Ehe aus Lügen

  • Hallo in die Runde!

    Meine derzeitige Situation ist einfach nur frustrierend und macht mir Kopfschmerzen ohne Ende.

    Mein Mann sitzt zum zweiten Mal ein und ich bin mit unserem kleinen Kind alleine. Beim ersten Mal konnten wir ihn mit ein paar zusammengeliehenen Tausend Euro rausholen (Ersatzfreiheitsstrafe), diesmal sitzt er offiziell 20 Monate ein, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen und nicht bezahlt hat.

    Er ist ein chronisch kranker Lügner und vertraut sich grundsätzlich niemals an, aus Angst, ich würde ihn verlassen. Und genau dieses Verhaltensschema ist es, was mich kurz davor treibt.

    Die gesamte Ehe basierte von Anfang an auf Lügen und Intrigen. Er stellt sich als jemand dar, der er überhaupt nicht ist und erfindet Dinge, um mich zu „beeindrucken“. Leider sind die meisten der Lügen aufgeflogen, als es schon zu spät war. Eine der größten Lügen habe ich heute entlarvt und der Frust trieb mich dazu, mich hier anzumelden und das jemandem mitzuteilen.

    Wenn ich ihn auf seine Lügen anspreche, dann fällt er buchstäblich auf die Knie und bittet um Verzeihung, verspricht, ab sofort immer ehrlich zu sein, nichts mehr zu erfinden. Schwört mir die Liebe und dass alles besser wird. Dabei glaube ich, dass er selbst schon gar nicht mehr durchblickt, was wahr und was gelogen ist und nur noch in seiner Fantasiewelt lebt.

    Er lässt die Dinge so extrem schleifen und bezahlt seine Strafen nicht, bis sie mit einem Haftbefehl vor der Tür stehen. Oft war er nicht zu Hause und ich musste die Tür öffnen und die Prozedur über mich ergehen lassen. Das Gefühl, dass fremde Menschen Deine Wohnung betreten und durchsuchen ist einfach so ekelhaft. Ich habe durch diese vielen unerwünschten Besuche schon so Paranoia, dass ich im Flur eine Kamera installiert habe, aus Angst, es könnte jemand die Wohnung betreten, während ich nicht da bin. Natürlich wird keiner kommen solange er im Knast ist, aber dieses paranoide Gefühl geht einfach nicht weg. Als sie zuletzt kamen, waren wir drei zu Hause, es war früh morgens und er war mit unserem Sohn beschäftigt, während ich noch im Bett lag und schlief. Sie klopften und hämmerten wie verrückt, er kam zu mir und meinte, es würde sicher gleich aufhören. Ich war so verpennt, dass ich den Ernst der Lage gar nicht richtig einschätzen konnte, da standen sie schon zu 6t im Flur nachdem sie die Tür eingetreten haben. Und wenige Minuten später war er weg. „Darf ich erfahren, warum das Ganze?“ fragte ich die Beamten. Ich bekam nur als Antwort, ich solle meinen Mann fragen. Dieses Erlebnis hat mich (neben all den anderen unerwünschten Besuchen) dermaßen traumatisiert, dass ich einfach nur Angst vor der Zukunft habe und das Gefühl habe, depressiv zu werden. Die nicht vorhandene Glaubwürdigkeit meines Mannes treibt mich dazu noch viel mehr in den Wahnsinn. Bis zum bittersten Ende lügt er mich an und tut so als wäre nichts, selbst wenn sie schon vor der Tür stehen und ihn holen kommen.

