Rat und Hilfe für die JVA Bayreuth

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rat und Hilfe für die JVA Bayreuth

      Hallo Ihr im Forum,

      ich bin neu hier und bräuchte Rat für die JVA Bayreuth. Mein Lebensgefährte muss am 2. Mai in die JVA Bayreuth wegen Betruges und wir sind hier so ziemlich mit den Nerven am Ende auch da er nicht mehr so ganz jung ist - 63 Jahre. Ich kann leider keine Erfahrungsberichte aus neuerer Zeit finden habe nur gelesen dass es verschiedene Häuser gibt und er jetzt erst mal in den Zugang ins Haus A kommt in eine 4erZelle. Ich wenn mir das schon vorstelle bekomme ich Magenschmerzen auch dass keiner der Gefangenen eigene Unterwäsche trägt! Da sieht man mal wenn man mit diesem Thema noch nie in Berührung gekommen ist, die normale Vorstellungskraft nicht ausreicht wie Menschenunwürdig das ist. Wie sind denn dort die Beamten und die verschiedenen Häuser und gibt es evtl. eine Seniorenabteilung. Ich bin für jeden Tipp und Erfahrungsbericht dankbar
    • Also
      1. Menschenunwürdig ist der deutsche Strafvollzug nicht.
      2. Wer gegen Gesetze verstößt muss mit Knast rechnen, das weiß man als 63 jähriger wohl am besten.
      3. Kann man eigene Unterwäsche tragen, muss jedoch weiß und aus Baumwolle sein.
      4. Es muss nicht unbedingt sein, dass Dein Lebensgefährte in einem Haftraum mit 4er Belegung kommt. Es wird schon darauf geachtet, mit wem man auf einen Haftraum kommt, soweit es möglich ist.
      Eine "Seniorenabteilung' wie Du sie meinst gibt es nicht. In wie weit die JVA Bayreuth einen Seniorenvollzug anbietet kann ich Dir leider nicht sagen, mein Tipp wäre dort einmal anzurufen und freundlich und unbefangen nachzufragen in wie weit sie auf Senioren eingestellt sind.
      Wichtig zu wissen ist, alles an Unterlagen, wie Rentenbescheid, Facharbeiterbrief oder andere Qualifikationen (wie z. B. Stablerschein) gleich beim einrücken mitzunehmen. Das ist für die Eersteinschätzung schon wichtig.
      Erzählen was man kann, kann man viel, es nachweisen ist noch besser.
      Ebenso ist ganz wichtig als Selbststeller am 2. Mai pünktlich am Tor der JVA zustehen und am besten eine Stunde vor Schluss. Keiner macht gerne Überstunden und es macht auch keinen guten Ersteindruck.
      Auf das was andere Euch über den Strafvollzug erzählen, würde ich nichts geben. Die meisten in Euerem Umfeld haben nie einen Knast von innen gesehen.
      Desweiteren würde ich diese Vorurteile ablegen, wer schon so voreingenommen eine Strafhaft beginnt, macht es nur unnötig schwerer. Das gleiche solltest Du als Angehörige auch machen.

      Tipp zur Unterwäsche. Mehr als 5 weiße Unterhosen und 5 weiße Unterhemden sind in den meisten Anstalten nicht zugelassen. Das mit der Unterwäsche steht zwar nicht auf dem Stellungsbefehl, ist aber möglich.
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • vielen lieben Dank für Deine (ich sage jetzt einfach mal Du) Antwort.

      mit "menschenunwürdig" meinte ich nur das Thema gebrauchte Unterwäsche und ich habe mich erkundigt, es ist keine eigene Unterwäsche erlaubt. Wir sind halt in Bayern da ticken die Uhren ein bisserl anders ;) .
      Und ich bin voll Deiner Meinung dass es auch auf das Verhalten des Inhaftierten ankommt, da habe ich jetzt keinerlei Bedenken bei meinen Lebensgefährten da er Berufsfeuerwehrmann war und weiß sich unterzuordnen. Sein Verfahren ging 7 Jahre durch alle Instanzen einschließlich Revision aber die Nürnberger Gerichtbarkeit hat mit "Überzeugung" des Gerichtes ein Urteil gesprochen das Alle sprachlos macht. Alles in Allem eine lange Geschichte, alles verloren Altersversorgung an die Anwälte, Pension und den Glauben an das Rechtssystem.
      Er ist fix und fertig, hat nur noch Angst was auf ihn zukommt, kann nicht mehr schlafen und die ganze Familie leidet mit wir hoffen dass er so bald als möglich Hafterleichterung bekommt und eventuell die 2/3 Strafe.
      Für Dich alles Gute und ich werde mich sobald wieder Fragen usw. auftauchen wieder melden.
      Liebe Grüße
    • DagMar schrieb:

