Transportzelle und Schub

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • Hallo, das Thema wurde hier bereits schon einmal aufgegriffen, aber ich habe noch eine Frage zu den Umständen einer Verlegung/Schubs.

    Hierzu können sicher Selbsteinmal-Betroffene etwas dazu sagen, wie sie es erlebt haben, wobei mir schon klar ist, dass jeder anders damit fertig wird. Als Angehörige bleiben mir nur Bilder aus diversen Dokus.

    Es ist nicht meine Absicht beruhigt oder getröstet zu werden (habe nämlich gerade Kopfkino vom Feinsten), sondern zu erfahren, wie ist es mit Transport-/Schubstation in den JVA. Wieviel Tage vorher muss der Gefangene in diese Zelle und stimmt es, dass dort NICHTS ist, kein Fernseher, Radio, irgendetwas...

  • habe nämlich gerade Kopfkino vom Feinsten

    Mach es dir nicht so schwer, du kannst nichts daran ändern und es geht vorbei.

    Es ist doch klar, das du auf Schub nicht in jeder Station (JVA) deine Habe aus- und einpacken wirst.

    Es ist auch in jeder JVA vollkommen anders, wie mit der Verlegung umgegangen wird.

    Was die Fahrt selber angeht, das ist kein Spaß, du kennst sicher die großen Busse mit der Aufschrift " Justiz."

    Es gibt da "kleine Abteile" (Zellen) mit Einzel- oder Doppelbelegung, meißt mit einem kleinen Fenster, eben wie ein rollender Knast nur viel kleiner und natürlich auch kameraüberwacht.

    Unser Spezie hat ja nun schon einige Verlegungen hinter sich, er hat sich aber nie großartig beschwert, es ist eine "Abwechslung" vom normalen Knastalltag, das fand er i.O.

    Eventuell kann dein Sohn ja ein Buch ins Handgepäck nehmen.

    Was wir immer echt blöd fanden, war die "Schub- Zeit" für uns, denn es gab keinen Kontakt, mann wusst eben nicht wo er gerade ist.

    Dann kommt irgendwann der erlösende Anruf, du wirst ihn auch erhalten, das ist der Lauf der Dinge.

    Freue dich einfach, das er bald in Berlin und deiner Nähe sein wird.


    Gruß


    Bikerboy

  • Ja, Bikerboy, du hast recht, zermartern bringt nix..., weder meinem Sohn noch mir. In der Vergangenheit war es für mich immer hilfreich, Sorgen durch Informationen zu objektivieren ... je mehr ich über etwas weiß, desto weniger ist die Sorge diffus.

    Mich interessiert aber dennoch, wie lange die Gefangenen vor Abfahrt in dieser Zelle untergebracht werden.

    Aber ja, es bleibt nichts als Hinnehmen und das Positive sehen... der Schub geht in die richtige Richtung... in die Heimatstadt. Und es ist schon soviel geschafft.

    :thumbup:

  • Dieses Thema enthält 7 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.