Widerruf während OV

  • Ich müsste nochmal etwas fragen. Und zwar ist meine ursprüngliche Strafe 14 Monate zu der ich mich nun selbst stellen muss im OV. Allerdings steht noch ein wahrscheinlicher Bewährungswiderruf von 15 Monaten aus. Ich stelle mich ja nun erstmal für die 15 Monate. Wenn ich nun dort einen Arbeitsplatz finde und dann doch irgendwann in 1-2 Monaten der Widerruf kommt, muss man dann in den geschlossenen? Weil vorgegeben wird ja immer, dass nur Strafen bis zu 2 Jahren für den offenen Vollzug geeignet sind.

  • Hallo Bamboo, wo hast Du das mit den 2 Jahren her? Für NRW maßgeblich ist der § 12 Strafvollzugsgesetz NRW. Danach ist für die Eignung für den offenen Vollzug maßgeblich, dass nicht die Befürchtung bestehen darf, dass sich der Gefangene der Vollstreckung entzieht ( Flucht) oder die Gelegenheit nutzen wird neue Straftaten zu begehen ( Missbrauchsgefahr) Liegen diese Voraussetzungen vor, kann auch bei höheren Strafen als zwei Jahre offener Vollzug gewährt werden. NRW hat im Hinblick auf den offenen Vollzug eine sehr großzügige Handhabung. In NRW gibt es insgesamt 4000 Plätze im offenen Vollzug, bei uns in Rheinland-Pfalz sind es 250. Wären wir auf dem Niveau von NRW müssten es umgerechnet auf die Einwohnerzahl etwa 800 sein. Die Chancen in den offenen Vollzug zu kommen, sind in NRW also ungleich größer als bei uns.

  • Achso okay danke. Hatte auf irgend einer Seite einer anderen JVA gelesen, dass diese nur Personen aufnehmen in den offenen Vollzug bis zu einer Strafe von 2 Jahren

  • Ich hätte dann aber noch ne Frage ;) Zu dem Geld.


    Hausgeld, Eigengeld,Überbrückungsgeld...


    Wie läuft das in den JVAs ab? Bei vielen JVAs steht, dass wenn man draußen eine Arbeit hat, das Geld auf das eigene Konto geht, bei anderen auf das der JVA. Weiß jemand da über Attendorn bescheid?


    Gehen wir mal davon aus jemand verdient 1000€. Davon werden dann 4/7 als Überbrückungsgeld genommen? Also 571€. 3/7 sind Hausgeld? Darf man ausgeben? Was würde passieren wenn das Geld auf das JVA Konto geht und man eine Überweisung tätigen will? Muss man dann für jede Überweisung fragen oder überweist die JVA das Hausgeld auf das eigene Konto?


    Es muss doch bei dem Überbrückungsgeld eine Grenze geben oder? Weil gehen wir mal davon aus, dass jemand dort 20 Monate sitzt wären das 20 mal 571€ = 11420€ . Die JVA spart doch keine 11000€ an.


    Wenn das Geld auf das eigene Konto geht vom Arbeitgeber...überweist man dann selbstständig die 4/7 an die JVA?

  • Wie läuft das in den JVAs ab? Bei vielen JVAs steht, dass wenn man draußen eine Arbeit hat, das Geld auf das eigene Konto geht, bei anderen auf das der JVA.

    Ich schreibe Dir das mal aus meiner Zeit.
    Wenn Du im freien Beschäftigungsverhältnis bist, machst Du zusammen mit dem Leiter des Freigängerhauses, beim zukünftigen Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag. D. h. der Arbeitgeber schließt mit der JVA und Dir einen gesonderten Arbeitsvertrag ab, der einem ganz normalen Arbeitsvertrag gleicht, bis auf die Zahlung des Gehalts oder Lohn.
    Der Arbeitgeber überweist Deinen Lohn auf ein Konto der JVA. Hast Du ein Konto, kann die JVA Dir, nach Abzüge der Haftkosten etc, den Rest auf Dein Konto überweisen.
    Das machen jedoch nicht alle Anstalten, da verbleibt Dein Lohn auf Deinem Konto der JVA. Auf der Geschäftsstelle kannst Du Dir dann Dein "Wochengeld" abholen.



    Es muss doch bei dem Überbrückungsgeld eine Grenze geben oder?

    Natürlich, doch leider hat Deine Rechnung einen kleinen Fehler. Kein Inhaftierter verdient 1000 € im Monat, sondern zwischen 318 und 580 Euro im Monat. Kurz erklärt:
    Diese Berechnung von Dir gilt für Strafgefangene im geschlossenen Vollzug. Das ist auch die Grundlage für alles weitere an Hausgeld, Eigengeld und Überbrückungsgeld, egal ob Du Dich in der OVA oder im Freigängerhaus befindest.


    Ich hatte mein Ü - Geld durch die länge meiner Haftzeit schon voll als ich in die OVA kam.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Ich meinte aber das Modell FB. Da arbeitest du draußen und verdienst weit über 1000€?! Du gehst ja einer normalen Arbeit nach wie vorher.

