Ich bin wohl die Neue hier

  • Hallo zusammen,


    ich freue mich dieses Forum gefunden zu haben, da ich nicht weiß wo man sich als Angehörige sonst Hilfe holen kann bzw. reden kann ohne selbst von der Gesellschaft verurteilt zu werden. Mein Mann ist seit einer Woche in der JVA Preungesheim für 6 Monate, die 6 Monate sind nicht das Problem. Die Sache ist, dass er wahrscheinlich einen Bewährungswiderruf bekommt. Dies würde bedeuten das es dann 2 1/2 Jahre sind. Ich bin im 4ten Monat schwanger und wie vor den Kopf gestoßen, so habe ich mir unsere Zukunft nicht vorgestellt. Natürlich stehe ich hinter ihm und werde das auch mit ihm zusammen durch stehen aber ich habe unglaubliche Angst davon. Er fehlt mir jetzt schon so unglaublich, das es mich fast zerreist. Wie geht ihr damit um? Wird es mit der Zeit leichter, da man sich daran gewöhnt? In unserem Umfeld weiß es auch niemand das er im Gefängnis ist, ein Teil hat es gar nicht mitbekommen das er weg ist und der Rest denkt er ist auf Therapie. Wie bringt man Freunden und Verwandten sowas bei?

    Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, muss es aber vorwärts leben.

  • Willkommen im Forum!


    Ich kann gut verstehen, dass du erstmal vor dem Kopf gestossen bist und durcheinander bist.
    Ich kann dir da leider nicht so viele Tipps geben, ich bin selber erst seit 3 Wochen hier.
    Das Forum hilft aber sehr, wenn du Fragen hast .

  • Hallo Melimalistisch


    Herzlich Willkommen hier bei uns im Knastforum.
    Gerade die Anfangszeit ist die schlimmsten, es wird leichter mit der Zeit, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
    Du hast den Weg zu uns gefunden, bei Fragen hau einfach auf die Tasten, Antworten bekommst Du sicher immer hier.


    lg
    maximus

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Ja ich muss sagen ,es hilft allein schon zu sehen das man doch nicht so alleine ist wie man denkt. Lieb von euch, bei fragen werde ich mich melden und auch so immer mal wieder bei euch stöbern.

    Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, muss es aber vorwärts leben.

  • Ein Hallo auch von mir, wünsche Dir hier viele neue Kontakte und reichlich Antworten.
    Ich weiß nicht wo vor Du Angst hast, ist es die Situation "Knast" oder eher der Widerruf der Bewährung ?


    Die Sehnsucht nach Deinem Freund wird mit der Zeit weniger werden, auch die ganze Aufregung um die Inhaftierung legt sich mit der Zeit. Es kommen die Tage an dem Dich der Alltag wieder im Griff hat und Dich damit auf andere Gedanken bringt.
    Wichtig ist das Du Dich nicht Dein ganzes Leben nach der Inhaftierung führst, sondern mit ihr.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hallo Chris....so heißt mein Mann übrigens aus. =)


    Ich glaub ich ein bisschen Angst vor allem, vor dem allein sein, davon das die Bewährung widerrufen wird und ich unser Baby ohne ihn an meiner Seite auf die Welt bringen muss. Angst das sich zwischen uns etwas ändern könnte, Angst das es ihm schlecht geht, ich will einfach nicht so lange ohne ihn sein. Wir sind ein eingespieltes Team, er hat mir immer so viel halt gegeben. Keine Ahnung wie ich das alles hinbekommen soll.


    Ich versuche ja auch mich ganz viel abzulenken, der Alltag hat mich im Griff, immer. ;) Ich hab 2 Hunde und 2 Jungs die mich auf bei Laune halten. Mir fällt halt jetzt schon auf, das ich mich von Freunden und Familie zurück ziehe, da ich nicht weiß wie ich das ansprechen soll...vor den Reaktionen hab ich auch angst...ich möchte mich nicht rechtfertigen oder erklären müssen, also meide ich im Moment soziale Kontakte, damit keine Fragen aufkommen. Das ist auf dauer aber wahrscheinlich keine gesunde Vorgehensweise. Ich bin einfach noch völlig überfordert mit der Situation. :planlos:


    Das ich das alles mal so von mir lassen konnte, tat gerade ziemlich gut.... :)

    Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, muss es aber vorwärts leben.