      vielen lieben Dank für Deine (ich sage jetzt einfach mal Du) Antwort.

      mit "menschenunwürdig" meinte ich nur das Thema gebrauchte Unterwäsche und ich habe mich erkundigt, es ist keine eigene Unterwäsche erlaubt. Wir sind halt in Bayern da ticken die Uhren ein bisserl anders ;)
      Bei uns gibt es kein "Sie", sondern wir Duzen uns hier egal ob jemand Rechtsanwalt, Vollzugsbeamter oder Handwerker ist. Wer dennoch unbedingt mit "Sie" angesprochen werden möchte ist hier dann falsch.

      Kurz noch zur Unterwäsche, es gibt da ein Urteil, was ich Dir noch rauszuchen werde (war beim Augenarzt und sehe im Moment alles doppelt) da auch für Bayern gilt, hat irgendwas mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun.
      Ich würde Deinem Lebensgefährten empfehlen, nach Strafantritt in der Anstalt sich schlau machen und dann ggf. eine Wäschepaketmarke für weiße Unterwäsche beantragen.
      Was doch für ein Netz wir weben,
      wenn wir den Weg der Täuschung gehen.
    • Na ja, auch wenn es keine eigene Unterwäsche gibt, gibt's doch bestimmt eine Wäscherei. Zumindest sollte er regelmäßig frische Unterwäsche bekommen.

      Auch in Bayern ist der Vollzug keineswegs menschenunwürdig. Klar gibt es Einschnitte, aber man kommt ja auch nicht "einfach so" in den Knast. ;)

      Man "liest" oder "sieht" immer viel im Internet oder sonst wo. Im Endeffekt ist vieles davon übertrieben dargestellt (aus journalistischen Gründen). Nicht unter kriegen lassen und nicht immer alles so schwarz sehen, wie gesagt, klar ist es im Knast nicht schön und man muss einige Sachen einstecken, aber schließlich ist man nicht umsonst dort. ;)
    • "Auch in Bayern ist der Vollzug keineswegs menschenunwürdig. Klar gibt es Einschnitte, aber man kommt ja auch nicht "einfach so" in den Knast. [IMG:http://1.1.1.2/bmi/knastforum.de/wcf/images/smilies/wink.png]"

      sorry, aber da muss ich Dir leider widersprechen!
      Kleines Beispiel aus der Praxis:

      Großer Besuchsraum.

      rechter Hand ca 15 Tischchen mit jeweils 4 Stühlen
      ...gefühlt sitzen manche Besucher auf dem Schoss vom Besuchten - vor allem die Kiddies...

      linker Hand ein großer Langtisch mit ca 15 Plätzen. Dazwischen eine 1/3 hohe Plexiglasscheibe.
      Ist in Stadelheim, z.b. während der Uhaft Standard. ( Umarmen zur Begrüßung + Kuss ok ) Hier bedeutet diese Scheibe jedoch = Nicht anfassen, nie, never, niemals - sonst wird der Besuch sofort abgebrochen.
      Dies habe ich mittlerweile 2 x erlebt. Vorwarnung gibt es nicht. Steht ja vor dem Besucherraum angeschrieben und angeblich wissen die Inhaftierten das auch. Aber erklär das mal einer 4 jährigen die zu Papa will und derweil andere Kinder sieht die mit ihrem Vater kuscheln!

      ja, ganz richtig - es ist ein und der selbe Raum! Man sieht sich....
      Ich verstehe ja, dass es durchaus Inhaftierte und auch deren Besucher gibt, welche man "trennen" muss - aber das man diese Besuchsformen nicht trennt, finde ich einfach nur fies.