  • Ja, ja ich habe Dich schon verstanden was Du meinst.
    Im freien Beschäftigungsverhältnis verdienst man ja eh mehr, das spielt aber für die Berechnung des Eigengeld und Überbrückungsgeld keine Rolle, weil es dafür keine extra Berechnung für das Model FB gibt.


    Es gilt die Berechnungsgrundlage für Strafgefange im geschlossenem Vollzug. Was Du später als Freigänger verdienst, spielt überhaupt keine Rolle.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Also ich habe gerade gefunden das die Grenze für das Ü-Geld in NRW derzeit irgendwo bei ungefähr 1600€ liegt. Wenn man nun draussen arbeiten geht einer normalen Arbeit nachgeht. Würde das ja bedeuten das Ü-Geld wäre nach 3-4 Monaten voll angespart. Steht einem danach also sein komplettes Gehalt abzüglich der Haftkosten zur Verfügung?

  • Jetzt haste es und auch völlig richtig erkannt.


    Aber freu Dich nicht zu früh, denn das übrige Geld, was sonst aufs Ü - Geld ging, geht dann aufs Eigengeld. Also im Grunde nichts gewonnen.


    Das einzige geile ist, wenn Du entlassen wirst und auf der Geschäftsstelle Deine Kohle ausgezahlt wird. Die dummen Gesicher der Bediensteten dort habe ich genossen. Natürlich mussten die einem auch gleich einen dummen Spruch einlegen.......wie z. B. "da kannst Nächte im Bordell verbringen".......da konterst Du am besten mit wenn Du sagst; er sich nicht von sich auf andere schließen.....das ist nur der Neid, das es auch Inhaftierte gibt, die Hirn im Schädel haben.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • okay :D Aber Eigengeld ist das über das man komplett verfügen darf? Was ist der Unterschied zwischen Haus und Eigengeld?

  • BOAH....zur so später Stunde. Wollte eigentlich schon längst den Matratzenhorchdienst anfangen.
    Du siehst da etwas völlig falsch. Haus - und Eigengeld ist nicht das selbe. Das einzige Geld über das Du frei verfügen kannst ist Dein Hausgeld, darin liegt der Unterschied. Die Anstalten wollen alle Gefangene gleich halten, damit kein Neid auf kommt.


    Dein Hausgeld im offenen Vollzug ist natürlich höher, als im geschlossenem Vollzug. Mit dem musst Du auskommen, egal ob Dein Ü - Geld voll ist oder nicht.
    An das Eigengeld kommst Du nur über einen Antrag dran, wenn Du z. B. Deine Arbeitskleidung selber bezahlen musst oder neue Arbeitsschuhe benötigst. Das geht auch wenn Dein Ü - Geld noch nicht voll wäre.
    Sich vom Eigengeld jedoch einen Sessel für seine "Suite" zu kaufen, ist nicht, ebenso eine neue Playstation oder ähnliches.


    Stell Dir mal vor, wenn Du frei über Dein Eigengeld verfügen dürftest. Du könntest Dir eventuell Sachen leisten, die "Muskelmann Boddy" sich während seiner Haft nie leisten könnte, weil er für die Anstaltseigenen Betriebe arbeitet und weniger als über die Hälfte von Dir verdient.Glaube mir, Muskelmann Boddy wäre Dein bester Freund, bzw. Du wärst seine treuste Freundin....


    Das würde keiner wollen......


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Okay danke für deine Antwort gestern noch :D . Ich muss trotzdem nochmal etwas fragen. Also wir gehen nun mal davon aus jemand hat außerhalb in einem normalen Betrieb eine Arbeitsstelle und ist im offenen Vollzug. Nun verdient er dort wie gesagt einfach mal 1000€.
    Auch wenn der Betrag jetzt vielleicht nicht stimmt, aber sagen wir er würde 300€ Hausgeld bekommen. Das wäre dann das Geld was man theoretisch auf sein eigenen Konto überweisen lassen könnte wenn die JVA das machen würde? Was passiert mit den restlichen 700€ abzüglich des Haftkostenbeitrages? Das Geld würde die JVA behalten???

  • Achja und noch eine Sache. Wenn man im offenen Vollzug sitzt und draußen einer Arbeit nachgeht bekommt man doch irgendwie extra "Urlaub"?


    Wie ist das denn allgemein geregelt? Darf man nach einer Zeit (wie lange?) am Wochenende nach Hause oder gar nicht? Wie oft?

  • Das Geld würde die JVA behalten???

    Na klar.....die fahren davon jeden Monat ins Spielkasino, verjubeln das und machen sich damit strafbar.


    Ich dachte es Dir ausführlich erklärt zu haben. Alles was übrig bleibt, geht aufs Ü - oder Eigengeld.




    ......bekommt man doch irgendwie extra "Urlaub"? NEIN !!!!!



    Wie ist das denn allgemein geregelt? Darf man nach einer Zeit (wie lange?) am Wochenende nach Hause oder gar nicht? Wie oft?


    Ab jetzt kannst Du die Forumssuche benutzen, denn dazu gibt es jede Menge an Infos im Forum und damit schließe ich dieses Thema.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.