen Vollzug?

      In erster Line die Justizvollzugsanstalt, denn keiner kennt den Gefangenen besser als die eigene Anstalt. Daher kann die Anstalt auch gegen die Staatsanwaltschaft entscheiden, falls diese Bedenken äußert. Das Ministerium entscheidet hier ohne Beschwerde eines Inhaftierten nichts.


      Anders ist es wenn es um die vorzeitige Entlassung geht wie, ½ - Strafe, - Strafe oder Reststrafe.
      Da entscheiden leider viel zu viele Institution, wie die Justizvollzugsanstalt (JVA), Staatsanwaltschaft (STA) und natürlich die Strafvollstreckungskammer (StVK). Nur ein klitzer kleiner Fehler und schon gibt es nix mit Bewährung. So wie das damals mir passiert ist, als man mir die Aussetzung des Strafrestes verweigerte.

      Ich gebe zu, bin es zum Teil auch selber Schuld gewesen, hätte ich mir damals so kurz vorm Ziel im offenen Vollzug keinen "Ausgang erschlichen", wäre ich ohne Schwierigkeiten schon auf nach Hause entlassen worden. Doch der Chris musste ja den Bogen überspannen und seinen Gelüsten folgen.... :grinser: . So blieb mir nur noch das Reststrafengesuch, dass ich auch 3 Monate nach dem Termin stellte.
      Tja, was soll ich sagen, ich habe fest damit gerechnet auf Reststrafe entlassen zu werden.
      Doch der Richter der StVK meinte auf der Anhörung, das es noch viel zu früh sei mich jetzt schon zu entlassen, in 6 Monaten würde er jedoch positiv entscheiden.
      Auf einen Sperrvermerkt haben wir verzichtet, da ich zugesichert habe das nächste Reststrafengesuch dann erst in 6 Monaten erneut zustellen. In der Zeit erhielt ich meine Lockerungen wieder und wurde wieder in den offenen Vollzug verlegt. (Das ist aber ein völlig anderes Thema)
      Das habe ich dann auch gemacht und auf der Anhörung der StVK saß ein anderer Richter, der mir eine Entlassung versagte.
      Im ersten Moment war ich völlig sprachlos, saß da auf den Stuhl wie gelähmt und wollte schon den Raum verlassen, als ich meine Sprache wieder fand. Mir war klar, der kennt Deine Akte gar nicht, der hat mit Sicherheit sie nicht einmal gelesen und das habe ich ihm dann auch so gesagt.
      "Hätten sie meine Akte gelesen, würden sie anders entschieden haben."
      Das hat ihn dann neugierig gemacht und fragt mich nach dem Grund. Tja, dann habe ich ihm das von der letzten Anhörung erzählt und er versicherte mir sich mit meiner Akte nochmals zu beschäftigen.
      Eine 1 ½ Wochen später erhielt ich das Schreiben der StVK mit einer positiven Entscheidung zum 12.09. zu der Zeit in 4 Wochen. Seit dieser Stunde bekam ich mein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht, selbst Nachts nicht.

      Verlegung wegen Krankheit in den offenen Vollzug?
      Das kann ich Dir leider nicht so beantworten, da ich kein Jurist bin.

      Aber, eine Verlegung wegen psychischen Erkrankungen in den offenen Vollzug kann ich mir nicht vorstellen. Das haben während meiner Inhaftierung einige Inhaftierte versucht und keiner kam davon in den offenen Vollzug, sondern in einer psychiatrische Einrichtungen der JVA. Eins davon war die Klink "Nette-Gut für Forensische Psychiatrie" in Andernach.
      An einen Strafgefangenen kann ich mich besonders gut erinnern, weil er ständig unter dem Fenster seiner Zelle stand. Egal zu welcher Zeit man durch den Spion schaute, stand er angezogen mit dem Parker unter dem Zellenfenster. Er kam nie in den Hof, nie zu Freizeiten und nie in die Dusche. Er stand einfach nur da, wie das Männlein im Walde.
      Keine persönlichen Sachen befanden sich im Haftraum, weder Bilder noch Poster. Nach 3 Wochen, kam er in die Krankenabteilung und nach 2 Wochen stand er wieder in seinen Haftraum. Das lief so ungefär 1 ½ bis 2 Monate, dann tat ihm Nette gut, dorthin wurde er dann auch verlegt.
      Wer hat Dich denn überhaupt mit der Sache Offenen Vollzug informiert ?
      Ich finde soetwas total unverschämt, Angehörigen solche Hoffnungen zu machen, bevor der medizinische Teil überhapt noch nicht ausgeschöpft ist. Sicherlich stirbt die Hoffnung zu letzt, aber zu viel falsche Hoffnungen rauben nicht nur die Kräfte, sondern auch den Bezug zur Realität.
      Was soll denn ein Infaftierter mit einer angeschlagene Pysche und 5 Jahren vor der Brust im offenen Vollzug ? Vorallem wenn er nicht einmal Lockerungen hat ? Man kann ihn genauso und besser im geschlossenen Vollzug behandeln, es gibt genug Einrichtungen für Gefangene mit psychischen Erkrankungen.

