Fassungslos und unendlich traurig

  • Hallo,


    muss mir jetzt erstmal meine Sorgen und Nöte von der Seele schreiben -.,

    Bin die Claudia, 55 Jahre und komme aus MG. Mein Sohn (29 Jahre) sitzt seit Anfang September (jetzt knapp 4 Wochen) in U-Haft, er hatte einen Freund, der ihn mit den falschen

    Leuten zusammengebracht hat und die beiden wegen Drogen wohl schon seit längerer Zeit von der Polizei observiert, bis sie die beiden Jungens letztendlich verhaftet haben.

    Letzte Woche habe ich unseren Sohn das erstemal in der U-Haft für 1 Stunde besucht, es ging ihm den Umständen entsprechend gut (soweit man das sagen kann), das Essen ist wohl auch nicht so klasse, mein Sohn sieht mittlerweile seinen großen Fehler wohl ein, trotzdem weiß ich noch nicht wieviel Jahre er bekommen wird. Das alles macht mir sehr zu schaffen, seitdem

    schlafe ich nachts schlechter und hatte mich letzten Monat nach meinem Urlaub auch 1 Woche krankschreiben lassen, ich war erstmal nicht in der Lage arbeiten zu gehen.

    Mittlerweile arbeite ich seit Anfang der Woche wieder (bin Vollzeit berufstätig), das lenkt mich wenigstens etwas von meinen Sorgen und Ängsten ab. Abends gehe ich noch 3x die Woche zum Sport (wie immer), das hilft mir ungemein. :winken:

    Am 12.10.18 habe ich den nächsten Besuchstermin bei meinem Sohn, freue mich schon wieder auf ihn. Ich darf ihn 1x im Monat für 1 Stunde besuchen, ist nicht viel, aber besser als gar nicht.

    Ansonsten werde ich ihm ab morgen jede Woche einen Brief schreiben, er kann mir ja auch antworten. :schreiben:Mein Sohn fehlt mir trotzdem täglich, wir hatten bisher immer einen guten

    Draht zueinander, deshalb vermisse ich ihn umso mehr. Wie geht ihr mit solchen Erfahrungen um? Ihr könnt mir gern noch Tipps und Anregungen geben, wie ich mit dieser Situation noch besser umgehen kann (also Arbeit und Sport lenken mich gut ab). Abgesehen davon kann ich mich ja auch nicht monatelang krankschreiben lassen, nur weil mein Sohn in U-Haft sitzt.

    Und in der Firma kann ich auch mit niemanden darüber reden, weil es sonst herumgeht wie ein Lauffeuer und ich dann nicht mehr in Ruhe arbeiten kann.


    Viele Grüße

    Claudia:winken:

  • Hallo Claudia


    Herzlich Willkommen hier bei uns im Knastforum.


    lg

    maximus

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Hallo Claudia,

    Auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.

    Hier gibt es viele die sich in deine Situation hinein versetzten können.

    Du machst das schon genau richtig, denk an Dich und deine Gesundheit, such die Leute aus, mit denen du darüber reden kannst...Geheimniskrämerei belastet sehr.

    :winken:

    Ich so :   OCH, BITTE !  

    Und mein Leben so : NÖ !

  • Hallo Claudia,

    herzlich willkommen!

    Es ist schwer und wird mit der Zeit etwas leichter, aber du machst es genau richtig.

    Arbeiten gehen, Sport - so ist man zmúmindest mal kurzfristig abgelenkt.

    Mach das mit dem Briefe schreiben. Ich bin gerade bei Brief Nummer 99.

    Alles Liebe

  • Hallo Claudia,

    sei gegrüßt, vielleicht hast Du heute Abend ab 19:30 Uhr Zeit und Interesse in den Chat zu kommen zu unserem Mittwochs-Treffen. Da werden einige da sein, die in ähnlicher Lage sind wie Du. Ich würde mich freuen LG Lasker

  • Hallo Claudia,

    herzlich willkommen. Ich bin auch eine betroffene Mutter und weiß wie es in dir aussieht.

  • Hallo liebe Powermaus12 :winken:

    ich heiße dich hier bei uns herzlich Willkommen :blumen:


    ich kann mich da ganz gut in deine Situation versetzen


    wenn du Fragen hast nur raus damit wir beißen alle nicht :);)

    Laufe nicht der Vergangenheit nach.

    Verliere dich nicht in der Zukunft.