  • Keine Ahnung wie ich das alles hinbekommen soll.

    Hmmm.......klingt fast so, als hättest Du in eurer Beziehung aufgehört zuleben.
    Ich bekomme da immer einen kleinen Schluckauf wenn ich so etwas lese, denn es gab doch auch ein Leben vor Eurer Zeit und genau da sollte man bzw. Frau wieder anfangen. Es ist ja völlig okay, wenn man seinen Partner vermisst und die Zweisamkeit fehlt, aber man sollte das eigene Leben dabei nicht àusblenden und zu glauben, man schaffe das alles alleine nicht. Man bzw. auch Frau schafft das :top:


    So, und mit zwei Söhnen müsstest Du ja wirklich ausgelastet sein, kenne das aus unserer Familie, wir waren allerdings zu dritt.
    Kleine Rat am Rande, stell Dich immer auf die schlechteste Situation ein, dann ist die "Kelle" später nicht all zu krass.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Ich würde nicht sagen das ich aufgehört hab zu leben, eher das ich aufgehört hab "allein" zu leben. So ist das in einer Beziehung ja und jetzt wieder "allein" zu leben ist nicht das was ich wollte bzw. was unser Plan war, daher ist es schwer sich damit abzufinden. Ich glaube auch nicht das ich es nicht schaffe, das habe ich so ja nicht gesagt. Ich hab eben Angst davor und weiß noch nicht wie ich es schaffen soll, schaffen werde ich es aber auch alleine, klar...mir bleibt ja eh nicht die Wahl. 8|


    Ich bin sowieso eher persimist als optimist von daher geh ich eh immer vom schlimmsten zuerst aus. ;) Aber danke für deine Worte. :thumbsup:

    Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, muss es aber vorwärts leben.

  • Ich würde nicht sagen das ich aufgehört hab zu leben, eher das ich aufgehört hab "allein" zu leben.

    Ähmmm......so habe ich das eigentlich nicht gemeint, eher Entscheidungen allein zu treffen. Wahrscheinlich habe ich mich da zu unklar ausgedrückt.

    Keine Ahnung wie ich das alles hinbekommen soll.

    In einer Beziehung bespricht man sich und entscheidet gemeinsam, was jetzt durch die Inhaftierung erschwert wird. Nun, man kann es zwar immer noch, ist halt nur etwas umständlicher..


    So i in einer Beziehung ja........

    Finde ich nicht, man kann in einer Beziehung auch sehr, sehr alleine sein und das sehe ich leider häufig, gerade in langjährigen Beziehungen.


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, das man in einer Beziehung oder Ehe immer alles gemeinsam macht, gemeinsame Entscheidungen trifft oder sich immer gemeinsam auf einer Wellenlänge befindet. Dafür sind wir Menschen einfach zu unterschiedlich.


    Wobei ich mir aber sicher bin ist, das alle Angehörige auch Du gestärkt aus dieser "Krise" heraus kommen. Ein wenig Optimismus gehört dazu......so sicher wie das Amen in der Kirche.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Willkommen hier im Forum und gleich mal herzlichen Glückwunsch! Gerade weil Du in absehbarer Zeit wieder Mama wirst, musst Du sehr auf Dich achten, physisch und psychisch!
    Du schreibst, dass ihr gemeinsame Pläne hattet und mir kommt der Gedanke, warum er dann wieder straffällig wurde? Hat er nicht an seine Familie gedacht?


