Der erste Monat ist geschafft

  • Ja, irgendwie ging er sogar relativ schnell vorbei, der erste Monat Haft.

    Also, für mich. Für ihn wars sicher gefühlt viel länger ..


    Er hat sich, nach eigener Aussage, inzwischen relativ gut eingelebt und kommt klar. Okay, ist nicht sein erstes Mal. Für mich ist das alles halt völliges Neuland. Aber ich komme bisher auch besser damit zurecht als ich dachte.


    Inzwischen ist er endlich aus dem Zugang weg verlegt, aufs endgültige Haus. Erst dann konnte er das telefonieren beantragen. Zog sich dadurch leider alles etwas in die Länge aber letzten Sonntag war's soweit und wir konnten, zum ersten Mal nach 5 Wochen, miteinander sprechen.

    Leider habe ich keinen Festnetzanschluss der auf mich eingetragen ist, deshalb kann er nur auf meinem Handy anrufen. Bei 70 Cent Gebühr pro Minute kann man allerdings kaum entspannt telefonieren. Finde ich schon ziemlichen Wucher.


    Auf die Besuchsgenehmigung warte ich auch immer noch.

    Die Brief mit der Einwilligung mich überprüfen zu dürfen kam erst vor zweieinhalb Wochen, ich habe ihn am selben Tag noch ausgefüllt zurück geschickt. Vorstrafen oder sonstiges hab ich keine, dennoch tut sich bisher nix.

    Behördenmühlen mahlen wohl sehr langsam. Diese zumindest.


    Ich versuche auch das irgendwie positiv zu sehen. Denn wenn's dann endlich so weit ist werde ich vor Freude so aus dem Häuschen sein das kein Platz mehr für Stress, die ungewohnte Situation betreffend, übrig ist.


    Insgesamt schaffen wir, also mein Partner und ich, alles aber sehr gut bisher.

    Wir schreiben sehr viele Briefe und es ist, mag blöd klingen, alles total harmonisch und unaufgeregt. Ich bin auch optimistisch das es so bleiben wird.

    Obwohl wir uns ja vor Haftantritt noch nicht sehr lange kannten läuft es bei uns ganz rund und selbstverständlich.


    Ich denke es hat durchaus auch Vorteile wenn man noch nicht so lange zusammen war, finanziell zB war noch nichts verknüpft und die Frage wie komme ich jetzt ohne ihn über die Runden stellt sich nicht.

    Genauso wenig sowas wie "wie konntest Du das tun / alles aufs Spiel setzen". Denn es war ja lange vor meiner Zeit.


    Nach einem Monat würde ich sagen, anders wäre es schöner aber, wir schaffen es dennoch.


    Und wenn denn nun endlich auch noch regelmäßige Besuche dazu kommen kanns ja eigentlich nur noch besser werden.

    Wenn es echt ist, dann kann Entfernung nicht trennen,

    Zeit kann nicht schwächen

    und niemand ersetzt den anderen.

    Eigentlich ganz einfach.


  • Wenn man zurück schaut, vergeht die Zeit immer recht schnell und das für den Inhatierten eigentlich auch.


    Bei 70 Cent Gebühr pro Minute kann man allerdings kaum entspannt telefonieren. Finde ich schon ziemlichen Wucher.

    Vielleicht ist das eine Alternative für Dich.

    " markgerechte Telefongebühren "

    Vielleicht ist das auch für eine Handyverbindung möglich.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Hallo Fraggle, dein Text hat mir sehr viel Mut gegeben. Am Freitag dachte ich mir, eine Woche geschafft . Heute denke ich mir ,das erste Wochenende geschafft, das letzte rechne ich nicht dazu,das habe ich kaum war genommen. 10 Briefe habe ich abgeschickt, jeden Tag einen an einen Tag waren es auch zwei. Wir waren auch erst ein paar aber intensive Monate zusammen und alles was jetzt kam war vor unsere Zeit. Ich sage ihm immer das ich nicht seine vergangenheit bin sondern seine Zukunft. Er war hier im Alltag schon sehr integriert, dennoch weiß ich das ich den Alltag meistern werde. Arbeiten gehen, Sohn betreuen, Termine usw

    Jeder Tag geht weiter, die Welt dreht sich weiter.