      Würde er dennoch in die OVA kommen wäre das ein No­vum im deutschen Strafvollzug.

      Versteift Euch nicht darauf und freut Euch erst einmal darüber, das er wieder nach Rohrbach zurück kommt.
      Versucht den Alltag mit Besuchen, Briefen und Telefonarten allmälich zu gestalten, damit Ruhe rein kommt. Stellt Euch einfach drauf ein, das in den ersten Monaten keine großen Veränderungen auf Euch zu kommen. Nimmt Abstand von "Weihnachten vielleicht zu Hause", sondern stellt Euch etwas der Realitätt, sonst gehst auch Du am Ende daran zu Grunde.

      LG Chris
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Die Info über die OVA gab der Psychologe meinem Mann denn er meinte das es möglich ist. Wie schon gesagt wir versteifen uns da nicht drauf, wir sind ja schon froh das dass mit Rohrbach sicher ist das ist echt viel wert für uns.

      Ja das mit Rohrbach wusste ich das es eig. JVA Wöllstein heissen soll aber gut mir ist es wurscht wie sie heisst :lachfett2:

      Mit der Forensischen Psychiatrie wäre das dann nicht mit dem Pharagraph 64 oder 65 verbunden?

      Ich rechne sowieso damit das ich Weihnachten ohne meinen Mann verbringen werde, alles andere was positiv ausfalle könnte wäre dann die freude groß ^^


      Ohje Chris du hast auch schon einiges durch, aber Hey du hast es geschafft :prost:

      Lg Schnecki
    • Wenn jemand somatisch oder psychisch krank ist, stellt sich die Frage nach dem offenen Vollzug eigentlich nicht, sondern dann ist nach der richtigen medizinischen Behandlung zu suchen.

      Eine Konstellation, in der es medizinisch notwendig wäre, einen somatisch oder psychisch Kranken in den offenen Vollzug zu verlegen, fällt mir jedenfalls so ohne weiteres nicht ein.
      Unter den Einäugigen ist der Dreibeinige König. Reiner Calmund
    • Schnecki84 schrieb:

      Jetzt entscheidet das Ministerium ob er vilt. Auch direkt in die OVA kommt aus gesundheitlichen Gründen,aber wir versteifen uns nicht drauf denn wenn es nicht klappt sind wir Mega enttäuscht....aber hoffen darf man denn die stibt bekanntlicherweise ja zu letzt Heisst es nicht das eig. Die JVA entscheidet ob der inhaftierte für die OVA geeignet ist oder nicht ? Entscheiden die weil es aus gesundheitlichen Gründe sind bei meinem Mann oder wie soll ich das verstehen? Freu mich auf Antwort

      Hallo,

      wie bereits gesagt wurde, entscheidet erst einmal die JVA. Jedoch hat die Staatsanwaltschaft ein Veto-Recht, wenn Gründe gegen die Verlegung in den offenen Vollzug sprechen. Dieses Veto-Recht hat die Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde im Übrigen generell bei allen Entscheidungen hinsichtlich Lockerungen. Die JVA ist auch an die Entscheidung der Staatsanwaltschaft gebunden.
      Auch ist für Beschwerden bzw. Anträge i.S.d. § 109 des StVollzG nicht das Ministerium zuständig, sondern die Strafvollstreckungskammer. Als Rechtsmittel gegen eine ablehnende Entscheidung ist nach § 116 des StVollzG die Rechtsbeschwerde zum zuständigen OLG möglich.

