Die Wahrheit über die JVA BAYREUTH

  • Hallo Leute,


    nach über 7 Jahren JVA BAYREUTH habe ich mich dazu entschieden, über die Missstände zu berichten. Zuerst möchte ich betonen, dass ich zurecht so lange inhaftiert wurde.

    Allerdings hat man es nicht verdient, von so manchen Beamten willkürlich schikaniert zu werden.

    Lasst uns mal mit dem Besuchsraum beginnen. Mehrere Jahre Trennscheibe. Keine Berühren von Angehörigen in einem Raum der 5 Meter Lang und 2,5 Meter breit ist.

    Darin sitzen dann manchmal insgesamt 3 Gefangene mit jeweils 3 Angehörigen plus ein Beamter. Auf nimmer Widersehen Soziale Bindungen.

    Im übrigen habe ich keinerlei Vorstrafe wegen Betäubungsmittel, was eine Trennscheibe vielleicht noch rechtfertigen würde. Die Begründung warum man so viele Jahre Trennscheibe bekam war, dass meine Haftstrafe zu lang sei. Um in den Besuchsraum ohne Trennscheibe zu gelangen muss man durch eine Schläuse, dass ist wohl zu nah an der Außenmauer.

    Das ist zumindest die Begründung die man einen gibt. Sollte ein Angehöriger einen Besuchstermin vereinbaren wollen, braucht er viel Geduld da man telefonisch kaum durchkommt.

    Jetzt kommt das Best. Obwohl man niemanden berühren darf, eine ca. 40cm hohe Trennscheibe hat und ein Beamter direkt daneben sitzt, muss man sich nach dem Besuch oft komplett ausziehen.

    Sollten Sie also jemals dort inhaftiert sein, dann hoffen sie nicht auf ein diskretes Anwaltsgespräch, denn die Besucher laufen mit durch den Raum wo Sie mit ihrem Anwalt sitzen.

    Disziplinarmaßnahmen werden willkürlich verteilt. Manche Gefangenen bekommen Disziplinarmaßnahmen weil sie ein paar Socken zu viel auf der Zelle haben oder ein Kopfkissen. Andere schlagen sich und es passiert nichts.

    Ich berichte euch von einem Vorfall den ich hatte. Es kam zu einem verbalen Streit zwischen mir und einem Mitgefangenen. Er hatte sich äußerst respektlos mir gegenüber verhalten. Ich nannte ihn ein Arschloch und Wixxer. Als ein Beamter davon am nächsten Tag erfuhr, der mich ohnehin seit Jahren nicht sonderlich leiden konnte, wurde ein Diszi daraus gemacht. Eine Therapeutin auf der Station musste den Vorfall als bedrohlich schildern, obwohl sie dies nicht so empfunden hat. Ich bekam 1 Monat Einkaufsperre, 1 Monat Freizeitsperre und 1 Monat TV verbot. Meine Ausbildungsmaßnahme war auch in Gefahr.

    Selbstverständlich darf man niemanden beleidigen, allerdings ist das Knastalltag. Meine Strafe war genau so hoch wie manche die sich geschlagen haben. Im übrigen, die Therapeutin hat dann gekündigt aufgrund dieses Vorfalls.

    Ich wurde in der Mittagspause in den Haftraum gesperrt. Kein Beamter schloss die Tür auf. Der Beamte der mir bereits den Diszi quasi angehängt hat sperrte nach der Pause die Tür auf und sagt zu mir, "wir haben ja noch 1 Monat Zeit zum üben" (Das war bezogen auf die Freizeitsperre) Was soll das heißen, ich kriege 1 Monat nichts zu essen? Hab ich auch Essverbot bekommen?

    Ich habe gesehen, wie Beamte Bilder von Angehörigen gesehen und gefragt haben, ob dies die neue Schlampe sei. Ich wurde bedroht und somit genötigt in eine Gemeinschaftszelle zu gehen, mit jemanden der raucht. Gott sei dank hat er Rücksicht genommen, aber das konnten die Beamten ja nicht wissen.

    Im übrigen, die Notrufanlage läuft auch im Dauerbetrieb da sie für sämtliche Durchsagen missbraucht wird. Manchmal wird auch einfach nur Musik abgespielt. Sollte also ein Angehöriger von Ihnen dort einen Herzinfarkt bekommen, sehen die Chancen schlecht aus.