    Wie gesagt dein Text hat mir sehr gut getan, vielen Dank dafür.

    Schöne Grüße

  • Hey Nascha, das freut mich sehr :knuddel:


    Ich finde das Briefe schreiben (und bekommen) sehr sehr wichtig.


    Ich mache es meist so das ich immer einen Brief an ihn "in Arbeit" habe. Also ich schreib nicht alles in einem Stück runter sondern mache zwischendurch Pausen und schreibe immer mal wieder was auf, an dem Tag. Mal alle paar Minuten, mal auch erst nach paar Stunden. Je nachdem eben wie mein Tagesablauf ist.

    Und er macht es auch so.


    Heißt, unsere Briefe sind nicht zwingend "bedeutungsschwanger", wie schildern uns sehr oft auch unseren ganz normalen Alltag. Positives, negatives, ärgerliches, lustiges. Wie das Leben halt so ist.


    Ich hatte ihn gebeten das auch zu tun.

    Klar hat er nicht so viel Abwechslung und erlebt weniger als ich. Aber darum geht's ja nicht. Es geht darum teil zu nehmen, am Leben des anderen. Und das dürfen gerne auch ganz profane Dinge sein.

    Ich finde sogar das vermittelt noch mehr das Gefühl sich nah zu sein.


    Für mich sind Briefe die ich schreibe wie eine Tür zu ihm. Deshalb hab ich, wie gesagt, auch immer einen an dem ich schreibe. Weil gefühlt für mich diese Tür dadurch offen ist.


    Ich weiß nicht ob das wer nachvollziehen kann. Aber so läuft es einfach gut bei uns.

    Wenn es echt ist, dann kann Entfernung nicht trennen,

    Zeit kann nicht schwächen

    und niemand ersetzt den anderen.

    Eigentlich ganz einfach.


  • wenn ich merke das ein ganz schlechtes Gefühl in mir hoch kommt, dann setze ich mich hin und schreibe los. Ich bin viel für mich alleine weil meine Familie in Wien lebt und seine Familie in Bayern. Eigentlich dachte ich das ich Freunde habe, die, die am meisten bei mir waren und ich denen in allen LebensKrisen geholfen haben, haben sich in Luft aufgelöst. Das schreiben hilft mir in dieser ungewissen Zeit. Die Briefe fühlen sich wirklich wie ein Tor zu ihm an, weil ich mir dann denke. wieder weiß er etwas von hier zu Hause.

    Ich hoffe das ich eine Einstellung wie du und wie allen andere hier bekomme. Schade nur das sich mein Freundeskreis so entwickelt habe.

    Schöne Grüße

  • Ich hätte es vor ein paar Wochen auch nicht gedacht, aber inzwischen haben wir auch den ersten Monat fast geschafft...Und es hat sich eine Form von Routine eingestellt... Wir telefonieren täglich miteinander... Ich unternehme etwas mit Freunden und habe auch wieder Spaß am Leben.

  • bei uns sind es jetzt 11 Monate und 2wochen..... es kommt mir so vor als ob es grade gestern passiert ist.


    Hätte damals nie so gedacht das sich dass alles so einspielt und tu Rotine wird.


    Egal was ich tue, mein Mann ist immer in meinem Kopf.

  • Morgen, genau einen Monat nach Beginn habe ich dann meinen ersten Besuchstermin... Ich bin ein bisschen aufgeregt... Und freue mich darauf, ihn endlich mal zu sehen...

  • Dann wünsche ich dir viel Spaß. 😊

    Mein Partner und ich, wir hangeln uns auch immer von Besuchstag zu Besuchstag. Wieder ein Monat geschafft...


    Alles gute

    Kadima

  • Super, Hamburg, freu mich für Dich und hoffe Du berichtest dann :kaffee:


    Wir haben, Hurra, seit gestern auch endlich die Besuchsgenehmigung. Nach exakt 7 Wochen. Jaja, gut Ding will Weile haben ...


    Ich hoffe das wir jetzt noch nen Termin Ende Juli bekommen, und dann ab August regelmäßige alle zwei, drei Wochen.


