2/3 auch auf einen Bewährungswiderruf .

  • Entschuldigt bitte, aber ich habe auch eine kurze Frage zu dem Thema. Ist es bei einem Bewährungswiderruf auch so, dass man von der ursprünglichen Gesamtstraflänge ausgeht? Der Anwalt meines Freundes hat eine Entlassung u.a. beruhend auf StGB 57 ABS. 1 beantragt. Betrachtet man die Gesamtstraflänge hat er ja 2/3 schon längst abgesessen und er sitzt nun gerade die Reststrafe ab. Wenn dies von der JVA aufgrund Ihrer Stellungnahme befürwortet wird und der Haftrichter sowie die StA zustimmen, könnte er dann rein theoretisch sofort wieder auf Bewährung entlassen werden? Verstehe ich das richtig?

  • Du musst einfach zu Deiner Frage ein eigenständiges Thema erstellen, sonst geht es in einem anderen Thema, wie jetzt geschehen unter. Daher habe ich aus Deinem Beitrag ein eigenständiges Thema gemacht, damit es auch beantwortet werden kann.


    Mal zum besseren Verständnis:

    Bei einer 2/3 Entlassung wird immer von der Gesamtstrafe ausgegangen und 1/3 wird dann zur Bewährung ausgesetzt.

    Baue ich dann wieder Mist und erhalte eine neue Strafe z.B. von 3 Jahren kommt der Bewährungswiderruf oben drauf.

    Der 1/3 Bewährungswiderruf wird immer in voller Länge abgessen, ohne eine Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung.

    Liegt der Bewährungswiderruf die neue Verurteilung nicht länger wie 2 Jahre auseinander, besteht die Möglichkeit eines Strafzusammenzugs.

    D.h. beider Einzelstrafen können zu einer Gesamtstrafe zusammen gefasst werden, meist gibt es da noch ein bis zwei Monate "Rabatt".

    Auf dieser neuen Gesamtstrafe kann dann auch 2/3 genehmigt werden.


    Sind die Voraussetzungen für einen Strafzusammenzug nicht gegeben, wird zuerst die neue Strafe abgesessen, bei der von 2/3 ausgegangen werden kann. Auf diesen 2/3 Entlassungstermin kommt dann der noch zu verbüßenden Bewährungswiderruf.

    (in voller Länge)

    Oh, was für ein verstricktes Netz wir weben,

    wenn wir zuerst die Täuschung üben.

    ~Sir Walter Scott

  • Danke für die Erstellung des neuen Themas..und Deine Antwort Chris ?


    Mein Freund sitzt gerade die Reststrafe ab. Eine neue Strafe dazu gibt es nicht.


    Sein Anwalt hat wie gesagt einen Antrag gestellt die verhängte Freiheitsstrafe u.a. gemäß Paragraph 57 StGB Abs. 1 erneut auf Bewährung auszusetzen, da

    die Bedingungen wohl erfüllt sind.


    Wenn man die 1/3 Reststrafe, aber immer komplett absitzen muss ohne die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung, war der Antrag somit nicht korrekt?


    Mein Freund hat man Donnerstag eine Einwilligung in der JVA unterschrieben, dass er mit einer Entlassung einverstanden wäre und die JVA hat ihm auch schon eine Durchschrift der Stellungnahme ausgehändigt. Diese besagt, dass die JVA der Entlassung nicht entgegen treten würde.


    Kann man nun davon ausgehen, dass der Antrag eh‘ abgelehnt wird????

  • Dieses Thema enthält 8 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!