      Das Ministerium könnte man höchstens im Rahmen eines Gnadengesuchs anrufen. Ein solches Gnadengesuch hat in der Praxis jedoch bekanntlich äußerst wenig Aussichten auf Erfolg (Chancen im Nachkommabreich)

      Zur Sache selbst:
      Hier stimme ich blackhe und den weiteren Vorpostern zu. Mir fällt auch kein logischer Sachverhalt ein, bei dem eine Krankheit psychischer Natur eine Verlegung in den offenen Vollzug bzw. generell eine Vollzugslockerung rechtfertigt. Eher das Gegenteil ist der Fall. Vielmehr muss bei Inhaftierten mit psychischen Leiden regelmäßig davon ausgegangen werden, dass diese zu unkontrollierbaren und unkalkulierbaren Handlungen neigen und somit sogar eine engmaschigere Überwachung jener Inhaftierten von Nöten ist.

      Rein vorsoglich, ohne jeden Bezug auf den Einzelfall gesagt: Davon, eine psychische Erkrankung gänzlich oder schlimmer vorzutäuschen/zu simulieren, als sie ist, um Erleichterungen und Vollzugslockerungen zu erreichen, kann nur abgeraten werden. Dieser Schuss könnte nämlich sehr nach hinten losgehen.


      Grüße
      Dumbo
      Bei allen meinen Beiträgen und Antworten zu Rechtsthemen gilt:
      Meine Beiträge stellen eine subjektive Meinungsäußerung durch meine Person zu bestimmten Sachverhalten dar, welche durch den Art. 5 des GG geschützt ist. Meine Beiträge und Antworten ersetzen keine ganzheitliche Rechtsberatung und sind in keinem Fall rechtsverbindlich. Rechtsverbindliche Auskünfte können bei rechtsberatenden Personen, wie u. A. Anwälten, Notaren, Richtern erhalten werden.
    • Hallo, Mein Mann wurde heute in die JVA Rohrbach verlegt und das Ministerium hat zu gestimmt (vollzugsänderung) was auch immer das heissen soll.?


      Habe heute in der JVA angerufen, er steht noch nicht im System ist das normal? Mir wurde gesagt das ich morgen noch mal anrufen soll.... mach mir doch schon bissel gedanken :(
    • Hallo Schnecki

      Mach Dir deswegen keinen Kopf, es geht einfach ein bißchen bis er da Im System erscheint, er läuft da ja wieder durch das Aufnahmeverfahren durch. Ruf morgen einfach an, wie es Dir geraten wurde.

      lg
      maximus
      Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk
    • ach maximus, mom ist es verdammt schwer positiv zu denken....am Freitag bekomm ich erst post von ihm da ich sehne diesen Tag herbei. Und ich hoffe ganz fest das ich morgen endlich einen Termin aus machen kann.
    • Sachmal, wie willst Du denn die kommenden Wochen, Monaten und Jahre durchstehen, wenn Du bei jeder Bewegung einens Grashalm's einen halben Herzinfarkt bekommst?
      Versuche doch in erster Linie einmal Dein Leben dem neuen Alltag anzupassen. Setze Dir bei bestimmten Ereignissen, eine bestimmte Handlung zu.
      Wie z. B. wenn Du die Wohnung betrittst und die Tür ins Schloss fällt, im Flur für einige Minuten zu verweilen ohne etwas zu machen. Denke an etwas schönes, was nichts mit Knast, Arbeit und Mann zu tun hat.

      Du wirst sehen, am Anfang ist das sau schwer, doch zieh das mal durch. Du wirst sehen es hilft Dir dabei, Deine innere Ruhe wieder zu finden. Die benötigst Du in Zukunft noch häufiger, sonst wirst Du diese Knastzeit nicht durchstehen.

