Telefonüberwachung

  • Ich bin echt Ratlos... die JVA wi mein Verlobter sitzt ist 8 min von mir zu Hause entfernt. In den Sommerferien hatte ich frei und jeden Morgen einen Brief dort bei der Poststelle abgegeben da er diesen dann am selben Tag bekommt. Ich war wirklich jeden Tag dort und habe mich auch ab und an mit dem Beamten unterhalten. Nur oberflächliches Gerede... er hat morgens schon gelacht wenn ich wieder ankam und wir haben manchmal Witze darüber gemacht. Na ja ich habe dann gesagt beim nächsten mal bekommt er nen Kaffee ☕... weil er so nett ist. Ich war nie länger wie 4 oder 5 min dort. Manchmal nur rein , ... Brief abgegeben... und wieder raus. Ich habe meinem Partner das dann geschrieben, und auf einmal rief er nicht mehr an. 3 Tage später meldete er sich und sagte das wir jetzt Telefon überwacht werden und er immer warten muss bis ein Beamter Zeit hat mit zu hören ... ich bin völlig zusammen gebrochen, weil ich doch gar nichts böses wollte. Ich bin zu doof diese Regeln einzuschätzen, sonst hätte ich das nicht auch noch geschrieben. Sie haben den Brief gelesen und es ihm markiert... Wir haben sogar einzelüberwachung beim Besuch. Selbst die Beamten schütteln den Kopf. Der Abteilungsleiter hat gesagt er setzt sich ein das es rausgenommrn wird. Nun läuft das ganze schon 3 Monate und keiner fühlt sich verantwortlich das zurück zu nehmen. Wie gesagt selbst der Beamte beim Besuch hat den Kopf geschüttelt. Mein Partner ist Hausarbeiter und hat sich nicht einen Fehltritt erlaubt. Jetzt steht aber sogar in seiner Einweisung die er nach 6 Monaten bekommen hat drin das seine Verlobte sich Vorteile verschaffen wollte... ich fühle mich so schlecht und habe schlimme Schuldgefühle... kann sich das negativ auf die befürworten für 2/3 Entlassung auswirken? Wie gesagt er hat keinerlei Probleme und kommt mit allem Beamten gut klar.

    Warum nehmen die es nicht endlich raus???

  • Hallo, das mag alles etwas überzogen sein. Allerdings gibt es Angehörige die solche Situationen ausnutzen, Beamte sind auch nur Menschen.

    Wer soll da unterscheiden können, wer es nur nett meint und wer nicht.

    Letztlich reagiert man nur, so wie man reagieren muss.


    Ich hatte während meiner Haft ein Erlebnis, welches eigentlich auf einem Spass beruhte. Ich war im OV und dort gab es nur männliche Beamte. Einer davon kam auf die Frauen Etage und wollte eine Insassin sprechen.

    Ich sagte aus Spaß "Moment sie kommt gleich, sie steht noch nackt im Zimmer". In dem Moment dreht er sich rum, geht, fast panisch, raus und sagt er kommt später wieder.

    Hintergrund dazu: er darf sich auf dieser Etage nicht aufhalten, wenn jemand unbekleidet ist, da es mehrfach Anzeigen von Insassinnen gab wegen sexueller Belästigung. Begründet war vermutlich keine, denn die Herren waren sehr korrekt.

    Ich habe mich dann entschuldigt,. Denn sie war nicht nackt.

    Ich kann dich gut verstehen, aber die Briefe einfach per Post zu schicken, wäre besser gewesen. Man unterstellt wohl dir, als auch dem Beamten etwas, was nicht war, aber wer soll es beurteilen.


    Es ist oft so, dass das Verhalten von Angehörigen den Insassen Probleme machen kann.


    Ihr werdet daß Ganze nun erstmal so hinnehmen müssen. Das wird nicht ewig dauern.


    LG Kaja

  • Hallo,


    auf der einen Seite kann ich euch verstehen, auf der anderen Seite aber auch die Anstalt.

    Es ist nicht normal, dass Angehörige jeden Tag vorbei kommen um Briefe abzugeben. Dazu noch mit den Kollegen an der Außenpforte (oder Poststelle, glaube die ist in Weiterstadt ja vor der Anstalt) ein Plausch halten. Hier kann der Eindruck entstehen, dass es zu Bestechungsversuchen kommen kann.

    Die Anstaltsleiterin von Weiterstadt ist eine sehr nette aber auch strenge Persönlichkeit. Entscheidungen von Ihr sind alle sehr wohl überlegt und dienen in diesen Fällen immer der Anstalt zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung. Die Sicherheit der Anstalt ist für sie sehr wichtig.

    Auch wenn Kollegen beim Besuch den Kopf schütteln, letztlich ist der Abteilungsleiter dafür zuständig diese besondere Sicherungsmaßnahmen aufzuheben. Aber auch der wird sich der Anstaltsleiterin erklären müssen, sollte nur der leiseste Verdacht aufkommen. Meiner persönlichen Einschätzung nach kann man von der Anstaltsleiterin von Weiterstadt alles bekommen und sie setzt sich auf für jeden ein (egal ob Rot oder Blau), wenn man es ihr gut und sinnvoll begründet. Macht man das nicht oder macht man sie sich zur Feindin, dann gute Nacht.

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!