    Briefe fängt er erfolgreich ab, egal wie sehr ich da hinterher bin, und das, obwohl er schon gar keinen Briefkastenschlüssel mehr hatte. Die Geschichte, die er mir erzählt hat, warum er drin ist, klingt sehr unglaubwürdig. Ich weiß einfach nicht wie ich zu ihm halten soll, wenn das Vertrauen gegen Null geht. In fünf Monaten hat er es gebacken gekriegt, dass ich vorgestern zum ersten mal zu Besuch da war. Er kniete vor mir und bat mich, zu ihm zu halten, zumindest solange er drin ist. Er wusste angeblich nicht, dass ich schon seit Monaten genehmigt wurde. Ich vermute eher, dass er nicht wusste, wie er mir nach all dem in die Augen sehen sollte. Ich habe mich in diesen 5 Monaten sehr von ihm distanziert und ihm dennoch ewig lange Briefe geschickt, teilweise waren es zwischen 20 und 40 DIN A 4 Seiten, ich habe alles was ich gefühlt habe niedergeschrieben, viel Wut und viel Schmerz, aber diese eine Stunde Besuch hat alles wieder rückgängig gemacht und meine Zweifel waren weg. Ich kam da raus und dachte „Ja, ich halte zu ihm. Ich liebe ihn und wir stehen das schon irgendwie durch. Er wird diesmal Recht behalten und sich bessern“. Heute schon finde ich heraus, dass die Existenz unseres Kindes auf einer seiner Lügen basiert. Es ist eine Lüge, die er seit über 2 Jahren nie zugegeben hat, obwohl ich sie schon vermutet hatte und ihm mehrmals die Gelegenheit gegeben habe, sie zuzugeben, zuletzt vorgestern beim Besuch. Ich soll doch jetzt bitte nicht am Großen und Ganzen zweifeln, sagte er. Und gab es wieder nicht zu.

    Meine Nerven liegen blank und ich weiß einfach nicht, wie ich an ihn herankommen soll. Ich will die Scheidung weil ich all die Lügen satt bin und in Ehrlichkeit leben möchte, die er mir einfach nicht geben kann/will.

    Aber ich liebe ihn und will nicht, dass mein Kind nur mit einem Elternteil aufwächst. Was es zwar ohnehin schon ein Viertel seines kurzen Lebens tat und noch weitere Monate müssen wird.

    Wie soll das bitte weiter gehen, wenn er draußen ist? Ich sehe mich ihm verzeihen und ihn weiter vor sich hinlügen und Briefe verschwinden lassen und Strafen nicht bezahlen, bis sie wieder klopfen und hämmern. Ich ertrage das kein weiteres Mal und er zeigt mir nicht wirklich, dass er sich gebessert hat.

    Im Reden schwingen und Liebesbriefe schreiben ist er gut, aber in die Tat umsetzen und zu seinem Mist stehen den er verbockt und zusammengelogen hat, das tut er nicht.

    Alles wird damit begründet, dass er mich und uns doch liebt und „schützen“ wollte. Und dass er nicht die Enttäuschung in meinen Augen sehen wollte. Aber ein erwachsener Mann muss doch wissen, dass all die Lügen noch enttäuschender und frustrierender sind wenn sie auffliegen, als rechtzeitig von irgendeinem Mist zu erfahren, den man vielleicht sogar noch hätte abwenden können oder zumindest nicht ganz so schlimm enden lassen können.

    Gibt es hier jemanden, der auch mit dieser Spezies „hoffnungsloser Lügner in seiner Fantasieblase, in der alles gut wird“ zu tun hat?

    Wie geht man damit um?

    Wie kann ich diesen Menschen dazu bringen ehrlich zu sein - was kann ich dazu beitragen?

    Ich habs mit allem versucht - mit lieben Worten, mit bösen Worten, mit Ignoranz, mit Drohungen zur Trennung, alles Erdenkliche war schon dran. Er lügt weiter wie gedruckt.

    Sollte ich in den sauren Apfel beißen und mich scheiden lassen oder sieht irgendjemand hier noch irgendein Fünkchen Hoffnung?

  • Hallo,marienberg, schön, dass Du zu uns gefunden hast. Schiess ihn ab, das ist die einzig richtige Reaktion. Es geht um dein Leben.

