Habe das Gefühl es ist alles zuviel

  • momentan weiss ich nicht so richtig wie ich das schaffen soll meine 7 jährige ist nur noch am zicken mein 11 jähriger in der vorpupertät...

    Und ich nervlich am Ende und voll kaputt...


    Oh man

  • Hey Nicky

    Mal dran gedacht dir Hilfe zu holen?


    Ich meine für eure Kinder ist es mit Sicherheit genau so schwer mit der Situation klar zu kommen, das der Papa nicht mehr da ist. Die Kinder leiden mit Sicherheit genau so.


    Glaube nicht das es jetzt nur mit der Pubertät zusammen hängt. Papa nicht mehr da, Mama total unglücklich. Nicht wissen was genau los ist weil sie das so auch noch nicht verstehen. Nicht nur du leidest deine Kinder auch .....

  • ja die Leiden sehr und da habe ich schon im den Schulen mit angefangen das da die Sozialarbeiter mit beiden reden wollen auch Freunde...

    Das habe ich alles gemacht...

  • Versuchs mal mit Bachblüten Notfallbonbons.

    Wenn es echt ist, dann kann Entfernung nicht trennen,

    Zeit kann nicht schwächen

    und niemand ersetzt den anderen.

    Eigentlich ganz einfach.


  • Es gibt auch eine so genannte Familienhilfe die man beantragen kann.

    Sind glaube ich auch Sozialdienst Mitarbeiter. Die sind in erster Linie für die Kinder da. Heißt die kümmern sich um die Kinder. Unternehmen etwas mit Ihnen usw. meist 1 mal in der Woche, ist vielleicht mal ne Überlegung wert und würde dich eventuell auch entlasten.

  • Neurexan....ist ein pflanzliches Mittel ...dass gern bei innerer Unruhe eingenommen wird.


    0800 / 111 0 111

    auch den Tip haste schon mal bekommen, Nummer von der Telefonseelsorge.


    Jep ...man kann beim Jugendamt eine Familienhilfe beantragen.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Ach Nicky ...


    Ich denke auch das Du euch Hilfe suchen solltest..

    Weil auf Dauer ist das ja kein Zustand...

    Erst recht nicht für Deine Kinder...

    Die brauchen jetzt unbedingt Deine Fürsorge...


    Ich hoffe sehr das Du bald ein Weg findest mit all dem klar zu kommen...

  • Nicky, bevor du jetzt anfängst, selbst rumzudoktern, solltest du besser mal zum Arzt (Hausarzt --> Psychiater) gehen! Dein Zustand erscheint mir echt behandlungsbedürftig.


    Du hängst in einer Spirale fest, die sich immer weiter nach unten dreht. Fragst hier nach Lösungen, bekommst massenweise Tips, Hilfestellung und sogar ganz persönliche Unterstützung (maximus' Anruf) - aber nichts scheint wirklich bei dir anzukommen.


    Es kommt so rüber, als würdest du dich als das arme Opfer sehen...... als ob sich die ganze Welt gegen dich stellen würde.


    Du bist eine erwachsene Frau - du kannst selber entscheiden, wie du leben willst. Ob du weiterhin lamentierst und jammerst - oder ob du tatsächlich etwas ändern willst und dir die entsprechenden Hilfen holst.


    Deine Kinder können sich nicht selber entscheiden, sie sind auf DICH angewiesen! Dann sei doch wenigstens so fair und lass deinen Kindern die Hilfe zukommen, die sie dringend brauchen. Wenn du nicht in der Lage bist, dich um sie zu kümmern, geh zum Jugendamt und hol dir Hilfe!

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

    [Abraham Lincoln]

  • Liebe Nicky,

    Auch wenn viele deine Situation verstehen und nachvollziehen können, aber du hast dich extrem reingesteigert. Versuch dir Hilfe von einem Arzt zu holen, damit du in deinem Alltag klarkommen kannst. Du hast die Verantwortung für eure Kinder und dein Mann verlässt sich auf dich, dass du den Alltag managt.

    Wir alle können nicht voraussagen, wie die Haftzeit deines Mannes verlaufen wird, aber es macht keinen guten Eindruck wenn du am dritten Tag dort ständig anrufst, es wird alles dokumentiert, das muss man sich bewusst sein. Darüberhinaus malen die Mühlen der Justiz langsamer, deswegen hab ein bisschen Geduld, bis Besuchs-und Telefonerlaubnisse durch sind. Und außerdem ist für ihn gesorgt, er hat ein Dach über den Kopf und er bekommt zu essen. Klar Santa Fu ist jetzt kein Ponyhof, aber auch kein Knast im 3.Welt Land *zwinker*

    Lerne ein Stück weit loszulassen und zu vertrauen, er muss seinen Alttag da drinnen finden und da hilft eine völlig fertige Ehefrau wenig.

    Das mit der familienhilfe finde ich eine gute Idee, darüber hinaus gibt es auch entsprechende Therapeuten für Kinder, da es lange dauert, einen zu finden, würde ich so früh wie möglich anfangen zu suchen.

  • liebe Nicky,

    Aus eigener Erfahrung, hat nichts mit meiner aktuellen Situation zu tun, sage ich Dir auch. Hol dir so schnell wie möglich Hilfe. Es gibt sehr viele Anlaufstellen. Denn einmal festgehangen in der Abwärtsspirale wird es sehr schwer alleine da rauzukommen. Und dann kommen die Leute auf dich zu was unangenehm werden kann. Trau dich nach Hilfe zu fragen. Es ist kein Beinbruch. Sondern zeigt Verantwortungsbewusstsein. Fühl dich mal gedrückt. Mir geht es selbst auch nicht so besonders. Leide seit Jahren an Depressionen. Bin aber sehr gut eingestellt. Die aktuelle Situation mit meinem Mann macht mich auch fix und alle. Versuche dich abzulenken. Tue dir selbst mal was schönes. (00)