    Wieder einen Schritt geschafft, läuft :gnade:

    Wenn es echt ist, dann kann Entfernung nicht trennen,

    Zeit kann nicht schwächen

    und niemand ersetzt den anderen.

    Eigentlich ganz einfach.


  • Toll, dann geniesst den Tag soweit ihr das könnt, viel Spaß! 😊

    Ich so :   OCH, BITTE !  

    Und mein Leben so : NÖ !

  • So, inzwischen ist auch der zweite Monat geschafft und allmählich kehrt sowas wie Routine ein.


    Das macht mir ein wenig zu schaffen.

    Anfangs konnte ich zumindest noch etwas aktiv sein, es gab vieles zu regeln, ich konnte was für ihn tun von außen und dazu haben wir immer auf irgend etwas gewartet. Es passierte halt was, es war Bewegung drin, wenn auch langsam.


    Nun ist alles eingespielt, auf den Weg gebracht was möglich war und wir sind zur Ruhe gekommen. Da muss ich mich erst dran gewöhnen, aber auch das schaffe ich ;), ne Wahl hab ich ja nicht.


    Den ersten Besuch hatten wir inzwischen auch, exakt 9 Wochen nach seinem Einzug dort.

    Und es war einfach nur schön. Und so als hätte es diese 9 Wochen gar nicht gegeben.


    Am Abend dieses Tages und auch am nächsten hab ich ihn zwar wieder viel mehr vermisst aber das ist, denke ich, normal. Und das sich sehen und anfassen können und und Zeit zusammen verbringen wiegt dieses "bißchen Traurigkeit" danach mehr als auf.


    Alles in allem, es läuft so wie es soll. Und ich zweifle nicht daran das wir es schaffen.




    Wenn es echt ist, dann kann Entfernung nicht trennen,

    Zeit kann nicht schwächen

    und niemand ersetzt den anderen.

    Eigentlich ganz einfach.


  • Fraggle, mir geht es ähnlich. Es hat sich eine gewisse Form von Routine eingestellt, geregelt ist nun alles, der Vollzugsplan ist geschrieben, man weiß dass der Partner sich in einem Gefängnis in Deutschland befindet und die Knastgerüchte, die sich so im Umlauf befinden zum großen Teil nicht stimmen.

    Der erste Besuch ist geschafft, der zweite steht vor der Tür. Wahnsinn, dass es auch im Zusammenhang mit Strafvollstreckung einen Alltag und Routine gibt. Der erste Monat mit einem Gehalt ist auch überstanden und man weiß nun auch in dieser Hinsicht wie es weitergeht. Vor ein paar Wochen war das noch alles unvollstellbar.

    Nun müssen wir also die Zeit überstehen. Und die Zeit vergeht langsam. An Wochenenden für mich quälend langsam, unter der Woche mit dem Arbeitsalltag läuft es schneller. Wir können stolz auf uns sein, was wir hier draußen geleistet haben, auch wenn es viel Kraft kostet bzw. gekostet hat.

  • Hallo Fraggle, mir geht es genauso, Routine hat sich eingespielt, wenn ich dran denke wie die ersten 3 Monate für mich waren bekomme ich allein bei dem gedanken wieder brauchweh. Am 09.08 ist mein Mann ganz genau 1 jahr weg 😞 wenn ich jetzt so drüber nachdenke, ist das Jahr echt schnell vorbei gewesen, hab das gefühl es sei erst gestern passiert🙈


    Ich sage mir immer, es kann eig. Nur besser werden und so ist es auch.


    Lg Schnecki

  • Hey Fraggle!

    Vielen Dank dass du deine Gedanken mit uns teilst. Ich glaub, du bist da wirklich nicht alleine! Ich genieße dieses Forum hier gerade sehr! Danke dass es euch gibt!


    Sag mal Hamburg, das ist ja total toll, dass ihr jeden Tag miteinander telefonieren könnt. Wie macht ihr das bitte? Er kann mich irgendwie mega selten anrufen und dann nur für 5 Minuten oder so. :-(


    Liebe Grüße an alle,

    Luvra