  • Hallo Marienburg. Ich kann Deine Zweifel verstehen. Vielleicht solltest Du die Zeit jetzt nutzen, um den nötigen Abstand zu bekommen und Dir Gedanken zu machen, was gut für Dich und Dein Kind am besten ist, und Dir die Frage stellen, wird er sich jemals ändern? Ich glaube auch, daß Du die Antworten auf diese Fragen kennst. Trau Dich Deinen Weg zu gehen, eine glückliche Zukunft für Dich und Dein Kind zu gestalten. Jetzt hast Du die Gelegenheit dazu, um über alles ins reine zu kommen. Hab keine Angst davor Deine eigenen Entscheidungen zu treffen. Du schaffst das. :knuddel:

  • Ohweia .... das ist aber ein harter Brocken den du da hast. :(


    Fangen wir mal an;

    Also, ich kann verstehen das du ihn liebst, aber WEN liebst du denn da überhaupt? Wenn es so viele Lügen schon gegeben hat, die er dir erzählt hat, weißt du doch gar nicht wie er wirklich ist.

    Genau genommen kennst du diesen Menschen gar nicht, denn du kennst ihn nicht als ehrlicher Mensch.

    Wie du schon sagst, deine ganze Beziehung basiert auf einer Lüge.


    Guck mal, du bist 24 Jahre jung aber steckst jetzt schon in so einem tiefen Loch wegen ihm.

    Mag gut sein, das er dich wirklich liebt aber was bringt dir das, wenn er nicht bereit ist sich zu ändern?

    Er muss sich Hilfe suchen, hat es aber nie gemacht und macht mir auch nicht den Anschein das jemals zu tun.


    Dein armes kleines Kind, du weißt gar nicht wie viel die arme Seele schon alles mitbekommt und verarbeitet.

    Ich bezweifle wirklich, das dein Mann sein eigenes Kind gut erziehen könnte wenn er raus kommt. (Das soll jetzt keine Beleidigung sein, versteh mich bitte nicht falsch!)

    Du schaffst es doch jetzt schon gut alleine, was steht dem also im Weg? Du könntest dich sogar noch besser kümmern, wenn die Last die du mit dir trägst endlich weg ist.

    Das was zählt bist du und dein Kind, vergiss das nie!


    Ich glaube nicht wirklich daran, das er sich so viel Zeit gelassen hat mit dem ersten Besuch, weil er Angst hatte oder sowas.

    Hat er sich in der Zeit mal telefonisch bei dir gemeldet oder dir einen Brief von selbst geschrieben?

    Für mich liest sich das alles so, als würde er dich irgendwie benutzen, damit es ihm besser geht.


    Solange er nichts ändert und sich Hilfe sucht, wirst du jahrelang dasselbe durchmachen bis du daran kaputt gehst. Du gehst doch jetzt schon kaputt daran ....


    Nimm dir bitte wirklich die Zeit um dir bewusst zu werden, was du dir und deinem Kind damit antust wenn du bei ihm bleibst.

    Melde dich nicht bei ihm, besuch ihn auch nicht, schreibe ihm nicht und höre seinen leeren Versprechen nicht weiter zu.

    Das wird am Anfang hart sein, keine Frage. Aber fürs Erste solltest du das tun, um dich nicht beeinflussen zu lassen und deine Entscheidungen vernünftig zu treffen.


    Das macht mich wirklich traurig so etwas zu lesen. :(

    Bitte, bitte lauf nicht weiter in dein Unglück rein. Du bist stärker als das, glaub mir.


  • Sollte ich in den sauren Apfel beißen und mich scheiden lassen oder sieht irgendjemand hier noch irgendein Fünkchen Hoffnung?

    Diese Frage kann Dir auch von uns keiner beantworten, was wir tun können....die eigenen Erfahrungen die man gemacht hat mitteilen.