    Zum Thema Lockerungen sag ich euch. Solltet Ihr einen Beruf erlernt haben und dort z.B auf dem Bau arbeiten habt Ihr gute Chancen den Freigängerstatus zu erhalten. Denn den Freigängerstatus im geschlossenen VOllzug erhalten nur speziell ausgewählte Gefangene. Mit speziell mein ich, wenn du z.B gut malern kannst und ein Beamter dich als billige Arbeitskraft gebrauchen kann, dann nimmt er dich mit nach Hause und schon bist du auch Freigänger.


    Solltest du einmal krank werden, dann musst du mehr trinken. Das ist der Standardspruch der Ambulanz/Arzt. Egal was es ist, du musst mehr trinken.

    Anträge werden von Beamten einfach zurückgehalten wenn es um unangenehme Themen geht und man diese unter den Teppich kehren möchte.


    Es gibt noch so viel mehr. Fakt ist, wir in Deutschland brauchen nicht mit dem Finger auf anderen Länder und deren Justiz zeigen, denn das was in der JVA Bayreuth zum Teil betrieben wird, ist für mich eine absolute Schande. Solltest du von den paar "Rechten" gebrauch machen die du hast, dann wirst du ein sehr schwieriges Leben in der JVA Bayreuth haben.

  • Hallo Semper,

    Es ist hart zu lesen was du da schreibst. Mein Sohn sitzt auch in Bayreuth und du kannst dir sicher denken das man als Mutter bei solchen Aussagen immer hellhörig wird.

    Zu manchen Sachen möchte ich mich äußern.


    Auch wir haben Trennscheibe, auch meinem Sohn ist es bereits passiert,dass er nach einem Besuch von mir sich komplett nackt machen musste und durchsucht wurde.

    Als mein Sohn mir das beim nächsten Besuch erzählt hat, habe ich den Beamten gefragt, nach welchen Kriterien sowas durchgeführt wird und ob mein Besuch wohl "verdächtig" war.

    Er erklärte mir, das eben einfach Stichproben gemacht werden einfach nach dem Zufallsprinzip.


    Ich sag dir aber ganz ehrlich ich kann das verstehen, auch wenn du Trennscheibe hast, du hättest immer die Möglichkeit was zu übergeben,du darfst ja dem anderen die Hand geben und in deine Hosentasche wird als Besucher ja nicht geguckt.

    Insofern ist das nicht wahr wenn du schreibst keine Berührungen, man darf den anderen die hand geben und ich drücke sie auch mal länger und keiner sagt was.


    Tatsächlich wird ja mehr als man denkt da rein geschmuggelt und es ist klar das die sich absichern.


    Um Besuchstermine auszumachen braucht man viel Geduld das ist richtig, auch ich habe schon zehn- bis fünfzehn Mal probiert bis ich durchkam.

    Man kann aber genauso gut Termine gleich beim Besuch ausmachen und sich genau das ersparen.

    Man muss sich nur vorher überlegen wann man das nächste Mal gehen will also sich etwas organisieren.


    Zum Thema Arzt möchte ich sagen, dass mein Sohn 40 Fieber hatte und zum Arzt kam der ihm die nötige Medizin verschrieben hat.

    Nach fünf Tagen kam er zur Kontrolluntersuchung wieder hin.

    Ob er gesagt hat "mehr trinken" kann ich nicht sagen zumindest hat Kind nichts erzählt.


    Zum Rest kann ich nichts sagen.


    Als Mutter und Besucher kann ich bisher nichts negatives sagen ich wurde immer nett behandelt, alle Besuche klappten bisher.

    Auf Fragen wurde geantwortet und Briefe kommen pünktlich an.


    Natürlich gibt es einiges was ich nicht richtig finde, wie zB dass ich nichtmal ein Buch schicken darf oder irgendwas zu Weihnachten, das Weihnachten kein Besuch ist, das er immernoch seit August in ner Sechsmann Zelle ist und und und

    Aber

    Es ist wie es ist und umsonst sitzt Kind da nicht drin

  • Dieses Thema enthält 23 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!