Berufung

  • Hallo meine Lieben,

    Es geht darum das mein Verlobter die Berufung zurück gezogen hat, letzte Woche schrieb er das er am 18.02 oder den 25. 02 auf transport ginge

    Und verlegt wird


    Hatte gestern ein Gespräch mit der Sozialarbeiterin und sie meinte das auf dem System "nicht Rechtskräftig" stehen würde und sie selber warten....


    Meine Frage ist ob ihr wisst ob man dann trotzdem auf den Transport kommt oder muss gewartet werden bis die Jva den Beschluss haben "rechtskräftig"


    Bekomme leider nicht sonderlich viel Auskunft, es macht einen verrückt


    Euch einen schönen restlichen Dienstag ihr lieben :*

  • Hallo TomJacky,

    es ist Aufgabe des Berufungsgerichts der JVA mitzuteilen, dass der Termin aufgehoben ist und eine Verschubung nicht mehr erforderlich ist. So lange dies nicht geschehen ist, kann die JVA nicht anders handeln. Vielleicht kann der Anwalt beim Landgericht nachfragen, ob die Terminsaufhebung der JVA mitgeteilt wurde. Zur Not kannst Du das auch selber machen. Du musst dich nur mit dem Aktenzeichen zur Geschäftsstelle für Berufungen in Strafsachen durchfragen.

    Die Einleitung der Vollstreckung dauert gewöhnlich etwas länger, weil erst ein Rechtskraftvermerk angebracht werden muss für den bei Berufungsrücknahme das Gericht erster Instanz zuständig ist, also das Amtsgericht. Die Akte geht also vom Landgericht zur StA von dort zum Amtsgericht und dann wieder zur StA zur Vollstreckungseinleitung. Das dauert bei Behörden leider länger. LG Lasker

  • Hallo TomJacky,

    es ist Aufgabe des Berufungsgerichts der JVA mitzuteilen, dass der Termin aufgehoben ist und eine Verschubung nicht mehr erforderlich ist. So lange dies nicht geschehen ist, kann die JVA nicht anders handeln. Vielleicht kann der Anwalt beim Landgericht nachfragen, ob die Terminsaufhebung der JVA mitgeteilt wurde. Zur Not kannst Du das auch selber machen. Du musst dich nur mit dem Aktenzeichen zur Geschäftsstelle für Berufungen in Strafsachen durchfragen.

    Die Einleitung der Vollstreckung dauert gewöhnlich etwas länger, weil erst ein Rechtskraftvermerk angebracht werden muss für den bei Berufungsrücknahme das Gericht erster Instanz zuständig ist, also das Amtsgericht. Die Akte geht also vom Landgericht zur StA von dort zum Amtsgericht und dann wieder zur StA zur Vollstreckungseinleitung. Das dauert bei Behörden leider länger. LG Lasker

    Hey Lasker ich danke dir,

    Also habe mit der Kanzlei telefoniert

    Und mir wurde mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt hat gegen dem Urteil


    Was es jetzt heißt weiß ich noch nicht

    Ich weiß nur das er die Berufung zurück gezogen hat


    Mfg

  • Dieses Thema enthält 7 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!