    Vertrauen gehört für mich in eine Beziehung/Ehe wie die Luft zum atmen. Wie Du ihm nach den ganzen Lügen, das wieder tun kannst, die Frage kannst auch nur Du dir selber beantworten? Mit Liebe alleine kann man die Welt nicht retten.

    Eltern...haben auch eine Vorbildfunktion gegenüber ihren Kindern, was will dein Kleines von ihm lernen....wie man lügend durchs Leben geht?


    Mach Dir Gedanken was Du willst...was ist gut für Dich , für Euer Kind.

    Wie soll sich Euer Leben gestalten.....immer mit dem Teufel im Hinterkopf der sagt....stimmt das was er mir erzählt?

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Ihr seid so lieb alle zusammen. Es liest sich hart für mich, aber im Endeffekt ist es das, was ich all die 5 Monate auch selbst dachte, in denen ich ihn nicht gesehen hab - weg da.

    Das Wiedersehen hat mich total aufgewühlt und umgestimmt. Aber dass ausgerechnet jetzt diese Lüge von vor 2 Jahren aufploppt... hmmm vielleicht ein Zeichen.

    Er hat mir Briefe geschrieben ja, regelmäßig. Darin lauter Liebesbekundungen und wie sehr „ES“ ihm leid tut. Was dieses es ist spricht er nicht wirklich aus. Dass er ehrlich sein will, aber Angst hat vor meiner Reaktion und mich zu verlieren.

    Ich muss dazu vielleicht sagen, dass wir vollkommen verschieden sind, und anfangs haben uns diese Gegensätze sehr angezogen. Mittlerweile ist es wie ein Verhängnis geworden.

    Was ich laut ausspreche, wenn es mir keine Ruhe lässt, vergräbt er unterm Teppich und tut einen auf alles rosarot, um die Harmonie nicht zu zerstören.

    Ich denke die Frage um die Trennung kann ich erst beantworten, wenn er ein Paar Tage draußen ist und ich mir einen Eindruck machen kann, ob er diesmal zu seinem Wort steht und die Lügen bleiben lässt.

    Sollte er dies schaffen, wäre ich bereit, über das Geschehene hinwegzusehen (wenn auch nicht zu vergessen...), eben auch der Familie und der Harmonie wegen, um die ich sehe bemüht bin.

    Er ist kein schlechter Vater, er kümmert sich, er ist mit Herzen dabei. Das kann ich meinem Kind nur zu 50% bieten allein.

    Die Zeit bis er rauskommt ist einfach eine einzuge Tortur.

    Ihr habt so recht, wenn ihr sagt, dass ich mich auf mich und mein Kind zu konzentrieren habe. Aber es fällt einfach verdammt schwer, beim Gedanken an ihn und wie weit er es bis hierhin getrieben hat.

    Ich hab noch ein kleines Fünkchen Hoffnung, dass der Knast ihn ändert. Ihm weh tut und er diesen Schmerz nutzt und daraus lernt. Ich hoffe es so sehr... aber die Garantie kann einem keiner geben...

    Dieses Dilemma mit der Vorbildfunktion beschäftigt mich auch sehr. Einerseits der Gedanke, dass unser Kind nichts Gutes von ihm lernen kann, wenn er so ein Lügner ist, andererseits der Gedanke, dass man als Muttersohn auch einen gewissen Dachschaden bekommt, ohne es böse zu meinen. Ich hatte selbst nicht viel von meinem Vater und das hat sich bei mir durch gewisse Komplexe, die ich mittlerweile zumindest meistens im Griff habe, bemerkbar gemacht.

    Ich werde abwägen müssen, ob es unserem Kind besser gehen würde, mit diesen eventuellen Komplexen als Kind ohne intakte Familie oder als Kind mit einem Lügnervater, der sich gebessert hat. Sollte keine deutliche Besserung eintreten, werde ich wohl, egal wie es mir schmerzt, mich scheiden lassen und ihn nach draußen bitten.

