Jva Rheinbach

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Schönen guten tag ihr Lieben,


    Es geht um folgendes und zwar ist mein Verlobter seit den 15.12.20 in Rheinbach inhaftiert.


    Ihn geht es wohl nicht gut dort laut Aussage der Cousine da dort wohl nichts passiert.


    War am Montag noch bei Ihm er sagte, das er am 08.01 einen Antrag gestellt hat damit er zum Arzt gehen kann aber es passiert nichts!!


    Meine Frage ist ob es normal ist das es dort länger dauert weil er immer noch im Zugang ist?

    Und das man dort 23 Std in der Zelle ist?


    Ich bedanke mich bei euch und wünsche euch eine entspannte Woche


    Liebe Grüße

  • Hallo,
    das scheint momentan leider gang und gebe zu sein. Mein Freund sitzt in Berlin in U-Haft und einen Termin beim Arzt zu bekommen ist wie ein 6er im Lotto. Ihm wurde bei der Verhaftung Rippe und Arm gebrochen. Aussage: er simuliert. Allerdings gibt es einen Krankenhausbericht und eine Aussage der dortigen Ärztin.


    Wegen Corona dürfen sie auch nicht arbeiten und der Hofgang wurde zeitweise auf 1 Stunde pro Tag reduziert, so dass sie tatsächlich 23 Stunden auf Zelle hocken.

    Anträge verschwinden übrigens auch gerne mal.

    Wegen des Arztbesuches soll er mal schauen ob sein Anwalt etwas erreichen kann, oder mal mit der Sozialarbeiterin sprechen.

    LG Tina

  • Wegen Corona dürfen sie auch nicht arbeiten und der Hofgang wurde zeitweise auf 1 Stunde pro Tag reduziert, so dass sie tatsächlich 23 Stunden auf Zelle hocken.

    Das stimmt leider so nicht. Auf telefonischer Nachfrage, finden Freistunde und Freizeit innerhalb der Abteilungen statt, auch für Untersuchungsgefangene.

    Außerdem bezog sich die Frage von TomJacky auf die JVA Rheinbach und nicht auf die JVA Moabit.


    Jacqueline, ich habe leider keinen aktuellen Stand mehr von Euch, ich habe irgendwo im Hinterkopf den Stand, das die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen ist und Dein Freund eine halbe Verlegungsrundreise durch Deutschland gemacht hat.

    6 Wochen auf einer Zugangsabteilung ist in Deutschland leider keine Seltenheit, besonders wenn das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist. Mein Bruder hat eine Zeitlang in Rheinbach gesessen und auch so manche "lange Leitung" in Rheinbach kritisiert.

    Wenn nicht innerhalb von 3 bis 4 Tagen auf einen meiner Anträge reagiert wurde, feuerte ich spätestens nach 1 ½ Wochen einen erneuten Antrag hinterher.

    Das war in Wittlich aber nur beim Pfarrer so, der schien dort wohl sehr beliebt zu sein.

    In Rheinbach ist eine Antragstellung zum Arzt jedoch nicht nötig. Möchte man zum Arzt, gibt man das morgens beim Wecken oder der Frühstücksausgabe beim Vollzugsbeamten an, dieser trägt Dich in einer Liste ein und im Laufe des Vormittages wird man dem Doc vorgestellt.

    Oh, was für ein verstricktes Netz wir weben,

    wenn wir zuerst die Täuschung üben.

    ~Sir Walter Scott

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.