      Wichtig ist, das Du Dein Leben weiter führst. Mit Freunden am Wochenende weggehen, feiern bis in die morgenstunden. Nehme Einladungen Deiner Familie wahr, oder mache selber welche. Hör auf ständig an Deinen Mann zu denken und Dinge nicht zu machen, weil er sie nicht machen kann.
      Das weiß er auch, doch er will mit Sicherheit keine Frau, die ein Nervenbündel geworden ist.
      Denn die meisten Beziehungen gehen daran zu Grunde, weil die Partnerin draussen die Sache "Knast" nicht mehr auf die Kette bekommt.
      Du brauchst für die Zukunft einen freien Kopf, das ist Deine Aufgabe. Dann kannst Du mit solchen Dingen viel entspannter umgehen. Dann ist es auch nicht mehr wichtig, dass ein Brief nicht Freitags kommt oder das er erst zwei Tage später anruft.

      Komm mal zur Ruhe........und atme tief durch.........gaaanz tieeef......pfiff
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Hallo Chris,

      ganz genau das lag mir auf der Zunge. Du hast das super formuliert.

      Das Leben muss weiter gehen. Für Deinen Mann geht es weiter und für Dich muss in Deinem Leben auch wieder Normalität einkehren.

      Du musst schaffen, die Inhaftierung Deines Mannes in Deinen Tagesablauf einzubauen, sonst geht das keine 5 Jahre gut. Du musst auch damit rechnen, dass er bei so einer langen Haftzeit bald auch seinen Alltag neu ausrichtet und nicht wie am Anfang vielleicht jeden Tag einen Brief schreibt...

      Du hilfst ihm jedenfalls nicht, wenn Du krampfhaft versuchst zu "klammern" und ihn als Dein Baby betrachtest, das man dir weggenommen hat und auf das Du aufpassen musst. Für das Ego eines Mannes ist es schon schlimm genug, dass die Bewegungs- und Entscheidungsfreiheit genommen wird. Eine überfürsorgliche Frau ist das absolut kontraproduktiv.

      Auch wenn es schwer fällt: Versuch ein Stück loszulassen und auch die Inhaftierung etwas distanziert zu sehen. Er wurde durch ein Gericht für eine von ihm begangene schwere Straftat verurteilt und muss nun dafür büßen. Das als unfair zu sehen nach dem Motto "Wir gegen den Rest der Welt" macht einen nur fertig. Es ist ein wichtiger Schritt finde ich, dass man auch als Partner/in auf diese Sache bezogen kein übermäßiges Mitleid mit seinem Partner haben sollte, sondern hier die Sache realistisch betrachten muss, denn die wenigsten Inhaftierten sind unschuldig in der JVA. Dann fällt vieles einfacher. Auch wenn sich der Partner dann mal über Haft-Weh-Wehchen wie mal einen fehlenden Fernseher oder Ausgangssperre beschweren sollte, auf keinen Fall gleich in die Mitleidsschiene fahren ala "Oh mein armer Schatz, die sind ja alle so gemein zu dir", sondern ruhig auch mal kontern und vielleicht liebevoll verpackt aber dennoch deutlich machen, dass man in der JVA ja auch nicht zum wellnessen ist. Das bedeutet ja nicht, dass man seinen Partner nicht liebt oder gemein ist, eigentlich genau das Gegenteil, man ist einfach ehrlich zu seinem Partner und das hilft meistens mehr als Mitleid. Auch muss man, wenn z.B. mal ein Besuch warum auch immer nicht klappt (bspw. Bewerbungssgespräch, Urlaub, Arbeit etc.) oder sehr ungünstig fällt, es schaffen, seine eigenen Interessen vorzuziehen. Das hat absolut nichts mit Egoismus zu tun, sondern so hilft man seinem Partner auch zu büßen und gleichzeitig drückt man damit aus, dass man stark ist. Man sollte nicht gegen JVA, Haft und Co. wettern und mit allen Mitteln dagegen kämpfen, sondern lernen damit zu leben und auf den Sinn und Zweck der Strafe bzw. der Inhaftierung zu unterstützen.


      Meiner Meinung nach kann eine Beziehung eine so lange Haftzeit nur überstehen, wenn man genau diese Spagat schafft, sonst geht der Partner außerhalb der Mauern psychisch zu Grunde, wenn sich die Gedanken 24/7 nur noch um den inhaftierten Partner drehen und die eigenen Interessen vernachlässigt werden.