    Ich hoffe dass diese kleine Seele noch nicht allzu viel von all dem verstanden hat. Dass ich mich gestern in den Schlaf geheult hab hat er schon mitbekommen und das kann so nicht weitergehen.

    Danke für eure nüchternen, aber motivierenden Worte!!! Es tut gut, von jemandem eine unabhängige Meinung zu hören. Vielen Dank!

  • Danke für eure nüchternen, aber motivierenden Worte!!! Es tut gut, von jemandem eine unabhängige Meinung zu hören. Vielen Dank!

    Wahre, ehrlich gemeinte Worte ...sind nicht immer schön.

    Schöne Worte ...leider sehr oft nicht wahr.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Hallo Marienburg, mir kommt es vor als ob du von meinem Freund schreibst.

    Er lügt auch das sich die Blaken biegen, aber meiner ist halt so drauf das er die Lügen nicht zugibt und es lieber nochmal verdreht und am Ende versucht so hinzustellen, das ich es falsch verstanden habe.

    Mittlerweile habe ich schon gar keine Lust mehr zu diskutieren, ich werde eh nicht an die Wahrheit kommen.

    Und ehrlich gesagt, bin ich erleichtert wenn er mir nicht alles erzählt! Ich bin oft froh wenn er mich mit dem scheiß den er wieder gemacht hat verschont.

    Aber ich erfahre leider noch viel zu viel, was mich verzweifeln lässt.

    Ich weiß das es nicht gut ist, wenn ich versuche meine Augen vor der Realität zu verschließen, aber mein Freund lässt sich einfach nicht helfen und das macht mich wahnsinnig!


    Er ist nicht einsichtig, wenn die Cops ihn mal wieder verhaftet haben, bemitleidet er sich selber im Knast.

    Lernt aber null draus!!!

    Drinnen gehts genauso weiter wie draußen, krumme Geschäfte ohne Ende, lauter verbotene Gegenstände auf Zelle.

    Wenn ich mit ihm Kontakt habe, habe ich keine Chance gedanklich runter zu kommen, weil ich ständig in Angst lebe.

    Er ist total locker und entspannt, als ob es ein Spiel sei. Schafft er es diesmal die Cops und Beamten um die Nase zu führen oder fliegt er auf :geistreich::boese(::geistreich:


    Ich hatte auch mehrere Hausdurchsuchungen :( gefunden haben sie nix brauchbares, außer unbezahlte Blitzerfotos von ihm. Und dabei hat er nicht mal einen Führerschein und ist Schwarz gefahren.

    Er hatte sie oben auf dem Schrank vor mir versteckt :wutkoch:

    Dafür hat er nochmal 6 Monate extra bekommen und ich war zusammen mit ihm dran, da es mein Auto war...

    Mittlerweile hat er begriffen, das er nicht schwarzfahren darf, aber bis dahin war es wirklich ein langer Weg, mit viel Streit und Diskussionen.


    Ich hab oft das Gefühl das das alles bei meinem Freund gar nicht ankommt, er spielt ständig alles runter.


    Habe mich schon so oft von ihm getrennt, bin aber jedes mal zurück :(

    Eigentlich wollte ich dieses 12 Monate dafür nutzen um mich richtig von ihm zu lösen.

    Ich pack das alles nicht mehr, bei uns kehrt nie Ruhe ein, ständig dreht er irgendeinen neuen scheiß.


    Wenn er und ich zusammen sind, ist es eigentlich sehr harmonisch.

    Deswegen ist es für mich auf der einen Seite auch so schade ist das aufzugeben.

    Ich verstehe es einfach nicht, warum er das Glück nicht einfach genießen kann, ohne nebenbei immer irgendeinen scheiß zu machen.

    Manchmal denke ich, er braucht diesen Adrenalinkick des verbotenen und oft habe ich das Gefühl, das er nicht versteht wie schwerwiegend seine Straftaten wirklich sind.

    Er fühlt sich cool dabei, wenn er mal wieder vor anderen damit angibt, was er nicht schon alles gemacht hat...


