Beamten beleidigung

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Ohjee Ohjee gestern das erste Mal meinen Lebenspartner besucht seitdem er inhaftiert wurde. Sehr ungewohnt mit trennscheibe und mundschutz man hat kaum ein Wort verstanden ? mit Kind natürlich anstrengend der kleine Mann hat nicht verstanden warum er nicht zu seinen Vater darf.


    Auf jeden Fall geht es darum mein Partner hatte eine Diskussion mit einem Beamten, er hat mir vergewissert und das glaub ich ihm auch ich kenne ihn das er sich nur gewährt hat... Aufjeden fall hat er ihn dan als Alkoholiker abgestempelt ?... Darauf hin haben sie ihn aus der substi geworfen und stellen ihn von 8ml auf Null in 4 Wochen was ich schon für zu schnell finde...


    Die Frage wäre bekommt er andere Medikamente wenn er auf Null ist ich weiß was man für körperliche Entzugserscheinungen bekommen kann hab das mit ihm schon durch machen müssen. Ja es reicht ja nicht das er aus der substi geflogen ist, der hat jetzt dann noch 8 tage bunker bekommen ein monat einkaufssperre und so wie es aussieht noch eine Anzeige dazu ? er will auf jeden fall gegenanzeige machen.


    Anwalt habe ich schon eingeschaltet. Ich finde es schon teilweise sehr übertrieben mit den ganzen strafen und hoffen wenn es zu einer Anzeige kommt man mit einer Geldstrafe davon kommen

    Einmal editiert, zuletzt von Chris () aus folgendem Grund: Absätze eingefügt

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Hey!


    Der Anwalt sollte auf jeden Fall auf den Strafvollzug spezialisiert sein, man kann nicht immer irgendeinen nehmen.

    Ich persönlich empfinde es auch als ganz schön viel.
    Mein Mann kam damals für 24 Stunden Bunker, länger dürfen sie ihn nicht "wegsperren" und irgendetwas bekam er dafür noch, empfand ich auch als doppelt bestraft.


    In Tegel ist es sogar so dass meinem Mann knallhart gesagt wurde dass Dienstaufsichtsbeschwerden direkt in den Schredder gehen, ungelesen.. Wer das Geld und den Bedarf hat, Anwalt für den Strafvollzug, meine Meinung.


    Respekt ist keine Einbahnstraße, auch nicht für Beamte. Dass man sich auch mal Auseinandersetzungen stellen muss ist klar, damit müssen alle rechnen aber dass man als Inhaftierter dann immer der Dulli ist, ist nicht fair. Man sollte sich an die Regeln halten, ja, aber man ist zur Freiheitsstrafe verurteilt und nicht zum Fußabtreter..

    "you're not alone in all this - you're not alone I promise - standing together we can do anything"


    sia - courage to change

  • Hey!


    Der Anwalt sollte auf jeden Fall auf den Strafvollzug spezialisiert sein, man kann nicht immer irgendeinen nehmen.

    Ich persönlich empfinde es auch als ganz schön viel.
    Mein Mann kam damals für 24 Stunden Bunker, länger dürfen sie ihn nicht "wegsperren" und irgendetwas bekam er dafür noch, empfand ich auch als doppelt bestraft.

    Nur mal als Ansatz was in Bayern verhängt werden darf

    -Verweis

    -Beschränkung oder der Entzug der Verfügung über das Hausgeld bis zu 3 Monaten

    -Beschränkung oder Entzug des Hörfunk-oder Fernsehempfangs bis zu 3 Monaten

    -die Beschränkung oder der Entzug der Gegenstände für eine Beschäftigung während der Freizeit oder der Teilnahme an gemeinschaftlichen Veranstaltungen bis zu 3 Monaten

    -die getrennte Unterbringung während der Freizeit bis zu 4 Wochen

    -der Entzug der zugewiesenen Arbeit oder Beschäftigung bis zu 4 Wochen unter Wegfall der in diesem Gesetz geregelten Bezüge

    -Arrest bis zu 4 Wochen

    Arrest darf und sollte aber nur bei schwerwiegenden Verstößen angewandt werden, mehrere Disziplinarmaßnahmen können aber miteinander verbunden werden.

    Du hast ja schon einen Anwalt eingeschalten, mehr kannst im Moment auch nicht tun.

    Meine Vergangenheit ist Geschichte...meine Zukunft mein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk

  • Dieses Thema enthält 18 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.