    Das Leben ist hier und jetzt !!!!!:love::thumbup:

  • Grüss Dich Powermaus12 , vom Alter her sind wir ja ziemlich gleich alt (ich knappe 53) mein Sohn 27 (Warenbetrug), war heute erst bei meinem wieder mal, was soll ich sagen, du fährst rein mit Fragen, erwartest Antworten, fährst heim und weinst weil du ihn dort lassen musst. Für mich jedes Mal das gleiche, aber ich sag mir immer, er hat sich da selber reingebracht, er ist keine 15 mehr oder kleiner. Den man vor allem und jedem beschützen muss. Ich versuche so gut wie möglich alles von draussen zu regeln, damit er es später und auch jetzt, so gut wie möglich hat.


    Im Gegensatz zu Dir bin ich sehr freizügig bei meinem Chef damit umgegangen, weil ich das Gschäftsauto auch privat habe, und ihn mit diesem auch immer besuche, also mir hat es nicht wirlich geschadet zum jetzigen Zeitpunkt. Ich denke eben immer, ER war es, nicht ICH, und warum soll ICH mich dann schämen, für Dinge die ER gemacht hat?


    Meine Woche geht sehr schnell durch wenn du arbeitest, und so verfliegt ein Tag nach dem anderen, du schaffst das. Wenn ich so wie heute zu Hause bin, hab ich mehr Zeit zum nachdenken, also besser wenn man arbeiten geht, oder noch seinen Hobbys nachgeht. Man versucht sich mit der Situation auseinander zu setzen. Eine Mutter bleibt eben immer eine Mutter, man macht sich Sorgen, man lässt seine Kinder nach so einem Besuch nicht gerne dort zurück, aber man weiss dass man es MUSS.


    Bin froh dass ich dieses Forum gefunden hatte, hier bekommst du Zuspruch und Hilfe aus allen Ecken, weil jemand da ist, der Dich als Angehöriger versteht, und dich nicht "mitverurteilt". Briefe schreiben hat mir auch sehr geholfen, seit er jetzt Fernsehen hat, wurde das auch weniger grins. Aber wir sind jetzt so weit, dass wir fast alles von einander wissen (war davor nicht, weil wir uns einige Jahre nicht gesehen hatten und erst wieder seit einem halben Jahr kontakt hatten). Du schaffst das schon, und ich denke so manche Hänger zwischendurch hat jeder mal, Kopf hoch ;)

    Nicht am Ziel wird der Mensch gross, sondern auf dem Weg dort hin. (Ralph Waldo Emerson)

  • Hallo Powermaus!

    auch von mir ein herzliches Willkommen im Knastforum. Hier findet sich eigentlich für alles ein Ansprechpartner!


    LG Fego

  • Hallo Powermaus


    herzlich willkommen hier im Forum.

    Die Zeit der U-Haft ist mir auch noch besonders "fies" im Gedächtnis. Dieses ganze Ungewisse nagt schon gewaltig an einem. Wenn dann erstmal das Urteil steht, wird es Tag für Tag ein wenig leichter. ( Hätte ich damals auch nicht geglaubt...)


    Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld - und viele interessante Kontakte hier im Forum!

    Es hilft ungemein sich austauschen zu können.


    LG

    Kadima

  • Hallo powermaus auch von mir ein herzliches willkommen.ICh kann dich sehr gut verstehen .ich habe das alles schon hinter mir mein Sohn ist jetzt verurteilt fast 7 Jahre. Die ersten Monate wahren die schlimmsten. Das Leben geht weiter .ich schreibe ihm so oft ich kann Briefe das hilft ungemein .lieben Gruß Birgit

  • Halli Power Maus, herzlich willkommen hier,ich hoffe du findest Hilfe und Unterstützung und vor allem Rat. Ich bin auch eine betroffene Mutter,ich bin 52 Jahre,mein Sohn 30. Er sitzt seit 29.8.

  • Hallo Claudia,

    Herzlich willkommen hier. Das mit dem Briefe schreiben hilft sehr. Ich schreibe meinem Mann täglich. Leider kommt davon immer erst Wochen danach bei ihm was an weil alles erstmal über den Tisch des Staatsanwaltes geht. Aber was will man machen. Hauptsache er bekommt es. Aber es macht auch ein wenig den Kopf frei. Wünsche Dir alles Gute. Es kommt die Zeit wo alles besser wird. (00)