Mein erster (Ziviel) Prozess als Angeklagter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein erster (Ziviel) Prozess als Angeklagter

      Hallo,
      :duck1:
      vielleicht kennen mich noch einige von frueher, bin schon ein paar Jahre Mitglied im Knastforum. Anfang naechsten Jahres (19.1.2018) muss ich mich vor Gericht rechtfertigen weil ich (mach der Meinung meines Nachbarns) zuviele Baeume auf meinen Grundstueck gefaellt habe (2012 !). Ich bin ziemlich durch den Wind weil es bei der Sache um viel Geld geht. Allein die Gutachten verschlingen umgerechnet mehrere tausend Euro. Allerdings duerfte meine Tat jetzt schon verjaehrt sein. Ein Problem ist, das der Prozess in Franzoesischer Sprache gefuehrt wird (Ich lebe in Québec), und das einfach anstraengend ist sich in einer Fremdsprache klar auszudruecken.

      Bitte drueckt mir die Daumen

      Bernd
      Bernd
    • Hallo Bernd,

      ich kenne Dich schon als eines der Gründungsmitglieder dem die ä -, ü - und ö -Tasten fehlen und bin Stolz darauf, dass Du noch immer hier aktiv bist. Tja, dass es Dich jetzt auch erwischt hat, vor fremden Menschen zu stehen, die über einen wichtigen Schritt in Deinem Leben entscheiden, ist bestimmt beängstigend.

      Besonders wenn man in den USA lebt, die ein völlig anderes Rechtsystem haben, macht es einem nicht leichter.
      Dann kommt noch die Amtsprache Französisch dazu, was ich eh nicht so ganz verstehe.
      Ich hoffe für Dich mit, das hier die Verjährungsfrist greift und Dir nicht allzuviel Kosten entstehen.

      Ein besinnliches Weihnachtsfest

      Chris
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Erst mal vielen Dank fuer die Anteilnahme. Also auf die Erfahrung eines Zivilprozesses kann ich nun wirklich verzichten, komme aber nicht darum herum. Gestern war der letzte Tag gewesen um Dokumente bei Gericht abzugeben, dann sind es noch 21 Tage.
      Es gibt fuer mich viele offene Fragen zu meinen Fall, die mir irgenwie hier keiner so richtig beandworten kann. Es ist wohl so das man in Kanada ein Verbrechen begehen kann wenn man sich nicht an die Gemeindeordnung haellt. Ja Verbrechen, nicht Vergehen. In diesem Fall waehre mein Fall nicht verjaehrt und ich muesste zahlen. Zu Schaden gekommen ist nicht wirklich jemand, nur mein Nachbar moechte seine Hecke finanziert wissen weil seine Intimitaet (Der Mann ist ueber 70) durch die fehlenden Baeume nicht mehr da ist. Ich habe allerdings keinen Baum von seinem Grundstueck gefaellt. Das wohl einzigartige an meinem Fall ist das die Gemeinde mich unterstuetzt, aber bei der Faellgenehmigung einen schwerwiegenen Fehler gemacht hat, oder vielleicht ehrlicher ich den Fehler gemacht habe es nicht richtig gelesen und verstanden zu haben. Das wird ein Prozess mit ueber 10 Zeugen. Ich berichte wenn es mehr gibt.
      Bernd
    • Also wenn ich soetwas lese, muss ich immer an Asterix's und Obelix's Spruch denken" Die spinnen, die Römer ".
      Den wende ich mal auf die USA an......"Die spinnen....die Amerikaner......tz,tz,tz,tz....soviel Wind......für einen Baum.....

      Bin echt einmal gespannt wie das Endet.
      Komm gut ins Neue Jahr
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Erst mal vielen Dank fuer die Antworten. Nein es geht nicht um einen Baum, sodern um eine Flaeche von etwa 700 m2. Dort waren nach Aussage meines Gutachters maximal 15 Baeume, nach den Gutachten der Gegenseite sollen dort mehrere hundert ausgewachsene Baeume gestanden haben. Der halbwegs normale Menschenverstand sagt (wohl hoffentlich auch einen Richter) das dies nicht der Fall sein kann. Der Fall ist wirklich kmpliziert.
      Bernd
    • Dispo schrieb:

      Nein es geht nicht um einen Baum, sodern um eine Flaeche von etwa 700 m2.
      :dong: Stimmt, so habe ich es ja auch gelesen und wollte eigentlich auch " Bäume " schreiben. Doch leider, leider zeigt mir das mal wieder, das ich nicht zwei Dinge auf einmal machen soll.
      Eigentlich sollte der Satz lauten:" Was die Kanadier doch für einen Aufriss autour des arbres abattus (um die gefällten Bäume) machen."
      Doch ich kann kein französisch schreiben und habe daher den Google - Übersetzter bemüht, der mir jedoch jedesmal eine andere Übersetzung angab.
      Daher habe ich die Französische Anspielung gelassen und den Beitrag doch fehlerhaft beendet.

      Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, dass der Richter es genauso sieht wie Du.
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • knastforum.de/index.php?attach…f2af222c169314d0288646f4b
      Ich dachte mal das ich ein Bild von dem heutigen Zustand des Grundstueckes einstelle. In den oberen Haus wohne ich mit meiner Familie, das untere Haus hat ein Problem mit meinen Garten. Es sind mehr als 30 neue Baeume gepflanzt worden. Auf der Strassenseite sieht ihr meine naturliche Hecke Die Hecke zwischen mir und den Nachbarn soll ich zahlen weil ich durch die Anlage seine Intimitaet verletzt habe. Das Bild ist 2016 augenommen als ich die Anklageschrift beantwortet habe.
      Dateien
      • DSCN3787.JPG

        (479,45 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Bernd
    • Die Zeit wird immer knapper. Ich bin dabei mich mit meinen Zeugen abzusprechen, und Listen zu machen was ich den Zeugen der Gegenseite fragen moechte.
      Nein, ich haette gedacht das soetwas nur in Deutschland moeglich ist, aber so ist es leider nicht. Fuer illegal gefaellte Baeume konnen Schadensersatzklagen von bis
      zu 20k$/Baum realisiert werden wenn sich dieser 1.5m von der Grundstuecksgrenze befindet(Auf welcher Seite auch immer). Damit waehre Kanada nach seinen Werteverstaendniss wohl das reichste Land der Welt, wenn man den (voellig fiktiven Wert) seiner Baeume zusammenrechnet.

      Ich haette gute Lust einen Baum bei Ebay zu versteigern und moechte mal schauen was der wirkliche Marktwert ist.

      Uebermorgen muss ich mich dann ran. Es wird 13 Zeugen geben.
      Meine Familie inclusive meiner selbst ist voellig fertig und ich bin ueber meinen Job froh, der mir erlaubt mal eine Woche sehr wenig zu tun.
      Ein grosses Problem ist die Sprache, es sieht aber so aus das ich ein Richter bekomme der aus Montreal kommt. Wenn ich Glueck habe ist er zweisprachig, kann also
      zu Not mich und meine Frau verstehen wenn wir Englisch sprechen.

      Bis bald
      Bernd
    • Na ich hoffe Du hast viel Glück und alles läuft so wie Du es Dir erhoffst.

      Beim ersten Prozess als Angeklagter steht Dir das auch zu.
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • So, nun ist es vorbei. Ich hoffe nie wieder diese Erfahrung zu machen. Es war mir schon von Anfang an klar das Gericht nur bedingt etwas mit Gerechtigkeit zu tun haben mus, und das manchmal Menschen vor Gericht die Unwahrheit sagen. Allerdings das was ich da gestern erlebt habe ist schon krass. Es wurden von mir Zeugen eingeladen die nicht da waren weil sie die Einladung nicht rechtzeitig bekommen haben. So hat der Mensch der in der Gemeinde mir die Genemigung ausgestellt hat die Einladung am Tag der Verhandlung bekommen. Dieser Zeuge waere aber wichtig fuer mich gewesen. Dem Richter hat es nicht besonders interessiert. Der Gutachter von der Gegenseite hatte eigentlich nicht die Qualifikation das Gutachten zu machen, und mein Gutachter erklaerte das dann vor dem Richter. Dan brach ein Streit zwischen den beiden Gutachter aus und der Richter stoppte das ganze mit der Bemerkung das es ihm nicht interessiert. Ich bin nahe dran dieses in irgend einer Form zu Veroeffentlichen.