    Alles sehr kompliziert mit so einem Partner :(

  • So ein weiser und gehaltvoller Spruch! Beschreibt mein Leben in den vergangenen 3 Jahren sooo gut. Vor allem den zweiten Teil muss ich mir ins Hirn einbrennen für meinen nächsten Besuch.

    Wahre, ehrlich gemeinte Worte ...sind nicht immer schön.

    Schöne Worte ...leider sehr oft nicht wahr.

    Ich denke darüber nach, eine Art Ansage zu machen und ihm die Gelegenheit zu geben, alles auf Reset zu bringen. Seine alten Lasten zuzugeben, in erster Linie diese eine die gestern herausgekommen ist, und andere, von denen ich vielleicht NOCH gar nichts weiß. Ab diesem Moment zählen dann nur noch das Hier und Jetzt. Erlaubt er sich auch nur eine einzige Notlüge oder tauchen dann noch irgendwelche Unstimmigkeiten über die Vergangenheit auf, hat er sich die Trennung selbst zuzuschreiben. Dann lass ich mich nie wieder einlullen, egal wie schwer es mir fallen wird und wie sehr ich ihn vermisse. Ich werde ihm jetzt erstmal gar nicht mehr schreiben und die Ansage persönlich machen. Er soll sich seine Gedanken dazu machen, sich sammeln und mir schriftlich antworten, in aller Ausführlichkeit. So kann er mir nicht hinterher behaupten, er hätte nicht genug Zeit zum Nachdenken gehabt und so hab ich das Gesagte schwarz auf weiß und kann meinerseits nicht irgendwelche Ausreden für sein dummes Verhalten suchen. Das ist der Plan den ich mir nun überlegt habe... mal sehen, ob er aufgeht.

  • Schlag ihm doch eine Therapie vor, wenn er ein notorischer Lügner ist, wird er das nicht einfach abstellen können.

  • Meine Güte Vio...

    Ich bin entsetzt und beruhigt gleichzeitig, dass wir tatsächlich im gleichen Boot zu sitzen scheinen.

    Hier gab es auch schon etliche Androhungen von der Scheidung. Nicht nur ein mal ging er heulend und schluchzend auf die Knie und flehte mich an, es nicht zu tun und bei ihm zu bleiben. Liebesbekundungen at its finest. Aber kaum vergeht etwas Zeit, nachdem er mich eingelullt und umgestimmt hat und zu Hause alles harmonisch war, taucht wieder irgendeine neue Scheiße auf wie aus dem nichts. Irgendein Brief oder Bullen in der Wohnung oder irgendwelche Schreiben von Gerichtsvollziehern... meistens sind es tatsächlich irgendwelche ekelhaften amtlichen Dinge, die er abfängt, verschweigt, leugnet, verheimlicht, whatever.

    Das was gestern herausgekommen ist, ist sehr persönlich und hat eine weitaus schlimmere Dimension, als alle Briefe, Strafen, Schulden zusammen. Es lässt mich nicht mehr an der Zuverlässigkeit dieser Person massiv zweifeln, sondern an seiner Menschlichkeit. Ich hatte eigentlich schon länger den Verdacht über diese Lüge, aber ich hab einfach an das Gute in ihm geglaubt aus blinder Liebe und Verzweiflung und wollte diese Lüge nicht wahr haben. Nun habe ich sehr eindeutige Indizien, nein eigentlich den schriftlichen Beweis. Grob gesagt handelt es sich um eine von ihm gefälschte Arztrechnung, die ich nun nach 2 Jahren nach vielem Grübeln und Recherchieren als Fälschung identifizieren konnte.