    Das soll kein Vorwurf, Verurteilung oder ähnliches sein, ich mache mir halt mehr Gedanken um die Ange-
    hörigen, die dann hilflos dastehn. Du schreibst von Deinen 2 Söhnen, nicht eure ? Gehst Du arbeiten?
    Wer kümmert sich um die Kinder, die Hunde, falls Du pausieren musst?


    Willst Du die Familie wirklich nicht einweihen oder die engsten Freunde ? Die Belastung für Dich allein
    ist groß, wenn Du zusätzlich den Druck von Lügen/ Verschweigen hast.


    Ein Mensch wächst mir seinen Aufgaben und Du kannst das schaffen!

  • Danke für deine lieben Worte. Ich weiß das ich gerade jetzt auf mich achten muss, ich versuche es auch wirklich so gut es geht. Ich denke wie schon geschrieben, mit der Zeit wird es besser werden.


    Er war vor über einem Jahr straffällig, wobei es hierbei auch "nur" um Schwarzfahren ging und ja du hast recht, in dem Moment wo er sich dazu entschieden hat es geheim zu halten um mir keine Sorgen zu bereiten, hat er dabei nicht an die Folgen und seine Familie gedacht. Wie heißt es so schön...hinterher ist man immer schlauer.


    Meine zwei Jungs sind aus meiner vorherigen Beziehung. Mein Großer ist schon alt genug (fast 16 Jahre) das sich um ihn nicht viel gekümmert werden muss, wenn ich pausieren muss. Er kümmert sich in dem Fall dann auch um die Hunde, die zum Glück altersbedingt (13 und 14 Jahre) auch nicht mehr so viel Auslauf brauchen. Um meinen Kleinen (8 Jahre) würde sich mein Papa kümmern, der einer der wenigen ist die bescheid wissen. Es wissen mittlerweile 2 Freundinnen und mein Papa, das reicht mir auch erst mal. Ich habe mir auch vorgenommen nicht zu Lügen, sollte mich jemand nach meinem Mann fragen, nur von alleine werde ich nicht los ziehen und erzählen.


    Trotzdem hab ich das Gefühl alleine zu sein... was ich ja so gesehen im Moment auch bin... :planlos:


    Nach Ostern sehen wir uns das erste mal wieder, wir waren noch nie 4 Wochen voneinander getrennt...

    Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, muss es aber vorwärts leben.

  • Ich kann verstehen, dass es für dich eine Belastung ist, auch das Umfeld zu informieren. Da geht es dir wie mir. Aber ich habe mir auch vorgenommen, die Wahrheit zu sagen, wenn jemand fragt.
    Dein Großer kann dir sicher im Haushalt etwas zur Hand gehen, dafür ist er ja alt genug.


    Und dass es nun einige Leute schon wissen, ist sicherlich eine Erleichterung für dich.
    Viele Grüße.

  • auch ein fröhliches Hallo von mir.
    Ich will hier nur einen kurzen Kommentar dazu schreiben, wie meine Frau und ich mit dem Thema "Knast" und mit allem, was da dran hängt, umgehen.
    Sie : spricht nur mit den engsten Freunden drüber, in der 4ma weiß aus dem Chef und Chef-Chef keine Bescheid..Ihr tut dies gut.
    Ich: spreche mit j "Jedem" drüber, wenn ich auf die Situation angesprochen werde, denn damit geht es MIR besser. Du wirst in Zukunft erleben, wie Freunde(/innen) sich NICHT als solche auszeichnen und Leute, von denen du im Leben nie gedacht hättest, dass diese zu solchen Themen eine Meinung haben, sehr wertvoll werden können.
    Aber ob du dein Umfeld "informieren" musst ? Ich finde nicht


    Eines gibt es bei uns definitiv NICHT : Lügen, weil dass kommt immer (auch Dich) zurück, also lohnt es nicht.

  • Danke Shawn, ja ich bin mittlerweile auch zu dem Entschluss gekommen, das ich mein Umfeld nicht informieren muss. Die, die uns nah stehen wissen es und der Rest bekommt es nur auf Nachfrage gesagt.

    Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, muss es aber vorwärts leben.