      Grüße
      Dumbo
      Bei allen meinen Beiträgen und Antworten zu Rechtsthemen gilt:
      Meine Beiträge stellen eine subjektive Meinungsäußerung durch meine Person zu bestimmten Sachverhalten dar, welche durch den Art. 5 des GG geschützt ist. Meine Beiträge und Antworten ersetzen keine ganzheitliche Rechtsberatung und sind in keinem Fall rechtsverbindlich. Rechtsverbindliche Auskünfte können bei rechtsberatenden Personen, wie u. A. Anwälten, Notaren, Richtern erhalten werden.
    • Hallo zsm... ihr habt ja recht und mittlerweile hab ich es ganz gut im Griff, klar gibt es Tage wo ich denke ich schaff das nicht aber Hey das ist ganz normal, manchmal erwische ich mich dabei wie es mich versucht runter zu ziehen aber ich schaff es sehr gut mich davon nicht mehr zu beeinflussen.

      Ich habe grade am Montag meinen Mann gesagt das er es selber schuld ist, er sitzt schließlich nicht um sonst in der JVA....seine Antwort ja er weiss es und möchte das nie nie wieder erleben, ich denke es hat schon etwas gefruchtet bei ihm :D Ich hab ihm auch gesagt das ich zu ihm stehe und wir das gemeinsam schaffen. :biegen:

      Mein Mann wird Ende diesem Jahr oder Anfang nächstes Jahr in der OVA sein dies hat er schon geschafft ^^ am 02.12 hat er seinen 1ten Ausgang für 6stunden mit viel glück ist er Weihnachten bei uns zu hause, aber das steht noch aus.
    • Schnecki84 schrieb:

      Mein Mann wird Ende diesem Jahr oder Anfang nächstes Jahr in der OVA sein dies hat er schon geschafft am 02.12 hat er seinen 1ten Ausgang für 6stunden mit viel glück ist er Weihnachten bei uns zu hause, aber das steht noch aus.
      Nun, das er so früh schon mit Lockerungen beginnen darf, kann ich kaum glauben. Ich musste ein Jahr warten, bis ich meinen ersten Ausgang bekommen habe und das mit einer niedrigeren Haftstrafe von 44 Monaten. Dann noch dieses Jahr Weihnachten zu Hause ? Das ist für mich noch schwerer daran zu glauben, denn dann würden alle Vorgaben zu Lockerungen bei Deinem Mann über Board geworfen werden.
      Echt unglaubliche Ergebnisse für das Land Rheinland Pfalz. Vorallem nur mit einem Ausgang, ab in den offenen Vollzug ? Respekt, wie Ihr das geschafft habt
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Hallo, es war mir irgendwie klar das man mir nicht glauben mag, schade. Aber mein Mann hatte Therapie gemacht bevor er in den knast kam weil er das so eig. Umgehen wollte, Leiter hat es nicht geklappt...... es wird ihm sehr hoch angerechnet. Es ist definitiv so das er Ende des Jahres im Offenen Vollzug ist, ob er Weihnachten zu hause ist wissen wir nicht 100%
    • Schnecki84 schrieb:

      Mein Mann sitzt seit heute genau 8 wochen in haft,in der JVA Frankentahl. Er sitzt wegen Btm, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Handeltreiben,dafür hat er 5 Jahre bekommen.
      Von zuvor gemachter Therapie hast Du nichts geschrieben zumindest habe ich nie etwas davon gelesen, denn die wird i.d.R. auf die verbüßte Haftzeit angerechnet.
      Desweiteren ist meine Meinung nicht für alle hier maßgebend, wie andere Mitglieder darüber denken, weiß ich nicht und kannst auch Du nicht wissen.
      Wenn ich an etwas Zweifel, heißt das doch nicht gleich, das ich Dir hier nicht glaube.
      Ich mach das hier ja nicht erst seit gestern und weiß wie schwer es in Rheinland Pfalz für BtmG Verurteilte ist, in den offenen Vollzug zu kommen. Habe es oft genug während meiner Haft mitbekommen.
      Wenn dann jemand mit 5 Jahren Haft vor der Brust schon nach vier Monaten in den offenen Vollzug gehen soll, sind doch Zweifel berechtigt.
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.