      Habe allerdings gehört, dass es in Bayern noch weitere Einrichtungen dieser Art geben soll.

      Menschenwürdig ist das meines Erachtens nicht.
    • Hallo DagMar,
      Herzlich willkommen hier im Forum, ich hoffe du findest hier antworten auf deine Fragen!

      Mein Mann sitzt seit 12.März in Strafhaft. Zwar nicht in Bayern sondern in Hessen aber ich will dir von meinem erlebten berichten, denn auch wir hatten einen Stellungsbefehl.
      Ich kann dich verstehen, denn wenn ein Datum fest steht dann ist es so "endgültig ". Allerdings lieber so, und man kann sich drauf ein stellen und vorbereiten, anstatt einfach aus dem Leben und der Familie gerissen zu werden.
      Wichtig ist das sich dein Mann pünktlich mit seinem Personalausweis und Befehl in der JVA stellt, (Die Zeiten stehen im Anhang / Infoblatt vom Stellungsbefehl) aber du kannst dich auch nochmal persönlich bei der zuständigen JVA erkundigen.
      Scheue dich nicht dort an zu rufen, die Beamten sind meistens ganz nett.
      Ich habe mir auch die Nummer der Sozialarbeiterin geben lassen und sie konnte mir einige Fragen bereits im vorraus beantworten. Frage ganz genau nach wie die Kleidungstücke zu sein haben. Bei uns duften sie zb. nicht schwarz oder blau sein!
      Mitnehmen durfte mein Mann folgendes:
      -14 paar Socken
      -14 paar Unterhemden
      -14 paar Unterhosen
      - TV (Max 20 zoll)
      - CD Player/ Radio (ohne USB Anschluss oder bluetooth)
      - Briefmarken
      - Tabak, Papes und Filter. Orginal verschlossen.
      Die Elektrogeräte werden natürlich erst geprüft und kostenpflichtig verplombt er hat sie nach ca.14 Tagen dann erhalten.
      Wichtig sind auch seine persönlichen Papiere wie Sozialversicherungsausweiß, mögliche Bescheinigungen über Medikamente/ Krankheiten die er benötigt/hat usw.
      Am besten kopierst du direkt alle Personalausweise von den Personen die zum Besuch kommen sollen und gibst sie ihm mit. So habe ich es gemacht, dann hat er direkt alle Namen und Adressen.
      Auch ein wenig Bargeld zum einzahlen wäre nicht schlecht dann kann er wenigsten seinen ersten Einkauf dort tätigen. Auch hier wieder fragen wie viel!

      Ja also das mit der Zelle ist so eine Sache....Mein Mann ist immernoch im Zugang und in einer 4-Mann Zelle. Er wird wohl auch nicht mehr verlegt da er dann bald auf Therpie geht. Er hat sich sicherlich auch eine andere Situation gewünscht,aber es ist halt keine Spaßveranstaltung!
      Die Beamten werden schauen das es einiger Maßen passt!

      So, das sind meine Erfahrungen, hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen auch wenn es nicht Bayreuth ist.
      Ich schicke dir ganz viel Kraft und vor allem Geduld! Das wirst du am Anfang am meisten brauchen!
      LG
      Pabloush
    • Noch eines muss ich dazu sagen : Menschenunwürdig ist der deutsche Strafvollzug nicht.
      Schön natürlich auch nicht, aber wenn man eine Straftat begeht dann muss man halt damit rechnen in solch eine Situation zu kommen.
      Mein Mann hat einen kalten Entzug gemacht die ersten beiden Wochen als er rein kam.
      Er hat einen Psychiater und Medikamente zu Verfügung gestellt bekommen um es ihm zu erleichtern. Sie haben ihn also nicht einfach so dort liegen lassen.
      Es gibt Essen, gewaschene Wäsche, Heizungen, Ärztliche Versorgung,Arbeitsmöglichkeiten und sicherlich auch Programme an dennen er Teil nehmen kann.
      Man braucht halt für alles Geduld....
      So das musste ich noch anfügen! :)