Schluß mit Lügen ?!

  • Hallo zusammen,

    ich habe mich entschieden, meinen Schwestern bei einer guten Gelegenheit die Wahrheit über den Aufenthaltsort meines Freundes zu sagen. Derzeit haben wir nicht so viel Kontakt, aber da wir uns in der nächsten Zeit öfter sehen und meine eine Schwester auch einige Tage bei mir verbringen wird, habe ich einfach keine Lust mehr zu lügen.
    Entweder sie können damit umgehen oder nicht. Wird unseren Kontakt ja wohl nicht beeinflussen.


    Außerdem habe ich auch überlegt, ob ich meinem Chef die Wahrheit sage.

    Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?
    Ich arbeite in einem kleinen Unternehmen und bin die rechte Hand vom Chef. Es fällt halt auf, wenn ich jetzt alle zwei Wochen (oder alle drei, je nach Monat ) früher gehe, um einen Besuchstermin wahrzunehmen. Bei dem ersten mal haben alle voller Panik gedacht, ich würde mich wegbewerben.... Beim zweiten Mal habe ich mir einen Termin erschummelt, aber so geht das ja nicht weiter.

    Alternativ hatte ich überlegt, auch einfach zu sagen, dass ich einen Strickkurs o.ä. angefangen habe, der einige Montage dauert.

    Da würden mich eure Meinungen und Erfahrungen interessieren....

  • Hallo Eilan

    Ich würde deiner Schwester auf jeden Fall die Wahrheit sagen. Es ist ja nicht so als ob es eine entfernte Verwandte ist sondern deine Schwester. Und wenn ihr ein gutes Verhältnis habt dann sowieso.


    Bei dem Chef bin ich so im Zwiespalt

    Kommt darauf an wie sehr du ihm vertraust. Klar ist es blöd sich jedesmal eine Ausrede einfallen zu lassen aber ich würde es meinem nie erzählen. Aber meine Firma ist auch der größte Klatsch laden den ich kenne.


    Wie gesagt kommt darauf an wie gut du mit deinem Chef klar kommst ob ihr ein vertrautes miteinander habt. Und wichtig finde ich es auch ob du ein gutes Gefühl dabei hättest es ihm zu erzählen?


    Lg Mei

  • Hallo Eilan


    Lügen haben kurze Beine!

    Ich kann Dir nur aus eigener Erfahrung sagen...mit der Wahrheit bin ich am besten gefahren. Nicht nur weil ich nicht Lügen will....sondern auch aus dem Gefühl heraus...ich muss nix verleugnen...muss auch Ihn nicht verleugnen....egal vor wem.

    Vorallem wenn noch mehr vorschiebst...dass es so nicht gibt...wer soll Dir auf Dauer noch vertrauen?

    Ne bittere Wahrheit halte ich am Ende immer noch besser als schlechte Lügen.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Hallo Eilan,

    Wir haben nach 2 Wochen zuhause alle Freunde eingeladen und haben es gesammelt erzählt.Es herrschte erst einmal Stille , aber es war wirklich die beste Entscheidung.Wo soll man denn sonst seinen Kummer loswerden wenn nicht bei den engsten Freunden.Familie haben wir nicht mehr viel, die Grosseltern mussten 8 Wochen warten bis wir uns ein Herz gefasst hatten.Auf der Arbeit habe ich es meinen beiden Mitarbeiterinnen nach einem halben Jahr gesagt, weil auch sie sich schon gewundert haben wohin ich auch zu ungünstigen Terminen frei genommen habe.Der Rest hat es leider zur Trauerfeier meiner Mutter im Mai erfahren müssen, da sie sich sonst gewundert hätten wo der Enkel ist .Insgesamt ist es aber wirklich überall positiv aufgenommen worden, entweder fragen die Leute immer wieder nach ob es etwas Neues gibt oder ( gerade die ältere Generation) schweigt es tot.Ich bereue es jedenfalls nicht.Vielleicht hilft dir das ein bisschen bei deiner Entscheidung.

    Ich so :   OCH, BITTE !  

    Und mein Leben so : NÖ !

  • Hallo Eilan ,

    Ich würde auch meinem Chef die Wahrheit sagen . Ich habe meinem Chef die Wahrheit auch gesagt, und ich bin auch totales Verständnis gestoßen, und bin froh das ich mir keine Ausreden einfallen lassen muss wenn ich ihn besuchen fahre . Ein paar meiner Arbeitskollegen ,denen ich vertraue habe ich es auch erzählt . Für mich hat das die ganze Sache erleichtert.

  • Hallo Eilan,


    finde ich eine gute Idee das du deinen Schwestern die Wahrheit sagen möchtest, in einer Familie sollte die Wahrheit immer an oberster Stelle stehen.

