Gefährlichkeitsgutachten

  • Hallo ich hoffe ihr könnt mir helfen mein mann ist wegen BTM in ausland verurteillt worden zur 3 jahren haft. Die hälfte im ausland abgessesen im OVZ

    jetzt ist er in DE wegen famillie und wir haben 2/3 antrag gestellt der ist am10.5.21

    Am 2.3.21 ist die anhorung,die jva ist dafur und die Sta aber verweisen auf 454 Abs. 2 Satz 1Nr 2 gutachten da über 2jahre haft


    Wird die richterin bei anhorung entscheiden ob das notwendig ist oder ist es pflicht das zur machen.


    Er hat keine diszis hat gute sozialprognose hat arbeit und alles verlief gut werend der haft kein vorstrafen wegen BTM

    sitzt erstmalig in haft

    kann mir jemand der sich auskennt schildern was das ist und wie das abläuft jetzt

    vielen dank


    zur info er sitzt die ausländische strafe in DE weiter ab also nix neues.

    Einmal editiert, zuletzt von maximus () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Franz1985 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo,


    ich weiß nicht genau, ob das zu deiner Frage passt, aber die Anwältin hatte mir erklärt, dass bei einer Haftstrafe über zwei Jahren immer ein Sachverständigengutachten erstellt werden muss, ohne das wird weder 2/3 noch ein Reststrafenantrag genehmigt. Da kommt dann ein externer Sachverständiger und macht sich eben ein Bild vom Inhaftierten und erstellt aufgrund dessen ein Gutachten. Und soweit ich sie eben verstanden hatte, ist das Pflicht bei jeder Haftstrafe über 24 Monate hinaus und auch ziemlich bedeutsam für die Entscheidung des Gerichts.

    Hoffe, das hilft dir weiter.

    LG

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!