    Schwarzfahren ist hier auch ein großes Thema, allerdings nicht mit dem Auto, sondern mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Obwohl er das Geld bar in der Tasche stecken hat, um nicht nur die Fahrkarte, sondern auch die 60€ Strafedirekt beim Kontrolleur zu bezahlen, tut er es aus dummem Trotz nicht. Bis zur Ersatzfreiheitsstrafe. Dieser Trotz reicht bis zur Lächerlichkeit, mir beweisen zu wollen, dass ein Brief mit der 60€ Strafe gar nicht berechtigt sei und er gar nicht schwarzgefahren ist, wie immer ist jemand anders schuld. Jemand hätte seinen Namen angegeben. Er rufe da jetzt an und kläre das. Natürlich schicken die daraufhin einen Brief raus, in dem steht, dass die Personenkontrolle durch Ausweis stattfand, mit entsprechender Ausweisnummer. Er scheut sich nicht davor, sich noch mehr ins Lächerliche zu ziehen, und hofft auf das höchst Unwahrscheinliche, es könnte ja unter den Tisch fallen. Dumm und feige, anders kann ich es bei aller Liebe und allem Mitleid, das ich für diesen Mann empfinde, nicht beschreiben.

    Mehr Mitleid hab ich aber für uns beide übrig, die sich mit all dem Mist abfüttern lassen und noch immer auf eine Besserung hoffen. Es gibt Tage, da bin ich mir sicher, dass diese nicht eintreffen wird. Vor Allem in Zeiten, wenn der Kontakt nicht so eng ist und ich Zeit habe, mich davon zu distanzieren. Aber eine Stunde Besuch hat gereicht, um mir wieder mit schönen Versprechungen und Bekundungen, die wahrscheinlich wie oben beschrieben, gar nicht wahr sind, um den Finger zu wickeln und hoffen zu lassen.

    Ich fühle mich selbst so unfassbar dumm dabei. Dabei kann ich mich eigentlich zu den gebildeteren Menschen zählen... ich bin Studentin und habe mein eigenes Leben weitgehend im Griff. Also genau das Gegenteil von meinem Mann. Keine Ahnung, was ich uns beiden mehr wünsche: von diesen Idioten wegzukommen oder deren Besserung...

  • Das mit der Therapie ist tatsächlich eine super Überlegung. Hast Du zufällig Erfahrungen mit so was? Wo macht man so was? Gibt es dazu vielleicht auch eine Hypnose? Wie wirksam ist so was? Fragen über Fragen die ich dank Deiner Anregung nun Dr Google fragen möchte, danke für diese Idee!!!!

    Ich hatte selbst noch keine Therapie oder Hypnose oder Derartiges, hat jemand Erfahrungen?

    Ich würde jedes Geld der Welt dazu bezahlen, wenn ich die Garantie hätte, mein Mann hört auf zu Lügen und steht zu seinem Mist...

  • Ich würde jedes Geld der Welt dazu bezahlen, wenn ich die Garantie hätte, mein Mann hört auf zu Lügen und steht zu seinem Mist...

    Eine Therapie macht nur Sinn....wenn er das auch wirklich will....von ihm muss der Wille kommen und das Einsehen , dass er was ändern muss. Angehörige...egal welcher Sucht z.B. wünschen sich das auch, nur...zählt in dem Fall nicht was sie wollen, es kommt alleine auf den Betreffenden an.

    Und auch trotz Therapie...eine Garantie gibt es nicht, dass es nicht wieder passiert.


    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin immer wieder erstaunt, wie leidensfähig manche sind.Dass immer wieder alle Zweifel und Ängste über Bord geworfen werden, weil nicht sein kann...was nicht sein darf? An etwas festhalten mit aller Kraft, sich selber, ihren eigenen Wert total vergessen. Sich selber klein machen und dabei vergessen... ihr seid der Spielführer auf dem großen Spielbrett das Leben heisst, jeder hat es doch selber in der Hand, was daraus wird, wie es läuft. Jeder ist seines Glückes Schmied.