    Ich habe es meiner Familie eine Woche nach dem Vollstreckungsbescheid erklärt.

    Da kamen gemischte Gefühle bei allen auf, jedoch unterstützt mich meine ganze Familie, was ich wirklich brauche.


    Ohne die Wahrheit kommt man nicht weit.

    Dasselbe mit deinem Chef.

    Mit der Wahrheit kommst du immer besser an und musst dir keine Ausreden mehr überlegen, was auf Dauer sehr belastend sein kann.

    Vergiss nie, deine Lügen musst du dir immer merken und wenn du dann mal auffliegst mit einer Lüge ist das Vertrauen erstmal hinüber.


    Mein Chef hat diese Nachricht solala aufgefasst, ihm war es eher gleichgültig und egal. Jedoch habe ich seiner Stellvertreterin auch Bescheid gesagt und die habt das alles sehr gut aufgefasst. Sie hilft mir, kommt mir entgegen, gibt mir Tipps, nimmt Rücksicht, fragt zwischendurch immer mal wieder nach usw.

    Ich kann dazu nur sagen, das es eine gute Entscheidung war Klartext zu sprechen. Jetzt muss ich mich nicht verstecken oder mir Ausreden einfallen lassen.


    Die einzige Person die von all dem nichts weiß, ist meine Vermieterin, aber da weiß ich, damit spiele ich einfach am Besten. Sie zählt halt nun mal zur alten Generation und würde uns evtl. das Leben nur noch schwerer machen. Jedoch verbringe ich mit der Dame nicht so viel Zeit und brauche auch keine Hilfe von ihr. Also soll Sie lieber unwissend weiterleben.

  • Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für eure Antworten bisher. Die Tendenz ist ja erstaunlich einstimmig, bis auf Mei. Ich hatte nicht gedacht, dass ihr alle da so offen seid. Vielleicht mache ich mir das Leben ja echt unnötig schwer....

    Nächste Woche hat meine Kollegin Urlaub, da kann ich mir meinen Chef mal in Ruhe beiseite nehmen.

    Es ist so, dass in so einem kleinen familiengeführten Handwerksunternehmen schon eine große Vertrauensbasis da ist.

    Ich kenne die Seniorchefin, und die kompletten Geschichten über die Kindheit meines Chefs, seiner Schwester und seiner Scheidung inkl. aller Einzelheiten....

    Da ist schon Vertrauen da, allerdings ist mein Chef auch manchmal etwas spießig, aber da muss er dann wohl durch...

  • allerdings ist mein Chef auch manchmal etwas spießig, aber da muss er dann wohl durch...

    Das ist er nur nach außen hin, als Chef muss man das ja machen.


    Kannst Du Dich noch einbisschen an unsere Unterhaltung im Auto erinnern ??

    Ich habe Dir damals den Rat gegeben, gleich die Karten auf den Tisch zu legen, wenn Du Dir sicher bist, ER ist es wert.

    Deine Mam war da anfangs erstaunlich locker und so wird es Deine Schwester auch sehen.

    Glaube mir, wenn sie es weiß, platzt sie vor Neugier und will dann alles wissen......erzähl ihr auch vom Forum :lachfett2:


    Mein Chef bekam es damals durch meine plötzliche Verhaftung mit, als der Chris nicht mehr an der Maschine stand. Wir waren da auch ein 5 Mann - Betrieb und man konnte nichts verheimlichen.

    Als ich dann aus dem Knast kam, bat er mir sogar wieder die Stelle an. Ich hatte nie Nachteile durch meine Inhaftierung, im Gegenteil irgendwie kam ich mir vor wie ein Exot.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • Danke auch dir, Chris.

    Ich habe gestern abend mit einer Freundin darüber geredet und sie war unsicher. FALLS mein Chef nämlich nicht locker reagiert, was ist dann?
    Sie hatte als Beispiel angebracht, dass er dann evtl. irgendwann Sorgen hätte, wann ich den Laden leerräume, um es mal überspitzt auszudrücken...…:/
    Das ist echt nicht so einfach.


    Bei meinen Schwestern bin ich sicher, dass es ich es sagen werde, beim Chef bin ich noch unsicher...
    Meine Freundin meinte, einen alten Vater vorzuschieben, der regelmäßig Hilfe bei einem Arztbesuch braucht etc wäre die bessere Lösung.
    Aber ich mag mich nicht noch mehr verstricken.

    *PUH*

  • Meinst du ernsthaft dein Chef würde SO über dich denken?

    Du bist doch nicht die Inhaftierte.

    Also, kann ich mir nicht vorstellen, das man dich damit reinzieht, obwohl du immer gute Leistung erbracht hast.