      Ich habe das Gefuehl das ein Gutachter sowas wie eine Lizenz zum Gelddrucken hat.

      Nicht desdo trotz habe ich das Gefuehl das der Richter der Auffassung ist das es verjaehrt ist, allerdings sagte er das er falls es nicht verjaehrt ist das er dann eine Analyze machen muss und erst mal ferstellen muss ob ich ueberhaupt etwas falsch gemacht habe.

      Sollte ich komplett verlieren werde ich mir igendwo was anderes suchen und mein Haus verkaufen.
      Bernd
    • Dispo schrieb:

      Es war mir schon von Anfang an klar das Gericht nur bedingt etwas mit Gerechtigkeit zu tun haben mus,
      Wie heißt das so schön? Auf See und vor Gericht ist man in Gottes Hand.... Da scheint tatsächlich was dran zu sein...
      Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass Gerechtigkeit herrscht und du gewinnst.

      LG Fego
    • Dispo schrieb:

      So, nun ist es vorbei. Ich hoffe nie wieder diese Erfahrung zu machen.
      Sorry Bernd, Du musst da doch noch mal durch oder ich habe da etwas falsches gelesen. Der Prozess ist doch noch nicht vorbei, der Richter muss doch noch Nachdenken, wie ich das so erlese.


      Dispo schrieb:

      Ich habe das Gefuehl das ein Gutachter sowas wie eine Lizenz zum Gelddrucken hat.
      Willkommen im Club der "Sichdämlich Zahler" an Kosten für Anwälte und Gutachter die wirklich oft ihr Geld nicht nur im sitzen verdienen, sondern häufig auch im Schlaf.
      Besonders erschreckend war damals für mich ein Fall in der Verteidigung meines kleinen Bruders, als der Pflichtverteidiger 15 min. vor Beginn der Hauptverhandlung sich an uns wendete und fragte welche Strategie wir einschlagen sollen. Dieser Mensch war nur ein einziges Mal in der JVA bei meinem Bruder, und nur um sich die Verteidigungsvollmacht unterschreiben zulassen. Befasst hat sich dieser Rechtsanwalt mit der Akte erst an diesem Tag und seine Bedründung war soetwas von schal und banal, das mir die Wut in mir hoch stieg.
      "Ihr Bruder ist ja eh Geständig", war sein Kommentar als die Hauptverhandlung begann.
      Für mich war das ein unmögliches Verhalten, dass leider viel zu häufig vorkommt.


      Dispo schrieb:

      Sollte ich komplett verlieren werde ich mir igendwo was anderes suchen und mein Haus verkaufen.
      Hier muss ich Dir leider das Schreiben, was ich allen Mitgieldern rate, die sich schon so einen rießigen Kopf machen, bevor überhaupt eine Entscheidung getroffen wurde.
      "Versuche ruhig zu bleiben und denke positiv, noch ist nichts entschieden."
      Stell Dir vor, das Verfahren würde sich aus irgendwelchen Gründen um 2 oder 3 Jahre hinziehen. Dann müsstest Du eventuell das Forum wechseln, das sich vielleicht mit Nervenzusammenbrüchen beschäftigt.

      Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles, alles Gute für den weiteren Prozessverlauf.
      Kopf hoch Börnie, Dein Haus bleibt bestimmt Dein Haus.

      He, he, he, Börnie......so nannte ich einmal meinen Klassenkameraden
      und erhielt zum Dank eine Beule.... :lol:
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Ja, die Urteilsverkuendung wird wohl erst in ein paar Monaten sein. Sie wird dann als spannender Brief irgendwann mal in meinen Postkasten liegen. Es ist hier so ueblich das in Zivilprozessen das Ergebnis teilweise nach einen Jahr erst zur Verfuegung steht.
      Ja es ist unglaublich wie so manche Rechtsanwaelte arbeiten.
      Bernd
    • Das ist ungewöhnlich und ausgesprochenes Pech, wenn die Zeugen-Vorladung so spät kam.
      Ich drück die Daumen, dass alles gut ausgeht. Habe Kanada fair, korrekt und großzügig kennengelernt.
      Viel Glück für deine Familie!

      Grüße von
      kunterbunt