    Wenn ich eines durch meine eigene Erfahrungen gelernt habe...manchmal muss man den steinigen Weg gehen....und am Ende dazu stehen und zu sagen...jep...einfach war es nicht, aber es war gut so. Ich bin zum Spielführer in meinem Leben geworden, auch wenn der Preis kein billiger war den ich zahlen musste.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Eine Therapie macht nur Sinn....wenn er das auch wirklich will....von ihm muss der Wille kommen und das Einsehen , dass er was ändern muss. Angehörige...egal welcher Sucht z.B. wünschen sich das auch, nur...zählt in dem Fall nicht was sie wollen, es kommt alleine auf den Betreffenden an.

    Und auch trotz Therapie...eine Garantie gibt es nicht, dass es nicht wieder passiert.


    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin immer wieder erstaunt, wie leidensfähig manche sind.Dass immer wieder alle Zweifel und Ängste über Bord geworfen werden, weil nicht sein kann...was nicht sein darf? An etwas festhalten mit aller Kraft, sich selber, ihren eigenen Wert total vergessen. Sich selber klein machen und dabei vergessen... ihr seid der Spielführer auf dem großen Spielbrett das Leben heisst, jeder hat es doch selber in der Hand, was daraus wird, wie es läuft. Jeder ist seines Glückes Schmied.

    Wenn ich eines durch meine eigene Erfahrungen gelernt habe...manchmal muss man den steinigen Weg gehen....und am Ende dazu stehen und zu sagen...jep...einfach war es nicht, aber es war gut so. Ich bin zum Spielführer in meinem Leben geworden, auch wenn der Preis kein billiger war den ich zahlen musste.

    DAS trifft mich genau da, wo ich getroffen werden wollte. Du hast einfach so recht, mit dem, dass ich mich selber klein mache und wegen diesem Mann meinen eigenen Wert vergesse. Es ist schwierig für mich, diese Kopf-Herz-Sache in ihre Balance zu bringen. Der Kopf schreit „Geh!!!“ und das Herz liebt und bleibt.

    Die Angst, meinem Kind nicht das vollwertige Familienglück bieten zu können, indem ich gehe, macht das Ganze dazu noch scheieriger. Aber ab wann kann ich sagen, dass ich ihm genügend Chancen gegeben hab und dass die Schuld nicht mehr bei mir liegt, dass unser Sohn das Familienleben nicht bekommt, das er verdient hat? Wann ist genug? Ist es vielleicht nur noch eine kleine Stufe zum Glück und ich beschließe kurz davor, Abbruch zu machen? Oder wird diese Stufe nie überwunden werden und ich verschwende nur unsere Zeit? Fragen über Fragen in meinem überhitzten Kopf...

  • Nein, ich kenne mich mit Therapien nicht aus.

    Lasse mich höhst wahrscheinlich aber Ende August hypnotisieren.

    Momentan sind 3 Sitzungen angesetzt.

    Bin mir noch nicht sicher ob ich es wirklich mache...


    Ich würde einfach mal bei Psychologen anrufen und dort nachfragen, welche Form der Therapie dein Freund machen könnte, und ob der Psychologe es anbietet.

    Zum anderen könnte dein Freund noch einen Persönlichkeitstest machen...


    Hast du das Gefühl das dein Freund Emphatie empfinden kann?


    Und was erhoffst du dir mit einer Hypnose bei deinem Freund?



    Meiner macht leider keinen halt vor Ärzten :( belügt und betrügt auch dort und am Ende lacht er sich mit seiner Mutter einen ab, das er es mal wieder geschafft hat, diesen hinters Licht zu führen :geistreich:


    Ich habe mit meinem keinen Mitleid mehr, er hatte oft genug die Chance, vieles gut zu machen und ein neues Leben zu beginnen, aber egal wie sehr er sich das auch vornimmt, er schafft es einfach nicht und so langsam hab ich es satt, seinen Babysitter zu spielen!


    Bei ihm sind auch immer alle schuld nur nicht er :geistreich::boese(::geistreich:

    Ich habe für all das kein Verständnis mehr!