    Dein Freund ist schon länger inhaftiert und nicht erst seit gestern. Du hast in dem Zeitraum doch auch vernünftig gearbeitet und tust sehr viel für deinen Job, bist nicht negativ aufgefallen.

    Was also sollte sich ändern, wenn du die Wahrheit sagst? Jetzt mal so als Gedankenanstupser für deinen Chef.


  • Das ist echt nicht so einfach.


    Aber ich mag mich nicht noch mehr verstricken.

    *PUH*

    Eigentlich ist das schon recht einfach.

    Spiel doch einfach mein Schachspiel.

    Wenn ich in so einer Zwickmühle wäre wie Du es jetzt bist, tu ich immer so, als wüssten die es.

    Beispiel:

    Wenn Du früher gehen willst, dann sagt doch einfach:"Ich gehe heut meinen Freund besuchen."

    Es kommt entweder automatisch die Nachfrage:"Oh, ist er im Krankenhaus?" oder es kommt nichts.

    Wenn nichts kommt, dann mach es einfach weiter so, bis irgendwann die Nachfrage kommt.

    Die Antwort kann man dann ganz individuell ausschmücken. Wie z. B. " Nee er liegt nicht im Krankenhaus, ist ne lange Geschichte."

    Gib einfach Zug um Zug die Wahrheit bekannt und ich bin mir sehr sicher, das Du den Laden leer räumen könntest, wäre das letzte auf das Dein Chef oder Chefinn kommen würden.

    Meiner Erfahrungen nach, machen die sich eher einen Kopf um Dich.


    Was doch für ein Netz wir weben,


    wenn wir den Weg der Täuschung gehen.


  • "Ich habe gestern abend mit einer Freundin darüber geredet und sie war unsicher. FALLS mein Chef nämlich nicht locker reagiert, was ist dann?

    Sie hatte als Beispiel angebracht, dass er dann evtl. irgendwann Sorgen hätte, wann ich den Laden leerräume, um es mal überspitzt auszudrücken...…:/

    Das ist echt nicht so einfach."


    Hallo Eilan :winken:

    Deinen Chef kenne ich zwar nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, das er so über dich denken würde.

    Es ist ein kleiner Familienbetrieb, man kennt sich, man vertraut sich und du bist nicht grundlos seine rechte Hand.


    Kann mir gut vorstellen, das du nicht weißt was du machen sollst und dir Sorgen wegen seiner Reaktion machst.


    Ich denke dein Chef wär eher enttäuscht von dir, wenn eines Tages raus kommt, das du die ganze Zeit über gelogen hast.

    Früher oder später wirst du dich bestimmt verzetteln, und selbst wenn du dich nicht verzettelst, allein schon das Gefühl jemandem ständig anzulügen, stelle ich mir wirklich schlimm vor und dann noch die Angst zu haben, das die Lügen auffliegen.

  • Ich persönlich finde, dass es meinen Chef absolut nichts angeht, wer mein Partner ist, was er macht und schon gar nicht, dass er inhaftiert ist. Ich arbeite allerdings in einer ziemlich großen Firma UND besuche meinen Partner samstags.


    Insgesamt wissen nur ganz wenige Leute in meinem Umfeld von der Inhaftierung und das finde ich gut so. Durch meine Offenheit z.B. im Freundeskreis habe ich nicht wenige "Freunde" verloren.


    Vielleicht kommt es auch auf das Delikt an?


    Ich lüge dennoch nicht zwingend, sondern grenze das Thema oftmals aus. Etwas nicht erzählen ist für mich nicht zwingend lügen.

  • Hallo Darky,

    in deiner Situation würde ich es auch nicht sagen, es besteht ja auch gar nicht die Notwendigkeit. Wenn ich meinen Freund am Wochenende besuchen dürfte, dann würde ich das tun und würde es meinem Chef auch nicht erzählen. Und ich denke, in einem großen Unternehmen herrscht ja auch etwas mehr Anonymität.

    Dass du viele Freunde verloren hast, tut mir sehr leid. Ich habe seit meiner Scheidung nur noch eine Handvoll Freundinnen, die sind aber immer noch da.
    Nur meine Mutter ist derzeit mucksch.


    Nun verhält es sich bei mir halt so, dass mein Chef und meine Kollegin halt wußten, dass ich einen neuen Freund in den NL habe, und jedes WE hinfahre.

    Plötzlich dann nicht mehr und ich sass da ganz verstrubbelt (da wurde er festgenommen, ohne dass ich vorher irgendwas wußte).

    Erst dachten sie dann wohl, es ist Schluß.

    Jetzt denken sie, er arbeitet im Ausland und kommt nur unregelmäßig zurück.

    Daher klappt das mit der teilweisen Wahrheit bzw dem Rantasten wohl auch nicht so ganz.....